Dienstag, 28. Juni 2022
Navigation öffnen
Anzeige:
Uro Push
Uro Push
Medizin

Zusätzliche Gabe von Sitagliptin: Geringerer Bedarf an Insulin glargin und weniger Hypoglykämien bei intensivierter Insulintherapie

Bei Patienten mit Typ-2-Diabetes ermöglichte die zusätzliche Gabe von Sitagliptin (JANUVIA®) zu einer intensivierten Basalinsulintherapie (mit oder ohne Metformin) einen geringeren Bedarf an Insulin glargin bei gleichzeitig besserer glykämischer Kontrolle und weniger Hypoglykämien im Vergleich zu alleiniger Insulingabe.

Anzeige:
Point It
Point It
 

In zahlreichen Studien konnte gezeigt werden, dass die zusätzliche Gabe oraler Antidiabetika zu einer Insulintherapie die glykämische Kontrolle bei Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 verbesserte. In der Regel wurden diese Studien unter stabilen Insulindosen durchgeführt. Dr. Chantal Mathieu und Kollegen, Löwen, Belgien, untersuchten nun den Effekt einer zusätzlichen Gabe von Sitagliptin(1) bei Patienten, die Basalinsulin so auftitrierten, dass sie einen Nüchternblutzuckerspiegel von 2 bis 100 mg/dl (4,0 bis 5,6 mmol/l) erreichten. In der multizentrischen, randomisierten, doppelblinden Studie erhielten 330 Patienten Sitagliptin 100 mg/Tag und 330 Patienten Plac7ebo, jeweils gleichzeitig mit der Auftitrierung von Insulin glargin ohne oder mit Metformin.

Primäre Endpunkte der Studie waren der Effekt von Sitagliptin auf die Änderung der Insulindosis (in IE pro Tag) im Vergleich zu Placebo sowie Wirksamkeit und Verträglichkeit von Sitagliptin unter der intensivierten Insulintherapie. Hinsichtlich der sekundären Endpunkte wurden u. a. Veränderungen von HbA1c-Wert, Nüchternblutzuckerspiegel und Körpergewicht gegenüber dem Ausgangswert sowie der Anteil der Patienten, die den Zielwert des Nüchternblutzuckerspiegels erreichten, zwischen Sitagliptin- bzw. Placebogruppe verglichen.

Weniger Insulinbedarf mit Sitagliptin

In beiden Gruppen stieg die mittlere tägliche Insulindosis über den Studienzeitraum von 24 Wochen an: um 19,0 IE (16,5-21,6) in der Sitagliptingruppe und um 23,8 IE (21,3-26,3) unter Placebo. Insgesamt war die Steigerung des durchschnittlichen täglichen Insulinbedarfs in der Sitagliptin-Gruppe jedoch um 4,7 IE (-8,3;-1,2) signifikant geringer als in der Placebogruppe (p = 0,009). Die glykämische Kontrolle war bei Zugabe von Sitagliptin signifikant besser (p ≤ 0,001): Der mittlere HbA1c-Wert war unter Sitagliptin von 8,7% auf 7,3% gefallen, unter Placebo von 8,8% auf 7,9%. Der Nüchtern-Blutzuckerspiegel war nach 24 Wochen vom Ausgangswert 177 mg/dl (9,8 mmol/l) auf 121 mg/dl (6,7 mmol/l) in der Sitagliptingruppe und auf 132 mg/dl (7,3 mmol/l) in der Placebogruppe gesunken.

Die zusätzliche Gabe von Sitagliptin verbesserte zudem die Verträglichkeit der Therapie, denn der Anteil der Patienten, die mindestens eine Episode einer symptomatischen oder asymptomatischen Hypoglykämie berichteten, war in der Sitagliptingruppe im Vergleich zur Placebogruppe signifikant kleiner (28,3% vs. 43,8%; p < 0,001). Ergebnisse einer Post-hoc-Analyse (2) deuten darauf hin, dass die geringere Inzidenz an Hypoglykämien möglicherweise auf andere Faktoren als die Differenz der Insulindosis zurückgeführt werden kann.

Mathieu et al. weisen darauf hin, dass dies die erste Studie ist, die die klinische Praxis zur Kombination eines DPP-4-Hemmers mit Insulin genauer widerspiegele: stabile Sitagliptin-Dosis und Titration der Insulindosis auf Zielwerte des Nüchterblutzuckerspiegels. Hier konnte die Auftitration von Insulin bei gleichzeitiger Sitagliptin-Gabe wirksamer und verlässlicher durchgeführt werden - und mehr Patienten waren in der Lage, mit einem geringeren Hypoglykämierisiko die angestrebte Blutzuckerkontrolle zu erreichen.

Literaturhinweise:
(1) Mathieu C et al. A randomized clinical trial to evaluate the efficacy and safety of co-administration of sitagliptin with intensively titrated insulin glargine. Diabetes Ther. 2015;6:127-142.
(2) Engel SS et al. Reduced incidence of hypoglycaemia with sitagliptin used with intensively titrated insulin may be due to factors other than the difference in insulin dose. Diabetologia (2015) 58 (Suppl 1):S1-S607 DOI 10.1007/s00125-015-3687-4SS

Quelle: MSD


Anzeige:
Medicalcloud
Medicalcloud
 

Stichwörter

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zusätzliche Gabe von Sitagliptin: Geringerer Bedarf an Insulin glargin und weniger Hypoglykämien bei intensivierter Insulintherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.