Samstag, 16. Februar 2019
Navigation öffnen

Medizin

Juli 2012

Forscher ergründen, wie optimale Antikörper gegen Infektionen entstehen

Wie der Organismus neue Antikörper entwickelt und dadurch die Immunabwehr optimiert, ist von zentraler Bedeutung für die Bekämpfung von Krankheitserregern. Die Schnelligkeit der Immunantwort kann im Fall einer schweren Infektion über Leben und Tod entscheiden. Ein internationales Wissenschaftler-Team mit Beteiligung des Braunschweiger System-Immunologen Prof. Michael Meyer-Hermann vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) fand jetzt heraus: Die asymmetrische Teilung der Antikörper-produzierenden B-Zellen beschleunigt die Immunabwehr.

Kampf gegen Streptokokken-Infektionen

Streptokokken der Gruppe B oder auch Streptococcus agalactiae sind grampositive Bakterien, die verschiedene Infektionskrankheiten auslösen können. Bei Rindern verursacht Streptococcus agalactiae Mastitis, was zu einer verminderten Milchleistung führt. Aber auch beim Menschen kann dieses Bakterium zu Infektionen führen (Pneumonie, Meningitis, Sepsis), insbesondere bei Neugeborenen. Forscher des französischen Instituts für Agrarforschung (INRA) und des Pasteur-Instituts haben kürzlich die bedeutende Rolle eines Moleküls, des sogenannten...

Psychosoziale Medizin: Teufelskreis der Traumatisierung verstehen und durchbrechen

Die Charité – Universitätsmedizin Berlin hat heute mit dem Universitätsklinikum Heidelberg, dem Universitätsklinikum der RWTH Aachen und der Otto-Guericke-Universität Magdeburg das gemeinsame Projekt „Von Generation zu Generation: Den Teufelskreis der Traumatisierung verstehen und durchbrechen“ vorgestellt. Das BMBF fördert dieses Forschungsvorhaben als Teil des Forschungsnetzes „Missbrauch, Vernachlässigung und Gewalt im Kindes- und Jugendalter“.

Keine Aufzahlung mehr für GKV-Patienten: HEXAL bringt erstes Salmeterol-Generikum

Der Atemwegsspezialist HEXAL erweitert seine umfangreiche Palette an  inhalativen Arzneimitteln um den langwirksamen Beta-2-Agonisten  Salmeterol HEXAL® Dosieraerosol. Damit steht erstmalig in Deutschland ein Generikum zu Serevent zur Verfügung. Das im Vergleich zum  Erstanbieter um 34 Prozent (1) günstigere Salmeterol HEXAL®  Dosieraerosol entlastet nicht nur das Budget des Arztes. Da der Preis auf Festbetrag liegt, entfällt für GKV-Patienten die Aufzahlung von  knapp 21 Euro.

DMP "Asthma bronchiale" aktualisiert: Omalizumab als wirtschaftliche Therapieoption bei schwerem allergischem Asthma bestätigt

Die Wirksamkeit und Sicherheit des Anti-IgE-Antikörper Xolair (Wirkstoff Omalizumab) bei Patienten mit schwergradigem allergischem Asthma, deren Symptome trotz bester verfügbarer Medikation nicht ausreichend behandelt werden können, wurde durch zahlreiche Studien bestätigt. So kontrolliert Omalizumab einerseits effizient die typischen Symptome und verringert andererseits die Häufigkeit von Asthma-Exazerbationen und potentieller Notfallbehandlungen (1).

Parkinson mit Ultraschall frühzeitig erkennen: Sonografiescreening von Risikogruppen

In Deutschland erkranken jährlich etwa 13 000 Menschen neu an Morbus Parkinson – auch Schüttelkrankheit genannt. Mithilfe einer Ultraschalluntersuchung des Gehirns, der sogenannten transkraniellen Sonografie, können Mediziner die Erkrankung erkennen, bevor Patienten Bewegungsstörungen und das typische Händezittern zeigen. Ziel der Forschung ist es, den Krankheitsverlauf künftig in frühen Stadien medikamentös zu bremsen. Angesichts dieser Entwicklung sprechen sich Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin ...

Jahreskongress der World Federation of Hemophilia (WFH) 2012: Bayer präsentiert neue Forschungsdaten

Bayer HealthCare wird auf einem wissenschaftlichen Forum anlässlich des 50. Jahreskongresses der World Federation of Hemophilia (WFH) neue Daten zu Therapie und Behandlungsmethoden der Hämophilie A präsentieren. Der Kongress findet vom 8. bis 12. Juli in Paris statt. Die Daten werden in zahlreichen Vorträgen und Poster-Präsentationen vorgestellt. Sie unterstreichen das Bayer- Engagement in der Hämophilie und für Patienten mit Blutgerinnungsstörungen.

Gedächtnis: Doppel-Pässe zwischen Hippocampus und perirhinalem Cortex

Wissenschaftler rätseln seit langem, wie beim Gedächtnisabruf die beiden Gehirnstrukturen Hippocampus und perirhinaler Cortex zusammenarbeiten. Forscher der Universität Bonn haben nun mit ihren Kollegen in Cambridge zeitlich hoch aufgelöst entschlüsselt, wie das Zusammenspiel der beiden Hirnareale Schritt für Schritt funktioniert. Die Studie ist nun im Fachjournal „Nature Neuroscience“ erschienen. Durch das Gedächtnis erlangt der Mensch die Fähigkeit, Informationen zu speichern, zu ordnen und wieder abzurufen. Wie dies genau...

Rettung vor dem Strahlentod: Bisher unbekannte Proteinfunktion entdeckt

Ein Proteinkomplex kann nachträglich vor den Folgen einer eigentlich tödlichen Strahlendosis schützen. Das haben Forscher des Universitätsklinikums Ulm innerhalb einer internationalen Forschungskooperation herausgefunden. Im Versuch mit Mäusen konnten sie zeigen, dass die Erhöhung jeweils eines der Proteine im Netzwerk aus Thrombomodulin (Thbd) und aktiviertem Protein C (aPC) dafür sorgt, dass nach erhöhter Strahlenbelastung wieder neue blutbildende Zellen im Knochenmark hergestellt werden. Die Ergebnisse wurden Ende Juni im renommierten...

Richtungsweisende Studie bestätigt Fettleber als Risikofaktor für Leberkrebs

Epidemiologische Untersuchungen haben gezeigt, dass das Leberzellkarzinom (HCC) – die häufigste Form von Leberkrebs – in Europa immer häufiger auftritt. In den meisten Fällen sind eine chronische Hepatitis B- und C-Infektion oder Alkoholmissbrauch die Ursache, doch eine jüngst veröffentlichte Studie erbrachte deutliche Hinweise darauf, dass auch die reine, nichtalkoholische Fettleber ein bedeutender Risikofaktor für HCC ist. Im Namen der United European Gastroenterology (UEG) drückt Professor Jean-Francois Dufour von der...

Darmkrebs-Früherkennung erleichtern: Einsatz moderner Tests überfällig

Alle 20 Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an Darmkrebs. Ein Paradox, denn für kaum eine andere Krebsart gibt es inzwischen so zuverlässige Früherkennungsmethoden. Dennoch wird die 2002 eingeführte Vorsorge-Darmspiegelung nur von drei Prozent der berechtigten Versicherten in Anspruch genommen, Tendenz rückläufig. Immer noch kommen pro Jahr 26.000 Menschen am Darmkrebs zu Tode. Auf der Veranstaltung „Darmkrebs – Vermeiden statt Leiden“ diskutierten Experten gemeinsam mit dem Verband der Diagnostica-Industrie (VDGH)...

Burnout: HTA-Bericht bemängelt Therapieversorgung

Wissenschaftler haben jetzt im Auftrag des DIMDI die Wirksamkeit von Therapien des Burnout-Syndroms untersucht. Mehrere Studien belegen demnach eine Wirksamkeit für die kognitive Verhaltenstherapie (KVT). Für andere Therapien wie Musiktherapie, Physiotherapie oder Stressmanagement fehlen jedoch eindeutige Belege. Generell erlaube die Studienlage nur eingeschränkte Aussagen, so die Autoren. Einzig zur KVT gebe es ausreichend hochwertige Studien für einen Wirksamkeitsnachweis. Sie stellen daher infrage, ob von Burnout Betroffene gegenwärtig angemessen...

Vorschlag zur Vereinfachung der Namensgebung von Histonvarianten

35 internationale Forscher, unter den fünf Deutschen auch PD Dr. Jan Postberg von der Universität Witten/Herdecke und dem HELIOS-Klinikum Wuppertal, schlagen ein einheitliches System zur Benennung von Histonvarianten vor. Dadurch werden zukünftige Entdeckungen bei der Entschlüsselung des Erbgutes wesentlich erleichtert. Die Gruppe unter Leitung von Paul Talbert und Steven Henikoff vom Howard Hughes Medical Institute in Seattle schlägt vor, sich an der stammesgeschichtlichen Entstehung der Histone zu orientieren. Davon abgeleitet sollen Verwandtschafts- und...

Update Hämatologie/Onkologie 2012: Behandlung thrombotischer Mikroangiopathien mit zielgerichteter Therapie revolutionieren

Waren Erkrankungen infolge einer chronisch unkontrollierten Komplementaktivierung aufgrund ihrer Seltenheit und den mangelnden Therapieoptionen bislang nicht im Zentrum des hämatologischen Interesses, rücken sie jetzt immer mehr in den Fokus. Denn für Indikationen wie die Paroxysmale Nächtliche Hämoglobinurie (PNH) und das atypische Hämolytisch-Urämische Syndrom (aHUS) existiert mit Eculizumab (Soliris®) erstmals eine zielgerichtete medikamentöse Therapie (1).

Das könnte Sie auch interessieren

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen
© Nenov Brothers / Fotolia.com

Rezeptfreie Schmerzmittel sind wirksam und sicher. „Sie sollten jedoch – wie alle anderen Arzneimittel – strikt nach Packungsbeilage eingenommen werden“, sagt Dr. Elmar Kroth, Geschäftsführer Wissenschaft beim Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH). Er reagiert damit auf den Fernsehbeitrag des ARD-Magazins Plusminus vom 13.09.2017, der rezeptfreie Schmerzmittel als gefährlich darstellt.

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz
© deagreez / fotolia.com

Mit starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit zur Arbeit? Für viele Migränepatienten ist das Alltag. Ein Großteil der 900.000 an Migräne leidenden Deutschen schleppt sich trotz starker Schmerzen zur Arbeit – aus Angst einen schlechten Eindruck bei Arbeitskollegen und Vorgesetzten zu hinterlassen. Denn wer über Kopfschmerzen klagt, trifft immer noch auf Vorurteile. Nicht selten wird Migräne belächelt und als Ausrede abgetan. Zum Tag der Arbeit berichten Migränepatienten und Nutzer der Kopfschmerz- und...

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung
© fredredhat / Fotolia.com

Magen-Darm-Ärzte mahnen zur Vorsicht bei Meldungen über bestimmte Nahrungsmittel, die vor Krebs schützen sollen. „Öffentliche Erklärungen wie gerade mal wieder von Ernährungswissenschaftlern der Uni Jena über den Schutzmechanismus von Nüssen sind eher irreführend als hilfreich“, betont Dr. Dagmar Mainz, die Sprecherin der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. „Auch Nusskonsumenten sind vor Darmkrebs nicht gefeit. Sicherheit bietet nur die Darmspiegelung.“