Freitag, 30. September 2022
Navigation öffnen
Medizin

Stress-Kardiomyopathie: „Broken Heart Syndrome“ könnte genetische Ursachen haben

Eine aktuelle Studie legt den Verdacht nahe, dass es genetische Ursachen für das Auftreten einer Stress-Kardiomyopathie geben könnte. Das würde eine vorbeugende Behandlung von Risikopatienten für diese lebensbedrohliche Funktionsstörung des Herzmuskels ermöglichen, berichteten Experten auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie in Mannheim.

Stichwörter

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Stress-Kardiomyopathie: „Broken Heart Syndrome“ könnte genetische Ursachen haben"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.