Mittwoch, 28. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Ozempic

Medizin

Beiträge zum Thema: Epilepsie

Oktober 2014

Epilepsie-Studie: Erstmals gemeinsame genetische Risikofaktoren entdeckt

Trotz starker Beweise für die Vererbbarkeit von Epilepsien erbrachte die Suche nach gemeinsamen genetischen Risikofaktoren bislang keine klaren Ergebnisse. Eine auf der Neurowoche vorgestellte Studie unter Tübinger Beteiligung belegt jetzt erstmals, dass es gemeinsame genetische Risikofaktoren bei häufigen Epilepsiesyndromen gibt (Lancet Neurology 2014; 13 (9): 893-903): In einer internationalen Kooperation identifizierten die Wissenschaftler durch eine sogenannte genomweite Assoziationsstudie (GWAS) drei genetische Risikofaktoren. Für ihre Studie analysierten...

Epilepsiemanagement aus Sicht des Praxisalltags: Ergebnisse der ZOOM- und EPOS-Studien

Epilepsie gehört zu den häufigsten neurologischen Erkrankungen: Allein in Deutschland wird die Prävalenz der Erkrankung mit etwa 700.000 Patienten angegeben (1). Die Neuerkrankungsrate wird mit jährlich 46 pro 100.000 Menschen beziffert, wobei ein Drittel der Epilepsien erstmals jenseits des 60. Lebensjahrs auftritt (2). Das ätiologische Spektrum der Epilepsien ist sehr heterogen (2). Dennoch kann die Mehrzahl der Epilepsien medikamentös behandelt werden: Etwa zwei Drittel der Patienten erreichen unter antiepileptischer Medikation Anfallsfreiheit, ...

Epilepsie-Varianten - Gemeinsame genetische Risikofaktoren bei häufigen Epilepsiesyndromen entdeckt

Epilepsien sind eine klinisch heterogene Gruppe neurologischer Erkrankungen. Trotz starker Evidenz für die Vererbbarkeit der Erkrankung erbrachte die Suche nach gemeinsamen genetischen Risikofaktoren, die allen Epilepsien zugrunde liegen, bislang keine klaren Ergebnisse. Eine in Lancet Neurology erschienene Arbeit eines kürzlich formierten weltweiten Konsortiums (International League Against Epilepsy Consortium on Genetics of Complex Epilepsies) mit deutscher und europäischer Beteiligung hat das jetzt geändert: "Dies ist die erste weltweite Studie die...

EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Bundesweite Kontaktbeschränkungen ab 02. November 2020 – Früher als angekündigt soll die Pandemie mit massiven Kontaktbeschränkungen gestoppt werden (dpa, 28.10.2020).
  • Bundesweite Kontaktbeschränkungen ab 02. November 2020 – Früher als angekündigt soll die Pandemie mit massiven Kontaktbeschränkungen gestoppt werden (dpa, 28.10.2020).