Dienstag, 27. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
FSME
FSME
Medizin
18. April 2012

Zu viel Zucker in "gesunden" Getränken

Die meisten Menschen ahnen nicht, wie viel Zucker – und damit auch Kalorien – in gängigen Getränken enthalten sind. Das gilt besonders für jene Durstlöscher, die als "gesund" gelten, berichten Stoffwechselforscher der Universität Glasgow. Wie ihre Befragung unter 2.000 Briten zeigt, werden die meisten Getränke im Zuckergehalt um zwei bis sechs Teelöffel unterschätzt. "Getränke können dem Körper genauso schaden wie Nahrung", warnt Studienleiter Naveed Sattar.
Anzeige:
Tresiba
 
Fructosereiche Smoothies

Reiner Apfelsaft wurde im Test auf vier Teelöffel Zucker pro gezeigter Einheit geschätzt, er enthält jedoch das Doppelte. Bei Orangensaft und Ganzfruchtgetränken, sogenannten "Smoothies", verhält es sich ähnlich: Sie beinhalten jeweils sechs Teelöffel Zucker, die Schätzung beläuft sich aber nur auf vier. Drastischer fällt der Fehler bei Schokomilchshakes aus, in denen man statt in Wahrheit 14 bloß sechs Teelöffel vermutete, bei gepressten Fruchtsäften (zwölf versus sieben) oder bei kohlensäurehältigem Orangensaft-Zuckergetränk (16 versus neun).

"Fruchtsäfte sollten aufgrund ihres hohen Fructosegehalts nicht als Getränke, sondern als Nahrungsmittel gesehen werden. Ein Glas 100-prozentiger Orangensaft gilt als eine Portion Obst", erklärt Sabine Dämon vom Special Institute for Preventive Cardiology and Nutrition (Sipcan), im pressetext-Interview. Getränke sind jedoch nur bedingt ein guter Obstersatz: Zugesetzte Fructose erhöht die Blutfett-Werte und damit auch den Blutdruck, zeigen Studien.

Falle beim Abnehmen

Zur Falle wird der Zucker-Schätzfehler vor allem für jene Menschen, die abnehmen wollen. Die Glasgower Forscher zeigten, dass Engländer im Schnitt 659 Gramm Zucker und 3.144 Kalorien pro Wochen rein über nicht-alkoholische Getränke zu sich nehmen – also ein Viertel der für Frauen empfohlenen Menge, ein Fünftel jener für Männer. Doch jeder Vierte von allen, die aktuell eine Diät machen, vergisst den über Flüssigkeiten zugeführten Zucker bei der Berechnung seiner täglichen Kalorienzufuhr. (pte)

"Problematisch ist vor allem, dass die meisten ihre getrunkenen Kalorien nicht durch entsprechende Zurückhaltung beim Essen ausgleichen", betont Dämon. Um überflüssige Kilos abzubauen, gilt deshalb das schrittweise Reduzieren, Verdünnen und Streichen von Zucker in Getränken oft als erster Schritt. "Nachdem man über mehrere Tage den Kaffee zuckerfrei trinkt, gewöhnt sich auch der Geschmack daran", so der Tipp der Ernährungswissenschaftlerin.

Stevia keine Lösung

Kritisch bewertet die Expertin den Ersatz von Zucker durch kalorienärmere oder -freie Süßstoffe. "Zwar können Alternativen wie Stevia die Gewichtsabnahme unterstützen, doch wird man durch den weiterhin süßen Geschmack beim Trinken auch beim Essen eher zu Zucker greifen. Die Gesundheitsförderung zielt deshalb darauf ab, die Süße zu senken." Da die Süßprägung schon im Babyalter beginnt, seien Familien gefordert, das Wassertrinken zu vermitteln.

Quelle:


Anzeige:
Trelegy
Trelegy

Das könnte Sie auch interessieren

Tipps für ein gutes Gedächtnis und neue medikamentöse Ansätze gegen Alzheimer

Tipps für ein gutes Gedächtnis und neue medikamentöse Ansätze gegen Alzheimer
© Universitätsklinikum Ulm

Was tun für die Fitness im Kopf? Praktische Tipps geben Ärztinnen, Psychologen und Forscherinnen des Universitätsklinikums Ulm am Mittwoch, 3. April (14:00 – 18:00 Uhr), für alle Interessierten und insbesondere für Menschen über 50 mit und ohne Gedächtnisproblemen. In der Ulmer Villa Eberhardt demonstrieren die Wissenschaftler und Klinikerinnen passende Aktivitäten, wie zum Beispiel Spiele, Puzzles oder kognitive Trainings. Darüber hinaus informieren sie in Kurzvorträgen über einen gesunden Lebensstil für das Gehirn, neue...

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte
© jolopes / Fotolia.com

Genial einfach: Anfang Dezember 2016 wurden 100.000 so genannte Stuhlkarten zur Früherkennung der Gallengangatresie an alle stationären niedersächsischen Geburtskliniken verschickt und dort von Kinderärzten, Gynäkologen und Hebammen in das „Gelbe Heft“ eingelegt. „Dieses Projekt ist ein wunderbares Beispiel dafür, wie mit einfachen Mitteln und ohne großen technischen Aufwand ein maximaler Erfolg erzielt werden kann. Mit übersichtlich gestalteten Karten wird es Eltern leicht gemacht, sich über die Gesundheit ihres neugeborenen...

Für gut befunden: App „Atemwege gemeinsam gehen“

Für gut befunden: App „Atemwege gemeinsam gehen“
©rh2010 - stock.adobe.com

Die App „Atemwege gemeinsam gehen“ (AGG) von AstraZeneca erhielt als eine der ersten pneumologischen Apps das kürzlich eingeführte PneumoDigital Siegel der Atemwegsliga e.V. Es ist die erste, gemeinsam mit LungenfachärztInnen und SportwissenschaftlerInnen speziell entwickelte Trainings-App für Menschen mit (schwerem) Asthma. Die Übungen für die NutzerInnen erläutert die sportliche AGG-Botschafterin Heike Drechsler in kurzen Videos. Das PneumoDigital Siegel stuft die App als übersichtlich gestaltet, gut anwendbar und motivierend ein.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zu viel Zucker in "gesunden" Getränken"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)