Sonntag, 25. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
FSME
FSME

Medizin

07. Juli 2021

Blutstammzellen machen Glioblastome aggressiver

Blutstammzellen machen Glioblastome aggressiver
©Dan Race - stock.adobe.com

Forschende haben in Glioblastomen – aggressiven Hirntumoren – nun Stammzellen des blutbildenden Systems entdeckt. Die Blutstammzellen fördern eine Teilung von Krebszellen und die Immunabwehr gegen den Tumor unterdrücken. Diese Entdeckung könnte helfen, wirksamere Immuntherapien gegen Hirntumoren zu entwickeln. Immuntherapien, die bei anderen Krebsarten Erfolge erzielen, schlagen beim Glioblastom bisher nicht an.

MS: Zulassung von Teriflunomid für Kinder und Jugendliche

MS: Zulassung von Teriflunomid für Kinder und Jugendliche
©fotomowo - stock.adobe.com

Die Europäische Kommission hat Teriflunomid zur Behandlung von Kindern und Jugendlichen zwischen 10 und 17 Jahren mit schubförmig-remittierender Multipler Sklerose (RRMS) zugelassen. Die durch die Europäische Kommission erteilte Zulassung basiert auf den Daten der Phase-III-Studie TERIKIDS. Die Zulassung bestätigt Teriflunomid als die erste orale Multiple-Sklerose (MS)-Therapie zur Erstlinienbehandlung von Kindern und Jugendlichen mit MS in der Europäischen Union.

Anti-Tumormittel aus dem Darm

Anti-Tumormittel aus dem Darm
©fotoliaxrender - stock.adobe.com

Bestimmte Stoffwechselprodukte von Bakterien aus dem Darm machen Immunzellen aggressiver. Das zeigt eine neue Studie der Universitäten Würzburg und Marburg. Die Erkenntnisse könnten helfen, Krebstherapien zu verbessern. Es soll an der Entstehung chronisch-entzündlicher Darmerkrankungen (CED) beteiligt sein, Diabetes auslösen, für Übergewicht sorgen, sogar neurologische Erkrankungen wie Multiple Sklerose und Parkinson könnten hier ihre Ursachen haben – ganz zu schweigen von Depressionen und autistischen Störungen. Die Rede ist vom Mikrobiom...

SARS-CoV-2: Wie funktioniert die körpereigene Abwehr?

SARS-CoV-2: Wie funktioniert die körpereigene Abwehr?
©Romolo Tavani - stock.adobe.com

Die Aktivierungsinduzierte Cytidin-Deaminase (AID) und APOBEC-Proteine stellen gemeinsam mit ihren vielfältigen Wirkmechanismen einen wichtigen Faktor des körpereigenen Abwehrsystems dar und bieten schnellen und effektiven Schutz gegen eine Vielzahl von DNA- und RNA-Viren. Dabei fällt dem AID die Aufgabe zu, die menschliche Immunantwort zu stärken, APOBECs wiederum können das jeweilige Virus hemmen. Ein Forschungsteam der MedUni Wien zeigte nun die möglichen Zusammenhänge zwischen AID/APOBECs und dem SARS-CoV-2 Virus, im besonderem im Zusammenhang mit dem...

Makuladegeneration: Bald Zulassung für neues Biosimilar?

Makuladegeneration: Bald Zulassung für neues Biosimilar?
©andreaskoch02 - stock.adobe.com

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat eine positive Empfehlung  für den Biosimilar-Kandidaten Ranibizumab, auch bekannt als SB11, abgegeben. Ranibizumab ist ein Anti-VEGF (vaskulärer endothelialer Wachstumsfaktor) zur Behandlung von Gefäßerkrankungen der Netzhaut, die eine der häufigsten Ursachen für Erblindung sind. Der Wirkstoff wurde in der Europäischen Union (EU) zur Zulassung für die Behandlung der neovaskulären (feuchten) altersabhängigen Makuladegeneration (AMD), der...

06. Juli 2021

Palivizumab: Vertriebsrechte gehen zurück an AstraZeneca

Palivizumab: Vertriebsrechte gehen zurück an AstraZeneca
©freshidea - stock.adobe.com

Die Handelsrechte an dem monoklonalen Antikörper Palivizumab sind in mehr als 70 Märkten zu AstraZeneca zurückgekehrt. Einer davon ist Deutschland. Palivizumab wird zur Prävention schwerer Verläufe bei einer Infektion mit dem Respiratorischen Synzytial-Virus (RSV) bei Babys und Kleinkindern mit hohem Risiko eingesetzt. Die Rückgabe der kommerziellen Rechte folgt auf den Ablauf der Vertriebsvereinbarung, die am 30. Juni 2021 auslief.

01. Juli 2021

Verbesserte Blutzuckerkontrolle im Vergleich zu Mischinsulin

Verbesserte Blutzuckerkontrolle im Vergleich zu Mischinsulin
©Maya Kruchancova - stock.adobe.com

Eine neue Studie zu Insulin glargin 100 E/ml und Lixisenatid, iGlarLixi, erreichte in einem Head-to-Head-Vergleich mit Mischinsulin (biphasisches Insulin aspart 30, BIAsp 30) beide primäre Endpunkte sowie die zentralen sekundären Endpunkte. Eingeschlossen waren Erwachsene mit Typ-2-Diabetes – der häufigsten Form von Diabetes –, die unter Basalinsulin und 1 bis 2 oralen Antidiabetika keine ausreichende Blutzuckerkontrolle erreichten. Diese Ergebnisse wurden im Rahmen der 81. Scientific Sessions der American Diabetes Association (ADA) vorgestellt (1) und...

Welche Rolle spielt das Mikrobiom bei Sepsis?

Welche Rolle spielt das Mikrobiom bei Sepsis?
©Alex / Fotolia.de

Der menschliche Darm, aber auch die Lunge des Menschen ist von Bakterien besiedelt. Die Gene, Proteine und Stoffwechselprodukte dieser Bakterien, das sogenannten Mikrobiom, setzt sich individuell zusammen. Diese Unterschiede können Einfluss auf den Verlauf von Erkrankungen haben. Eine neue Nachwuchsgruppe unter der Leitung von Prof. Dr. Folker Meyer, Medizininformatiker an der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen, will diese Daten nun gezielt auswerten, um das Verständnis von Krankheiten wie der Sepsis zu verbessern. Die Gruppe ist am Institut für Künstliche Intelligenz in...

Epilepsie: Diagnose, Therapie, Folgen

Epilepsie: Diagnose, Therapie, Folgen
©Kateryna_Kon - stock.adobe.com

Epilepsie ist eine schwere, chronische und lebensverändernde neurologische Erkrankung, die Menschen aller Altersgruppen und sozioökonomischen Schichten gleichermaßen betreffen kann (1). Sie ist gekennzeichnet durch wiederkehrende, nicht provozierte epileptische Anfälle, die aus einer kurzzeitigen Funktionsstörung des normalen Gleichgewichts elektrischer Signale im Gehirn resultieren (2). Eine Epilepsie kann neben neurologischen, kognitiven und psychologischen Folgen auch soziale Auswirkungen auf das Leben der Betroffenen haben und macht damit einen erheblichen...

Diabetes: Smartpens – Technik und Anwendungsoptimierung

Diabetes: Smartpens – Technik und Anwendungsoptimierung
©AndSus - stock.adobe.com

Über digitale Innovationen im Diabetesmanagement informierte die diesjährige International Conference on Advanced Technologies & Treatments for Diabetes (ATTD) (1). Die Mitglieder des Zukunftsboards Digitalisierung (zd) waren live dabei. Sie stellen die Entwicklungen, die für die Praxis besonders relevant sind, heraus. Ihr Fazit: Die Devices sind vorhanden – jetzt gilt es, Menschen mit Diabetes die Möglichkeiten vorzustellen und sie in die Lage zu versetzen, aktiv entscheiden zu können, ob und welche Technologien sie nutzen möchten.

Digitalisierung & Diversität: Was steht auf der Agenda der jungen Generation?

Digitalisierung & Diversität: Was steht auf der Agenda der jungen Generation?
©peshkova - stock.adobe.com

Wie blicken junge Menschen, die im Gesundheitswesen tätig sind, auf die Zukunft? Welche Erwartungen haben sie und welche Veränderungen sind ihnen wichtig? Diese Themen waren Teil des Nachwuchsprogramms auf der diesjährigen DMEA. Die Digitalkonferenz ist Treffpunkt für IT-Fachleute, Ärztinnen und Ärzte, Führungskräfte aus Krankenhaus und Pflege sowie Expertinnen und Experten aus Politik und Forschung.

Das könnte Sie auch interessieren

Ständig im Einsatz und am Limit: Anforderungen an Personal in Krankenhaus und Rettungsdienst

Ständig im Einsatz und am Limit: Anforderungen an Personal in Krankenhaus und Rettungsdienst
© chalabala - stock.adobe.com

Die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) startet die Online-Kampagne „Danke für 24/7“. Die Fachgesellschaft bedankt sich damit bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Krankenhaus und Rettungsdienst. Hier tragen Ärzte und Pflegekräfte 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche Sorge für Patientinnen und Patienten. Das verdient aus Sicht der DGIIN eine besondere und öffentliche Wertschätzung.

Haustierbisse nicht unterschätzen - Mit Bissverletzungen immer zum Arzt gehen

Haustierbisse nicht unterschätzen - Mit Bissverletzungen immer zum Arzt gehen
©helga1981 - stock.adobe.com

Bissverletzungen von Haustieren dürfen keinesfalls unterschätzt werden. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) hin. Was manchmal zunächst harmlos aussieht, sollte trotzdem ernst genommen werden. Denn bei einem Biss werden Krankheitserreger des Tieres auf den Menschen übertragen. Die Eintrittspforte kann sich dabei sofort verschieben und somit verschließen. Unbehandelt können schwere Entzündungen entstehen, bei denen neben der Haut auch Muskeln, Sehnen, Nerven und Knochen dauerhaft geschädigt werden können. Daher...

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Laut einer aktuellen GfK-Umfrage hat mehr als die Hälfte aller Deutschen mindestens zehnmal im Jahr Rückenschmerzen. Die von der Medserena AG beauftragte GfK-Umfrage zeigt, dass 34,5 Prozent aller Deutschen an bis zu sieben Tagen im Jahr aufgrund von Rückenschmerzen nicht ihren alltäglichen Aufgaben nachgehen. Betrachtet man die befragten Berufsgruppen genauer, so liegt der höchste Anteil bei den Angestellten (36,7 Prozent). Das verursacht Jahr für Jahr einen hohen wirtschaftlichen Schaden für die Arbeitgeber. Nur durch verbesserte medizinische...

EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)