Montag, 25. Mai 2020
Navigation öffnen

Medizin

Beiträge zum Thema: Ärzte

April 2020

Typ-2-Diabetes: EU-Zulassung für orales Semaglutid

Typ-2-Diabetes: EU-Zulassung für orales Semaglutid
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 03. April 2020 hat der GLP-1 Rezeptoragonist (RA) Semaglutid (Rybelsus®) die EU-Zulassung zur Behandlung von Erwachsenen mit unzureichend kontrolliertem Typ-2-Diabetes erhalten. In den Zulassungsstudien des PIONEER Programms konnte gezeigt werden, dass mit oralem Semaglutid im Vergleich zu Placebo und Komparatoren wie Sitagliptin, Empagliflozin und Liraglutid eine signifikant bessere glykämische Kontrolle erzielt werden kann.

Corona-Warn-App: Konzept auf vielen älteren Smartphones nicht umsetzbar

Corona-Warn-App: Konzept auf vielen älteren Smartphones nicht umsetzbar
© ra2 studio / Fotolia.com

Gesundheitspolitiker versprechen sich von einer Warn-App Unterstützung beim Plan, die geltenden Corona-Einschränkungen zu lockern. Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber (SPD) sagte, im Kampf gegen eine Ausbreitung des Virus könnten Tracing-Apps einen Beitrag leisten. Seine Behörde werde darauf achten, dass Daten nur für den eigentlichen Zweck gespeichert und nicht an Dritte weitergegeben würden.

DKG: Schrittweise und verantwortungsvolle Wiederaufnahme der Regelversorgung in den Kliniken

DKG: Schrittweise und verantwortungsvolle Wiederaufnahme der Regelversorgung in den Kliniken

Viele Krankenhäuser haben planbare, nicht lebensnotwendige Operationen aufgeschoben. Viele Kliniken melden inzwischen Belegungsrückgänge von 30% und mehr. Somit gibt es rund 150.000 freie Krankenhausbetten und ca. 10.000 freie Intensivplätze. Mit der schrittweisen Rückkehr zur Regelversorgung würde den berechtigten Interessen von Patienten, die sonst vielleicht noch Monate auf ihre Eingriffe warten müssten, nun Rechnung getragen.

Notaufnahme: Weniger Patienten durch Corona-Krise

Notaufnahme: Weniger Patienten durch Corona-Krise
© xiefei - stock.adobe.com

Die Stiftungskrankenhäuser Krankenhaus Nordwest und Hospital zum Heiligen Geist haben sich auf die Versorgung von schwer erkrankten COVID-19-Patienten vorbereitet. Abläufe wurden umgestellt und optimiert, sodass die Mitarbeiter für steigende Patientenzahlen und die Behandlung von COVID-19-Patienten gerüstet sind. Die Zahlen der NON-COVID-Patienten in den Notaufnahmen gehen jedoch zurück – nicht, weil die Menschen in Frankfurt nun gesünder sind, sie trauen sich nicht mehr ins Krankenhaus – mit ernsten Folgen für ihre Gesundheit und die weitere...

Mehrfach ungesättigte Fettsäuren: Ursache für chronisch entzündliche Darmerkrankungen?

Mehrfach ungesättigte Fettsäuren: Ursache für chronisch entzündliche Darmerkrankungen?
© Crystal light - stock.adobe.com

Die Inzidenz chronisch entzündlicher Darmerkrankungen (CED) wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa ist in den letzten Jahren stark angestiegen. Neben genetischen Komponenten wird der westlichen Ernährung eine zentrale ursächliche Rolle zugeschrieben. Welche Bestandteile der Nahrung maßgeblich sind, haben Wissenschaftler aus Innsbruck untersucht. Nun liegen erste Ergebnisse vor, die zeigen, dass mehrfach ungesättigte Fettsäuren in einer westlichen Diät eine Entzündungsreaktion im Darm auslösen können.

Atopische Dermatitis bei Kindern: Phase-III-Daten zeigen signifikante Verbesserungen unter Dupilumab

Atopische Dermatitis bei Kindern: Phase-III-Daten zeigen signifikante Verbesserungen unter Dupilumab
© joey333 - stock.adobe.com

Die bekanntgegebenen Ergebnisse der klinischen Phase-III-Zulassungsstudie zu Dupilumab (Dupixent®) zeigen, dass das Präparat in Kombination mit der Standardbehandlung bei 6- bis 11-jährigen Kindern mit unkontrollierter schwerer atopischer Dermatitis (AD) sowohl die Befunde und Symptome der Erkrankung als auch die gesundheitsbezogene Lebensqualität signifikant verbesserte.

Gesamtüberblick über Studien zu SARS-CoV-2 und COVID-19 in Deutschland

Gesamtüberblick über Studien zu SARS-CoV-2 und COVID-19 in Deutschland
@ DZIF

In der Bekämpfung des SARS-CoV-2 werden auch in Deutschland zunehmend Medikamente in klinischen Studien getestet. Um einen deutschlandweiten Gesamtüberblick darüber zu ermöglichen und Forschende effektiv zu vernetzen, erfassen die Klinischen Studienzentren des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF) an der Uniklinik Köln erstmalig alle Studienaktivitäten zum SARS-CoV-2 im Healex Site Management System (SMS), dem standortübergreifenden Studienregister des DZIF. Alle in Deutschland geplanten und initiierten Studien sollen auf der DZIF-Website...

COVID-19 und Diabetes: Handlungsempfehlungen für die Praxis

COVID-19 und Diabetes: Handlungsempfehlungen für die Praxis
© Sherry Yates / Fotolia.com

In den letzten 2 Wochen ist die weltweite Mortalitätsrate durch COVID-19 um 2,5% auf 6,3% gestiegen. Auch in Deutschland liegt die zu Beginn der Pandemie sehr niedrige Mortalitätsrate derzeit (Stand 14.04.2020) bei 2,5%. Daher ist es angezeigt, vulnerable Patientengruppen wie Patienten mit diabetologischen Vorerkrankungen besonders in den Blick zu nehmen. Der Diabetologe Dr. Christian Toussaint, Berlin, gab heute Tipps für die Praxis.

Juvenile idiopathische Arthritis: Tocilizumab als Fertigpen zur häuslichen Therapie

Juvenile idiopathische Arthritis: Tocilizumab als Fertigpen zur häuslichen Therapie
© psdesign1 / Fotolia.com

Die subkutane (s.c.) Darreichungsform des IL-6-Rezeptorinhibitors Tocilizumab (RoACTEMRA®) wird künftig um einen Fertigpen zur einmaligen Anwendung erweitert (1). Für Patienten mit systemischer bzw. polyartikulärer juveniler idiopathischer Arthritis (sJIA bzw. pJIA) bietet der Fertigpen die Chance auf noch mehr Flexibilität bei der Anwendung ihrer Therapie und einen erleichterten Alltag. Tocilizumab war bislang als Infusionslösung seit 2011 für Patienten mit sJIA und seit 2013 für Patienten mit pJIA sowie seit 2018 als Fertigspritze...

Stellungnahme zur Anwendung von Glukokortikosteroiden bei entzündlichen Erkrankungen der oberen Atemwege bei COVID-19

Stellungnahme zur Anwendung von Glukokortikosteroiden bei entzündlichen Erkrankungen der oberen Atemwege bei COVID-19
© stefanolunardi / Fotolia.com

Nasale Glukokortikosteroide (nGKS) gelten als Standardtherapie entzündlicher Erkrankungen der Schleimhäute von Nase und Nasennebenhöhlen, die bei einer allergischen Rhinitis (AR) oder chronischen Rhinosinusitis (CRS) ursächlich für das Krankheitsgeschehen sind. Typische Symptome sind Nasenatmungsbehinderung, Niesreiz, Juckreiz, laufende Nase und ggfls. Riechstörung, Kopfschmerz u.a.m. (1). CRS und AR gehören zu den häufigsten entzündlichen Erkrankungen überhaupt (1) und mit der Chronifizierung sind häufig Epithelschädigungen und...

Funktionelle Beschwerden: Neue Patientenleitlinie

Funktionelle Beschwerden: Neue Patientenleitlinie
© Chinnapong - stock.adobe.com

Schmerzen in unterschiedlichen Körperregionen, Schwindel oder chronische Erschöpfung ohne erkennbaren Grund, Verdauungsbeschwerden, obwohl der Darm nicht erkrankt scheint: Das Spektrum funktioneller Beschwerden – auch Belastungs- und Stressbeschwerden genannt – ist groß. Und sie sind häufig: Rund jeder dritte Arztbesuch geht auf sie zurück. Patienten und auch Ärzte wissen jedoch oft zu wenig über Mechanismen, Auslöser, Verstärker oder geeignete Behandlungsmöglichkeiten. Für eine bessere Versorgung von Betroffenen gibt es...

Erster COVID-19-Patient mit Prüfpräparat Opaganib behandelt

Erster COVID-19-Patient mit Prüfpräparat Opaganib behandelt
© Rasi - stock.adobe.com

In einem führenden Krankenhaus in Israel wurde zum ersten Mal ein Patient, der nachweislich an COVID-19 erkrankt ist, mit dem neuen proprietären Prüfpräparat Opaganib (Yeliva®) (1) behandelt. Der behandelte Patient leidet an Atemwegsbeschwerden im Zusammenhang mit einer COVID-19-Infektion. Die Behandlung wird gemäß den Richtlinien des israelischen Gesundheitsministeriums im Rahmen eines Härtefallprogramms durchgeführt. In den kommenden Tagen werden voraussichtlich weitere Patienten behandelt.

Empfehlungen zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

Empfehlungen zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19
© Sebastian Kaulitzki - stock.adobe.com

Erste Fallserien und Kohortenstudien zeigen, dass bei Patienten mit COVID-19 eine übermäßige Gerinnungsaktivierung bezüglich Krankenhaussterblichkeit und Notwendigkeit einer intensivmedizinischen Behandlung von prognostischer Relevanz ist (1-3). Diese Daten werden ergänzt durch anekdotische Berichte über ein gehäuftes Auftreten von venösen Thromboembolien (VTE) bei ambulanten und stationären COVID-19 Patienten. Eine aktuelle retrospektive Analyse von 449 Patienten mit schwerer SARS-CoV-2 Infektion legt außerdem nahe, dass in den Subgruppen...

Typ-2-Inflammation: Auslöser für Asthma, AD, Rhinitiden und eosinophile Ösophagitis

Typ-2-Inflammation: Auslöser für Asthma, AD, Rhinitiden und eosinophile Ösophagitis
© Astrid Gast - stock.adobe.com

Erkrankungen, denen eine Typ-2-Inflammation zugrunde liegt, findet man nicht nur in dermatologischen Praxen, sondern ebenso bei Pneumologen und beim HNO-Arzt. Denn das Feld dieser Erkrankungen ist weit gefasst. Aus diesem Grund fand das Sanofi Genzyme „ADVENT“-Symposium in diesem Jahr als interdisziplinäres Event rund um die Themen schweres Asthma, atopische Dermatitis (AD) und chronische Rhinosinusitis mit Nasenpolypen (CRSwNP) statt. Im Fokus stand die gemeinsame Pathophysiologie der Erkrankungen und deren Auswirkungen auf die unterschiedlichen Entitäten. Das...

SARS-CoV-2: Aktueller Status aus infektiologischer, pneumologischer und allgemeinmedizinischer Sicht

SARS-CoV-2: Aktueller Status aus infektiologischer, pneumologischer und allgemeinmedizinischer Sicht
© goodluz / Fotolia.com

Mit der weltweiten Ausbreitung von SARS-Cov-2 steigen die Anforderungen an Allgemeinmediziner und Pneumologen in besonderem Maße. In einem Expertentalk wurde der aktuelle Status aus infektiologischer, pneumologischer und allgemeinmedizinischer Sicht beleuchtet. Petra Sandow, niedergelassene Allgemeinmedizinerin, Berlin, moderierte das Expertengespräch zwischen Prof. Dr. Thomas Weinke, Chefarzt des Ernst-von-Bergmann-Klinikums für Gastroenterologie und Infektiologie, und Dr. Thomas Schultz, niedergelassener Pneumologe in Berlin.

  ...  

Das könnte Sie auch interessieren

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht
© imagesetc / Fotolia.com

Depressionen sind weltweit häufige Erkrankungen. Allein in Deutschland sind innerhalb eines Jahres rund 6,2 Millionen Menschen betroffen. Gleichzeitig ist die Dunkelziffer hoch: Oft werden depressive Erkrankungen nicht festgestellt, weil Betroffene keine fachliche Hilfe suchen oder die Krankheit nicht erkannt wird. Dabei stehen heute evidenzbasierte Therapieverfahren zur Verfügung, mit denen sich Depressionen in den meisten Fällen gut behandeln lassen.

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten
© J.Mühlbauer exclus. / fotolia.com

„Zöliakie?? Keine Angst!“, heißt es auf einem Informations-Portal, das seit Kurzem online kostenlos zur Verfügung steht. Der von der Stiftung Kindergesundheit gemeinsam mit dem Dr. von Haunerschen Kinderspital der LMU München erarbeitete Online-Kurs www.zoeliakie-verstehen.de bildet den maßgeblichen Teil des EU-Projekts Focus IN CD (Fokus auf Zöliakie). Das Lernprogramm soll Betroffenen aktuelles und umfassendes Wissen zu Zöliakie bieten und medizinisches „Fachchinesich“ anschaulich erklären. Ein weiterer Kurs für...

Mehr allergische Reaktionen nach Wespenstichen

Mehr allergische Reaktionen nach Wespenstichen
© abet - stock.adobe.com

Experten warnen in diesen Tagen in den Medien vor einem extremen Wespen-Sommer 2019. Normalerweise gehen uns die schwarz-gelben Insekten erst im August und September auf die Nerven, doch dank der Saharahitze gehen Fachleute nun von einer verfrühten Saison mit mehr Wespen aus. In den vergangenen beiden Sommern hielt sich die Plage laut einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse dagegen in Grenzen: Demnach wurde knapp jeder Fünfte von rund 1.000 Befragten mindestens einmal von einer Wespe gestochen. Nur 13 Prozent der Betroffenen sagten, dass...

EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Obduktionen zeigen massive Lungenschäden als Todesursache bei COVID-19-Patienten (22.05.2020, JAMA-Publikation einer Studie der Universität Augsburg)
  • Obduktionen zeigen massive Lungenschäden als Todesursache bei COVID-19-Patienten (22.05.2020, JAMA-Publikation einer Studie der Universität Augsburg)

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden