Montag, 2. August 2021
Navigation öffnen
Medizin
17. Juni 2020
Schutzausr%C3%BCstung+w%C3%A4hrend+der+Pandemie%3A+Gastroenterologen+bekommen+Kosten+nicht+erstattet
© Wolfilser - stock.adobe.com

Schutzausrüstung während der Pandemie: Gastroenterologen bekommen Kosten nicht erstattet

„Auch in Krisen-Zeiten müssen Fachärzte die ambulante Versorgung ihrer Patienten aufrecht erhalten“, konstatiert Dr. Albert Beyer vom Berufsverband der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte (bng). „Im Verlauf der Corona-Pandemie waren die offiziellen Bezugsquellen oft nicht in der Lage, in ausreichendem Maße Schutzausrüstung zu beschaffen. Die niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte waren deshalb gezwungen, eigeninitiativ Schutzmasken, Schutzkittel und anderes zu organisieren. Für die Kosten will allerdings jetzt vielerorts niemand aufkommen.“
Anzeige:
Pradaxa
Pradaxa
 
Die Organisation von Schutzausrüstung im Rahmen der gesetzlichen Krankenversicherung lag und liegt in den Händen der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen), die in den Bundesländern für die Abwicklung der vertragsärztlichen Versorgung zuständig sind. Alle KVen haben sich bemüht, aufgrund der von staatlicher Seite sehr begrenzten Versorgung selbstständig Schutzausrüstung zu organisieren. Aber aufgrund der bekannten Engpässe konnten nur die KVen in Hessen, Westfalen-Lippe und Sachsen-Anhalt zeitnah ausreichend Schutzausrüstung besorgen und an die Praxen niedergelassener Ärzte verteilen. Und selbst dort traf das Material zunächst nur mit Verzögerung ein.

Niedergelassene Magen-Darm-Ärzte mussten sich deshalb in der ganzen Republik selbst Masken und Schutzausrüstung organisieren. Dabei haben sie in der Krise ja nicht nur ihre eigenen Patienten behandelt, sondern darüber hinaus in beträchtlichem Maße auch Patienten von Kliniken übernommen, die ihre Endoskopie-Abteilungen herunter fahren mussten. Von Anfang an gab es die Zusage, dass sie entstehenden Kosten ersetzt bekommen werden. Leider gibt es dafür bisher nur in Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Westfalen-Lippe und Baden-Württemberg entsprechende Regelungen. In den anderen Bundesländern wird die Kostenerstattung auf die lange Bank geschoben. Insbesondere in den bevölkerungsreichen Regionen Bayern, Nordrhein und Sachsen ist keine Erstattungsregelung in Sicht.

„Einige KVen versuchen offenbar, zunächst, die eigenen Ausgaben für Schutzausrüstung – die in unseren Praxen nur unzureichend ankommt! – mit den Kassen zu verhandeln und stellen damit die Interessen ihrer Mitglieder hinten an“, beklagt Dr. Beyer.

Quelle: BNG


Anzeige:
Tresiba
 

Das könnte Sie auch interessieren

Antibiotika: Resistenzen vorbeugen – jeder Zweite unterschätzt seine Möglichkeiten

Antibiotika: Resistenzen vorbeugen – jeder Zweite unterschätzt seine Möglichkeiten
© anoli - stock.adobe.com

Mehr als die Hälfte der Bundesbürger (55 %) glaubt irrtümlicherweise, dass sie Antibiotikaresistenzen selbst nicht verhindern können. Und das, obwohl fast 9 von 10 Bundesbürgern (86 %) schon mal ein Antibiotikum verwendet und nahezu die gleiche Anzahl an Befragten (87 %) bereits von Resistenzbildungen gehört haben. Das sind die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage des Deutschen Gesundheitsmonitors des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH) vom Mai/Juni 2019. „Daran sehen wir, wie wichtig es ist, die Bevölkerung über...

Ostern (allein) zu Haus in der Corona-Krise - Der Schlemmerfalle entgehen und regelmäßig bewegen!

Ostern (allein) zu Haus in der Corona-Krise - Der Schlemmerfalle entgehen und regelmäßig bewegen!
© Vasiliy - stock.adobe.com

Die derzeitige Corona-Krise und das damit verbundene Gebot, möglichst zuhause zu bleiben, erschweren regelmäßige körperliche Aktivität. Zudem konzentriert sich vieles aufs Essen – sei es aus Langeweile, aus Stress oder wie jetzt an Ostern durch den Wunsch nach Abwechslung nach wochenlangem Homeoffice oder Quarantänephasen. Viele Menschen möchten sich jetzt etwas Besonderes gönnen, zumal es schmerzt, nicht wie gewohnt Familie und Freunde zu treffen. Menschen mit Übergewicht und solche mit einem bereits bestehendem Diabetes Typ 2 sind hier...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Schutzausrüstung während der Pandemie: Gastroenterologen bekommen Kosten nicht erstattet"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)