Mittwoch, 5. Oktober 2022
Navigation öffnen
Medizin

Tabakpflanzen ermöglichen Impfschutz gegen HIV

RWTH-Professor Rainer Fischer, Inhaber des Lehrstuhls für Molekulare Biotechnologie der RWTH und Leiter des Fraunhofer-Instituts für Molekularbiologie und Angewandte Ökologie, führt aus: „Schutz vor einer Ansteckung gegen den Erreger bieten Stoffe wie etwa der neutralisierende Antikörper 2G12. Er bindet ein bestimmtes virales Eiweiß, das Protein gp120, an die Oberfläche des Virus, so dass der Erreger nicht mehr an die Immunzellen andocken kann. Diese Antikörper werden bislang in tierischen Zellkulturen hergestellt. Der Prozess ist aufwändig und teuer. Das so genannte Molekular Farming stellt eine sichere und vor allem kostengünstige Alternative dar.“ Molekular Farming ist in der Biotechnologie der Prozess, bei dem Arzneistoffe mit Hilfe der Landwirtschaft produziert werden.


Stichwörter

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Tabakpflanzen ermöglichen Impfschutz gegen HIV"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.