Dienstag, 29. November 2022
Navigation öffnen
Medizin

Therapieresistenz bei Schizophrenie resultiert aus erhöhtem genetischen Risiko für die Störung

Kann man die Wirksamkeit von Medikamenten bei der Behandlung von schizophrenen Patienten vorhersagen? Dieser Frage gehen Wissenschaftler eines internationalen Konsortiums nach, dem auch Forscher des ZI angehören. Eine Frage dabei ist, inwieweit sich die Medikamentenwirkung bei Schizophrenie aus Merkmalen vorhersagen lässt, die schon vor Beginn der Therapie ermittelt werden können. Erste Ergebnisse zeigten, dass bei Patienten, die mehr Risikogene für die Erkrankung tragen, eine medikamentöse Therapie allgemein weniger wirksam ist. Die Studienresultate wurden jetzt in der Fachzeitschrift Molecular Psychiatry veröffentlicht.


Stichwörter

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Therapieresistenz bei Schizophrenie resultiert aus erhöhtem genetischen Risiko für die Störung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.