Samstag, 11. Juli 2020
Navigation öffnen

Medizin

Beiträge zum Thema: Ärzte

Juli 2020

Vorsorgekoloskopie: Zeitverkürzung gefährdet Prävention

Die Früherkennung von Darmkrebs durch vorsorgliche Darmspiegelungen gehört zu den Erfolgsgeschichten der modernen Medizin: In den ersten zehn Jahren nach ihrer Aufnahme in die Früherkennungsprogramme der gesetzlichen Versicherungen im Jahr 2002 konnte die Zahl der Todesfälle durch Darmkrebs um mehr als 20% gesenkt werden. Doch dieser Erfolg wird nun durch neue wirtschaftliche Vorgaben bedroht: Auf Beschluss der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) sank die Vergütung, die Ärzte für die Durchführung einer Vorsorgekoloskopie erhalten, um 9%,...

Ambulante Notfallversorgung: Steigende Hausbesuchszahlen

Ambulante Notfallversorgung: Steigende Hausbesuchszahlen
© upixa - stock.adobe.com

Die Zahl der Hausbesuche im organisierten Notdienst der Kassenärztlichen Vereinigungen ist in der Corona-Krise deutlich gestiegen, in den letzten beiden Märzwochen des Jahres 2020 um ca. 13% gegenüber dem Vorjahr. Gleichzeitig ist die Zahl der ambulanten Notfälle, zum Beispiel in den Bereitschaftsdienstpraxen und in den Notfallambulanzen der Krankenhäuser, um ca. 25% gesunken. Dies geht aus ersten, noch vorläufigen Datenanalysen des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi) auf Basis von Frühinformationen aus der Abrechnung des 1....

Rheuma-Patienten: Entwarnung für Methotrexat

Rheuma-Patienten: Entwarnung für Methotrexat
© Sebastian Kaulitzki - stock.adobe.com

Patientinnen und Patienten mit Rheumatoider Arthritis (RA) leiden häufig unter sogenannten interstitiellen Lungenerkrankungen (ILD). Seit Jahren steht das Standardmedikament Methotrexat (MTX) unter Verdacht, das Risiko für diese Folgeerkrankung zu erhöhen. Zwei aktuelle Studien widerlegen nun diese Annahme. Sie geben Entwarnung an Rheumatologen und ihre Patienten hinsichtlich der MTX-Behandlung. Die Ergebnisse wurden auf der Jahrestagung der „European League Against Rheumatism“ (EULAR 2020) vorgestellt.

Digitalisierung in Zeiten der Pandemie: Was hat sich bewährt, wo gibt es Defizite?

Digitalisierung in Zeiten der Pandemie: Was hat sich bewährt, wo gibt es Defizite?
© rangizzz / Fotolia.com

Die SARS-CoV-2-Pandemie hat der Digitalisierung des Gesundheitssystems einen unerwarteten Schub gegeben. Wie wurde dies von der Ärzteschaft, die bekanntermaßen heterogene Positionen zu diesem Thema in sich vereint, aufgenommen? Die Bundesärztekammer (BÄK) hat die Erfahrungen der letzten Monate analysiert und daraus ein Positionspapier mit 12 Forderungen abgeleitet, das auf einer virtuellen Pressekonferenz vorgestellt wurde.   ´

Typ-2-Diabetes: Orale Fixkombination Empagliflozin + Linagliptin ermöglicht hohe Flexibilität

Typ-2-Diabetes: Orale Fixkombination Empagliflozin + Linagliptin ermöglicht hohe Flexibilität
© Andrey Popov - stock.adobe.com

Typ-2-Diabetes ist eine chronisch-progressive Erkrankung mit Folgen für Gefäße, Herz und Nieren. Das Leitsymptom ist die Hyperglykämie, aber häufig kommen weitere Risikofaktoren wie Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen und Übergewicht hinzu. Für eine Typ-2-Diabetestherapie, die sich an den individuellen Risikofaktoren und der Stoffwechselsituation orientiert, benötigen die behandelnden Ärzte Therapieoptionen. Für erwachsene Patienten mit Typ-2-Diabetes, die neben einer Therapie mit Metformin und Empagliflozin...

Riechstörungen bei COVID-19: Aktueller Forschungsstand

Riechstörungen bei COVID-19: Aktueller Forschungsstand
presse@thieme.de

In bisher veröffentlichten Studien aus Europa und den USA berichten gut zwei Drittel der SARS-CoV-2-Infizierten über eine Riech- und Schmeckminderung. Dabei treten die Symptome zu einem frühen Stadium der Erkrankung sehr plötzlich auf und klingen rasch wieder ab. Mediziner der Universitätsklinik Köln haben in der Fachzeitschrift „Laryngo-Rhino-Otologie“ die aktuell zur Verfügung stehenden Forschungsergebnisse zusammengetragen. Dabei fußen die Erkenntnisse meist auf Befragungen der Betroffenen. Validierte Riechtests seien die Ausnahme und...

Chronische Schmerzen bei Kindern: Spezialsprechstunde am UKL

Chronische Schmerzen bei Kindern: Spezialsprechstunde am UKL
© VadimGuzhva - stock.adobe.com

Bereits Kinder und Jugendliche können unter dauerhaften Schmerzen leiden. Der Leidensdruck für die Betroffenen und ihre Familien ist oft sehr hoch. An der Institutsambulanz der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik des Kindes- und Jugendalters des Universitätsklinikums Leipzig (UKL) gibt es nun ein neues Angebot: Etabliert wurde eine Spezialsprechstunde für Kinder mit chronischen und wiederkehrenden Schmerzen. So werden jene Schmerzen bezeichnet, die mindestens mehrmals pro Woche auftreten und dies über einen Zeitraum von mehr...

Rheumatoide Arthritis: Shared Decision verbessert Adhärenz

Rheumatoide Arthritis: Shared Decision verbessert Adhärenz
© Monkey Business / Fotolia.com

Die Fortschritte in der Therapie der rheumatoiden Arthritis (RA) sind unstrittig. Dennoch darf man sich – so Professorin Dr. med. Rieke Alten, Berlin – nicht mit dem Erreichten zufrieden geben. Trotz zahlreicher aktuell verfügbarer Wirkstoffe lässt sich bei einem relevanten Anteil an Patienten keine dauerhafte Remission erzielen, beklagt die Rheumatologin (1, 2). Zu einer Verbesserung der Perspektive von Menschen mit rheumatoider Arthritis könnte nach ihrer Meinung die Wirkstoffklasse der Januskinase (JAK)-Inhibitoren beitragen.  

Juni 2020

Medscape Ethik-Report 2020: Ärzte über Behandlungsfehler, Alkohol, Impfpflicht, Sterbehilfe und COVID-19

Fast ein Drittel aller Ärzte und Ärztinnen (32%) vertuschte laut dem aktuellen Medscape Ethik-Report 2020 schon einmal einen Fehler. Die große Mehrheit der Befragten (68%) zeigt jedoch moralische Größe und steht zu ihren Fehlleistungen im Praxisalltag. Fast 9 von 10 Medizinern geben an, sich bei ihren Patienten dafür entschuldigt zu haben. Solche moralischen Prinzipien sollten Mediziner grundsätzlich bei ihrer Arbeit leiten. Aber wie weit klaffen Erwartungshaltung und Realität auseinander – vor allem in besonderen Zeiten wie der...

DMEA sparks 2020: Digitale und telemedizinische Lösungen

DMEA sparks 2020: Digitale und telemedizinische Lösungen
© knssr - stock.adobe.com

Digitale Rundgänge, virtuelle Vorträge, Austausch per Live-Chat: In diesem Jahr fand die DMEA, Europas wichtigste Messe rund um Digitalisierung im Gesundheitswesen, zum ersten Mal rein virtuell statt (16.06.-18.06.2020). „Mein Fazit von der ersten, digitalen DMEA: Das virtuelle Format bildet den perfekten Rahmen für die digitalen Themen, die unsere Branche bewegen“, sagt Mark Düsener, Leiter der Gesundheitssparte der Telekom. „Dennoch freue ich mich, wenn wir uns beim nächsten Mal wieder persönlich treffen. Schließlich bleiben der...

Akute hepatische Porphyrien: Zulassung für Givorisan

Akute hepatische Porphyrien: Zulassung für Givorisan
© Mopic - stock.adobe.com

Für Patienten mit akuten hepatischen Porphyrien (AHP) gibt es ein neues zugelassenes Medikament zur Therapie. Dies ist das Ergebnis einer internationalen Studie, die jetzt im renommierten New England Journal of Medicine veröffentlicht wurde. Das Klinikum Chemnitz mit seinem Zentrum für Innere Medizin II unter der Leitung von Chefarzt Prof. Dr. med. habil. Ulrich Stölzel ist das einzige Krankenhaus in Deutschland, das an dieser mehrjährigen Medikamentenstudie beteiligt war. Insgesamt wurden 94 Patienten mit diagnostizierter AHP an 36 Studienzentren in 18...

Typ-2-Diabetes: TeLiPro ermöglicht digitale Lebensstilintervention bei Patienten

Typ-2-Diabetes: TeLiPro ermöglicht digitale Lebensstilintervention bei Patienten
© krissikunterbunt - stock.adobe.com

Der Patient im Fokus – diesen Leitsatz stellt AstraZeneca mit seiner jetzigen Kooperation mit dem Deutschen Institut für Telemedizin und Gesundheitsförderung (DITG) und der digitalen Gesundheitsanwendung TeLiPro (telemedizinisches Lebensstil-Interventions-Programm) unter Beweis. Die Anwendung ermöglicht die digitale Betreuung von Patienten mit Typ-2-Diabetes sowie kardialen und renalen Folgeerkrankungen. Mit TeLiPro erhalten Arzt und Patient einen gemeinsamen digitalen Raum für ein ganzheitliches Gesundheitsmanagement. TeLiPro ermöglicht einer...

Colitis Ulcerosa und Morbus Crohn: Vedolizumab s.c. bietet größeren Handlungsspielraum in der Erhaltungstherapie

Seit nunmehr 6 Jahren steht der darmselektiv wirkende α4β7-Integrin-Antagonist Vedolizumab (Entyvio®) zur Behandlung von Colitis ulcerosa (CU) und Morbus Crohn (MC) zur Verfügung. Jetzt kann die Therapie flexibler gestaltet werden: Die subkutane (s.c.) Formulierung von Vedolizumab erhielt die Zulassung für die Erhaltungstherapie von erwachsenen Patienten mit mittelschweren bis schweren aktiven Formen von CU und MC (1). Die Anwendung erfolgte bislang ausschließlich intravenös (i.v.). Im Rahmen der virtuellen Launch-Pressekonferenz von Takeda...

5q-SMA: Stabilisierung motorischer Fähigkeiten unter Antisense-Oligonukleotid Nusinersen

Bei der 5q-assoziierten spinalen Muskelatrophie (5q-SMA) führt ein fortschreitender Untergang von Motoneuronen zu einer progredienten Muskelschwäche. Die Ausprägungen einer SMA können dabei sehr unterschiedlich sein, vor allem abhängig vom Krankheitsbeginn und der Schwere der Symptome. Für alle Altersgruppen und SMA-Phänotypen steht seit Mitte 2017 das Antisense-Oligonukleotid Nusinersen (Spinraza®) als kausal wirksame Therapie zur Verfügung (1). Mit dem Arzneimittel kann eine Stabilisierung oder sogar Verbesserung motorischer...

COVID-19: S1-Leitlinie zu Diagnostik, Hygiene, Hypoxie und Reanimation

COVID-19: S1-Leitlinie zu Diagnostik, Hygiene, Hypoxie und Reanimation
© madgooch / Fotolia.com

Wie sieht die bestmögliche intensivmedizinische Therapie von Patienten mit COVID-19 aus? Die Behandlung der neuartigen Lungenkrankheit führt beispielsweise zu Änderungen in der Beatmungstherapie, der Medikamentenversorgung oder der Thromboseprophylaxe. Dazu haben heute führende medizinische Fachgesellschaften aktualisierte Empfehlungen publiziert, die jedem Mediziner bei der zielgerichteten Behandlung betroffener Patienten helfen. „Diese neue Leitlinie findet einen breiten Konsens unter den beteiligten Experten sowie medizinischen Vereinigungen und gibt damit...

Hepatitis C: Fortsetzung der DAA-Therapie dringend empfohlen

Hepatitis C: Fortsetzung der DAA-Therapie dringend empfohlen
© Kateryna_Kon - stock.adobe.com

Seit Wochen bestimmt das Thema SARS-CoV-2 weltweit die Agenda – und stellt Ärzte und Patienten vor erhebliche Herausforderungen. Welche Folgen die aktuellen Entwicklungen für die Versorgung von Menschen mit einer Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus (HCV) haben können, diskutierten Experten während 2 virtuellen Veranstaltungen (1). Die derzeitige Situation berge die Gefahr, dass die Therapie verzögert werde, befürchteten die Referenten. „Doch auch in Zeiten von COVID-19 hat weiterhin jeder Patient mit Hepatitis C eine Indikation zur Therapie –...

Dokumentation von Arzneimittelverordnungen: Neue Handlungsempfehlung schafft Standard

Die Arzneimitteltherapie gehört zu den wichtigsten Bereichen der medizinischen Versorgung. Gleichzeitig ist sie besonders anfällig für Fehler: Geschätzte 250.000 Krankenhauseinweisungen jährlich sind auf vermeidbare Medikationsfehler zurückzuführen. Um für Patienten und medizinisches Personal die Arzneimitteltherapiesicherheit zu erhöhen, hat das Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) nun eine Handlungsempfehlung „Gute Verordnungspraxis“ herausgegeben.

Schutzausrüstung während der Pandemie: Gastroenterologen bekommen Kosten nicht erstattet

Schutzausrüstung während der Pandemie: Gastroenterologen bekommen Kosten nicht erstattet
© Wolfilser - stock.adobe.com

„Auch in Krisen-Zeiten müssen Fachärzte die ambulante Versorgung ihrer Patienten aufrecht erhalten“, konstatiert Dr. Albert Beyer vom Berufsverband der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte (bng). „Im Verlauf der Corona-Pandemie waren die offiziellen Bezugsquellen oft nicht in der Lage, in ausreichendem Maße Schutzausrüstung zu beschaffen. Die niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte waren deshalb gezwungen, eigeninitiativ Schutzmasken, Schutzkittel und anderes zu organisieren. Für die Kosten will allerdings jetzt vielerorts niemand aufkommen.“

Zurück
  ...  

Das könnte Sie auch interessieren

Diabetes in Deutschland: Lücken in Versorgung, Prävention und Aufklärung

Diabetes in Deutschland: Lücken in Versorgung, Prävention und Aufklärung
© pikselstock - stock.adobe.com

Was ist bloß mit der Politik los?! Das fragen sich kopfschüttelnd immer mehr Patienten mit Diabetes, Angehörige und Risikopatienten. Laut einer aktuellen Umfrage von diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe mit mehr als 1500 Menschen fühlen sich 86 % der Menschen mit Typ-2-Diabetes nicht angemessen in der Politik vertreten. Das will die neue „Digitale Allianz Diabetes Typ 2“, ein Bündnis aus 16 Diabetesorganisationen und Fachverlagen, ändern! 

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist
© Eric Limon / Fotolia.com

COPD – diese vier Buchstaben stehen für eine chronische Lungenkrankheit (chronic obstructive pulmonary disease). Sie stehen gleichzeitig auch für die weltweite Nummer Drei unter den Todesursachen. Bei 90 Prozent aller Fälle hierzulande ist die Hauptursache ziemlich klar bestimmt: das Rauchen. Zum Welt-COPD-Tag am 15. November weist Prof. Hubert Wirtz, Leiter der Abteilung für Pneumologie am UKL, auf unangenehme Wahrheiten rund um diese Krankheit hin: "COPD verkürzt die Lebenserwartung. Es ist nicht heilbar."

Haustierbisse nicht unterschätzen - Mit Bissverletzungen immer zum Arzt gehen

Haustierbisse nicht unterschätzen - Mit Bissverletzungen immer zum Arzt gehen
©helga1981 - stock.adobe.com

Bissverletzungen von Haustieren dürfen keinesfalls unterschätzt werden. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) hin. Was manchmal zunächst harmlos aussieht, sollte trotzdem ernst genommen werden. Denn bei einem Biss werden Krankheitserreger des Tieres auf den Menschen übertragen. Die Eintrittspforte kann sich dabei sofort verschieben und somit verschließen. Unbehandelt können schwere Entzündungen entstehen, bei denen neben der Haut auch Muskeln, Sehnen, Nerven und Knochen dauerhaft geschädigt werden können. Daher...

Nur einnehmen, was wirklich benötigt wird: Die erste Untersuchung vor der OP gilt dem Medikationsplan

Nur einnehmen, was wirklich benötigt wird: Die erste Untersuchung vor der OP gilt dem Medikationsplan
© irissca - stock.adobe.com

„Apotheker-Arzneimittelgespräch“ mag ein schwieriges und langes Wort sein – als Instrument, die Sicherheit der Patienten des Universitätsklinikums Leipzig (UKL) zu erhöhen, ist es jede Silbe wert. Wer als UKL-Patient vor einer geplanten chirurgischen Operation steht oder eine Augen-OP erhält, führt zuvor ein vertrauensvolles Gespräch mit einem Klinikapotheker über seinen Medikationsplan. Die pharmazeutischen Experten des UKL kontrollieren und analysieren die Liste der einzunehmenden Arzneimittel und korrigieren an den nötigen Stellen.

EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • USA offiziell aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgetreten – Der Austritt wird in einem Jahr gültig (dpa, 08.07.2020).
  • USA offiziell aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgetreten – Der Austritt wird in einem Jahr gültig (dpa, 08.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden