Donnerstag, 29. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
FSME
FSME
Medizin
SMN-spezifische Therapie zugelassen 16. Juni 2021
Spinale+Muskelatrophie%3A+Neue+Behandlungsoption
©RioPatuca Images / Fotolia.de

Spinale Muskelatrophie: Neue Behandlungsoption

Ab sofort steht mit Risdiplam eine neue Therapie für Patienten mit 5q-assoziierter Spinaler Muskelatrophie (SMA) ab einem Alter von 2 Monaten, mit 1 bis 4 Kopien des SMN2-Gens oder einer klinisch diagnostizierten SMA zur Verfügung (1).
Anzeige:
Trelegy
Trelegy
Vor der Marktzulassung von Risdiplam (Evrysdi®) durch die Europäische Kommission hatte der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) ein positives Votum im Rahmen eines beschleunigten Bewertungsverfahrens bei Orphan-Drug-Status abgegeben und die neue Behandlungsoption für ein breites Patientenkollektiv mit SMA Typ 1-3 empfohlen.

Häufigste Ursache der SMA ist eine „loss-of-function“-Genmutation auf dem Chromosom 5 (autosomal-rezessiv) im Überlebensmotorneuron-1-Gen (sog. Survival-Motor-Neuron-1; SMN-1). In der Folge kommt es zu einem Mangel an SMN-Protein, welches für die Funktion der Nerven, die Muskeln und Bewegung steuern, essentiell ist. Der neue Wirkstoff gehört zur Klasse der niedermolekularen Arzneistoffe, den sog. „small molecules“ und überwindet die Blut-Hirn-Schranke, was die Verteilung sowohl im ZNS als auch im peripheren Gewebe zur Folge hat. Als hochspezifischer Modifikator des Spleißprozesses an SMN2, dem zu SMN1 paralogen Gen, erzielt Risdiplam eine Erhöhung von funktionsfähigem SMN-Protein. Dadurch soll dem Untergang von Motoneuronen entgegengewirkt werden (1).

Die Zulassung der bisher einzigen SMN-spezifischen SMA-Therapie basiert auf 2 Studien, die die Wirksamkeit und Sicherheit von Risdiplam bei Säuglingen, Kindern und Erwachsenen bestätigen (2-4). In FIREFISH – einer Open-Label-Studie mit symptomatischen Typ-1-Säuglingen im Alter von 2 bis 7 Monaten – konnte die neue SMA-Therapie neben motorischen auch respiratorische und bulbäre Funktionen stärken (2, 3). In SUNFISH – einer doppelblinden, Placebo-kontrollierten Studie mit symptomatischen Typ-2- und -3-Kindern und Erwachsenen im Alter von 2 bis 25 Jahren – konnte der Einsatz von Risdiplam neben motorischen Funktionen die Lebensqualität und Unabhängigkeit im Alltag dieser Patienten verbessern oder bewahren (4).

Es gab in beiden Studien keine behandlungsbedingten Sicherheitsbefunde, die zum Abbruch einer der beiden Studien führten. Die neue Option ist die bisher einzige orale SMA-Therapie, deren Einnahme einfach zu Hause erfolgen kann. Sie erfolgt 1x täglich mittels Applikationsspritze für die orale Verabreichung ober über eine Sonde. Die Therapie mit Risdiplam sollte zu Beginn von einem Arzt mit Erfahrung in der Behandlung der SMA eingeleitet werden (1).
Im bisher breitesten klinischen Studienprogramm zu SMA wird die hochspezifische Therapie auch weiter in einer heterogenen Patientenpopulation untersucht, die das Spektrum der SMA widerspiegelt. Es laufen 2 offene, multizentrische, globale, klinische Phase-II-Studien: JEWELFISH untersucht die Wirksamkeit und Verträglichkeit bei vorbehandelten Menschen zwischen 6 Monaten und 60 Jahren mit bestätigter Diagnose einer SMA Typ 2 oder Typ 3. RAINBOWFISH rekrutiert derzeit therapienaive, präsymptomatische Neugeborene zwischen 0 und 6 Wochen mit SMA.


Quelle: virtuelle Launch-Pressekonferenz der Roche Pharma AG: Konstant und hoch wirksam: Wie Evrysdi® (Risdiplam) die SMA-Therapie bei Erwachsenen, Jugendlichen, Kindern und Säuglingen wandelt, 14.04.2021

Bettina Baierl

Quelle: Virtuelle Launch-Pressekonferenz „Konstant und hoch wirksam: Wie Evrysdi® (Risdiplam) die SMA-Therapie bei Erwachsenen, Jugendlichen, Kindern und Säuglingen wandelt“, 14.04.2021; Veranstalter: Roche

Literatur:

(1) Fachinformation Evrysdi®, Stand: März 2021.
(2) Servais L et al. AAN 2020, Poster 11-011.
(3) Baranello G et al. N Engl J Med 2021.
(4) Mercuri E et al. Virtual AAN 2020.


Anzeige:
OFEV
OFEV

Das könnte Sie auch interessieren

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko
© BillionPhotos.com / fotolia.com

Gute Nachrichten für alle, die das ganze Jahr über in die Sauna gehen: Wer mehrmals wöchentlich sauniert, kann das Schlaganfallrisiko um bis zu 61 Prozent senken. Zu diesem Ergebnis kommen ForscherInnen der Medizin Uni Innsbruck und der Universität Ostfinnland in einer gemeinsamen Studie, die das Sauna-Verhalten von über 1.600 Männern und Frauen unter die Lupe genommen hat. Das renommierte Fachjournal Neurology berichtet.

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten
© J.Mühlbauer exclus. / fotolia.com

„Zöliakie?? Keine Angst!“, heißt es auf einem Informations-Portal, das seit Kurzem online kostenlos zur Verfügung steht. Der von der Stiftung Kindergesundheit gemeinsam mit dem Dr. von Haunerschen Kinderspital der LMU München erarbeitete Online-Kurs www.zoeliakie-verstehen.de bildet den maßgeblichen Teil des EU-Projekts Focus IN CD (Fokus auf Zöliakie). Das Lernprogramm soll Betroffenen aktuelles und umfassendes Wissen zu Zöliakie bieten und medizinisches „Fachchinesich“ anschaulich erklären. Ein weiterer Kurs für...

Vorsorgevollmacht: Auch für Jüngere relevant

Vorsorgevollmacht: Auch für Jüngere relevant
©Maridav - stock.adobe.com

„Im Moment mache ich mir große Sorgen. Aus den Medien habe ich erfahren, dass ein schwerer Verlauf der Covid-19-Erkrankung auch jüngere Menschen ohne Vorerkrankungen treffen kann. Schutzmaßnahmen wie regelmäßiges Händewaschenund Abstandhalten setze ich alle um. Aber wie regele ich meine Angelegenheiten, falls ich doch erkranke und das so schwer, dass ich meinen Willen nicht mehr äußern kann?“ Martin S., Hannover

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Neben den oft schweren körperlichen Einschränkungen leiden Patienten mit einer chronischen Lungenerkrankung häufig auch an starken seelischen und psychischen Belastungen. Die Angst vor Atemnot, vor dem Fortschreiten der Krankheit oder vor sozialer Ausgrenzung kann auf Dauer Mutlosigkeit und Depressionen nach sich ziehen. Ein Teil der Therapie kann daher auch die Behandlung psychischer Belastungen sein sowie das Erlernen von Ansätzen, sich in schwierigen Zeiten selbst zu motivieren.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Spinale Muskelatrophie: Neue Behandlungsoption"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)