Freitag, 30. September 2022
Navigation öffnen
Medizin

CED: Vedolizumab im Vergleich – endoskopische Heilung signifikant häufiger erreicht als unter TNF-Antagonisten

Eine wichtige Option in der Therapie chronisch-entzündlicher Darmerkrankungen(CED) ist der  darmselektiv wirkende α4β7-Integrin-Antagonist Vedolizumab(Entyvio®) (1). Neue Daten zeigen, dass es unter Vedolizumab bei Colitis ulcerosa (CU) und Morbus Crohn (MC) häufiger zu endoskopischer Heilung kommt als unter einer Anti-TNFBehandlung (2,3), was für den Einsatz von Vedolizumab als First-Line-Biologikum nach konventioneller Therapie spricht. Ein wesentliches Ziel in der CED-Therapie ist die Mukosaheilung: Das Erreichen der Symptomfreiheit genügt alleine nicht, wichtig ist zusätzlich eine objektive Bestätigung, dass die Entzündung im Darm abgeklungen ist (4). Um das Fortschreiten der Erkrankung zu unterbinden, sollte möglichst in einem frühen Krankheitsstadium im „window of opportunity“ (5) eine geeignete Therapie mit guter Wirksamkeit zum Einsatz kommen. Zur Wiederherstellung der Lebensqualität des Patienten, dem obersten Ziel in der CED-Behandlung, müssen die klinische und endoskopische Remission, aber gleichzeitig auch die Patientreported Outcomes (PRO) erreicht werden (4). Auf dem Kongress der European Crohn’s and Colitis Organisation (ECCO) wurden zahlreiche Studien zu diesen Themen vorgestellt, die letztlich dazu beitragen werden, mehr über den Einsatz von Biologika – wie z. B. Vedolizumab – und deren Wirksamkeit und Sicherheit zu lernen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CED: Vedolizumab im Vergleich – endoskopische Heilung signifikant häufiger erreicht als unter TNF-Antagonisten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.