Sonntag, 12. Juli 2020
Navigation öffnen

Medizin

Beiträge zum Thema: Exazerbation

Juli 2017

IPF: Nintedanib in Neuauflage der deutschen Leitlinie empfohlen

Die deutsche Leitlinie bestätigt für Nintedanib einen positiven, klinisch relevanten Effekt auf den Krankheitsverlauf der idiopathische Lungenfibrose (IPF) (1). Die IPF hat eine schlechtere Prognose als viele Krebserkrankungen (2). Im Durchschnitt beträgt die Lebenserwartung nach der Diagnosestellung nur drei bis vier Jahre (3). Der Verlauf dieser chronischen Erkrankung ist dabei individuell sehr unterschiedlich und reicht von einem über mehrere Jahre stabilen Zustand bis zu einem raschen Verlust der Lungenfunktion in wenigen Monaten. Plötzliche Verschlechterungen,...

VPK: Pneumologische Notfallversorgung muss verbessert werden!

VPK: Pneumologische Notfallversorgung muss verbessert werden!
© NIKOLAS HOFFMANN / Fotolia

Eine aktuelle, besorgniserregende Studie hat inakzeptable Mängel bei der Notfallversorgung von Patienten mit der chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung COPD aufgezeigt, die aufgrund des Symptoms Atemnot stationär behandelt werden mussten. Die Lungenärzte des Verbands Pneumologischer Kliniken (VPK) fordern daher – analog zu den bereits existierenden, sehr erfolgreichen Stroke-Units und Chest-Pain-Units – die deutschlandweite Einrichtung so genannter Respiratory Failure Units.

Reha für Lungenpatienten von großem Nutzen

Reha für Lungenpatienten von großem Nutzen
© M&S Fotodesign / Fotolia

Mehr körperliche Leistungsfähigkeit, weniger Atemnot, mehr Lebensqualität sowie weniger Depressionen und Ängste – das sind erwiesene Nutzeneffekte einer Reha bei Patienten mit der chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung COPD. Trotzdem wird die pneumologische Reha viel zu selten verordnet. Die Lungenärzte der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) wollen ihre Patienten deshalb darin bestärken, das Angebot einer pneumologischen Rehabilitation wahrzunehmen und gegebenenfalls einzufordern.

Mai 2017

Exazerbationen durch duale Bronchodilatation mit Indacaterol/Glycopyrronium gezielt vorbeugen

Im aktuellen Report der Global Initiative for Chronic Obstructive Lung Disease (GOLD) 2017 wird zum ersten Mal die duale Bronchodilatation (LABA/LAMA*) als Erstlinientherapie für die Mehrheit der symptomatischen COPD-Patienten** – ungeachtet des Exazerbationsrisikos – empfohlen (4). Die bis dato in der Praxis häufig eingesetzten inhalativen Kortikosteroide (ICS) kommen in der Regel nur noch für diejenigen Patienten in Frage, die unter einer LABA/LAMA-Behandlung weiter exazerbieren oder die z.B. den Befund eines Asthma-COPD-Overlaps haben. Daraus ergibt sich nun...

COPD: CHMP empfiehlt Zulassung für extrafeine LABA/LAMA/ICS-Fixkombination

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat am 19.05.2017 im laufenden Zulassungsverfahren eine positive Stellungnahme für die erste extrafeine Formoterol/Glycopyrronium/Beclometason-Fixkombination (FF/GB/BDP; LABA/LAMA/ICS) veröffentlicht. Diese Dreifach-Fixkombination ist zur Behandlung der chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) vorgesehen. Die für die Zulassung vom CHMP empfohlene Fixkombination enthält in einem einzigen Inhalator drei Wirkstoffe: Den lang wirksamen Beta-2-Agonisten (LABA) Formoterol,...

ZONDA-Studie: Benralizumab zeigt signifikanten Effekt in der Reduktion oraler Kortikosteroide bei Patienten mit schwerem Asthma

Der monoklonale IL-5-Rezeptor-Antikörper Benralizumab zeigte bei Patienten mit schwerem Asthma einen signifikanten Effekt auf die Reduktion oraler Kortikosteroide (OCS). Das belegen die Ergebnisse von ZONDA1, der bislang größten klinischen Studie mit schweren Asthmapatienten unter einer chronischen OCS-Therapie. Im Benralizumab-Arm konnte eine signifikante Reduktion bzw. häufig sogar ein Absetzen der OCS-Therapie unter Beibehaltung der Asthmakontrolle gezeigt werden: Unter dem Biologikum wurde eine mediane OCSReduktion um 75% beobachtet, verglichen mit 25% unter...

Eisenmangelanämie bei CED: Eisen(III)-Maltol als therapeutische Alternative

Das Auftreten der Eisenmangelanämie bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) ist ein ernst zu nehmendes Problem, das die Lebensqualität und im Arbeitsbereich die Produktivität von Patienten erheblich beeinträchtigen kann (1-3). Das aktuell empfohlene therapeutische Vorgehen besteht in der Eisengabe, die oral oder bei schwerer Anämie intravenös erfolgen kann. Unverträglichkeiten und ein geringes Ansprechen herkömmlicher oraler zweiwertiger Eisenpräparate tragen zu einer oft unzureichenden Therapietreue bei. Die aktuellen Optionen...

Asthma bronchiale – Patienten schätzen die Lage oft falsch ein

Asthma bronchiale – Patienten schätzen die Lage oft falsch ein
© Alexander Raths / Fotolia.com

Wunsch und Wirklichkeit in der Einschätzung, ob ein Asthmapatient gut therapiert ist, sind oft nicht identisch. Fragt der Arzt den Patienten, wie es ihm geht, sagt dieser gut. Bei genauem Nachfragen aber zeigt sich oft, dass die Wahrnehmung der Betroffenen deutlich von der Realität abweicht. Hier bestehe oft „ein riesen Widerspruch“, sagte Dr. Justus de Zeeuw diesbezüglich in einer Fachpressekonferenz. Der niedergelassene Facharzt für Innere Medizin und Pneumologie verwies auf eine Umfrage (1), in der online 8.000 Patienten aus 11 europäischen...

COPD: Inhalative Kortikosteroide können ohne negative Konsequenzen abgesetzt werden

COPD: Inhalative Kortikosteroide können ohne negative Konsequenzen abgesetzt werden
© ia_64 / Fotolia.com

Nach einer Zwischenauswertung des deutschen DACCORD-Registers erhielten über 30% der COPD-Patienten bei Einschluss inhalative Kortikosteroide (ICS), auch Patienten der GOLD Gruppen A und B* (1), ohne entsprechende Indikationsstellung (2). Ein Absetzen der ICS-Therapie ging nicht mit einem erhöhten Exazerbationsrisiko oder einer Verschlechterung des Symptomstatus einher, wie eine Subgruppenanalyse von DACCORD zeigte (3). Damit ergänzt DACCORD die Ergebnisse der Phase-III-Studie FLAME**, in der die Fixkombination Ultibro® Breezhaler®...

April 2017

Kinder mit Asthma können von Zusatztherapie mit Tiotropium profitieren

Kinder mit Asthma können von Zusatztherapie mit Tiotropium profitieren
©Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Kürzlich wurden die pädiatrischen Studien aus dem umfassenden Studienprogramm UniTinA-asthma® mit Tiotropium abgeschlossen. Sie zeigten, dass Tiotropium* als Zusatztherapie auch bei Jugendlichen und Kindern ab 6 Jahren mit symptomatischen Asthma ein effektiver Bronchodilatator war (1,2,3,4). Zudem waren Sicherheit und Verträglichkeit bei den Jugendlichen und Kindern ab 1 Jahr vergleichbar mit Placebo (1,2,4,9,10). „Studien bei Kindern mit Asthma werden leider vergleichsweise selten durchgeführt, obwohl es die häufigste chronische Erkrankung im...

Körperliche Aktivität plus medikamentöse Therapie lindert COPD-Symptome

Körperliche Aktivität plus medikamentöse Therapie lindert COPD-Symptome
© Patrizia Tilly / Fotolia.com

„Eine Einkaufstasche schaff´ ich vielleicht noch, aber sobald ich in der Wohnung bin, ist für mich erst mal eine Atempause angesagt“ – ist nur ein Beispiel aus dem Alltag vieler COPD-Patienten, denen Prof. Dr. Michael Dreher, Universitätsklinik RWTH Aachen, und Dr. Marc Spielmanns, St. Remigius-Krankenhaus Leverkusen-Opladen, begegnen. Auf der Pressekonferenz „1, 2 oder 3 - mit Spiolto® Respimat® voll dabei!“ im Rahmen des 58. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie (DGP) in Stuttgart betonten...

Reslizumab verbessert die Chancen auf Asthmakontrolle

Reslizumab verbessert die Chancen auf Asthmakontrolle
Eosinophiler (© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com)

Auch schweres Asthma lässt sich dank neuer zielgerichteter medikamentöser Therapiestrategien heute oft unter Kontrolle bringen. Besonders deutlich werden die Fortschritte bei der Behandlung des schweren Asthmas mit erhöhten Eosinophilenzahlen im Blut. Wie es durch eine sinnvolle Phänotypisierung gelingen kann, im klinischen Alltag eine personalisierte Therapie umzusetzen, stand im Vordergrund eines von Teva unterstützen Satellitensymposiums im Rahmen des 58. DGP-Kongresses.

IQWiG-Abschlussbericht zur Lungenvolumenreduktion bei schwerem Lungenemphysem

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat geprüft, welche Vor- und Nachteile chirurgische und bronchoskopische Verfahren haben, mittels derer das Lungenvolumen beim Lungenemphysem reduziert werden kann. Laut Abschlussbericht zeigen die verfügbaren Studiendaten für chirurgische und für einzelne bronchoskopische Verfahren sowohl Vor- als auch Nachteile im Vergleich zur alleinigen Standardtherapie. So können einige Interventionen die körperliche Belastbarkeit oder die Lebensqualität erhöhen. Es gibt aber...

Formoterol/Glycopyrronium/Beclometason in der COPD-Standardtherapie

Nachdem die TRILOGY*-Studie in der vergangenen ERS-Sonderausgabe von „The Lancet“ veröffentlicht wurde, folgt nun in der April-Ausgabe die TRINITY**-Studie. In dieser zweiten pivotalen Studie des Triple-Studienprogramms wurden die Wirksamkeit und Sicherheit der ersten extrafeinen LABA/LAMA/ICS-Fixkombination mit den Wirkstoffen Formoterol/Glycopyrronium/Beclometason mit der COPD-Standardtherapie Tiotropium (LAMA, Spiriva®) sowie der freien Triple-Kombination Tiotropium plus Beclometason/Formoterol (ICS/LABA, FOSTER®) verglichen. Dabei...

Idiopathische Lungenfibrose: Nintedanib überzeugt auch im Praxisalltag

Idiopathische Lungenfibrose: Nintedanib überzeugt auch im Praxisalltag
© Alexandr Mitiuc / Fotolia.com

„Wie lange muss ich dieses Medikament noch nehmen?“ – Eine Frage, mit der Ärzte, die chronisch kranke Patienten betreuen, häufig konfrontiert sind. Viele Patienten haben Schwierigkeiten, einer Therapie auf Dauer „treu“ zu bleiben. „Die idiopathische Lungenfibrose (IPF) ist eine Erkrankung, die dauerhaft behandelt werden muss. Daher ist es wichtig, dass die Therapie einfach und gut in den Alltag der Patienten integrierbar ist“, bestätigt Marianne Seiter, die als ILD-Nurse an der Thoraxklinik des Universitätsklinikums Heidelberg...

Das könnte Sie auch interessieren

Wenn das Wetter krank macht: Tipps gegen Wetterfühligkeit

Wenn das Wetter krank macht: Tipps gegen Wetterfühligkeit
© Thaut Images - stock.adobe.com

Mal Sonne, mal Regen, mal warm, mal kalt: Der Frühling bringt – oft in schneller Abfolge – die unterschiedlichsten Wetterverhältnisse mit sich. Viele Menschen leiden dann unter der sogenannten Wetterfühligkeit. Genaue Zahlen gibt es nicht, schätzungsweise kämpft aber jeder zweite Deutsche mit den entsprechenden Symptomen. Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung, gibt Tipps, wie Wetterfühlige gegensteuern können.

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht
© imagesetc / Fotolia.com

Depressionen sind weltweit häufige Erkrankungen. Allein in Deutschland sind innerhalb eines Jahres rund 6,2 Millionen Menschen betroffen. Gleichzeitig ist die Dunkelziffer hoch: Oft werden depressive Erkrankungen nicht festgestellt, weil Betroffene keine fachliche Hilfe suchen oder die Krankheit nicht erkannt wird. Dabei stehen heute evidenzbasierte Therapieverfahren zur Verfügung, mit denen sich Depressionen in den meisten Fällen gut behandeln lassen.

Verlässliche Informationen zum Coronavirus auf Patienten-Information.de

Verlässliche Informationen zum Coronavirus auf Patienten-Information.de
© ra2 studio / Fotolia.com

Im Internet gibt es eine Hülle und Fülle von Informationen zum neuartigen Coronavirus und zur Erkrankung Covid-19. Doch nicht alle sind ausgewogen und qualitätsgesichert. Darüber hinaus grassieren viele Falschmeldungen. Daher möchte das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) Bürgerinnen und Bürger unterstützen, verlässliche und verständliche Informationen zum aktuellen Thema zu finden. 

Psycho-Hygiene-Tipps für Home-Office und Quarantäne

Psycho-Hygiene-Tipps für Home-Office und Quarantäne
© Corona Borealis - stock.adobe.com

Die COVID19-Pandemie stellt für alle eine neue Situation dar. Wir sorgen uns um nahestehende Personen und nicht zuletzt um die eigene Gesundheit. Wir stehen vor leeren Supermarktregalen. Das öffentliche Leben ist eingeschränkt. Angst ist in dieser Situation eine ganz normale und angemessene Reaktion. Diese Angst zu bewältigen wird schwieriger, wenn gleichzeitig vertraute Routinen verändert werden müssen und der ganze Alltag auf den Kopf gestellt ist – durch ein von Arbeitgebern veranlasstes Home-Office, Schul- und Kindergartenschließungen oder gar...

EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • USA offiziell aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgetreten – Der Austritt wird in einem Jahr gültig (dpa, 08.07.2020).
  • USA offiziell aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgetreten – Der Austritt wird in einem Jahr gültig (dpa, 08.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden