Samstag, 15. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

Beiträge zum Thema: Arzneimitteltherapie

März 2017

Verbesserte Remission bei Anti-TNFα-naiven Morbus Crohn-Patienten

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen (CED): Eine Schlüsselrolle bei der Entstehung des Entzündungsprozesses bei Morbus Crohn (MC) und Colitis ulcerosa (CU) scheint die selektive Einwanderung pro-inflammatorischer Lymphozyten in die Darmwand, vermittelt durch α4β7-Integrin, zu spielen (1,2). Der Wirkstoff Vedolizumab blockiert durch die Bindung an α4β7-Integrin deren Interaktion mit MAdCAM-1, wodurch die Migration in das entzündete Darmgewebe eingeschränkt und die Entzündung eingedämmt wird.

Plaque-Psoriasis: Überlegene Wirksamkeit von Ixekizumab im Vergleich zu Ustekinumab

Plaque-Psoriasis: Überlegene Wirksamkeit von Ixekizumab im Vergleich zu Ustekinumab
© elena / Fotolia.com

Bei der diesjährigen Jahrestagung der American Academy of Dermatology (AAD) in Orlando wurden neue Studiendaten zum Interleukin(IL)-17A-Inhibitor Ixekizumab (Taltz®) von Lilly zur Behandlung von Erwachsenen mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis* vorgestellt. Diese zeigen eine überlegene Wirksamkeit im Vergleich zum IL-12/23-Inhibitor Ustekinumab (Stelara®) über einen Zeitraum von 24 Wochen (1). Die Daten der Phase-III-Studie IXORA S bestätigen bisherige Ergebnisse aus dem Studienprogramm UNCOVER, die bereits ein hohes...

Neues Mahlzeiteninsulin für Erwachsene mit Diabetes mellitus

Mit Fiasp® steht ab dem 1. April 2017 ein neues Mahlzeiteninsulin in Deutschland zur Verfügung (1). Fiasp® ist eine neue Formulierung von Insulin aspart, dem aus NovoRapid® bekannten Wirkstoff, der es gelingt, dem physiologischen Insulinprofil im Vergleich zu NovoRapid® noch näher zu kommen (2). Die „Insulinlücke“ zwischen der Wirkung von NovoRapid® und dem natürlichen Insulin kann durch Fiasp® weiter verkleinert werden. Patienten können dadurch vor allem von einer...

Atopische Dermatitis: Kombination Dupilumab/topisches Kortikosteroid verbessert Krankheitsschweregrad

Anfang März 2017 wurden detaillierte Ergebnisse aus der einjährigen Phase-III-Studie CHRONOS bekanntgegeben. Diese zeigten, dass sich bei Erwachsenen mit unzureichend kontrollierter mittelschwerer bis schwerer atopischer Dermatitis (AD), die die Prüfsubstanz Dupilumab in Kombination mit topischen Kortikosteroiden (TCS) erhielten, Parameter zur Messung des allgemeinen Krankheitsschweregrads im Vergleich zu der nur mit TCS behandelten Patientengruppe signifikant verbesserten. Anlässlich der Jahrestagung der American Academy of Dermatology (AAD) wurden die...

Mometason zur Selbstmedikation

Die Entlassung des Wirkstoffes Mometason aus der Verschreibungspflicht verspricht vielen Betroffenen eine Erleichterung im Umgang mit saisonaler allergischer Rhinitis. MometaHEXAL®  wird als Heuschnupfenspray für die Selbstmedikation angeboten. Heuschnupfen ist die häufigste allergische Erkrankung mit stetig steigender Inzidenz und geht oftmals mit Komorbiditäten einher (1). Eine umfangreiche Beratung in der Apotheke ist daher wichtig und unerlässlich. Bei einer Apotheken-Schulungsreihe informierten namhafte Experten über die neue Therapieoption...

Periodische Fiebersyndrome: Direkt am pathogenen Zytokin therapeutisch ansetzen

Periodische Fiebersyndrome: Direkt am pathogenen Zytokin therapeutisch ansetzen
© underdogstudios / Fotolia.com

Bei den periodischen Fiebersyndromen (PFS) handelt es sich um eine Gruppe sehr seltener Erkrankungen, die unbehandelt einen sehr belastenden – bis hin zum letalen – Verlauf nehmen können. Die Behandlung mit unspezifischen antiinflammatorischen Medikamenten oder Colchicin reicht oft nicht aus. Durch die Zulassung von Canakinumab, einem selektiven Inhibitor des proinflammatorischen Schlüsselzytokins Interleukin-1β (IL-1β), für nunmehr alle Unterformen des PFS, wird eine Therapielücke geschlossen. Auf einem Pressegespräch von Novartis wurden...

Multiple Sklerose: Fatigue – ein unterschätztes Symptom

Die schubförmig remittierende Multiple Sklerose (RRMS) kann die Patienten einschränken: Einerseits durch die körperlichen Symptome infolge von Krankheitsschüben und fortschreitender körperlicher Behinderung, andererseits durch eine komplexe Begleitsymptomatik im Alltags- und Berufsleben. Zu den häufigsten und am stärksten belastenden Symptomen der MS zählt das Fatigue-Syndrom. Im Rahmen einer Pressekonferenz von Sanofi Genzyme erläuterte Prof. Dr. Mathias Mäurer, Würzburg, die Auswirkungen der Fatigue auf die Lebensqualität und...

Schmerztherapie ohne Nebenwirkungen: Interaktion von morphinähnlichen Molekülen mit Opioidrezeptoren

Schmerztherapie ohne Nebenwirkungen: Interaktion von morphinähnlichen Molekülen mit Opioidrezeptoren
© G. Del Vecchio & V. Spahn / Freepik

Wissenschaftler der Charité – Universitätsmedizin Berlin haben einen neuen Weg zur Entwicklung von Schmerzmedikamenten gefunden. Anhand von Computersimulation konnte das Forscherteam Interaktionen an Opioidrezeptoren analysieren. Im Tiermodell ermöglichte der Prototyp eines morphinähnlichen Moleküls tatsächlich eine starke Schmerzstillung in entzündetem Gewebe. Gesundes Gewebe reagierte hingegen nicht auf den Wirkstoff. Schwerwiegende Nebenwirkungen, wie bislang bei Opioiden bekannt, können so vermieden werden, berichten die Forscher im...

Patienten präferieren konzentriertes prandiales Insulin

Patienten präferieren konzentriertes prandiales Insulin
© Dmitry Lobanov / Fotolia.com

Patienten mit einem Tages-Insulinbedarf von mehr als 20 Einheiten empfinden die Verabreichung höherer Insulinmengen oft als unangenehm. Darunter leidet auch die für den Therapieerfolg so wichtige Adhärenz. Eine Präferenz-Studie aus den USA hat nun gezeigt, dass viele die Injektion mit einem Pen, der die konzentrierte Form des Mahlzeiteninsulins enthält (Humalog® 200 E/ml KwikPen) aus verschiedenen Gründen bevorzugen.

Morbus Crohn: vergleichbare Wirksamkeit und Sicherheit für Infliximab CT-P13 und Infliximab

Auf dem diesjährigen Kongress der Europäischen Crohn’s und Colitis Organisation (ECCO) in Barcelona vorgestellte neue Studiendaten zeigen, dass bei Patienten mit moderatem bis schwerem Morbus Crohn die Therapie mit dem Biosimilar Inflectra™ (Infliximab CT-P13) eine ähnliche Wirksamkeit und Sicherheit wie eine Behandlung mit dem Referenzprodukt Remicade® (Infliximab) aufweist (1). Die randomisierte, 54 Wochen dauernde klinische Studie (2) mit 214 Patienten hat ihren primären Endpunkt nach sechs Wochen erreicht: Zwischen Infliximab CT-P13 und...

Februar 2017

FOURIER: PCSK9-Hemmer Evolocumab reduziert kardiovaskuläre Ereignisse bei Hochrisikopatienten

Der PCSK9-Hemmer Evolocumab (Repatha®), ein Cholesterinsenker, wurde in der Outcome-Studie FOURIER bei etwa 27.000 "Höchstrisikopatienten" für ein kardiovaskulärers Ereignis (CV) randomisiert doppelblind eingesetzt: Sie hatten bereits einen Herzinfarkt, ischämischen Schlaganfall oder eine periphere arterielle Verschlusserkrankung durchgemacht und wiesen ein LDL-Cholesterin größer/gleich 70 mg/dl oder ein Nicht-HDL-Cholesterin größer/gleich 100 mg/dl trotz optimaler Startintherapie auf (1). Der primäre Komposit-Endpunkt...

Reizdarmsyndrom mit Obstipation: Linaclotid wieder in Deutschland verfügbar

Als nach wie vor erstes Medikament seiner Klasse steht Linaclotid (Constella®) für die symptomatische Behandlung des mittelschweren bis schweren Reizdarmsyndroms mit Obstipation (RDS-O) bei Erwachsenen nun wieder in deutschen Apotheken zur Verfügung. Für Patienten steht damit das derzeit einzige in der Europäischen Union zugelassene Medikament, welches sich gegen die Leitsymptome eines RDS-O richtet, wieder zur Verfügung (1).

MikroRNA miR-29 als Ansatzpunkt für die Therapie neurodegenerativer Krankheiten und Schlaganfall?

MikroRNA miR-29 als Ansatzpunkt für die Therapie neurodegenerativer Krankheiten und Schlaganfall?
© FLI/Grimm/Kästner

Während der Alterung, aber auch bei Alzheimer oder Parkinson reichern sich die Nervenzellen im Gehirn mit Eisen an. Forscher konnten nun erstmals im Wirbeltier, dem Fisch Nothobranchius furzeri, nachweisen, dass die MikroRNA miR-29 diese Ablagerungen verhindert – könnte dies auch ein möglicher Ansatzpunkt zur Behandlung von Menschen mit Alzheimer-, Parkinson- und Schlaganfall sein?  

Das könnte Sie auch interessieren

Weltnierentag 2017: Übergewicht geht an die Nieren!

Weltnierentag 2017: Übergewicht geht an die Nieren!
© pixologic / Fotolia.com

Am 09. März ist Weltnierentag: Ziel des weltweiten Aktionstags ist es, die Prävention von Nierenerkrankungen in den Vordergrund zu stellen. Derzeit sind über 100.000 Menschen in Deutschland auf ein Nierenersatzverfahren - Dialyse oder Transplantation – angewiesen. Ein Nierenversagen kann grundsätzlich jeden treffen, besonders gefährdet sind allerdings Menschen mit Übergewicht. Die Zahl der durch Übergewicht verursachten Nierengewebsschäden hat sich in den vergangenen 30 Jahren bereits verzehnfacht!

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen
© Photographee.eu / Fotolia.com

In Deutschland ist jeder zwölfte Junge oder junge Mann süchtig nach Computerspielen. Nach einer neuen DAK-Studie erfüllen 8,4 Prozent der männlichen Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter zwischen 12 bis 25 Jahren die Kriterien für eine Abhängigkeit nach der sogenannten „Internet Gaming Disorder Scale“. Bei den Betroffenen verursacht die exzessive Nutzung von Computerspielen massive Probleme. Der Anteil der betroffenen Mädchen und jungen Frauen liegt mit 2,9 Prozent deutlich niedriger. Das zeigt der Report „Game over“...

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen
© closeupimages / Fotolia.com

Oft werden Menschen von einem Schlaganfall getroffen, weil sie Vorhofflimmern haben, ohne es zu wissen. Vorhofflimmern tritt bei über der Hälfte aller Patienten ohne Symptome oder Beschwerden auf. Unbehandelt und ohne schützende Wirkung gerinnungshemmender Medikamente sind sie schutzlos dem Schlaganfall ausgesetzt. Jedes Jahr verursacht Vorhofflimmern etwa 30.000 Schlaganfälle. Vorhofflimmern ist auch eine häufige Herzrhythmusstörung bei Diabetikern, die Schätzungen zufolge ein um 34% erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern haben.

EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).