Freitag, 7. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Breezhaler
Breezhaler
Medizin
14. April 2021

Typ-2-Diabetes im Alter: Therapie als Einzelfallentscheidung

Der Kasten mit Antidiabetika, die über verschiedene Wirkmechanismen den Blutzucker senken, ist gut gefüllt. Bei der Behandlung älterer Patienten mit Typ-2-Diabetes sind SGLT2-Inhibitoren eine gute Wahl. Vorrangiges Ziel der Therapie älterer Patienten mit Typ-2-Diabetes ist der Erhalt der Lebensqualität und das Vermeiden von Hypoglykämien. Der HbA1c-Wert spielt dagegen im höheren Alter für die Therapieentscheidung eine untergeordnete Rolle. Laut Professor Dr. Andreas Birkenfeld, Universitätsklinikum Tübingen, sollte die vermutete Lebenserwartung und die Funktionalität des alten Menschen bei der Wahl im Vordergrund stehen. Das bedeutet letztlich immer auch eine Einzelfallentscheidung.
Anzeige:
Pneumovax
Pneumovax
Laut Empfehlungen der S2k-Leitlinie „Diagnostik, Therapie und Verlaufskontrolle des Diabetes mellitus im Alter“ sind SGLT2-Inhibitoren für ältere Typ-2-Diabetiker geeignet. Dabei sollte mit Dapagliflocin nicht jenseits des 75. Lebensjahrs begonnen werden. Mit Empagliflocin (Jardiance®) ist ein Beginn der Therapie bis zum 85. Lebensjahres möglich. Kardiovaskuläre Outcome-Studien zeigen unter SGLT2-Hemmern eine  Reduktion von Morbidität und Mortalität. Danach kann in der Altersklasse über 75 Jahre im Vergleich zu einer Gesamtpopulation die Zahl kardiovaskulärer Todesfälle reduziert werden. Auch akutes Nierenversagen ist seltener sowie das erstmalige  Auftreten einer Nierenerkrankung. Dem gegenüber stehen Nebenwirkungen wie Genital- und Harnwegsinfektionen sowie ein Volumenmangel. Hier gelte es abzuwägen. GLP-1-Rezeptoragonisten sieht Birkenfeld bei älteren Patienten mit Diabetes in Einzelfällen indiziert. Problematisch seien die bei den ohnehin oft fehlernährten älteren Menschen die gastrointestinalen Nebenwirkungen.
 

Auch an Lipide denken

Bei Typ-2-Diabetes nur den Blutzucker im Blick zu haben, greift allerdings zu kurz. Wichtig ist laut Univ.-Prof. Christine Espinola-Klein, Universitätsmedizin Mainz, ein multifaktorieller Therapieansatz unter Berücksichtigung der gesamten Risikokonstellation. Leider, so beklagte sie, erreichen viele Patienten die notwendigen Zielwerte im klinischen Alltag (noch) nicht.
Virtuelles Symposium „Herz und Diabetes“ im Rahmen der DGK-Frühjahrstagung , 8. April 2021, Boehringer Ingelheim und Lilly Allianz

Dr. Beate Fessler

Quelle: Virtuelles Symposium „Herz und Diabetes“ im Rahmen der DGK-Frühjahrstagung , 8. April 2021; Veranstalter: Boehringer Ingelheim und Lilly Allianz


Anzeige:
Pradaxa
Pradaxa

Das könnte Sie auch interessieren

Betroffene teilen Erfahrungen und geben Depression eine Stimme – nutzergenerierte Website gestartet

Betroffene teilen Erfahrungen und geben Depression eine Stimme – nutzergenerierte Website gestartet
© Artem Furman / fotolia.com

Eine interaktive und multimediale Aufklärungs-Webseite über Depression ist neu an den Start gegangen. Auf der Seite können Betroffene und Angehörige in eigenen Beiträgen über ihre Erfahrungen mit Depression berichten und der Erkrankung so eine Stimme geben. Die Betroffenen können für die Website schriftliche Erfahrungsberichte oder Audio- und Video-Dateien einreichen.

Endoprothesenregister Deutschland veröffentlicht erstmals Patienteninformation

Endoprothesenregister Deutschland veröffentlicht erstmals Patienteninformation

Die Publikation enthält zentrale Ergebnisse der Datenauswertung aus dem Jahresbericht 2020 – kurz und patientenverständlich zusammengefasst. Totalendoprothesen (vollständiger Ersatz des Gelenkes) stellen die am häufigsten verwendete Prothesenform bei Hüft- und Knieimplantationen dar. Bei künstlichen Kniegelenken wird zunehmend die Rückfläche der Kniescheibe ersetzt. Patientenbezogene Faktoren wie Alter, BMI oder Vorerkrankungen beeinflussen das Risiko für eine Wechseloperation deutlich.

Ein krankes Herz kann niemals warten – Trotz Corona: Warnsignale des Herzens nicht ignorieren

Ein krankes Herz kann niemals warten – Trotz Corona: Warnsignale des Herzens nicht ignorieren
© Robert Kneschke / Fotolia.de

Mit der dritten Corona-Welle und steigenden COVID-19-Infektionen befürchten Herzspezialisten, dass in den kommenden Wochen der Pandemie Herzkranke mit akuten Herzbeschwerden erneut Kliniken und Praxen meiden könnten. Besonders fatal zeigte sich das bereits im 1. Lockdown: Menschen scheuten bei Verdacht auf Herzinfarkt und anderen notfallartigen Herzbeschwerden den lebensrettenden Notruf 112 oder den Weg in die Notfallambulanz – aus Angst vor Ansteckung mit SARS-CoV-2 oder wegen befürchteter pandemiebedingter Kapazitätsengpässe in den Kliniken im Zuge von...

Stress, Angst, Trauer: Immer mehr Menschen mit Depressionen

Stress, Angst, Trauer: Immer mehr Menschen mit Depressionen
© Kittiphan - stock.adobe.com

Isolation, Streit in der Familie, Existenzängste durch Kurzarbeit, Arbeitslosigkeit, Insolvenz: In der Corona-Krise haben Menschen besonders stark mit psychischen Problemen zu kämpfen. Was sich durch die Pandemie jetzt noch einmal zuspitzt, ist bereits seit Jahren ein ernstzunehmendes Problem. Laut Daten der KKH Kaufmännische Krankenkasse leiden immer mehr Menschen an Depressionen: 2018 haben Ärzte bei rund 220.000 KKH-Versicherten bundesweit eine depressive Episode diagnostiziert. Gegenüber 2008 bedeutet das ein Plus von rund 40 %. Den im Ländervergleich...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Typ-2-Diabetes im Alter: Therapie als Einzelfallentscheidung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • SARS-CoV-2: EMA startet Schnell-Prüfverfahren für Sinovac-Impfstoff
  • SARS-CoV-2: EMA startet Schnell-Prüfverfahren für Sinovac-Impfstoff