Freitag, 30. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Delstrigo/Pifeltro
Delstrigo/Pifeltro
Medizin
16. Juni 2021
Best%C3%A4tigte+Wirksamkeit+von+UVC-LEDS+gegen+SaRS-CoV-2
©dehweh - stock.adobe.com

Bestätigte Wirksamkeit von UVC-LEDS gegen SaRS-CoV-2

Durch die COVID-19 Pandemie werden neue Möglichkeiten einer Inaktivierung (Abtötung) von Viren und anderen Krankheitserregern mit UV-Licht anstelle von chemischen Desinfektionsmitteln in Betracht gezogen. Eine Bestrahlung menschlicher Haut durch herkömmliche Quecksilber-UV-Lampen (254 nm) und UVC-LEDs (260-280 nm) kann jedoch zu Folgeschäden auf der Haut führen. Im letzten Jahr wurden UV-excimer-Lampen mit einer Wellenlänge von 222 nm eingeführt, die vernachlässigbare Auswirkungen auf den menschlichen Körper haben. Im Gegensatz zu UV-excimer-Lampen sind LEDs jedoch kompakter und erlauben eine größere Flexibilität im Design, haben ein geringeres Bruchrisiko und eine schnellere Anlaufzeit als herkömmliche Lampen, was neue Möglichkeiten für kleinere, sicherere und reaktionsschnellere Anwendungen von UVC-Licht eröffnet.
Anzeige:
Pneumovax
Pneumovax

Einsatz von 226-nm-UVC-LEDs zur Desinfektion von Händen oder Gegenständen

Kürzlich konnten 226 nm UVC-LED-Prototypen hergestellt werden, und in Zusammenarbeit mit der japanischen Nara Medical University wurden Tests sowohl mit 226 nm als auch mit 270 nm UVC-LEDs hinsichtlich ihrer Wirksamkeit zur Inaktivierung von SARS-CoV-2 sowie ihrer Auswirkungen auf tierische Hautzellen durchgeführt. Die Testergebnisse zeigten, dass in ca. 6 Sekunden 99,9% von COVID-19 sowohl durch 226 nm als auch durch 270 nm UVC-LEDs inaktiviert wurden. Darüber hinaus bestätigten die Tests, dass die 226-nm-UVC-LED eine deutlich geringere Wirkung auf tierische Zellen hatte als 270-nm-LEDs. 
COVID-19: Schwere Verläufe medikamentös verhindern
©Igor Mojzes – stock.adobe.com

In der Phase-III-Studie SAVE-MORE wurde das Potential von Anakinra, schwere Verläufe bei COVID-Erkrankten zu verhindern, untersucht. Der Studienleiter Prof. Dr. Evangelos J. Giamarellos-Bourboulis, Universitätsklinikum ATTIKON, Athen, Griechenland, stellte die Ergebnisse auf einer Presseveranstaltung vor.
Lesen Sie mehr!

Diese Ergebnisse legen die Möglichkeit nahe, dass 226-nm-UVC-LEDs sicher zur Desinfektion von Händen oder Gegenständen im direkten Umfeld von Menschen eingesetzt werden können. 

Zur Testmethode

100 226-nm-UVC-LEDs wurden wie in Abbildung 1 dargestellt auf einer Platte in einem 10 x 10-Muster angeordnet. Zum Vergleich wurde auch ein ähnliches Muster mit 270 nm UVC-LEDs vorbereitet. Alle in dieser Studie verwendeten UVC-LEDs wurden aus dem proprietären Aluminiumnitrid (AlN)-Substrat und der pseudomorphen Aluminiumgalliumnitrid (AlGaN)-Technologie von Crystal IS hergestellt.
 
Abbildung 1: UVC LED Anordnung
Abbildung 1: UVC LED Anordnung
 

1. Wirksamkeit von 226 nm UVC-LEDs zur Inaktivierung von SARS-CoV-2

Flüssigkeit mit SARS-CoV-2 wurde in eine Petrischale injiziert und anschließend getrocknet. Panel-Arrays aus 226-nm- und 270-nm-UVC-LEDs wurden mit der gleichen Leistung (440 μW/cm2) aktiviert. Anschließend wurde das Virus aufgefangen und die Menge der Ansteckung mit der Plaque-Technik gemessen. Die in Abbildung 2 dargestellten Ergebnisse zeigen, dass in ca. 6 Sekunden 99,9% des Virus sowohl durch 226 nm als auch durch 270 nm UVC-LEDs inaktiviert wurden.

 
Abbildung 2: UVC-Lichtexposition vs. Virusansteckungsmenge
Abbildung 2: UVC-Lichtexposition vs. Virusansteckungsmenge
 

2. Bewertung der Auswirkungen auf tierische Hautzellen

Ein zusätzliches Experiment wurde an Hautzellen von Mäusen durchgeführt, um abzuschätzen, welchen Schaden 226-nm-UVC-LED-Licht im Vergleich zu 270-nm-Licht auf die Tierhaut hat. Abbildung 3 zeigt den Ablauf des Experiments. Die Mäusehautzellen wurden in 2 Schichten angeordnet, die dann entweder mit 226 nm oder 270 nm UVC-LED-Licht in einer Dosis von 100 mJ/cm2 und 500 mJ/cm2 bestrahlt wurden. Nach der Bestrahlung wurde die obere Schicht der Zellen entfernt und der relative Anteil lebender Zellen in der unteren Schicht wurde durch Messung der Absorption (optische Dichte) nach Auftragen eines MTT-Reagenz-Farbstoffs auf die Zellen der unteren Schicht ausgewertet. Der dunkel gefärbte Farbstoff zeigt die Menge der verbliebenen lebenden Zellen an. Die in Abbildung 4 und Abbildung 5 dargestellten Ergebnisse zeigen, dass das 226 nm UVC-LED-Licht bei 100 mJ/cm2 wenig bis gar keine Wirkung hatte, und selbst bei 500 mJ/cm2 war die Wirkung auf die Zellen der unteren Schicht im Vergleich zu der des 270 nm UVCLED-Lichts deutlich geringer.
 
Abbildung 3: Ablauf der Experiments
Abbildung 3: Ablauf der Experiments
 
Abbildung 4: Auswertung der Ergebnisse
Abbildung 4: Auswertung der Ergebnisse
 
Abbildung 5: Die Rate der lebenden Zellen nach UVC-Lichteinwirkung
Abbildung 5: Die Rate der lebenden Zellen nach UVC-Lichteinwirkung

Quelle: Asahi Kasei Europe


Anzeige:
Tresiba
 

Das könnte Sie auch interessieren

Essstörungen bei Diabetes können lebensgefährlich sein

Essstörungen bei Diabetes können lebensgefährlich sein
© weixx - stock.adobe.com

Essstörungen treten bei jungen Patientinnen mit Typ-1-Diabetes zwei- bis dreimal häufiger auf als bei gesunden Frauen. Die Betroffenen hoffen, Gewicht zu verlieren, indem sie zeitweise darauf verzichten, sich Insulin zu spritzen. Damit riskieren sie unumkehrbare Schäden an Nerven und Gefäßen und im schlimmsten Fall sogar ihr Leben. Anlässlich einer gemeinsamen Pressekonferenz am 18. Juni in Berlin rufen Diabetes- und Hormonexperten dazu auf, die Kombination dieser beiden Erkrankungen stärker in den Fokus zu rücken. Insbesondere Ärzte und...

Patienten-Information.de im neuen Design – seriöse Gesundheitsinformationen leichter finden

Patienten-Information.de im neuen Design – seriöse Gesundheitsinformationen leichter finden
© LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Die Webseite präsentiert sich im modernen Design und mit übersichtlicher Struktur. Die neu gestaltete Startseite ermöglicht einen schnellen Sucheinstieg zu rund 100 Krankheitsbildern und Gesundheitsthemen. Alle Inhalte sind kostenlos, werbefrei und leicht verständlich. Außerdem beruhen sie auf aktuellen Forschungsergebnissen. So können Patientinnen und Patienten gemeinsam mit ihrer Ärztin oder ihrem Arzt gute Entscheidungen bei Gesundheitsfragen treffen.   

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen
© pixologic / fotolia.com

Neues Verfahren bietet erstmals Heilungschance bei Lymphstauungen. Vor allem Krebspatienten haben darunter zu leiden: Zwar ist der Krebs erfolgreich behandelt, doch zurück bleiben Folgen wie beispielsweise Lymphstauungen an Armen und Beinen. Meist handelt es sich um geschwollene, schmerzende Extremitäten, in denen die Lymphflüssigkeit nicht mehr abfließen kann, weil das feine System der dafür nötigen Kanäle beschädigt wurde. Bisher konnten nur die Symptome gelindert werden, oft eine unbefriedigende und lebenslang leidvolle Situation für die Betroffenen. Die plastischen Chirurgen am...

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Fast jeder kennt Kreuzschmerzen. Sie sind in den meisten Fällen harmlos und gehen nach kurzer Zeit von alleine wieder weg. Halten die Schmerzen jedoch länger an, fragen sich viele Betroffene, woher ihre Beschwerden kommen. Wichtig für Sie zu wissen ist: Auch alltägliche, seelische oder berufliche Probleme können Kreuzschmerzen hervorrufen und deren Verlauf beeinflussen. Deshalb soll Ihre Ärztin oder Ihr Arzt Sie vor und während der Behandlung gezielt auf Belastungen im Privatleben und am Arbeitsplatz ansprechen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Bestätigte Wirksamkeit von UVC-LEDS gegen SaRS-CoV-2"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)