Donnerstag, 29. September 2022
Navigation öffnen
Medizin

Schuhe könnten Podokoniose in Uganda verhindern

Eine derzeit in Uganda gehäuft auftretende Elephantiasis-ähnliche Lymphstauung, eine sogenannte Podokoniose (auch Morbus Price), lässt sich auf den Boden mit Vulkangestein zurückführen. Im August 2015 gab es besonders viele Fälle im Kamwenge District, West-Uganda. In einer Fall-Kontroll-Studie vor Ort wurde Podokoniose als beidseitig auftretende Schwellung der Lymphgefäße unterhalb des Knies definiert, die länger als 1 Monat andauert und weitere Symptome wie Jucken, Brennen, Plantaödem, moosartige Papillome auslöste.

Stichwörter

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Schuhe könnten Podokoniose in Uganda verhindern"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.