Montag, 13. Juli 2020
Navigation öffnen

Medizin

Beiträge zum Thema: Infektionen

Februar 2017

Protein USP18 beeinflusst Virusabwehr

Forscher des Universitätsklinikums Freiburg haben einen wichtigen Ansatzpunkt gefunden, um den Körper bei der Abwehr von Virusinfektionen zu unterstützen. Sie untersuchten dafür das Protein USP18. Hat das Immunsystem eine Virus-Infektion erfolgreich bekämpft, dient USP18 im Körper als Stopp-Signal, das den Abwehrmodus beendet. Hemmt USP18 die Virusabwehr aber zu früh, verhindert es eine effektive Bekämpfung des Erregers. Die Forscher entschlüsselten jetzt bei Mäusen die dreidimensionale Struktur des Proteins und klärten damit auf...

Impfstoff gegen Clostridium difficile: Phase-II-Studie mit positiven Ergebnissen

Aus einer Zwischenanalyse einer Phase-II-Studie zum Impfstoffkandidaten Clostridium-difficile (C. difficile) liegen positive erste Daten vor. Auf Grundlage dieser Ergebnisse werden im ersten Halbjahr 2017 Phase-III-Studien begonnen. Durch die Impfung soll C.-difficile-Infektionen (CDI) vorgebeugt werden. Der Impfstoff soll eine funktionelle Antikörperreaktion einleiten, durch die die beiden von C. difficile gebildeten Toxine (A und B) neutralisiert werden können. Die beiden Toxine sind die Hauptverursacher der typischen C.-difficile-Symptomatik (1).

MRSA: Voraussetzungen für die Anwendbarkeit von Antivirulenz-Strategien

MRSA: Voraussetzungen für die Anwendbarkeit von Antivirulenz-Strategien
© HZI/Manfred Rohde

Antibiotikaresistenzen sind eine der größten Herausforderungen der modernen Medizin. Viele der gängigen Antibiotika zeigen schon heute keine Wirkung mehr. Daher sind Alternativen zur Behandlung von Infektionen mit multiresistenten Bakterien, wie beispielsweise die Antivirulenz-Therapie, dringend notwendig. Antivirulenz-Therapien zielen darauf ab, die Eigenschaften eines Erregers, die eine erfolgreiche Besiedlung des Wirtes ermöglichen – sogenannte Virulenzfaktoren – durch spezifische Arzneistoffe direkt im Körper abzuschwächen. Um die...

Salicylsäure fördert Besiedlung der Nase durch Staphylococcus aureus

Salicylsäure fördert Besiedlung der Nase durch Staphylococcus aureus
© Tom Grunert/Vetmeduni Vienna

EIn Viertel der Bevölkerung weist den opportunistischen Erreger Staphylococcus aureus in den oberen Atemwegen auf. Die Besiedlung könnte jedoch durch regelmäßigen Konsum des Wirkstoffes Salicylsäure verstärkt werden. Ein Forscherteam zeigte nun, dass der vielseitige Wirkstoff einen Komplex mit Eisen bildet. Labortests zeigten, dass S. aureus durch den so herbeigeführten Eisenmangel einen stärkeren Biofilm bildet und so länger in den Atemwegen überdauern – und bei einem geschwächten Immunsystem auch lebensbedrohliche Infektionen...

Plaque-Psoriasis: Zielgerichteter IL-17A-Inhibitor Ixekizumab ab März verfügbar

Ab dem 1. März 2017 steht der Interleukin(IL)-17A-Inhibitor Ixekizumab (Taltz®) in Deutschland zur Verfügung. Der humanisierte monoklonale Antikörper ist angezeigt für die Behandlung erwachsener Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis, die für eine systemische Therapie in Frage kommen.  Im Zulassungsstudienprogramm UNCOVER erreichten Patienten unter der Therapie mit dem IL-17A-Inhibitor in der Induktionsphase über zwölf Wochen ein hohes Maß an Erscheinungsfreiheit (1,2)*.  Das hohe PASI**-Ansprechen hielt...

Software sagt aus Genomdaten Eigenschaften von Bakterien vorher

Software sagt aus Genomdaten Eigenschaften von Bakterien vorher
© HZI/Manfred Rohde

Moderne Sequenziertechniken machen es heutzutage möglich, das gesamte Genom eines Bakteriums in kurzer Zeit zu entschlüsseln. Das Ergebnis ist eine riesige Datenmenge, in der sich Tausende Gene verbergen. Welche Eigenschaften diese Gene dem Bakterium verleihen, müssen Wissenschaftler jedoch aufwändig analysieren. Bioinformatiker haben nun eine Software entwickelt, die aus Genomdaten insgesamt 67 Eigenschaften des Bakteriums vorhersagen kann. Zu diesen Merkmalen gehören zum Beispiel bevorzugte Nahrungsquellen, bestimmte Resistenzen oder die Beweglichkeit der...

Rolle des Enzyms MPO bei der Immunabwehr

Rolle des Enzyms MPO bei der Immunabwehr
© Universität Basel, Biozentrum

Forschern der Universität Basel ist es gelungen, die Rolle des Enzyms MPO zu klären. Das Enzym, das dem Eiter eine grünliche Farbe gibt, stellt im Kampf gegen Infektionen eine äußerst aggressive Säure her, mit der es Krankheitserreger abtöten kann, ohne das umgebende Gewebe zu schädigen. Die Ergebnisse der Studie, die jetzt in "Nature Microbiology" veröffentlicht sind, geben Ansatzpunkte für Therapien zur Stärkung der Immunabwehr.

Januar 2017

Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts
© HZI/Manfred Rohde

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia pseudotuberculosis durchgeführt. Wissenschaftler haben jetzt erstmals eine Transkriptomstudie des Erregers im infizierten Lymphknotengewebe von Säugern durchgeführt. Das Ergebnis: Yersinien nutzen verschiedene Strategien, um ihren Wirt effektiv zu infizieren. Dazu passen sie zum Beispiel ihren Stoffwechsel schnell an, konkurrieren um essenzielle Metallionen oder injizieren Gifte, die die Wirtszellen schädigen. Der infizierte...

STIKO empfiehlt sequenzielle Pneumokokken-Impfung für Hochrisikopatienten

In Deutschland erkranken jährlich etwa 400.000 bis 680.000 Menschen an einer ambulant erworbenen Pneumonie (CAP) (1). Häufigster Erreger sind Pneumokokken (2). Besonders gefährdet, an Pneumokokken-Infektionen zu erkranken, sind Menschen mit geschwächtem Immunsystem. Für den Schutz von Hochrisikopatienten empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut (RKI) daher erstmalig eine sequenzielle Pneumokokken-Impfung mit einem 13-valenten Konjugatimpfstoff (z.B. Prevenar 13®) gefolgt von einem 23-valenten Polysaccharidimpfstoff....

Consolidator Grant für Erforschung molekularer Prozesse einer Herpes-simplex-Infektion

Was passiert, wenn Herpesviren menschliche Zellen befallen, untersucht Prof. Lars Dölken. Im Dezember wurde Dölken vom Europäischen Forschungsrat (ERC) ein „Consolidator Grant“ zugesprochen, der mit rund zwei Millionen Euro dotiert ist. Dölken will Einzelaspekte der Virusinfektion aufspüren und erforschen – immer mit Blick auf die Chancen, vielleicht Wege zu neuen Medikamenten oder Therapieansätzen zu finden.

Molekulare Mechanismen von CA-MRSA

Molekulare Mechanismen von CA-MRSA
© Universität Tübingen

Staphylococcus aureus gehört zu den am meisten gefürchteten multiresistenten Erregern. Vor allem bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem verursacht das Bakterium oft lebensbedrohliche Infektionen. In den letzten Jahren sind weltweit besonders aggressive Stämme von S. aureus aufgetaucht, die „Community-Associated Methicillin-Resistant Staphylococcus aureus“ oder CA-MRSA, die selbst bei gesunden Menschen schwerwiegende Infektionen von Haut und Gewebe auslösen können. Forscher konnten nun einen wesentlichen Mechanismus dieses Infektionsgeschehens...

Interview zur Ausbreitung der Vogelgrippe

Die Vogelgrippe breitet sich in Deutschland weiter aus: Mittlerweile sind 13 Bundesländer betroffen. Der Erreger H5N8 befällt vor allem Wildvögel und Nutztierbestände. Allein in den vergangenen vier Wochen* registrierten die Behörden bundesweit 16 Ausbrüche in Geflügelhaltungen, vier davon in Zoos. In Europa ist der Erreger inzwischen in zwölf Staaten nachgewiesen worden. Darüber hinaus meldeten Indien, Iran, Israel, Tunesien und Ägypten H5N8-Fälle. Epidemiologen sprechen deshalb bereits von einer Pandemie unter Wildvögeln.

Clostridium difficile-Infektion: Bezlotoxumab jetzt in der EU zugelassen

Die Europäische Kommission hat am 18. Januar 2017 die Zulassung für den humanen monoklonalen Antikörper Bezlotoxumab (ZINPLAVA®) erteilt. Bezlotoxumab ist als erster Wirkstoff zur Prävention der Rekurrenz einer Clostridium difficile-Infektion (CDI) bei erwachsenen Patienten mit einem hohen Rekurrenzrisiko für eine CDI zugelassen. Bezlotoxumab wird während der antibakteriellen Therapie gegen eine CDI als intravenöse Einmalinfusion gegeben.

Genitalherpes: Bessere Unterdrückung der HSV-Freisetzung durch Pritelivir im Vergleich zu Valaciclovir

Gerade wurden die Ergebnisse einer klinischen Phase-2-Studie veröffentlicht, die die Sicherheit und die Wirksamkeit von Pritelivir, einem antiviralen Wirkstoffkandidaten zur Behandlung und Unterdrückung von Herpes Simplex Viren(HSV)-Infektionen, im Vergleich zu Valaciclovir bewertet. Die Ergebnisse, die in einem Artikel mit dem Titel "Effect of Pritelivir Compared With Valacyclovir on Genital HSV-2 Shedding in Patients With Frequent Recurrences" in der aktuellen Ausgabe von JAMA (Journal of the American Medical Association) veröffentlicht wurden, zeigen deutlich,...

Das könnte Sie auch interessieren

Migräne: Attacken durch falsches Essen?

Migräne: Attacken durch falsches Essen?
Daniel Vincek / Fotolia.com

Essen ist mehr als nur Nahrungsaufnahme. Frisch zubereitet und in Ruhe genossen, können Mahlzeiten einen wichtigen Beitrag zu unserem Wohlbefinden leisten. In der Hektik des Alltags sieht die Realität jedoch meist so aus: Zum Frühstück gibt es nur Kaffee, mittags sorgt die Currywurst oder der Schokoriegel für schnelle Energie. Regelmäßige Mahlzeiten sind aber insbesondere für Migränepatienten wichtig: Sie können helfen, die Anzahl der Attacken zu reduzieren.

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen
© psdesign1 / Fotolia.com

Dank moderner Medikamente können die rund 87.000 Menschen in Deutschland mit HIV beziehungsweise AIDS heute fast normal leben. Stattdessen belasten mitunter Ausgrenzung, Zurückweisung und Angst Betroffene heute schwerer als die eigentliche Erkrankung. „Vorurteile und mangelndes Wissen sind oft die Hauptursachen für Ausgrenzung und Zurückweisung von HIV-Positiven. Dem wollen wir unter anderem mit einer Telefon-Hotline entgegenwirken“, so Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin der BARMER.

Weltnierentag 2017: Übergewicht geht an die Nieren!

Weltnierentag 2017: Übergewicht geht an die Nieren!
© pixologic / Fotolia.com

Am 09. März ist Weltnierentag: Ziel des weltweiten Aktionstags ist es, die Prävention von Nierenerkrankungen in den Vordergrund zu stellen. Derzeit sind über 100.000 Menschen in Deutschland auf ein Nierenersatzverfahren - Dialyse oder Transplantation – angewiesen. Ein Nierenversagen kann grundsätzlich jeden treffen, besonders gefährdet sind allerdings Menschen mit Übergewicht. Die Zahl der durch Übergewicht verursachten Nierengewebsschäden hat sich in den vergangenen 30 Jahren bereits verzehnfacht!

EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • USA offiziell aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgetreten – Der Austritt wird in einem Jahr gültig (dpa, 08.07.2020).
  • USA offiziell aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgetreten – Der Austritt wird in einem Jahr gültig (dpa, 08.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden