Montag, 13. Juli 2020
Navigation öffnen

Medizin

Beiträge zum Thema: Typ-2-Diabetes

Februar 2013

Zulassungsantrag für Lixisenatid von FDA zur Prüfung angenommen

Sanofi gab heute bekannt, dass die US-Zulassungsbehörde FDA (Federal Drug Administration) den Zulassungsantrag für Lixisenatid - dem ersten einmal täglich verabreichten prandialen GLP-1-Rezeptoragonisten zur Behandlung von Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes mellitus - zur Prüfung angenommen hat. Die Annahme der NDA-Einreichung (New Drug Application) für Lixisenatid folgt der EU-Zulassung der Europäischen Kommission vom 1. Februar 2013.

Diabetes Typ 2: RANKL hat wesentlichen Anteil zur Entstehung der Insulinresistenz

Wie es zur Insulinresistenz kommt, konnte nun ein Wissenschaftlerteam um Prof. Dr. Georg Schett, Direktor der Medizinischen Klinik 3 am Universitätsklinikum der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), im Rahmen einer Langzeitstudie für die Entstehung von Diabetes Mellitus Typ 2 entschlüsseln. Die in „Nature Medicine“ veröffentlichten Ergebnisse belegen, dass das Eiweiß RANKL einen wesentlichen Anteil zur Entstehung der Insulinresistenz in der Leber beiträgt. Interessanterweise ist RANKL eigentlich für seine...

Typ-2-Diabetiker können gleich nach dem Spritzen essen/ Blutzuckerspiegel nicht negativ beeinflusst

Rund 7% der Deutschen leiden an Diabetes, die meisten davon an einem Altersdiabetes. Bei diesem Typ ist der Blutzuckerwert anfänglich nur nach den Mahlzeiten zu stark erhöht, später dann dauerhaft. Am Anfang ist eine Ernährungsumstellung als Behandlung ausreichend, später werden blutzuckersenkende Tabletten benötigt. Nach einer Krankheitsdauer von etwa 10 Jahren reicht das Insulin, das die eigene Bauchspeicheldrüse produziert, nicht mehr aus und die Betroffenen benötigen Insulininjektionen, um den Blutzucker zu senken.

Typ-2-Diabetes-Pathogenese: Protein RANKL hemmt die Wirkung von Insulin

Das Protein RANKL (receptor activator of nuclear factor-κB) hat maßgeblichen Einfluss auf die Entstehung der Stoffwechselerkrankung Diabetes Mellitus Typ 2. Diese aus Daten der bekannten Bruneck-Studie und speziellen Laboruntersuchungen gewonnene Erkenntnis eines großen internationalen Konsortiums unter Leitung von Tiroler Forschungsgruppen wird die Prävention und Therapie bei Diabetes Typ 2 verändern. Die Ergebnisse wurden jetzt im hochrangigen Wissenschaftsmagazin Nature Medicine veröffentlicht.

Neue Protein-Biomarker zu Typ 2-Diabetes entdeckt

Drei Proteine, die im Blutplasma gemessen werden können, korrelieren mit Typ-2-Diabetes und sind damit potentielle neue Biomarker für die Erkrankung. Zu diesem Schluss kommen Wissenschaftler der Abteilungen Proteinanalytik (PROT) und Scientific Computing (ASC) sowie des Instituts für Experimentelle Genetik (IEG) am Helmholtz Zentrum München. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Journal of Proteome Research.

Lixisenatid als einmal täglich verabreichte prandiale für Behandlung von Typ-2-Diabetes in Europa zugelassen

Sanofi gab bekannt, dass die Europäische Kommission die Zulassung für Lyxumia® (Lixisenatid) in Europa erteilt hat. Lixisenatid ist der erste, einmal täglich verabreichte prandiale GLP-1-Rezeptoragonist zur Behandlung von Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes mellitus als Kombinationstherapie mit oralen glukosesenkenden Medikamenten und /oder Basalinsulin zur Blutzuckereinstellung, wenn diese Medikamente allein - zusammen mit Ernährungsumstellung und genügend Bewegung - nicht ausreichen, um eine adäquate Blutzuckereinstellung zu erreichen.

Januar 2013

Typ-2-Diabetiker: Schlaf, Bewegung, Motivation - Wie der Lebensstil den Blutzucker bestimmt

„Diabetesbehandlung: Zwischen Versorgung und Management“, so lautete das Motto der Herbsttagung 2012 der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG). In diesem Spannungsfeld bewegt sich auch die Frage, wie bei Patienten mit Typ-2-Diabetes nachhaltig eine Änderung des Lebensstils erreicht werden kann. In einem mit namhaften Experten besetzten Satellitensymposium unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Werner Kern wurden die Schwerpunkte Schlaf und Bewegung diskutiert und die Notwendigkeit einer ganzheitlichen Betrachtung des Patienten über die reine HbA1c -Einstellung hinaus betont.

Therapie des Typ-2-Diabetes: Diabetestherapie sollte mit Metformin starten

Das blutzuckersenkende Medikament Metformin schützt Patienten mit Typ-2-Diabetes besser vor Herzinfarkten und Schlaganfällen als Medikamente aus der Gruppe der Sulfonylharnstoffe. Dies ergab eine US-amerikanische Studie, die kürzlich in den Annals of Internal Medicine veröffentlicht wurde. Demnach liegt das Risiko für Herzkreislauferkrankungen unter einer Therapie mit Sulfonylharnstoffen um 21 Prozent höher als bei einer Metformin-Behandlung. Aus Sicht der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) untermauern die Studienergebnisse die Empfehlung, die...

diabetesDE kritisiert IQWIG-Urteil zu Linagliptin: "Von DPP4-Hemmern profitieren hier 650 000 Menschen"

diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe und ihre Mitgliedsorganisationen sehen in der Behandlung von Diabetes mellitus Typ 2 mit Linagliptin klare Vorteile gegenüber vergleichbaren Medikamenten. In einer Stellungnahme widersprechen sie jetzt der erneuten Nutzenbewertung durch das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG). Dessen Urteil besagt, dass der Wirkstoff Linagliptin keinen Zusatznutzen bietet. Laut diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe ist das Medikament sehr therapiesicher und weise ein geringes Risiko auf, dass Patienten -...

Dezember 2012

DDG kritisiert Stellungnahme des IQWiG zur Nutzenbewertung von Linagliptin als wissenschaftlich nicht haltbar und methodisch mangelhaft

Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) hat den Abschlussbericht des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) zum Zusatznutzen für das Diabetes-Medikament Linagliptin als „wissenschaftlich nicht haltbar“ und methodisch mangelhaft kritisiert. Es gebe aus Sicht der DDG derzeit keinen Zweifel am Vorteil der DPP-4 Inhibitoren gegenüber Sulfonylharnstoffen, heißt es in einer aktuellen DDG-Stellungnahme. Es sei zu befürchten, dass in Folge des IQWiG-Berichts Diabetespatienten in Deutschland vom weltweiten...

Magenoperation gegen Diabetes: deutschlandweit erste kontrollierte Studie startet

Kann eine Operation an Magen und Dünndarm die Zuckerkrankheit heilen? Eine Studie mit 400 nur mäßig übergewichtigen Diabetikern unter Federführung der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg untersucht, ob ein „Magenbypass“, bei dem der größte Teil des Magens ausgeschaltet wird, den Blutzuckerspiegel und die Stoffwechselsituation normalisieren und dadurch Spätschäden des Diabetes verhindern kann. Die „DiaSurg-2-Studie“ ist die deutschlandweit erste kontrollierte Studie zu dieser Fragestellung und wird...

Antidiabetikum Linagliptin erneut auf dem AMNOG-Prüfstand/ Hersteller teilen Einschätzung des IQWiG nicht

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat heute seine Empfehlung zur erneuten frühen Nutzenbewertung von Trajenta® (Linagliptin) vorgelegt. Das IQWiG kommt darin zu der Einschätzung, dass die eingereichten Daten keinen Zusatznutzen belegen. „Wir sehen für Linagliptin in der Versorgung von Patienten mit Typ-2-Diabetes einen klaren Zusatznutzen und stimmen mit der Einschätzung des IQWiG nicht überein. Im weiteren Prozess werden wir daher die vorgesehenen Möglichkeiten wahrnehmen, um...

IQWiG: Erneut keine Belege für Zusatznutzen von Linagliptin

Linagliptin (Handelsname Trajenta®) ist seit August 2011 zugelassen für die Verbesserung der Blutzuckerkontrolle bei Erwachsenen mit Diabetes mellitus Typ 2. Auch bei der Bewertung des neuen Dossiers gemäß Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG) lässt sich kein Zusatznutzen des Wirkstoffs gegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie feststellen. Denn der Hersteller hat keine relevanten Studien vorgelegt. Zu diesem Ergebnis kommt der am 3. Dezember 2012 veröffentlichte Bericht des Instituts für Qualität und...

Das könnte Sie auch interessieren

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose
© crevis / Fotolia.com

Osteoporose ist eine Erkrankung des Skeletts, bei der die Knochen an Festigkeit verlieren und leichter brechen. Dann kann es schnell zu einem Knochenbruch kommen. Sehr oft betroffen sind der Oberschenkelhalsknochen oder die Arme. Eine Ursache für ein schwaches Knochengefüge kann Vitamin D-Mangel sein, wie Prof. Andreas Roth, Leiter des Bereichs Endoprothetik der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie am UKL, anlässlich des Welt-Osteoporose-Tages am 20. Oktober erläutert. Doch auch ein Zuviel an Vitamin D kann zu Gefährdungen führen.

Migräne: Attacken durch falsches Essen?

Migräne: Attacken durch falsches Essen?
Daniel Vincek / Fotolia.com

Essen ist mehr als nur Nahrungsaufnahme. Frisch zubereitet und in Ruhe genossen, können Mahlzeiten einen wichtigen Beitrag zu unserem Wohlbefinden leisten. In der Hektik des Alltags sieht die Realität jedoch meist so aus: Zum Frühstück gibt es nur Kaffee, mittags sorgt die Currywurst oder der Schokoriegel für schnelle Energie. Regelmäßige Mahlzeiten sind aber insbesondere für Migränepatienten wichtig: Sie können helfen, die Anzahl der Attacken zu reduzieren.

EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Nächtliche Ausgangssperre in Südafrika – Außerdem Maskenpflicht und Alkoholverbot (dpa, 12.07.2020).
  • Nächtliche Ausgangssperre in Südafrika – Außerdem Maskenpflicht und Alkoholverbot (dpa, 12.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden