Sonntag, 9. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

Beiträge zum Thema: Exazerbation

April 2017

Körperliche Aktivität plus medikamentöse Therapie lindert COPD-Symptome

Körperliche Aktivität plus medikamentöse Therapie lindert COPD-Symptome
© Patrizia Tilly / Fotolia.com

„Eine Einkaufstasche schaff´ ich vielleicht noch, aber sobald ich in der Wohnung bin, ist für mich erst mal eine Atempause angesagt“ – ist nur ein Beispiel aus dem Alltag vieler COPD-Patienten, denen Prof. Dr. Michael Dreher, Universitätsklinik RWTH Aachen, und Dr. Marc Spielmanns, St. Remigius-Krankenhaus Leverkusen-Opladen, begegnen. Auf der Pressekonferenz „1, 2 oder 3 - mit Spiolto® Respimat® voll dabei!“ im Rahmen des 58. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie (DGP) in Stuttgart betonten...

Reslizumab verbessert die Chancen auf Asthmakontrolle

Reslizumab verbessert die Chancen auf Asthmakontrolle
Eosinophiler (© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com)

Auch schweres Asthma lässt sich dank neuer zielgerichteter medikamentöser Therapiestrategien heute oft unter Kontrolle bringen. Besonders deutlich werden die Fortschritte bei der Behandlung des schweren Asthmas mit erhöhten Eosinophilenzahlen im Blut. Wie es durch eine sinnvolle Phänotypisierung gelingen kann, im klinischen Alltag eine personalisierte Therapie umzusetzen, stand im Vordergrund eines von Teva unterstützen Satellitensymposiums im Rahmen des 58. DGP-Kongresses.

IQWiG-Abschlussbericht zur Lungenvolumenreduktion bei schwerem Lungenemphysem

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat geprüft, welche Vor- und Nachteile chirurgische und bronchoskopische Verfahren haben, mittels derer das Lungenvolumen beim Lungenemphysem reduziert werden kann. Laut Abschlussbericht zeigen die verfügbaren Studiendaten für chirurgische und für einzelne bronchoskopische Verfahren sowohl Vor- als auch Nachteile im Vergleich zur alleinigen Standardtherapie. So können einige Interventionen die körperliche Belastbarkeit oder die Lebensqualität erhöhen. Es gibt aber...

Formoterol/Glycopyrronium/Beclometason in der COPD-Standardtherapie

Nachdem die TRILOGY*-Studie in der vergangenen ERS-Sonderausgabe von „The Lancet“ veröffentlicht wurde, folgt nun in der April-Ausgabe die TRINITY**-Studie. In dieser zweiten pivotalen Studie des Triple-Studienprogramms wurden die Wirksamkeit und Sicherheit der ersten extrafeinen LABA/LAMA/ICS-Fixkombination mit den Wirkstoffen Formoterol/Glycopyrronium/Beclometason mit der COPD-Standardtherapie Tiotropium (LAMA, Spiriva®) sowie der freien Triple-Kombination Tiotropium plus Beclometason/Formoterol (ICS/LABA, FOSTER®) verglichen. Dabei...

Idiopathische Lungenfibrose: Nintedanib überzeugt auch im Praxisalltag

Idiopathische Lungenfibrose: Nintedanib überzeugt auch im Praxisalltag
© Alexandr Mitiuc / Fotolia.com

„Wie lange muss ich dieses Medikament noch nehmen?“ – Eine Frage, mit der Ärzte, die chronisch kranke Patienten betreuen, häufig konfrontiert sind. Viele Patienten haben Schwierigkeiten, einer Therapie auf Dauer „treu“ zu bleiben. „Die idiopathische Lungenfibrose (IPF) ist eine Erkrankung, die dauerhaft behandelt werden muss. Daher ist es wichtig, dass die Therapie einfach und gut in den Alltag der Patienten integrierbar ist“, bestätigt Marianne Seiter, die als ILD-Nurse an der Thoraxklinik des Universitätsklinikums Heidelberg...

März 2017

Fixkombination aus Fluticason und Formoterol zeigt Verbesserung der Asthmakontrolle

Fixkombination aus Fluticason und Formoterol zeigt Verbesserung der Asthmakontrolle
© nerthuz / Fotolia.com

Neue Daten aus der nicht-interventionellen Praxisstudie ffairness* belegen viele Vorteile der Therapie mit der Fixkombination aus Fluticason und Formoterol: So zeigte sich eine deutliche Verbesserung der Asthmakontrolle unter der Therapie mit flutiform®. Zudem überzeugte die Fixkombination durch eine hohe Patientenzufriedenheit mit der Therapiewirksamkeit und einer deutlichen Verbesserung der asthmabezogenen Lebensqualität (1,2).

Zielgerichtete Therapieansätze bei schwerem Asthma und COPD

Auf dem diesjährigen Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin e.V. (DGP) diskutierten Experten über derzeitige und zukünftige Therapieoptionen bei Asthma und COPD – mit einem Fokus auf zielgerichtete Therapien. Vor allem bei schwerem Asthma können Biologika mit ihren neuen Wirkmechanismen für Patienten, deren Erkrankung mit Inhalativa  nur unzureichend kontrollierbar ist, eine Verbesserung der Asthma-Symptome und einen Verzicht auf orale Kortikosteroide ermöglichen. Auch bei der chronisch-obstruktiven...

COPD: Revision der GOLD-Leitlinien

Die Empfehlungen der Global Initiative for Chronic Obstructive Lung Disease (GOLD) zur Behandlung von Patienten mit COPD wurden umfassend überarbeitet. Eine Neuerung der Revision 2017 ist die verfeinerte Einteilung der Patienten in die GOLD-Gruppen (A-D) anhand von Exazerbationsrisiko und Symptomlast sowie die Therapieeskalation innerhalb der Gruppen. „Insgesamt werde die Rolle der dualen Bronchodilatation gestärkt“, erklärte Prof. Claus Vogelmeier, Universitätsklinikum Gießen und Marburg auf einer Veranstaltung von Berlin-Chemie.

COPD: Inhalative Kortikosteroide können ohne negative Konsequenzen abgesetzt werden

Nach einer Zwischenauswertung des deutschen DACCORD-Registers erhielten über 30% der COPD-Patienten bei Einschluss inhalative Kortikosteroide (ICS), auch Patienten der GOLD Gruppen A und B* (1) ohne entsprechende Indikationsstellung (2). Ein Absetzen der ICS-Therapie ging nicht mit einem erhöhten Exazerbationsrisiko oder einer Verschlechterung des Symptomstatus gemessen durch den COPD Assessment Test (CAT) einher, wie eine Subgruppenanalyse von DACCORD zeigte (3). Damit ergänzt DACCORD die Ergebnisse der Phase-III-Studie FLAME**, in der die Fixkombination...

  ...  
Weiter

Das könnte Sie auch interessieren

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko
© BillionPhotos.com / fotolia.com

Gute Nachrichten für alle, die das ganze Jahr über in die Sauna gehen: Wer mehrmals wöchentlich sauniert, kann das Schlaganfallrisiko um bis zu 61 Prozent senken. Zu diesem Ergebnis kommen ForscherInnen der Medizin Uni Innsbruck und der Universität Ostfinnland in einer gemeinsamen Studie, die das Sauna-Verhalten von über 1.600 Männern und Frauen unter die Lupe genommen hat. Das renommierte Fachjournal Neurology berichtet.

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern
© bubutu / Fotolia.com

Rund 100.000 Kinder in Bayern sind von Asthma betroffen, so der aktuelle bayerische Kindergesundheitsbericht. "Das ist nicht nur für die Kleinen belastend, sondern auch für deren Familien", sagt Christian Bredl, Leiter der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern. Mütter, Väter oder Geschwister kommen oft körperlich und psychisch an ihre Grenzen. Hinzu kommt, dass vier von fünf der betroffenen Eltern keine Angebote zur Familienentlastung kennen. "Wir möchten das ändern und mit dem Projekt 'Beratung von Eltern chronisch kranker Kinder...

Patientenbroschüre informiert über Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern

Patientenbroschüre informiert über Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern
© sudok1 / Fotolia.com

Die bewährte Patientenbroschüre „Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern. Erkennen. Handeln. Vorbeugen“ ist jetzt in einer überarbeiteten Neuauflage verfügbar. In patientengerechter Sprache erfahren Betroffene und ihre Angehörigen, was Vorhofflimmern ist, wie es behandelt wird und wie sie selbst das individuelle Schlaganfallrisiko senken können. Die Neuauflage hat durch das Institut für hausärztliche Fortbildung im Deutschen Hausärzteverband (IHF) e. V. das IHF -Patientensiegel „Zertifizierte Inhalte – Für Patienten...

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten
© Thaut Images / Fotolia.com

Bei anhaltend hohen Temperaturen steigt auch die Ozonkonzentration in der Luft. „Das schädliche Gas kann bei empfindlichen Menschen die Augen reizen, Hustenanfälle auslösen oder Kopfschmerzen verursachen“, sagt Dr. Ursula Marschall. Die leitende Medizinerin bei der BARMER empfiehlt deshalb insbesondere älteren Menschen und chronisch Kranken bei hohen Ozonwerten körperliche Anstrengungen zu reduzieren.

EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden