Montag, 13. Juli 2020
Navigation öffnen

Medizin

Beiträge zum Thema: Autoimmunerkrankungen

Juni 2017

Anorexia nervosa-Genlokus auf Chromosom 12: Gemeinsame Wurzeln mit psychiatrischen und Stoffwechselerkrankungen?

Am 12. Mai 2017 wurde von der Universität von North Carolina in Chapel Hill bekanntgegeben (1), dass eine internationale Gruppe von 220 Forschern, einschließlich von Wissenschaftlern der Charité Berlin und der Universität Duisburg-Essen, einen Gen-Ort bei der Anorexia nervosa identifiziert hat, der auf Chromosom 12 lokalisiert ist. Das Team um Cynthia M. Bulik untersuchte durch genomweite Analyse ~3.500 Anorexie-Patienten und ~11.000 gesunde Personen. Der gefundene Gen-Ort auf Chromosom 12 steht auch in Verbindung mit Typ-1-Diabetes und Autoimmunerkrankungen (2).

Psoriasis: Durch Entfernung stigmatisierender Schuppen psychologische Krankheitslast lindern

Schuppige Hauterkrankungen können mit psychischen Belastungen einhergehen, besonders wenn die Schuppen an gut sichtbaren Stellen wie Kopf oder Händen auftreten. In diesen Fällen ist die Keratolyse eine erste Maßnahme zur Entfernung stigmatisierender Hautschuppen, so PD Dr. med. Arnd Jacobi, Hamburg, bei der 49. Tagung der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG)*. Klinische Studien und zahlreiche Fallstudien belegen die Wirksamkeit und Verträglichkeit der Wirkstoffkombination Dicaprylyl Carbonat/Dimeticone (LOYON®).

Mai 2017

Cladribin zeigt Wirksamkeit bei Patienten mit schubförmiger MS und hohem Krankheitsprogressionsrisiko

Die Ergebnisse aus einer retrospektiven Untergruppenanalyse der Phase-III-Studie CLARITY von 870 Multiple Sklerose(MS)-Patienten mit hoher Krankheitsaktivität* belegen eine statistisch signifikante Reduzierung des Risikos einer Behinderungsprogression sowie von Krankheitsschüben mit Cladribin-Tabletten (Dosis 3,5 mg/kg, n=433) im Vergleich zu Placebo (n=437) bei Patienten mit schubförmiger MS. Die Patienten waren zuvor nicht behandelt worden oder hatten krankheitsmodifizierende Therapien erhalten.

Günstiges Wirksamkeitsprofil der B-Zell-gerichteten Therapie bei Multipler Sklerose

Bereits 8 Wochen nach Therapiebeginn verringerte Ocrelizumab die jährliche Schubrate (ARR) bei Patienten mit schubförmiger Multipler Sklerose (RMS) signifikant im Vergleich zu Rebif® (Interferon beta-1a, IFN β-1a) (1). Dies belegen neue Analysen aus den Phase-III-Studien OPERA I und II, die kürzlich auf der 69. Jahrestagung der American Academy of Neurology (AAN) präsentiert wurden (1). In einer weiteren Analyse der gepoolten Daten der beiden OPERA-Studien bei Patienten mit früher RMS nahm im Vergleich zu IFN β-1a die Anzahl der...

Transplantationsmedizin: Potential einer Nekroptose-blockierende Medikation

Zellen, die sich einer Nekroptose, also einem regulierten Absterben unterziehen, sind nicht immer unmittelbar dem Tode geweiht. Ein internationales Forscher-Team beschrieb gerade die Wirkung des ESCRT-III-Komplexes. Er hilft bei der Erhaltung der Plasmamembran betroffener Zellen und trägt so zu deren Überleben bei. So wird Zeit gewonnen, um bestimmte Eiweiße zu bilden, die dann helfen, die Entzündungsantwort des Körpers in der betroffenen Region zu begrenzen.

Zielgerichteter IL-17A-Inhibitor bei Plaque-Psoriasis

Bei der diesjährigen Jahrestagung der Deutsche Dermatologische Gesellschaft in Berlin wurden aktuelle Daten zum Interleukin(IL)-17A-Inhibitor Ixekizumab (Taltz®) von Lilly zur Behandlung von Erwachsenen mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasisii vorgestellt. Diese zeigen, dass Patienten auch über einen Zeitraum von 108 Wochen ein hohes Maß an Erscheinungsfreiheit erreichen (1)iii, Weitere Daten des umfangreichen Studienprogramms belegen ebenfalls eine überzeugende Wirksamkeit, auch im Vergleich zum IL-12/23-Inhibitor...

April 2017

Seltene Autoimmunkrankheit Anti-MAG-Neuropathie: molekularer Schwamm aus Zucker entfernt pathogene Antikörper

Forscher arbeiten an einem neuartigen Ansatz zur Behandlung der seltenen Autoimmunerkrankung Anti-MAG Neuropathie: Dabei soll eine Art molekularer Schwamm aus Zucker pathogene Antikörper aus dem Blutkreislauf entfernen. Der Ansatz hat möglicherweise das Potenzial, auch bei andern Autoimmunerkrankungen Anwendung zu finden, berichten Wissenschaftler der Universität Basel und des Universitätsspitals Basel in der Fachzeitschrift PNAS.

Sprühschaum optimiert topische Psoriasis-Therapie

Trotz einer Vielzahl topischer und systemischer Behandlungsmöglichkeiten, die mittlerweile für die Psoriasis vulgaris zur Verfügung stehen, erreichen viele topisch behandelte Patienten keine adäquate oder langanhaltende Abheilung der betroffenen Hautflächen. Als ein wesentlicher Grund dafür gilt die unzureichende Adhärenz bei der erforderlichen topischen Langzeittherapie. Vor allem der erhebliche Zeitaufwand für die Applikation herkömmlicher Salben und Cremes und deren oft als unangenehm empfundene fettige oder klebrige Beschaffenheit stellt...

FDA-Zulassung: Ocrelizumab bei primär progredienter und schubförmiger MS

Die US-amerikanische Gesundheitsbehörde FDA (Food and Drug Association) hat jetzt die Zulassung für Ocrelizumab bei Multipler Sklerose (MS) erteilt (Handelsname in den USA Ocrevus®) (1). Der humanisierte monoklonale Antikörper ist das weltweit erste und bislang einzige Medikament, das für die Behandlung von Menschen mit primär progredienter Multipler Sklerose (PPMS) zugelassen wurde. Zugleich stellt Ocrevus® auch eine wichtige, neue Behandlungsoption für Menschen mit schubförmiger MS (RMS, Relapsing Multiple Sclerosis) dar....

JAK-Inhibitor Baricitinib zur Behandlung Erwachsener mit rheumatoider Arthritis

Seit dem 1. April steht Baricitinib (Olumiant®) in Deutschland zur Behandlung der rheumatoiden Arthritis im Handel zur Verfügungi. Olumiant® ist angezeigt zur Behandlung von mittelschwerer bis schwerer aktiver rheumatoider Arthritis (RA) bei erwachsenen Patienten, die auf eine vorangegangene Behandlung mit einem oder mehreren krankheitsmodifizierenden Antirheumatika (DMARDs) unzureichend angesprochen oder diese nicht vertragen haben (1).

  ... ...  

Das könnte Sie auch interessieren

Tipps vom Augenarzt für die kalte Jahreszeit

Tipps vom Augenarzt für die kalte Jahreszeit
© K.- P. Adler / Fotolia.com

Draußen wird es ungemütlich kalt, da bleibt man lieber in wohlig geheizten Räumen. Das ist verständlich, es kann aber dazu beitragen, dass man öfter das unangenehme Gefühl müder, trockener Augen hat. Prof. Dr. Gerd Geerling, Leiter des Ressorts „Trockenes Auge und Oberflächenerkrankungen“ im Berufsverband der Augenärzte Deutschlands gibt einige Ratschläge, wie man gerade während der Heizperiode diese Beschwerden vermeiden kann.

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen
© pixologic / fotolia.com

Neues Verfahren bietet erstmals Heilungschance bei Lymphstauungen. Vor allem Krebspatienten haben darunter zu leiden: Zwar ist der Krebs erfolgreich behandelt, doch zurück bleiben Folgen wie beispielsweise Lymphstauungen an Armen und Beinen. Meist handelt es sich um geschwollene, schmerzende Extremitäten, in denen die Lymphflüssigkeit nicht mehr abfließen kann, weil das feine System der dafür nötigen Kanäle beschädigt wurde. Bisher konnten nur die Symptome gelindert werden, oft eine unbefriedigende und lebenslang leidvolle Situation für die...

Vorsorgevollmacht: Auch für Jüngere relevant

Vorsorgevollmacht: Auch für Jüngere relevant
©Maridav - stock.adobe.com

„Im Moment mache ich mir große Sorgen. Aus den Medien habe ich erfahren, dass ein schwerer Verlauf der Covid-19-Erkrankung auch jüngere Menschen ohne Vorerkrankungen treffen kann. Schutzmaßnahmen wie regelmäßiges Händewaschenund Abstandhalten setze ich alle um. Aber wie regele ich meine Angelegenheiten, falls ich doch erkranke und das so schwer, dass ich meinen Willen nicht mehr äußern kann?“ Martin S., Hannover

EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Nächtliche Ausgangssperre in Südafrika – Außerdem Maskenpflicht und Alkoholverbot (dpa, 12.07.2020).
  • Nächtliche Ausgangssperre in Südafrika – Außerdem Maskenpflicht und Alkoholverbot (dpa, 12.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden