Montag, 2. August 2021
Navigation öffnen
Medizin
21. Januar 2020
Typ-2-Diabetes%3A+Dulaglutid+senkt+Inzidenz+kardiovaskul%C3%A4rer+Ereignisse
© yodiyim / Fotolia.com

Typ-2-Diabetes: Dulaglutid senkt Inzidenz kardiovaskulärer Ereignisse

GLP-1-Rezeptor-Agonisten (GLP-1-RA) wie Dulaglutid (Trulicity®) gelten als eine wesentliche Therapieoption, die sich für fast alle Menschen mit Typ-2-Diabetes am Punkt der ersten Injektion eignen (1). Neue Daten, die im Rahmen eines Pressegesprächs vorgestellt wurden, belegen nun, dass Dulaglutid auch die Inzidenz kardiovaskulärer (CV) Ereignisse nach den MACE-3-Kriterien senkt (2). Ferner wurde in einer Crossover-Studie gezeigt, dass der Großteil der Patienten die Anwendung des Dulaglutid-Pens gegenüber dem Pen von Semaglutid (Ozempic®) bevorzugt (3). Diese Ergebnisse ergänzen das optimierte Gesamtpaket von Dulaglutid, das sich durch eine signifikante, anhaltenden HbA1c-Senkung (4, 5), ein niedriges substanzeigenes Hypoglykämierisiko (6), den günstigen Einfluss auf das Körpergewicht und die einfache wöchentliche Anwendung (7, 8) auszeichnet.
Anzeige:
Tresiba
 
Wie der Diabetologe Dr. Marcel Kaiser, Frankfurt am Main, einleitend ausführte, empfehlen die aktuellen ADA/EASD-Leitlinien für Menschen mit Typ-2-Diabetes (1) eine individuelle Therapiewahl, die sich nach den jeweiligen Be-dürfnissen des Betroffenen richtet. Reicht eine Basistherapie in Verbindung mit Metformin nicht aus, um eine ausreichende glykämische Kontrolle zu erzielen, ist eine Therapieintensivierung notwendig, die sich jeweils am bestehendem Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen, Hypoglykämien oder der Notwendigkeit einer Gewichtsabnahme orientiert (1). „Hierbei werden GLP-1-RA wie beispielsweise Dulaglutid im Allgemeinen als erste Injektionstherapie vor Insulin empfohlen“, erläuterte Kaiser anhand der Leitlinie.

REWIND (2) belegt CV-Risikoreduktion bei breitem Patientenkollektiv

Dem Experten zufolge beruht die Empfehlung für Dulaglutid bei Patienten mit CV-Erkrankungen auf den Ergebnissen der Placebo-kontrollierten, doppelblinden klinischen Phase-III-Langzeitstudie REWIND (2). Mit dieser Studie wurde die Wirkung von Dulaglutid 1,5 mg auf schwere CV-Ereignisse (MACE-3) bei einem breiten praxisrelevanten Patientenkollektiv von Menschen mit Typ-2-Diabetes und unterschiedlich hohem CV-Risiko untersucht. Kaiser zufolge unterschied sich REWIND gleich in mehreren Punkten von früheren CV-Outcome-Studien mit anderen GLP-1-RA. „Mit 9.901 Teilnehmern, war sie mit eine der größten Studien und hatte mit 5,4 Jahren auch den längsten Beobachtungszeitraum.“ Ein weiterer wesentlicher Unterschied zu früheren Studien war, dass fast 70% der Teilnehmer keine klinisch manifeste kardiovaskuläre Vorerkrankung hatten, sondern lediglich ein erhöhtes CV-Risikoh aufwiesen.

Primärer Studienendpunkt war die Inzidenz schwerer CV-Ereignisse nach den MACE-3-Kriterien, einem kombinierten Endpunkt aus der Zeit bis zum Auftreten von kardiovaskulärem Tod, nicht tödlichem Myokardinfarkt oder nicht tödlichem Schlaganfall. Hierbei ermöglichte Dulaglutid 1x wöchentlich gegenüber Placebo eine klinisch relevante Senkung des relativen Risikos um 12% (p=0,028) (2). „Dieser MACE-Effekt war unabhängig von Alter, Geschlecht, BMI, Baseline-HbA1c und Diabetesdauer oder davon, ob bereits eine klinisch manifeste CV-Vorerkrankung bzw. nur Risikofaktoren dafür vorlagen“, erklärte Kaiser. „Dies entspricht den unterschiedlichen Anforderungen in der täglichen Praxis.“ Wie er weiter ausführte, belege die Studie erstmals, dass die Wirksamkeit von Dulaglutid vs. Placebo hinsichtlich der Senkung des HbA1c (-0,61%; p < 0,0001) und der Reduktion des Körpergewichts (-1,46 kg; p < 0,0001) über mindestens 5 Jahre anhielt.

„Dulaglutid entspricht somit den Anforderungen der ADA/EASD-Leitlinien hinsichtlich einer ersten Injektionstherapie bei Patienten, die unter einer Basistherapie + Metformin keine ausreichende glykämische Kontrolle erreichen, und bei denen ein erhöhtes Risiko für CV-Erkrankungen oder Hypoglykämien bzw. die Notwendigkeit einer Gewichtsreduktion besteht“, fasste Kaiser abschließend zusammen.

Dulaglutid kommt Patientenwünschen entgegen

Dr. Martin Füchtenbusch, München, berichtete anschließend, welche Therapieziele für ihn bei Menschen mit Typ-2-Diabetes im Vordergrund stehen: „Neben einer verlässlichen Verbesserung der glykämischen Kontrolle und des Körpergewichts, sind für mich eine hohe Therapiesicherheit und Adhärenz wichtig, aber auch die Reduktion von CV-Ereignissen bei Patienten mit erhöhtem CV-Risiko.“ Dulaglutid biete laut Füchtenbusch all diese Eigenschaften und sei daher für die meisten Patienten als erste Injektionstherapie eine gute Option (1).
Füchtenbusch unterstrich, dass Dulaglutid aufgrund der nur 1x wöchentlichen Applikation ohne notwendige Blutzuckermessungen das Bedürfnis vieler Patienten nach einer möglichst einfachen, wenig belastenden Behandlung erfülle, was die Therapieadhärenz verbessern könne. „Hierzu trägt zudem die einfache Anwendung von Dulaglutid in einem gebrauchsfertigen Pen bei, der in Zusammenarbeit mit Patienten entwickelt wurde“, betonte der Diabetologe.

Einfache Anwendung

So zeigte die Crossover-Studie PREFER gegen den ebenfalls nur einmal wöchentlich zu applizierenden GLP-1-RA Semaglutid (Ozempic®), dass 84% der 310 injektionsnaiven Teilnehmer nach entsprechender Schulung den Dulaglutid-Pen, aber nur 12% den Semaglutid-Pen bevorzugten (3). Wesentlicher Faktor hierbei war für 86,8% der Teilnehmer die einfachere Anwendung des Dulaglutid-Pens. Auch die Schulung auf den Dulaglutid-Pen war signifikant einfacher, da sie im Schnitt nur 3,38 Minuten in Anspruch nahm, gegenüber 8,14 Minuten beim Semaglutid-Pen (p < 0,0001).
Füchtenbuschs Fazit: „Dulaglutid bietet für Menschen mit Typ-2-Diabetes am Punkt der ersten Injektion ein Gesamtpaket, dass nun durch aktuelle Daten zur CV-Risikoreduktion und zur Patientenpräferenz hinsichtlich des einfachen Injektionsstarts mit dem gebrauchsfertigen Pen erweitert wurde.“

Quelle: Lilly

Literatur:

(1) Davies MJ et al. Diabetologia 2018; 61: 2461-2498.
(2) Gerstein HC et al. The Lancet 2019 Jul 13; 394(10193): 121-130.
(3) Matza LS et al. Diabetes Obes Metab. 2019 Oct 23. doi: 10.1111/dom.13902 (Epub ahead of print).
(4) Trulicity® Fachinformation. Stand: Oktober 2019.
(5) Jendle J et al. Diabetes Metab Res Rev. 2016: 776.
(6) Edwards KL, Minze MG. Core Evidence 2015; 10: 11-21.
(7) Matfin G et al. Journal of Diabetes Science and Technology 2015; 9(5): 1071-79.
(8) Trulicity®-Pen-Gebrauchsanleitung. Stand: April 2018.


Anzeige:
Pradaxa
Pradaxa
 

Das könnte Sie auch interessieren

BZgA-Initiative LIEBESLEBEN informiert über Gefahren von Konversionsbehandlungen

BZgA-Initiative LIEBESLEBEN informiert über Gefahren von Konversionsbehandlungen
©Savvapanf Photo - stock.adobe.com

Der Internationale Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie (IDAHOBIT) am 17. Mai 2021 macht auf Diskriminierungen gegenüber sexueller und geschlechtlicher Vielfalt aufmerksam. Zu diesem Anlass informiert LIEBESLEBEN, eine Initiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zur Förderung sexueller Gesundheit, zu den Gefahren sogenannter Konversionsbehandlungen. Diese zielen darauf ab, die sexuelle Orientierung oder geschlechtliche Identität einer Person zu ändern oder zu unterdrücken. Seit dem Jahr 2020 sind Konversionsbehandlungen...

Nur einnehmen, was wirklich benötigt wird: Die erste Untersuchung vor der OP gilt dem Medikationsplan

Nur einnehmen, was wirklich benötigt wird: Die erste Untersuchung vor der OP gilt dem Medikationsplan
© irissca - stock.adobe.com

„Apotheker-Arzneimittelgespräch“ mag ein schwieriges und langes Wort sein – als Instrument, die Sicherheit der Patienten des Universitätsklinikums Leipzig (UKL) zu erhöhen, ist es jede Silbe wert. Wer als UKL-Patient vor einer geplanten chirurgischen Operation steht oder eine Augen-OP erhält, führt zuvor ein vertrauensvolles Gespräch mit einem Klinikapotheker über seinen Medikationsplan. Die pharmazeutischen Experten des UKL kontrollieren und analysieren die Liste der einzunehmenden Arzneimittel und korrigieren an den nötigen Stellen.

Wir sehnen uns nach Sonne – unsere Haut nach Schutz

Wir sehnen uns nach Sonne – unsere Haut nach Schutz
© Dmitry Sunagatov / Fotolia.com

Endlich Frühling! Ob auf dem Balkon, beim Spaziergang oder Joggen „mit Abstand" – die Sehnsucht nach Sonne und frischer Luft war selten so groß wie in diesen Tagen. „Genießen Sie Ihre mit Bedacht gewählten Aufenthalte im Freien und tanken Sie Energie", sagt Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. „Achten Sie jedoch auch auf Ihre Haut. Sie ist nach den Wintermonaten noch nicht an die UV-Strahlung der Sonne gewöhnt und muss die Schutzmechanismen gegen die potenziell hautkrebserregenden Strahlen erst wieder...

Extreme Hitze: Was müssen Herzpatienten beachten?

Extreme Hitze: Was müssen Herzpatienten beachten?
© Korn V. - stock.adobe.com

Sommerliche Hitze mit sehr hohen Temperaturen über 30 Grad Celsius kann zur Herausforderung besonders für ältere Menschen und diejenigen werden, die bereits wegen Herz- oder Blutdruckproblemen in Behandlung sind. Mögliche Folgen der hohen Temperaturen sind Müdigkeit und Schwindel sowie Blutdruckabfall bis hin zum Kreislaufkollaps, außerdem Herzrhythmusstörungen oder auch Muskelkrämpfe. „Diesen Folgen können Betroffene vorbeugen, indem sie mit ihrem behandelnden Arzt Vorsichtsmaßnahmen besprechen, die je nach Herzerkrankung...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Typ-2-Diabetes: Dulaglutid senkt Inzidenz kardiovaskulärer Ereignisse"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)