Montag, 22. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

12. Januar 2017 von-Willebrand-Syndrom: App hilft bei der Einschätzung, ob Menstruationsblutung auffällig ist

Das von-Willebrand-Syndrom (vWS) ist mit einer Prävalenz von etwa 1% die häufigste angeborene Gerinnungsstörung in der Bevölkerung überhaupt. Im Alltag eher harmlos, kann ein unentdecktes vWS bei operativen Eingriffen, Unfällen oder Geburten zu schwer kontrollierbaren Blutungen führen. Gerade in der gynäkologischen Praxis sollte ein besonderes Augenmerk auf blutungsauffällige Patientinnen gelegt werden, denn viele von vWS betroffene Frauen und Mädchen haben eine verstärkte und/oder verlängerte Menstruationsblutung. Doch wann genau ist eine Regelblutung noch normal? Um diese Abklärung zu erleichtern und die Früherkennung des vWS zu stärken, wurde von CSL Behring in Zusammenarbeit mit Frau Dr. Susan Halimeh vom Gerinnungszentrum Rhein Ruhr die App „MyFlow Score“ entwickelt.
Anzeige:
Fachinformation
Da viele Betroffene nicht einschätzen können, wie viel Blutverlust physiologisch ist bzw. sich an weiblichen Familienmitgliedern orientieren, die aufgrund der Heredität des VWS ebenfalls betroffen sein können, wird dies beim Besuch des Gynäkologen meist nicht thematisiert. Daher ist es wichtig, zielgerichtet nach der Anzahl an verbrauchten Hygieneartikeln, Fehlzeiten in Schule und Beruf etc. zu fragen, um eine mögliche Menorrhagie/Hypermenorrhoe zu diagnostizieren. Gerade wenn die Periode schon immer sehr stark war, liegt der Verdacht auf eine Gerinnungsstörung nahe.

Mit der neu entwickelten App „My Flow Score“ können Patienten Ihren Verbrauch an Hygieneartikeln noch einfacher dokumentieren. Jeden Tag tragen sie dort ihren Be-darf an Hygieneartikeln, wie Binden oder Tampons und deren Durchnässungsgrad ein. Der App hinterlegt ist zur Berechnung der Blutungsstärke ein wissenschaftlich fundierter Score, der „pictorial blood assessement chart“ (PBAC)*. Liegt er über 100, sollte eine Abklärung beim Gynäkologen erfolgen. Mögliche andere Ursachen einer verstärkten Regelblutung, wie z.B. Endometriose oder Myome in der Gebärmutter sollten ausgeschlossen werden. Weitere Warnzeichen, die auf ein vWS hindeuten, sind häufiges Nasenbluten ohne mechanische Reize (z.B. Schnäuzen), die Neigung zu blauen Flecken schon bei leichten Stößen, Impfhämatome, Zahnfleischbluten, Nachblutung bei Zahnextraktion, schwer stillbare Blutungen nach Routineeingriffen (z.B. Tonsillektomie, Adenotomie) sowie postpartale Hämorrhagien. Zur weiteren Abklärung haben sich standardisierte Anamnesebögen bewährt. Diese können beim Netzwerk vWS im Internet unter www.netzwerk-von-willebrand.de angefordert werden.

Verdacht auf vWS? – an Gerinnungszentren überweisen

Wird durch die Anamnesebögen ein erhöhtes Risiko festgestellt, sollten die Patienten zur weiteren Abklärung an ein auf Hämostasestörungen spezialisiertes Gerinnungszentrum überwiesen werden. Dort sollte die Differentialdiagnose durchgeführt und ggf. eine Therapie eingeleitet werden. Ein Überblick über Gerinnungszentren in Deutschland findet sich ebenfalls auf der Homepage des Netzwerkes vWS. Patienten mit leichtem vWS können mit dem Hormonanalogon DDAVP behandelt werden, das die Freisetzung des vWF aus den körpereigenen Speichern stimuliert.

Doch die Wirksamkeit von DDAVP muss vorab in einem mehrstündigen Test geprüft werden, da die Substanz in bis zu 30% der Patienten mit einer angeborenen Blutgerinnungs-störung eine nur unzureichende oder gar keine Freisetzung des von-Willebrand-Faktors bewirkt. In solchen Fällen stellen Faktorkonzentrate die Alternative der Wahl dar. Patienten mit einem defekten vWF oder starkem vWF-Mangel und einer ausgeprägten Blutungsneigung bedürfen einer Substitutionstherapie mit Faktorkonzentraten, die eine hohe standardisierte vWF-Konzentration aufweisen (z. B. Haemate® P oder Voncento®).
Die App kann kostenlos im Google-Play Store und im iOS App Store heruntergeladen werden.

*Halimeh et al., Haemophilia. 2016 May;22(3):e217-20 http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/hae.12886/full
 

Quelle: Netzwerk vWS – eine Initiative zur Früherkennung des von-Willebrand-Syndroms


Das könnte Sie auch interessieren

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem
© vanillya / fotolia.com

Etwa jede zehnte Frau in Deutschland leidet unter einem Lipödem, auch als Reiterhosenphänomen bekannt. Hierbei treten symmetrische schwammige Schwellungen an den Beinen und in 30 Prozent der Krankheitsfälle auch an den Armen auf. Die Ursache: eine Fettverteilungsstörung, die mit Wassereinlagerungen einhergeht. Lipödempatienten stehen aus mehreren Gründen unter einem sehr hohen Leidensdruck. Sie haben nicht nur sehr starke Berührungs- und Druckschmerzen, sondern auch Spannungsgefühle, sodass bereits einfache Tätigkeiten wie Haare föhnen oder...

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung
© ERGO Group

Jedes Jahr aufs Neue rollen gegen Ende des Jahres die ersten Grippewellen an: Laut dem Robert-Koch-Institut erkranken während einer saisonalen Grippewelle in Deutschland zwischen zwei und zehn Millionen Menschen. Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung, erklärt den Unterschied zwischen Erkältung und echter Grippe, der sogenannten Influenza. Zudem gibt er Tipps zu Schutzmaßnahmen gegen Grippeviren.

Depression – verstecken ist kein Ausweg

Depression – verstecken ist kein Ausweg
© www.deinwegraus.de

Unter dem Titel „Depression – verstecken ist kein Ausweg“ macht das Freiburger Bündnis gegen Depression mit einer Kampagne auf sein Anliegen aufmerksam. Prof. Berger, Vorsitzender des Freiburger Bündnisses e.V. gegen Depression betont, dass depressive Störungen, obwohl sie zu den häufigsten Erkrankungen in Deutschland gehören, hinsichtlich ihrer Bedeutung noch immer stark unterschätzt werden. Dabei hat gerade erst eine weltweit durchgeführte Studie der WHO („Global burden of disease“) gezeigt: Depressionen sind eine der...

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko
© BillionPhotos.com / fotolia.com

Gute Nachrichten für alle, die das ganze Jahr über in die Sauna gehen: Wer mehrmals wöchentlich sauniert, kann das Schlaganfallrisiko um bis zu 61 Prozent senken. Zu diesem Ergebnis kommen ForscherInnen der Medizin Uni Innsbruck und der Universität Ostfinnland in einer gemeinsamen Studie, die das Sauna-Verhalten von über 1.600 Männern und Frauen unter die Lupe genommen hat. Das renommierte Fachjournal Neurology berichtet.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"von-Willebrand-Syndrom: App hilft bei der Einschätzung, ob Menstruationsblutung auffällig ist"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.