Sonntag, 7. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Pneumovax
Pneumovax

Medizin

Beiträge zum Thema: Typ-2-Diabetes

Januar 2013

Typ-2-Diabetiker: Schlaf, Bewegung, Motivation - Wie der Lebensstil den Blutzucker bestimmt

„Diabetesbehandlung: Zwischen Versorgung und Management“, so lautete das Motto der Herbsttagung 2012 der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG). In diesem Spannungsfeld bewegt sich auch die Frage, wie bei Patienten mit Typ-2-Diabetes nachhaltig eine Änderung des Lebensstils erreicht werden kann. In einem mit namhaften Experten besetzten Satellitensymposium unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Werner Kern wurden die Schwerpunkte Schlaf und Bewegung diskutiert und die Notwendigkeit einer ganzheitlichen Betrachtung des Patienten über die reine HbA1c -Einstellung hinaus betont.

Therapie des Typ-2-Diabetes: Diabetestherapie sollte mit Metformin starten

Das blutzuckersenkende Medikament Metformin schützt Patienten mit Typ-2-Diabetes besser vor Herzinfarkten und Schlaganfällen als Medikamente aus der Gruppe der Sulfonylharnstoffe. Dies ergab eine US-amerikanische Studie, die kürzlich in den Annals of Internal Medicine veröffentlicht wurde. Demnach liegt das Risiko für Herzkreislauferkrankungen unter einer Therapie mit Sulfonylharnstoffen um 21 Prozent höher als bei einer Metformin-Behandlung. Aus Sicht der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) untermauern die Studienergebnisse die Empfehlung, die...

diabetesDE kritisiert IQWIG-Urteil zu Linagliptin: "Von DPP4-Hemmern profitieren hier 650 000 Menschen"

diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe und ihre Mitgliedsorganisationen sehen in der Behandlung von Diabetes mellitus Typ 2 mit Linagliptin klare Vorteile gegenüber vergleichbaren Medikamenten. In einer Stellungnahme widersprechen sie jetzt der erneuten Nutzenbewertung durch das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG). Dessen Urteil besagt, dass der Wirkstoff Linagliptin keinen Zusatznutzen bietet. Laut diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe ist das Medikament sehr therapiesicher und weise ein geringes Risiko auf, dass Patienten -...

Dezember 2012

DDG kritisiert Stellungnahme des IQWiG zur Nutzenbewertung von Linagliptin als wissenschaftlich nicht haltbar und methodisch mangelhaft

Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) hat den Abschlussbericht des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) zum Zusatznutzen für das Diabetes-Medikament Linagliptin als „wissenschaftlich nicht haltbar“ und methodisch mangelhaft kritisiert. Es gebe aus Sicht der DDG derzeit keinen Zweifel am Vorteil der DPP-4 Inhibitoren gegenüber Sulfonylharnstoffen, heißt es in einer aktuellen DDG-Stellungnahme. Es sei zu befürchten, dass in Folge des IQWiG-Berichts Diabetespatienten in Deutschland vom weltweiten...

Magenoperation gegen Diabetes: deutschlandweit erste kontrollierte Studie startet

Kann eine Operation an Magen und Dünndarm die Zuckerkrankheit heilen? Eine Studie mit 400 nur mäßig übergewichtigen Diabetikern unter Federführung der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg untersucht, ob ein „Magenbypass“, bei dem der größte Teil des Magens ausgeschaltet wird, den Blutzuckerspiegel und die Stoffwechselsituation normalisieren und dadurch Spätschäden des Diabetes verhindern kann. Die „DiaSurg-2-Studie“ ist die deutschlandweit erste kontrollierte Studie zu dieser Fragestellung und wird...

Antidiabetikum Linagliptin erneut auf dem AMNOG-Prüfstand/ Hersteller teilen Einschätzung des IQWiG nicht

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat heute seine Empfehlung zur erneuten frühen Nutzenbewertung von Trajenta® (Linagliptin) vorgelegt. Das IQWiG kommt darin zu der Einschätzung, dass die eingereichten Daten keinen Zusatznutzen belegen. „Wir sehen für Linagliptin in der Versorgung von Patienten mit Typ-2-Diabetes einen klaren Zusatznutzen und stimmen mit der Einschätzung des IQWiG nicht überein. Im weiteren Prozess werden wir daher die vorgesehenen Möglichkeiten wahrnehmen, um...

IQWiG: Erneut keine Belege für Zusatznutzen von Linagliptin

Linagliptin (Handelsname Trajenta®) ist seit August 2011 zugelassen für die Verbesserung der Blutzuckerkontrolle bei Erwachsenen mit Diabetes mellitus Typ 2. Auch bei der Bewertung des neuen Dossiers gemäß Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG) lässt sich kein Zusatznutzen des Wirkstoffs gegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie feststellen. Denn der Hersteller hat keine relevanten Studien vorgelegt. Zu diesem Ergebnis kommt der am 3. Dezember 2012 veröffentlichte Bericht des Instituts für Qualität und...

November 2012

Kalium ein Frühmarker für Typ-2-Diabetes?

Gemeinsam mit Partnern aus dem Deutschen Zentrum für Diabetesforschung haben Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München herausgefunden, dass niedrige Kaliumkonzentrationen im Blut bei Bluthochdruckpatienten dann auftreten, wenn sie an Typ-2-Diabetes oder einer Vorstufe davon erkrankt sind - bei Gesunden dagegen nicht. Die auf der Basis von Daten aus der KORA-Studie durchgeführte Untersuchung wird in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Diabetologia veröffentlicht.

Arthrose: Typ 2-Diabetes verdoppelt Risiko für Schäden an Knie und Hüfte

Bei Menschen mit Diabetes Typ 2 verschleißen die Gelenke von Knie und Hüfte häufiger als bei anderen. Das Arthrose-Risiko nimmt mit der Dauer der Erkrankung zu und lässt sich nicht allein auf das bei Diabetespatienten häufig vorkommende Übergewicht zurückführen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Langzeitstudie, die in der Fachzeitschrift Diabetes Care erschienen ist. „Ein dauerhaft erhöhter Blutzuckerspiegel ist offenbar ein eigenständiger Risikofaktor für Arthrose“, erklärt Studienautor Prof. Dr. med. Georg...

SGLT-2-Inhibitor Dapagliflozin erhält europäische Zulassung zur Behandlung des Typ-2-Diabetes

Bristol-Myers Squibb und AstraZeneca geben bekannt, dass die Europäische Kommission Dapagliflozin (Forxiga®) in der EU zur Behandlung des Typ-2-Diabetes zugelassen hat. Dapagliflozin ist ein selektiver und reversibler Inhibitor des Natrium-Glukose-Cotransporters 2 (Sodium-Glucose-Cotransporter-2, SGLT-2), der insulinunabhängig überschüssige Glukose aus dem Körper entfernt - ein neuer Ansatz in der Therapie des Typ-2-Diabetes. Dapagliflozin ist der erste zugelassene Wirkstoff aus der neuen Klasse der SGLT-2-Inhibitoren zur Behandlung des ...

Sanofi erhält positive Bewertung vom CHMP für einmal täglich Lixisenatid

Sanofi gab bekannt, dass der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) eine positive Stellungnahme zu Lixisenatid abgegeben hat. Darin wird die Zulassung von einmal täglich Lixisenatid zur Behandlung von Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes mellitus als Kombinationstherapie mit oralen blutzuckersenkenden Medikamenten und/oder Basalinsulin zur Blutzuckereinstellung empfohlen, wenn diese Medikamente allein - zusammen mit Ernährungsumstellung und ausreichend Bewegung - nicht ausreichen, um eine adäquate Blutzuckereinstellung...

Rekrutierung für kardiovaskuläre Outcome-Studie CAROLINA zu Linagliptin abgeschlossen

Boehringer Ingelheim und Lilly gaben bekannt, dass die Rekrutierung von Patienten für die CAROLINA-Studie (Cardiovascular Outcome Study of Linagliptin versus Glimepiride in Patients with Type 2 Diabetes) (1) abgeschlossen wurde. Linagliptin* wird derzeit als einziger DPP-4-Inhibitor im Rahmen einer prospektiven, kardiovaskulären Outcome-Studie mit einer aktiven Vergleichssubstanz untersucht. Weltweit nehmen über 6.000 Patienten in 43 Ländern und an über 670 Studienzentren an der Studie teil.

Oktober 2012

Typ-2-Diabetes: 14 neue Biomarker für Krankheitsvorhersage gefunden

Der Manifestation eines Typ-2-Diabetes gehen häufig jahrelang Stoffwechselveränderungen voraus, die im Blut als „Biomarker“ nachweisbar sind. Ein deutsches Wissenschaftlerteam hat jetzt 4000 Blutproben aus verschiedenen Forschungsprojekten untersucht und in einer sogenannten Metabolom-Analyse 14 neue Biomarker für Typ-2-Diabetes identifiziert. Die Marker liefern nicht nur neue Einsichten in die Entwicklung der Volkskrankheit Typ-2-Diabetes. Sie könnten nach Einschätzung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) auch die Vorhersage der Erkrankung...

Saxagliptin verbessert die wichtigsten Blutzuckerwerte bei Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes mit hohem kardiovaskulären Risiko

Eine aktuelle Analyse zeigt, dass Saxagliptin 5 mg bei Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes und einem hohen Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen im Vergleich zu Placebo alle drei Parameter der Glukosetriade (HbA1c, Nüchternblutzucker, postprandialer Blutzucker) verbessert. Die Ergebnisse stammen aus einer gepoolten Post-Hoc-Auswertung von fünf 24-wöchigen Phase-III-Studien mit 1.681 Patienten mit Typ-2-Diabetes und unterschiedlich aus-geprägtem kardiovaskulären Risiko, gekennzeichnet durch Vorhandensein bekannter Risikofaktoren oder einer...

Das individuelle Risiko des Typ-2-Diabetikers bestimmt das Therapieziel

In der Behandlung des Typ-2-Diabetes ist Umdenken angesagt: Es gilt nicht mehr als zweckmäßig, ein einheitliches Ziel für den HbA1C-Wert festzulegen, denn nicht alle Patienten profitieren von einem HbA1C unter 6,5%. Stattdessen sollte ein individueller, also patientenzentrierter Therapieansatz verfolgt werden, der die Gesamtsituation berücksichtigt. Das Behandlungsziel ist also an das individuelle Risiko des Typ-2-Diabetikers anzupassen, fordert ein aktuelles Positionspapier der American Diabetes-Association (ADA) und der European Association for the Study of...

Neue Optionen bereichern antidiabetische Therapie

Inkretin-basierte Substanzen wie die GLP-1-Analoga und die DPP-4-Inhibitoren haben die Therapie des Diabetes in den letzten Jahren einen guten Schritt vorangebracht. Innovative Substanzen wie Empagliflozin aus der Wirkstoffklasse der SGLT2-Inhibitoren und das neue Basalinsulin LY2605541 haben bislang in klinischen Prüfungen vielversprechende Resultate geliefert. So senkt Empagliflozin nicht nur den Glukosespiegel, sondern auch den Blutdruck und das Körpergewicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung
© fredredhat / Fotolia.com

Magen-Darm-Ärzte mahnen zur Vorsicht bei Meldungen über bestimmte Nahrungsmittel, die vor Krebs schützen sollen. „Öffentliche Erklärungen wie gerade mal wieder von Ernährungswissenschaftlern der Uni Jena über den Schutzmechanismus von Nüssen sind eher irreführend als hilfreich“, betont Dr. Dagmar Mainz, die Sprecherin der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. „Auch Nusskonsumenten sind vor Darmkrebs nicht gefeit. Sicherheit bietet nur die Darmspiegelung.“

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse
© Sandor Kacso / Fotolia.com

Viele pflegende Angehörige nehmen ihre eigenen Bedürfnisse kaum mehr wahr. Die Sorge um den Angehörigen oder die Angst, der Aufgabe nicht gerecht zu werden, können den Blick auf sich und eigene Wünsche verstellen, erklärt Daniela Sulmann vom Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). "Als erstes gilt es dann zu versuchen, sich selbst wieder stärker in den Fokus zu nehmen und zu formulieren, was man braucht." Das jedoch sei leichter gesagt als getan. Sulmann empfiehlt Pflegenden daher, ein Tagebuch zu führen.

Mehr allergische Reaktionen nach Wespenstichen

Mehr allergische Reaktionen nach Wespenstichen
© abet - stock.adobe.com

Experten warnen in diesen Tagen in den Medien vor einem extremen Wespen-Sommer 2019. Normalerweise gehen uns die schwarz-gelben Insekten erst im August und September auf die Nerven, doch dank der Saharahitze gehen Fachleute nun von einer verfrühten Saison mit mehr Wespen aus. In den vergangenen beiden Sommern hielt sich die Plage laut einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse dagegen in Grenzen: Demnach wurde knapp jeder Fünfte von rund 1.000 Befragten mindestens einmal von einer Wespe gestochen. Nur 13 Prozent der Betroffenen sagten, dass...

10 populäre medizinische Irrtümer des Volksmundes

10 populäre medizinische Irrtümer des Volksmundes
©Halfpoint - stock.adobe.com

Ist der Schlaf vor Mitternacht wirklich der gesündeste? Müssen wir tatsächlich jeden Tag mindestens 2 Liter Wasser trinken? Wachsen nach dem Tode Haare und Nägel weiter? Wissenschaftler aus USA und Deutschland haben eine Reihe von medizinischen Mythen unter die wissenschaftliche Lupe genommen. Ergebnis: Bei vielen populären Empfehlungen, die selbst viele Ärzte weitergeben, handelt es sich in Wahrheit um Märchen.

EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • STIKO-Chef: Knappheit beim Impfen wird bald vorbei sein
  • STIKO-Chef: Knappheit beim Impfen wird bald vorbei sein