Samstag, 25. Juni 2022
Navigation öffnen
Anzeige:
Elebrato
Elebrato
 
Medizin

Tinnitus: Ginkgo biloba-haltige Präparate als unterstützende Therapie

Lieblingsmusik, Baustellenlärm, Gespräche oder die Mücke im Zimmer – das Gehör spielt eine zentrale Rolle dabei, wie Menschen ihre Umwelt wahrnehmen. Pro Jahr erleben jedoch 10 Millionen Deutsche erstmals eine Hörstörung durch Tinnitus (1). Das kurz- oder langfristige Pfeifen, Rauschen oder Klingeln ohne äußere Schallquelle kann die Betroffenen massiv belasten.
Anzeige:
Prevenar
Prevenar
„Wir sind lange davon ausgegangen, dass Tinnitus im Ohr entsteht“, so Dr. Veronika Vielsmeier vom Tinnituszentrum der Universität Regensburg. „Inzwischen wissen wir, dass die Ohrgeräusche auf einer veränderten Aktivität in den Hörarealen des Gehirns basieren.“ Mit zunehmender Dauer des Tons entsteht durch kortikale Reorganisation ein „Tinnitusnetzwerk“ im Gehirn, das gleichermaßen für Entstehen und Fortbestehen des Tones sorgt (2,3).

Tinnitus kann verschiedene Ursachen haben. Während in den seltenen Fällen des objektiven Tinnitus eine körpereigene Schallquelle („somatosounds“) gefunden und oft behandelt werden kann, ist der subjektive Tinnitus nur für die Betroffenen hörbar, ohne dass ein interner oder externer akustischer Reiz vorhanden ist (2,4). Orthopädische Fehlstellungen, Lärmtraumata, Schwerhörigkeit oder ototoxische Medikamente können für die akustischen Fehlinformationen sorgen. Auch Stress wird als mögliche Ursache diskutiert und kann den Tinnitus beeinflussen (5).

Die Mehrheit der knapp 3 Millionen Betroffenen in Deutschland, die unter chronischem Tinnitus leiden, können den Ton kompensieren und leben ohne starke Beeinträchtigung mit ihm. Bei 10 bis 20% (6) wird aus dem „ständigen Lärm im Kopf“ jedoch ein „Lärm in der Seele“, beschreibt Dr. Thomas Zickler, niedergelassener HNO-Arzt aus Pfungstadt, die Situation der Patienten, die stark durch chronischem Tinnitus belastet sind. Zickler zufolge ist es wichtig, sich Zeit für den Patienten zu nehmen und eine sorgfältige Anamnese zu erstellen, um eine individuell passende Therapie zu finden.

Bei akutem Tinnitus kommen vasoaktive Infusionen zusammen mit Kortison zum Einsatz (2). Bleibt der Ton langfristig bestehen, ist bei chronischem Tinnitus eine kognitive Verhaltenstherapie empfehlenswert, um psychologischen Begleiterkrankungen wie Depressionen, Angst- oder Suchterkrankungen entgegenzuwirken (2). Auch Hörgeräte, Tinnitus-maskierende Noiser oder Entspannungstechniken wie Yoga können dabei helfen, das Ohrgeräusch akzeptieren zu lernen (7). Besonders bedeutsam ist für Zickler aber die Aufklärung und Beratung der Patienten.

Als unterstützende Therapie hat sich auch die Einnahme Ginkgo biloba-haltiger Präparate wie Binko® bewährt. Die Wirksamkeit unterschiedlicher Ginkgo-Präparate bei Tinnitus wurde in einem Übersichtsartikel analysiert (8). Dieser Analyse zufolge zeigte sich Ginkgo biloba, wenn er als standardisierter Extrakt aus Ginkgo-Blättern – entsprechend des europäischen und deutschen Arzneibuchstandards – verwendet wird, als Placebo überlegen. Der Ginkgo biloba-Extrakt sorgte für eine bessere Durchblutung des Innenohrs und Gehirns, wirkte positiv auf den Energiestoffwechsel und konnte die Festigung des Tinnitus reduzieren. Dabei erwies sich der standardisierte Ginkgo biloba-Extrakt hinsichtlich einer Veränderung von Intensität, Lautstärke und Schwere des Tinnitus gegenüber Placebo als statistisch signifikant überlegen (8).
 

Quelle: Klinge Pharma

Literatur:

(1) Schaaf H et al. „Tinnitus und das Leiden am Tinnitus“, in: Psychotherapeut 2010; 55: S. 225-232.
(2) Weise C „Tinnitus“, in: Psychotherapeut 2011; 56: S. 61-78.
(3) Kleinstäuber M et al. „Aktuelle therapeutische Ansätze bei subjektivem Tinnitus“, in: DNP – Der Neurologe & Psychiater 2013; 14 (6), S. 66-72.
(4) Weise C et al. Mit Tinnitus leben lernen, Springer: Berlin Heidelberg 2016.
(5) Schaaf H et al. „Chronischer Stress als Einflussgröße bei Tinnituspatienten“, in: HNO 2014; 62: S. 108-114.
(6) Pilgramm M et al. „Tinnitus in der Bundesrepublik Deutschland. Eine repräsentative epidemiologische Studie“, in: HNO Aktuell 1999; 7: S. 261-265.
(7) S3-Leitlinie 017/064 „Chronischer Tinnitus“, online: http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/017-064l_S3_Chronischer_Tinnitus_2015-02.pdf (letzter Abruf: 22.02.2017).
(8) von Boetticher A „Ginkgo biloba extract in the treatment of tinnitus: a systematic review“, in: Neuropsychiatric Disease and Treatment 2011: 7, S. 441-447


Anzeige:
Otezla
Otezla

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Tinnitus: Ginkgo biloba-haltige Präparate als unterstützende Therapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.