Mittwoch, 3. Juni 2020
Navigation öffnen

Medizin

Juni 2013

Größte EU-Prävalenzstudie zur Infektion mit Clostridium difficile: möglicherweise über ein Fünftel der Patienten nicht diagnostiziert

Clostridium difficile-Infektion (CDI), eine potenziell tödliche Erkrankung, ist eine der häufigsten während der Krankenpflege auftretenden Infektionen (1) und tritt in Krankenhäusern mindestens doppelt so häufig auf wie MRSA-Infektionen (2,3). Erste Resultate aus EUCLID, der bisher größten Prävalenzstudie zu CDI in ganz Europa, wurden heute auf dem 23. Europäischen Kongress für klinische Mikrobiologie und Infektionskrankheiten (ECCMID) präsentiert. Die Daten zeigen, dass möglicherweise mehr als einer von fünf...

Somatische Beschwerden und Depression: Duloxetin kann Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit unterstützen

Depressionen sind ein zunehmendes gesundheitsökonomisches Problem (1). Vieles spricht dafür, dass hierbei vor allem somatische Symptome ein entscheidender Kostentreiber sind. Wie Prof. Dr. Wolfgang Schreiber, Mainkofen, auf einem Pressegespräch (2) erläuterte, verzögern die somatischen Symptome der Depression oftmals das Erreichen des primären Therapieziels: die vollständige Remission. Damit verlängert sich wiederum die Dauer der Arbeitsunfähigkeit der Patienten.

Substanzen aus afrikanischen Heilpflanzen können Tumorwachstum stoppen

Heilpflanzen aus Afrika enthalten chemische Substanzen, die das Wachstum von Krebszellen stoppen können. Dies haben Wissenschaftler in Laborversuchen an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) entdeckt. Die Pflanzeninhaltsstoffe sollen nun weiter untersucht werden, um den therapeutischen Nutzen abzuschätzen. "Die identifizierten Wirkstoffe aus afrikanischen Heilpflanzen sind in der Lage, Krebszellen, die gegen mehrere Medikamente resistent sind, abzutöten. Sie bieten damit eine hervorragende Grundlage, um neue Verfahren für die Therapie von...

Zukunftsforum Schmerz 2013: Schmerzmanagement im Visier

"Forschungsintensive Themen wie Placeboeffekt, Spiegeltherapie und Therapieadhärenz dominierten in diesem Jahr das Zukunftsforum Schmerz", fasste der wissenschaftliche Leiter Prof. Dr. Michael Zenz, Bochum, nach knapp zwei Tagen intensiven wissenschaftlichen Austauschs die Fortbildungsveranstaltung zusammen. Rund 120 Schmerztherapeuten und schmerzmedizinisch tätige Ärzte waren der Einladung des pharmazeutischen Unternehmens Janssen nach Bonn gefolgt. Im Rahmen von zahlreichen Vorträgen und Workshops nutzten die Teilnehmer die Möglichkeit, sich über...

Informationsmaterialien zu idiopathischem Parkinson-Syndrom und Restless-Legs

Die Diagnose idiopathisches Parkinson-Syndrom oder Restless-Legs-Syndrom löst bei Patienten und Angehörigen oft Unsicherheit aus. Wie geht es weiter, wie können Betroffene die Krankheit in ihren Alltag integrieren? Mit diesen und anderen Fragen wird der Arzt zu Beginn der Erkrankung konfrontiert. UCB Pharma bietet dafür als gezielte Unterstützung für den Arzt ein umfangreiches Infopaket für Patienten an. Es enthält viel Wissenswertes rund um die Erkrankung sowie nützliche Hilfsmittel für die Anwendung von Rotigotin...

Ein Protein verhindert die Selbsttötung von Immunzellen

Für Immunzellen ist das Protein "c-FLIP-R" im wahrsten Wortsinn überlebenswichtig: Fehlt dieses Molekül, töten sich die Zellen selbst ab - und können so ihre Aufgabe, die Bekämpfung von eingedrungenen Krankheitserregern, nicht mehr erfüllen. Diese Entdeckung haben Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig und der Otto-von-Guericke-Universität (OvGU) Magdeburg jetzt im renommierten "European Journal of Immunology" veröffentlicht.

Chronische Hepatitis C: Gute Heilungschancen für Zirrhose-Patienten durch Tripletherapie mit Boceprevir

In einer Metaanalyse aus fünf Phase-III-Studien zeigte sich, dass mehr als die Hälfte der Patienten mit einer chronischen Hepatitis-C-Infektion vom Genotyp 1 und kompensierter Zirrhose mit einer Tripletherapie aus dem HCV-Proteasehemmer Boceprevir (Victrelis®) und pegyliertem Interferon/Ribavirin geheilt werden konnten. Die Abnahme der Viruslast zu Woche 8 kann meist Auskunft darüber geben, ob eine Behandlung Aussicht auf ein dauerhaftes virologisches Ansprechen (sustained virological response, SVR) hat und fortgeführt werden sollte. ...

Neuroblastom: Forscher suchen den molekularen Schlüssel zum Phänomen der Selbstheilung

Das Neuroblastom ist eine der häufigsten bösartigen Krebserkrankungen im Kindesalter. Hierbei entarten Zellen des Nervengewebes. Trotz der Kombination unterschiedlicher Methoden in der Therapie ist die Heilungschance bei aggressivem Formen der Erkrankung noch immer sehr gering. Gleichzeitig ist das Neuroblastom aber eine der ganz wenigen Krebserkrankungen, bei denen es zum spontanen Rückgang des Tumors kommen kann. Warum dies in manchen Fällen geschieht, in anderen aber nicht, ist noch weitgehend unklar. Wissenschaftler der Goethe Universität in Frankfurt...

HIV-1: Europäische Kommission erteilt Zulassung für Single-Tablet-Regimen

Gilead Sciences, Inc. gab bekannt, dass die Europäische Kommission die Zulassung für Stribild® (Elvitegravir 150 mg/Cobicistat 150 mg/Emtricitabin 200 mg/Tenofovir Disoproxil (als Fumarat) 245 mg) erteilt hat. Stribild® ist ein Single Tablet Regimen zur Behandlung der Infektion mit dem HIV-1-Virus bei Erwachsenen, die nicht antiretroviral vorbehandelt sind oder bei denen HIV-1 keine Mutationen aufweist, die mit Resistenzen gegen einen der drei antiretroviralen Wirkstoffe von Stribild® assoziiert sind. Die Zulassung...

Diabetesmanagement: Insulin glargin und Lixisenatid ermöglichen patientenzentrierte Ansätze

Eine effektive Behandlung des Typ-2-Diabetes muss sich an den Bedürfnissen der Patienten und dem Krankheitsverlauf orientieren. Mit Insulin glargin (Lantus®) als "bestuntersuchtem" Basalinsulin und Lixisenatid (Lyxumia®), als neuem, einmal täglichem prandialen GLP-1-Rezeptoragonisten, stehen zwei wichtige Bausteine zur Verfügung, die einzeln und kombiniert individuell einsetzbar sind. "Glargin überzeugt durch seine Wirksamkeit und Sicherheit (1) und ist das Fundament einer erfolgreichen Diabetestherapie", so Prof....

Hypertonie: Katheter hilft, wenn Tabletten versagen

Bluthochdruck ist eine Volkskrankheit und einer der wichtigsten Risikofaktoren für Herzinfarkte und Schlaganfälle. Doch oft gelingt es einfach nicht, den Blutdruck allein mit Tabletten in den Griff zu bekommen. Mit einem ganz neuen Behandlungsansatz, der renalen Denervation, können Radiologen bei Patienten den Blutdruck senken, bei denen Medikamente an ihre Grenzen stoßen. Wegweisend auf diesem Gebiet sind Radiologen des Universitätsklinikums Düsseldorf, die auf dem 94. Deutschen Röntgenkongress die neue Methode vorstellen.

Darmkrebsvorsorge: Immunologische Tests sind überlegen

Untersuchungen auf verborgenes Blut im Stuhl geben Hinweise auf Darmkrebs oder auf Vorstufen der Erkrankung. Seit über 40 Jahren wird dazu ein enzymatisches Nachweisverfahren eingesetzt, zwischenzeitlich sind aber auch immunologische Tests auf dem Markt. Epidemiologen aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum wiesen nun im direkten Vergleich beider Methoden die Überlegenheit der immunologischen Tests nach: Sie spüren doppelt so viele Krebsfälle und Krebsvorstufen auf und liefern weniger falsch positive Ergebnisse.

Bundesweiter "Aktionstag gegen den Schmerz" am 4. Juni 2013

Mit einem bundesweiten "Aktionstag gegen den Schmerz" am 4. Juni 2013 machen die Deutsche Schmerzgesellschaft e. V. und ihre Partnerorganisationen auf die lückenhafte Versorgung von über 13 Millionen Menschen aufmerksam, die an chronischen Schmerzen leiden. In über 260 Praxen und Kliniken finden Aktionen, Infotage und Vorträge statt und ein von Experten verfasster Patientenratgeber wird verteilt. Als Extra-Service stehen mehrere Dutzend Schmerztherapeuten Schmerzpatienten Rede und Antwort über eine kostenlose Telefonhotline.

Mai 2013

Bleistift in Kieferhöhle war Ursache für chronische Entzündung und Doppeltsehen

Einseitige Kieferhöhlenentzündungen können grundsätzlich verschiedene Ursachen haben, sie gehen jedoch in den meisten Fällen von den Zähnen aus. Fremdkörper in der Kieferhöhle sind eher ungewöhnlich und selten. Umso erstaunlicher ist die Patientengeschichte, die jetzt erstmals im Rahmen des 63. Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (DGMKG) vorgestellt wurde.

Schwer Nikotinabhängige und Schwangere im Fokus von Dresdner Rauchstopp-Programm

Die seit Jahren sinkende Zahl der Raucher beeinflusst auch die Arbeit der Raucherambulanz der TU Dresden: Die auf die Nikotinentwöhnung spezialisierten Psychologen und Ärzte kümmern sich intensiver als bisher um stärker abhängige Raucher, denen es deutlich schwerer fällt, mit dem Nikotinkonsum aufzuhören. Für sie ist eine hochprofessionelle Hilfe besonders wichtig. Mit jungen Frauen rückt eine weitere Zielgruppe stärker in den Fokus der Experten der Raucherambulanz – eine gemeinsam vom Institut für Klinische Psychologie...

Das könnte Sie auch interessieren

So gelingt rückenfreundliches Gärtnern

So gelingt rückenfreundliches Gärtnern
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Steigende Temperaturen, mehr Sonnenschein und Freude am Pflanzen locken zu dieser Jahreszeit wieder viele in den Garten. Fernab von Büro und PC sorgt die Arbeit mit den eigenen Händen für wohltuende Abwechslung. Studien belegen zudem zahlreiche positive Effekte der Gartenarbeit auf die körperliche, geistige und soziale Gesundheit. Wer regelmäßig gärtnert, baut zum Beispiel Stress ab und zeigt bessere koordinative Fähigkeiten. Die Aktion Gesunder Rücken e. V. erklärt, worauf Sie achten sollten, um den Rücken dabei nicht zu überlasten.

Wie ändert sich die Wahrnehmung im Alter?

Wie ändert sich die Wahrnehmung im Alter?
© Universitätsklinikum Jena / fotolia.com

Im Gedächtniszentrum am Universitätsklinikum Jena untersuchen und behandeln Ärzte, Neuropsychologen und Ergotherapeuten Patienten mit dem Verdacht einer beginnenden Demenzerkrankung. Sie erforschen, wie sich Wahrnehmung und Aufmerksamkeit im Alter verändern und worin sich diese Veränderungen beim gesunden Altern und der beginnenden Demenz unterscheiden. Ihr Ziel ist die frühzeitige Identifikation von Patienten mit einem erhöhten Risiko für eine Demenz, um deren Entwicklung bestmöglich entgegen wirken zu können.

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen
© psdesign1 / Fotolia.com

Dank moderner Medikamente können die rund 87.000 Menschen in Deutschland mit HIV beziehungsweise AIDS heute fast normal leben. Stattdessen belasten mitunter Ausgrenzung, Zurückweisung und Angst Betroffene heute schwerer als die eigentliche Erkrankung. „Vorurteile und mangelndes Wissen sind oft die Hauptursachen für Ausgrenzung und Zurückweisung von HIV-Positiven. Dem wollen wir unter anderem mit einer Telefon-Hotline entgegenwirken“, so Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin der BARMER.

Patientenbroschüre informiert über Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern

Patientenbroschüre informiert über Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern
© sudok1 / Fotolia.com

Die bewährte Patientenbroschüre „Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern. Erkennen. Handeln. Vorbeugen“ ist jetzt in einer überarbeiteten Neuauflage verfügbar. In patientengerechter Sprache erfahren Betroffene und ihre Angehörigen, was Vorhofflimmern ist, wie es behandelt wird und wie sie selbst das individuelle Schlaganfallrisiko senken können. Die Neuauflage hat durch das Institut für hausärztliche Fortbildung im Deutschen Hausärzteverband (IHF) e. V. das IHF -Patientensiegel „Zertifizierte Inhalte – Für Patienten...

EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Keine Krankschreibungen mehr via Telefon – Seit heute ist eine Krankschreibung via Telefon ohne den Patienten persönlich gesehen zu haben, nicht mehr erlaubt. Der Hausärzteverband fodert eine Verlängerung der „Corona“-Sonderregelung (dpa, 01.06.2020).
  • Keine Krankschreibungen mehr via Telefon – Seit heute ist eine Krankschreibung via Telefon ohne den Patienten persönlich gesehen zu haben, nicht mehr erlaubt. Der Hausärzteverband fodert eine Verlängerung der „Corona“-Sonderregelung (dpa, 01.06.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden