Mittwoch, 15. Juli 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

Beiträge zum Thema: COPD

Juni 2014

ATS 2014 - COPD: Erste Phase-III-Daten zeigen zusätzlichen Effekt der Fixdosiskombination aus Tiotropium und Olodaterol auf die Lungenfunktion gegenüber Tiotropium

Boehringer Ingelheim hat die ersten Phase-III-Daten zur einmal täglich zu inhalierenden Fixdosiskombination aus Tiotropium und Olodaterol bekannt gegeben. VIVACITO™ ist eine 6-wöchige Phase-III-Studie im cross-over Design, die die Fixdosiskombination aus Tiotropium und Olodaterol (T+O FDK) mit den Monotherapien Tiotropium oder Olodaterol sowie Placebo verglichen hat. In der Studie zeigte sich, dass mit der T+O FDK bei COPD-Patienten die Lungenfunktion (FEV1-Wert) auf ein Niveau verbessert werden kann, das signifikant über den Werten einer Tiotropium- bzw....

Asthma- und COPD: Patienten haben wieder Zugang zu innovativem Inhalator

Hexal kann jetzt Patienten in Deutschland eine Atemwegstherapie mit  einem neuen innovativen und wirtschaftlichen Inhalator ermöglichen.  GlaxoSmithKline hat seine einstweilige Verfügung (EV) vor dem  Oberlandesgericht Köln zurückgezogen, die Vermarktung, Vertrieb und Auslieferung des neuen Hexal-Atemwegspräparats Airflusal® Forspiro® zeitweilig verhindert hat. Die von GlaxoSmithKline erwirkte EV bezog sich im Wesentlichen auf die lila Farbe des Inhalators.

Asthma und COPD: Trockenpulverinhalator mit Fixkombination aus Budesonid und Formoterol

Die Inhalationstherapie bei Asthma und COPD wird um eine Therapieoption reicher: Mit DuoResp® Spiromax® können erwachsene Patienten ab 18 Jahren die Fixkombination aus dem inhalativen Kortikosteroid Budesonid und dem langwirksamen Bronchodilatator Formoterol als Trockenpulver inhalieren. DuoResp® Spiromax® ist in Wirkstärken von 160/4,5 μg bzw. 320/9 μg pro Hub verfügbar. Welche technischen Besonderheiten der neue Inhalator aufweist und welchen Nutzen Patienten mit Asthma oder COPD daraus ziehen ...

Asthma und COPD: Auf optimale Inhalatoren kommt es an

Für Patienten mit Asthma bronchiale und COPD bietet der Trockenpulver-Inhalator Spiromax®, der die Fixkombination aus dem inhalativen Kortikosteroid Budesonid und dem langwirksamen Bronchodilatator Formoterol (DuoResp®) enthält, eine neue Option der Inhalationstherapie. Das Gerät ist so konstruiert, dass die Patienten zu jedem Schritt der inhalativen Prozedur eine entsprechende Rückmeldung erhalten. Die Pneumologen hoffen darauf, dass sich damit die Inhalationstechnik, die im praktischen Alltag sehr zu wünschen übrig ...

Verbesserte Wirkstofftestung für Inhalationstherapien

Höhere Trefferquoten und geringere Kosten durch ein verbessertes Wirkstoffscreening: Darauf lässt ein neues Zell-basiertes Testsystem für inhalative Therapien hoffen. In dem sogenannten ALICE-CLOUD* System können Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München (HMGU) die Wirksamkeit aerosolierter Medikamente auf Luft-exponierte Lungenzellen unter physiologischen Bedingungen prüfen. Das neue Testsystem wurde in der Fachzeitschrift "American Journal of Respiratory Cell and Molecular Biology" vorgestellt.

DACCORD-Register - erstmals Daten zur ambulanten Versorgung von COPD-Patienten mit langwirksamen Bronchodilatatoren

Mit rund 210 Mio. erkrankten Menschen ist die chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD) weltweit eine der führenden Erkrankungen. Statistischen Berechnungen der World Health Organization (WHO) zufolge wird die COPD in einigen Jahren Platz 3 der häufigsten Todesursachen belegen. Für die Prognose der Patienten ist es entscheidend, dass die Erkrankung frühzeitig diagnostiziert und konsequent behandelt wird. Gemessen an der Häufigkeit der Erkrankung ist die bisherige Versorgungssituation auch in Deutschland noch immer unzureichend. Zwar sind wirksame...

Mai 2014

Bei therapierefraktärem Asthma und COPD an primären Immundefekt denken

Therapieresistenz bei respiratorischen Erkrankungen wie Asthma oder COPD und eine ungewöhnliche Infektanfälligkeit: Dass sich hinter diesem Bild ein primärer, also angeborener, Immundefekt verbergen könnte, wird bisher nur selten bedacht. Die Folge ist oft eine späte Diagnose und möglicherweise bereits irreversible Organschäden durch rezidivierende Infektionen. Experten halten deswegen eine Sensibilisierung von Primärbehandlern für notwendig. Bei den häufigsten primären Immundefekten, den Antikörpermangelerkrankungen, steht mit...

Ultibro Breezhaler einmal täglich bei COPD zeigt in einer direkten Vergleichsstudie überlegene Wirksamkeit im Vergleich zu Viani

Novartis gab erste positive Ergebnisse aus der Phase-III-Vergleichsstudie LANTERN bekannt. Die Daten belegen die Überlegenheit von Ultibro® Breezhaler® (Indacaterol/ Glycopyrronium) 110/50 μg** einmal täglich gegenüber Viani® Diskus®* (Salmeterol/ Fluticason, SFC) 50/500 μg zweimal täglich im Hinblick auf die Verbesserung der Lungenfunktion bei COPD-Patienten mit und ohne moderate oder schwere Exazerbationen im vorhergehenden Jahr. Ultibro® Breezhaler® erreichte sowohl das...

G-BA bestätigt Zusatznutzen von Ultibro Breezhaler bei COPD

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) folgt der Empfehlung des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG): Er attestiert Ultibro® Breezhaler® einen patienten-relevanten Zusatznutzen. Die Fixkombination aus dem Muskarinrezeptor-Antagonist Glycopyrronium und dem Beta-2-Agonisten Indacaterol ist seit November 2013 für Patienten mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) in Deutschland verfügbar.

Dauertherapie der COPD wird immer ausgefeilter

Die Dauerbehandlung der COPD wird ab 15. Mai durch den langwirksamen Beta-2-Agonisten Olodaterol (Striverdi®) bereichert. Er wurde gezielt als optimaler Kombinationspartner für Tiotropium (Spiriva®) entwickelt und bietet den COPS-Patienten eine neue Option. Die Zulassung von Olodaterol durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) basiert auf den Resultaten des klinischen Phase-III-Studienprogramms, das mehr als 3.000 COPD-Patienten erfasste.

April 2014

Asthma und COPD: Trotz Inhalationstherapie ist ausreichende Symptomkontrolle keine Selbstverständlichkeit

Die inhalative Therapie ist eine hoch effektive, aber mitunter komplexe Behandlungsform bei obstruktiven Atemwegserkrankungen. Auf einem vom Unternehmen Teva unterstützten Symposium im Rahmen des 55. DGPKongresses beleuchteten ausgewiesene Experten aus Klinik und Praxis die Ursachen für die nach wie vor hohe Rate an symptomatischen Patienten und diskutierten verschiedene Strategien zur Optimierung des Therapieerfolgs. Eines der größten Hemmnisse einer erfolgreichen Inhalationstherapie sind nach übereinstimmender Auffassung der Experten die hohen...

DGP 2014: Feinpartikel gegen Entzündungen der kleinen Atemwege wichtig bei Asthma und COPD

Das Dosier-Aerosol FOSTER® pMDI mit der Fix-Kombination aus Formoterol und Beclometason   ist nun neben Asthma auch zugelassen bei COPD; die Zulassungserweiterung basiert auf drei Studien (FORWARD, Studie von Calverley und FUTURE). Dr. Thomas Voshaar, Moers wies auf die Unterschiede zwischen Lungenemphysem- und Bronchitis-Patienten innerhalb der chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung hin. "Exazerbationen treten beispielsweise in der Gruppe der Bronchitiden viel häufiger auf als bei Patienten mit Emphysem. Bei COPD verfolgt man ein...

DGP 2014: Glykopyrronium/Indacaterol in Kombi-Inhalator ist Goldstandard Tiotropium und Formoterol bei COPD nicht unterlegen

"Für die Nicht-Unterlegenheitsstudie QUANTIFY wurde das Studiendesign darauf ausgelegt, bei Real-Life-Patienten mit COPD echte Verbesserungen ihrer Symptomatik zu erreichen. Dazu gehörte das zum Planungszeitpunkt beste verfügbare Vergleichspräparat sowie als primärer (statt wie sonst üblich sekundärer) Prüfparameter die Lebensqualität, Atemnot und Verträglichkeit. Die QUANTIFY-Studie hatte deshalb als Prüfparameter nicht den - aus Patientensicht abstrakten- FEV1-Wert, sondern die Symptom-Verbesserung, die die Patienten...

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten
© Thaut Images / Fotolia.com

Bei anhaltend hohen Temperaturen steigt auch die Ozonkonzentration in der Luft. „Das schädliche Gas kann bei empfindlichen Menschen die Augen reizen, Hustenanfälle auslösen oder Kopfschmerzen verursachen“, sagt Dr. Ursula Marschall. Die leitende Medizinerin bei der BARMER empfiehlt deshalb insbesondere älteren Menschen und chronisch Kranken bei hohen Ozonwerten körperliche Anstrengungen zu reduzieren.

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf
© Africa Studio / Fotolia.com

Kinder von alkoholkranken Eltern haben keinen normalen Alltag und ihre Sorgen beschränken sich nicht mehr auf Schule oder Freizeit-Aktivitäten. Oftmals müssen sie sich viel zu früh Aufgaben und Sorgen eines Erwachsenen stellen und sind der Situation ausgeliefert. In Deutschland leben mehr als 2,6 Millionen Kinder in einer solchen Situation. Mindestens ein Elternteil dieser Kinder ist alkoholabhängig.

Wenn das Herz stockt: Herzinfarkt erkennen und behandeln

Wenn das Herz stockt: Herzinfarkt erkennen und behandeln
© psdesign1 - stock.adobe.com

Nach wie vor stellen Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems in Deutschland die häufigste Todesursache dar. Dennoch lässt sich in den vergangenen Jahren ein deutlicher Mortalitätsrückgang verzeichnen. Laut Deutschem Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e. V. ist die Zahl der Todesfälle rückläufig und hat sich seit dem Jahr 1980 sogar halbiert. „Aufgrund der guten Notfallversorgung können wir viele Patienten schnell und zielgerichtet behandeln“, erklärt Priv.-Doz. Dr. Wolfgang Fehske, Chefarzt der Kardiologie und Inneren Medizin...

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs
© karepa / Fotolia.com

Das Trinken von Alkohol ist gesellschaftlich breit akzeptiert, trotz der Risiken, die mit seinem Konsum einhergehen. Alkohol ist an der Entstehung von mehr als 200 Erkrankungen beteiligt, so die Autoren des Alkoholatlas Deutschland 2017. Leberschäden gehören dabei zu den weitgehend bekannten Folgen. Doch auch das Risiko für Darmkrebs steigt. Anlässlich des Darmkrebsmonats März macht die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) darauf aufmerksam, dass auch der vergleichsweise moderate Konsum von Alkohol das...

EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • England führt Maskenpflicht im Handel ein – Maßnahme gilt ab 24. Juli 2020 (dpa, 14.07.2020).
  • England führt Maskenpflicht im Handel ein – Maßnahme gilt ab 24. Juli 2020 (dpa, 14.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden