Dienstag, 6. Dezember 2022
Navigation öffnen
Medizin

Zusammenhang zwischen Neumutationen und syndromalen Herzfehlern

Etwa jedes 100. Kind wird mit einem Herzfehler geboren. Die Entstehungsmechanismen sind allerdings nur teilweise bekannt. Neumutationen in den Genen CHD4, CDK13 und PRKD1 stehen mit syndromalen Herzfehlern in einem ursächlichen Zusammenhang.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zusammenhang zwischen Neumutationen und syndromalen Herzfehlern"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.