Donnerstag, 29. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Breezhaler
Breezhaler
Medizin
28. Januar 2021
Wartezeit+auf+Therapieplatz%3A+Realer+Bedarf+nicht+abgedeckt
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Wartezeit auf Therapieplatz: Realer Bedarf nicht abgedeckt

Die Wartezeit auf einen Therapieplatz beträgt rund 20 Wochen. Viel zu lang für jemanden, der sich in einer akuten psychischen Krise befindet. Die – mit der Reform der Bedarfsplanungsrichtlinie – neu geschaffenen 776 neue Sitze liegen weit hinter den Erwartungen und decken den realen Bedarf nicht ab.
Anzeige:
Medical Cloud
Medical Cloud
 
Die Sektion der Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten im BDP (VPP) stellte auf ihrem Symposium: Gerechte psychotherapeutische Versorgung am 23. Januar 2021 erste Zwischenergebnisse einer Online-Umfrage zur aktuellen Versorgungssituation vor. Besonders kritisch: Bei den befragten Kassenpraxen lag die Wartezeit in 2019 bei 22,5 und aktuell bei 24 Wochen durchschnittlich.

Hohe Hürden

Es zeigt sich deutlich, dass die Vielzahl an Psychologischen Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten ohne Kassensitz den erhöhten Bedarf auffängt, indem sie über die Kostenerstattung mit den Krankenkassen abrechnen – obwohl laut Bundesregierung die Kostenerstattung grundsätzlich kein Instrument darstellt, um etwaigen Versorgungsmängeln zu begegnen. Gleichzeitig erschweren Politik und Krankenkassen diesen Weg zur Psychotherapie noch zusätzlich durch komplexe Anträge und weitere strukturelle Barrieren.

Psychische Morbidität bleibt unberücksichtigt

Noch vor 10 Jahren war die Bedarfsplanung für die psychotherapeutische Versorgung eher ein Mittel der Kostenbegrenzung und nicht darauf ausgelegt, den realen Bedarf zu decken. In der heutigen Berechnung des Bedarfes werden zwar Morbidität und Sozialstruktur berücksichtigt, nicht aber die Entwicklung psychischer Morbidität.

Alte Vergleichsdaten realitätsfern

„Für eine gerechte Bedarfsplanung sollten nicht alte Daten zum Vergleich herangezogen werden, sondern wie viel Sitze tatsächlich benötigt werden“, erklärte die Vorsitzende der Sektion VPP im BDP, Dr. Johanna Thünker. „Ein Drittel der Bevölkerung weist innerhalb eines Jahres eine psychische Störung auf. Diese Auftretenshäufigkeit ist über die Zeit hinweg recht stabil, jedoch steigt in den letzten Jahren das Inanspruchnahme-Verhalten, sodass glücklicherweise immer mehr Menschen mit behandlungsbedürftigen psychischen Problemen auch tatsächlich Hilfe suchen, aber nicht alle zeitnah bekommen.“

Der BDP fordert daher eine Anpassung des Modells zur Berechnung des Bedarfs und infolgedessen eine signifikante Aufstockung der Kassensitze für psychologische Psychotherapie.

Quelle: Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.V.


Anzeige:
Trelegy
Trelegy

Das könnte Sie auch interessieren

Wenn das Herz stockt: Herzinfarkt erkennen und behandeln

Wenn das Herz stockt: Herzinfarkt erkennen und behandeln
© psdesign1 - stock.adobe.com

Nach wie vor stellen Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems in Deutschland die häufigste Todesursache dar. Dennoch lässt sich in den vergangenen Jahren ein deutlicher Mortalitätsrückgang verzeichnen. Laut Deutschem Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e. V. ist die Zahl der Todesfälle rückläufig und hat sich seit dem Jahr 1980 sogar halbiert. „Aufgrund der guten Notfallversorgung können wir viele Patienten schnell und zielgerichtet behandeln“, erklärt Priv.-Doz. Dr. Wolfgang Fehske, Chefarzt der Kardiologie und Inneren Medizin...

Haustierbisse nicht unterschätzen - Mit Bissverletzungen immer zum Arzt gehen

Haustierbisse nicht unterschätzen - Mit Bissverletzungen immer zum Arzt gehen
©helga1981 - stock.adobe.com

Bissverletzungen von Haustieren dürfen keinesfalls unterschätzt werden. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) hin. Was manchmal zunächst harmlos aussieht, sollte trotzdem ernst genommen werden. Denn bei einem Biss werden Krankheitserreger des Tieres auf den Menschen übertragen. Die Eintrittspforte kann sich dabei sofort verschieben und somit verschließen. Unbehandelt können schwere Entzündungen entstehen, bei denen neben der Haut auch Muskeln, Sehnen, Nerven und Knochen dauerhaft geschädigt werden können. Daher...

COVID-19: Studierende wünschen sich psychosoziale Hilfe

COVID-19: Studierende wünschen sich psychosoziale Hilfe
©galitskaya - stock.adobe.com

Ein Viertel der Studierenden fühlt sich in der Pandemie so belastet, dass sie psychosoziale Hilfe wünschen. Das ist ein Ergebnis einer Befragung der Universität Mainz, die im Juni 2020 während der ersten COVID-19-Welle stattfand. Wie die Auswertung zeigt, leiden Studierende stark unter Einsamkeit und depressiven Symptomen. Diese Bevölkerungsgruppe werde mit ihren Ängsten und Problemen zu sehr allein gelassen, betont die Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie (DGPM). Die Experten empfehlen Maßnahmen zur...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Wartezeit auf Therapieplatz: Realer Bedarf nicht abgedeckt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)