Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

Beiträge zum Thema: Asthma

Februar 2015

Neuentdeckte Population regulatorischer T-Zellen fördert Erkenntnis zur Asthma-Entstehung

Bei gesunden Menschen führt der Kontakt mit Allergie auslösenden Stoffen über die Schleimhäute der Lunge zur Aktivierung sogenannter regulatorischer T-Zellen oder Treg-Zellen. Sie sind in der Lage, die Entstehung einer Allergie aktiv zu verhindern. Werden diese regulatorischen Mechanismen allerdings durchbrochen, sodass Immunabwehrzellen harmlose Substanzen attackieren, die aus der Umwelt in den Körper gelangen, kommt es zu allergischen Überreaktionen, die sich in Krankheitsbildern wie allergischem Asthma äußern. In den westlichen ...

Komplexe Differentialdiagnose: Asthma, COPD, ACOS = CHAOS?

In der Pneumologie ist die Differentialdiagnose unterschiedlicher Krankheitsbilder oft sehr komplex; diese kann bei rauchenden Patienten zusätzlich erschwert sein. Der Pneumologe Prof. J. C. Virchow, Universitätsmedizin Rostock, erläutert anhand von Fallbeispielen mögliche Herausforderungen. Eine eindeutige Diagnose ist die Grundbedingung für eine erfolgreiche Therapie. Für Patienten mit Asthma, die trotz Standardtherapie symptomatisch sind, steht seit September 2014 Spiriva® Respimat® als Zusatztherapie (1)* zur...

September 2014

Tiotropium Respimat erhält Zulassung für die Asthma-Therapie in Deutschland

Boehringer Ingelheim gab bekannt, dass Tiotropium (Spiriva®) Respimat® in Deutschland jetzt auch für die Behandlung von Asthma zugelassen ist. Das langwirksame bronchienerweiternde Medikament ist zugelassen als zusätzliche Therapie von erwachsenen Patienten mit Asthma, die trotz einer Basistherapie noch symptomatisch sind und im Vorjahr mindestens eine erhebliche plötzliche Verschlechterung (Exazerbation) hatten.

Neue Indikation für Tiotropium kann vielen Patienten mit Asthma eine Behandlungsverbesserung bieten

Boehringer Ingelheim hat bekannt gegeben, dass die europäischen Zulassungsbehörden die Indikationsserweiterung von Spiriva® (Tiotropium) Respimat® für Asthma akzeptiert haben. Der langwirksame Bronchodilatator im Respimat® soll angewendet werden als dauerhafte Zusatztherapie für erwachsene Asthma-Patienten, die als Basistherapie eine Kombination aus ICS (≥ 800 μg Budesonid/Tag oder Äquivalent) und einem LABA erhalten, und die im Vorjahr mindestens eine schwere Exazerbation erfahren haben.

ERS 2014: Inhaliertechnik bei Asthma und COPD-Patienten dringend weiter ausbauen/ICS plus Beta2-Agonist verhindert COPD-Exazerbationen

"Leider gilt die Regel, dass die Inhaliertechnik des Patienten fehlerhaft ist - bis zum Beweis des Gegenteils", sagte Helen Reddel, Sydney. Die Gründe für Fehler beim Inhalieren sind vielschichtig, hohes Alter oder geringere Bildung des Patienten spielen eine Rolle, doch auch die Tatsache, dass sich Inhalieren nicht aus einem Faltblatt korrekt herauslesen lässt und dass es komplexere Handlungsabfolgen sind, die den Patienten überfordern können. In Studien wie ELIOT liegt nun erstmals der Fokus auf den Inhaliergeräten anstatt wie bisher auf den...

  ...  

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr allergische Reaktionen nach Wespenstichen

Mehr allergische Reaktionen nach Wespenstichen
© abet - stock.adobe.com

Experten warnen in diesen Tagen in den Medien vor einem extremen Wespen-Sommer 2019. Normalerweise gehen uns die schwarz-gelben Insekten erst im August und September auf die Nerven, doch dank der Saharahitze gehen Fachleute nun von einer verfrühten Saison mit mehr Wespen aus. In den vergangenen beiden Sommern hielt sich die Plage laut einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse dagegen in Grenzen: Demnach wurde knapp jeder Fünfte von rund 1.000 Befragten mindestens einmal von einer Wespe gestochen. Nur 13 Prozent der Betroffenen sagten, dass...