Montag, 25. Mai 2020
Navigation öffnen

Medizin

Beiträge zum Thema: Arzneimitteltherapie

April 2020

Typ-2-Diabetes: EU-Zulassung für orales Semaglutid

Typ-2-Diabetes: EU-Zulassung für orales Semaglutid
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 03. April 2020 hat der GLP-1 Rezeptoragonist (RA) Semaglutid (Rybelsus®) die EU-Zulassung zur Behandlung von Erwachsenen mit unzureichend kontrolliertem Typ-2-Diabetes erhalten. In den Zulassungsstudien des PIONEER Programms konnte gezeigt werden, dass mit oralem Semaglutid im Vergleich zu Placebo und Komparatoren wie Sitagliptin, Empagliflozin und Liraglutid eine signifikant bessere glykämische Kontrolle erzielt werden kann.

Migräne: Außerbudgetäre Verordnung von Galcanezumab möglich

Migräne: Außerbudgetäre Verordnung von Galcanezumab möglich
© JohanSwanepoel / Fotolia.com

Im Rahmen des abgeschlossenen AMNOG-Verfahrens wurde Galcanezumab (Emgality®) zum 01.04.2020 der Status einer bundesweiten Praxisbesonderheit zuerkannt (1). Bereits zum 01.02.2020 wurde der Preis für Galcanezumab um 28% gesenkt. Eine bundesweite Praxisbesonderheit gemäß § 130b Abs. 2 SGB V kann insbesondere für die Patienten langfristig hilfreich sein, die an einer chronischen Erkrankung leiden und einen erhöhten Therapiebedarf haben.

COVID-19: Therapiestudie mit Tocilizumab

COVID-19: Therapiestudie mit Tocilizumab
© cassis - stock.adobe.com

Weltweit sind mittlerweile fast 2 Millionen Menschen mit COVID-19 infiziert. Während diese Infektion bei zahlreichen Betroffenen ohne oder mit wenigen Symptomen verläuft, sind die Gesundheitssysteme in mehreren Ländern durch Patienten mit schweren Verläufen stark gefordert. Forscher und Ärzte sind daher fieberhaft auf der Suche nach einer Therapie, die dazu beiträgt, einen fulminanten Verlauf der Erkrankung zu verhindern.

Typ-2-Diabetes: Neuer Fertigpen mit Depot-Exenatid sorgt für patientenfreundliche Anwendung

Typ-2-Diabetes: Neuer Fertigpen mit Depot-Exenatid sorgt für patientenfreundliche Anwendung
© Dmitry Lobanov / Fotolia.com

Mit Bydureon® BCise® (Exenatid 2 mg Depot-Injektionssuspension in einem Fertigpen) ist seit April 2020 das bewährte Depot-Exenatid zur Therapie des Typ-2-Diabetes in einem neuen Autoinjektor auf dem deutschen Markt erhältlich. Der GLP-1 (Glucose-like-peptide-1)-Rezeptoragonist wird mittels des verbesserten, benutzerfreundlichen Fertigpens einmal wöchentlich injiziert und wird das bisherige Device bis Ende 2020 vollständig ersetzen. Eine Umstellung bzw. Neueinstellung auf den modifizierten Fertigpen ist somit ab sofort möglich.

Atopische Dermatitis bei Kindern: Phase-III-Daten zeigen signifikante Verbesserungen unter Dupilumab

Atopische Dermatitis bei Kindern: Phase-III-Daten zeigen signifikante Verbesserungen unter Dupilumab
© joey333 - stock.adobe.com

Die bekanntgegebenen Ergebnisse der klinischen Phase-III-Zulassungsstudie zu Dupilumab (Dupixent®) zeigen, dass das Präparat in Kombination mit der Standardbehandlung bei 6- bis 11-jährigen Kindern mit unkontrollierter schwerer atopischer Dermatitis (AD) sowohl die Befunde und Symptome der Erkrankung als auch die gesundheitsbezogene Lebensqualität signifikant verbesserte.

Akute respiratorische Insuffizienz bei COVID-19: Positionspapier der DGP zur praktischen Umsetzung der apparativen Differentialtherapie

Akute respiratorische Insuffizienz bei COVID-19: Positionspapier der DGP zur praktischen Umsetzung der apparativen Differentialtherapie
© bluedesign - stock.adobe.com

Der Stellenwert der invasiven und nicht-invasiven Beatmung bei einem akuten respiratorischen Versagen und COVID-19 wird zurzeit viel diskutiert und kommentiert. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie (DGP) hat heute ein Positionspapier zur praktischen Umsetzung der apparativen Differentialtherapie der akuten respiratorischen Insuffizienz bei COVID-19 veröffentlicht. Die Empfehlungen wurden von Prof.Dr. med. Michael Pfeifer, Präsident der DGP, und Prof. Dr. med. Torsten Bauer, Chefarzt der Klinik für Pneumologie, Lungenklinik Heckeshorn, kommentiert.

PPH bei Typ-2-Diabetes: Flexibler Alltag durch Mahlzeiteninsulin

PPH bei Typ-2-Diabetes: Flexibler Alltag durch Mahlzeiteninsulin
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Nicht nur Typ-1-Diabetes-Patienten können von Mahlzeiteninsulin profitieren. Aufgrund der Progredienz des Diabetes können auch Patienten mit Typ-2-Diabetes unter Basalinsulintherapie von postprandialen Hyperglykämien (PPH) betroffen sein. Dr. Throsten Siegmund, Facharzt für allgemeine Innere Medizin, Endokrinologie, Diabetologie, Hypertensiologie, Ernährungsmedizin, München, und Prof. Dr. Dipl. Psych. Bernhard Kulzer, Fachpsychologe Diabetes, Psychologischer Psycho-Therapeut, Bad Mergentheim, diskutierten bei einer Fachpresseveranstaltung den Einsatz des...

Gesamtüberblick über Studien zu SARS-CoV-2 und COVID-19 in Deutschland

Gesamtüberblick über Studien zu SARS-CoV-2 und COVID-19 in Deutschland
@ DZIF

In der Bekämpfung des SARS-CoV-2 werden auch in Deutschland zunehmend Medikamente in klinischen Studien getestet. Um einen deutschlandweiten Gesamtüberblick darüber zu ermöglichen und Forschende effektiv zu vernetzen, erfassen die Klinischen Studienzentren des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF) an der Uniklinik Köln erstmalig alle Studienaktivitäten zum SARS-CoV-2 im Healex Site Management System (SMS), dem standortübergreifenden Studienregister des DZIF. Alle in Deutschland geplanten und initiierten Studien sollen auf der DZIF-Website...

30. Welthämophilietag: Weltweit unterschiedlicher Behandlungsstandard

30. Welthämophilietag: Weltweit unterschiedlicher Behandlungsstandard
© sommersby / Fotolia.com

Anlässlich des 30. Jahrestages des Welthämophilietages wurde der Hämophilie-Index 2020 veröffentlicht, der die Lebensqualität von Menschen mit Hämophilie in Deutschland und Europa sowie die Reichweite der humanitären Hilfe weltweit untersucht. Den Umfrageergebnissen zufolge berichten europäische Hämatologen über ein ​hohes Maß an Zufriedenheit mit der Behandlung ​​sowie körperlicher Aktivität unter Menschen mit Hämophilie​, was zeigt, dass sie mit Zugang zu einer geeigneten Behandlung in der Lage sind, ein aktives Leben...

Instabile COPD: Früherkennung und personalisierte Behandlung entscheidend

Instabile COPD: Früherkennung und personalisierte Behandlung entscheidend
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Die chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD) hat viele Gesichter und eine eindeutige Diagnose bedarf der richtigen Methoden. Hier stellt sich die Frage, wie genau der Krankheitsverlauf bei COPD ist. Antworten darauf liefert PD Dr. Henrik Watz, Großhansdorf. Im Vordergrund seines Vortrags standen Diagnose-Methoden sowie der rechtzeitige Einsatz wirksamer COPD-Therapien. Wie wichtig es ist, die individuellen Ursachen sowie den Schweregrad der Erkrankung einzuschätzen, um schlussendlich eine personalisierte Therapie zu wählen, war ebenso Thema. Dr. Conrad Schiefer,...

Schwerer COVID-19-Verlauf: Erste Behandlung mit Sarilumab außerhalb der USA

Schwerer COVID-19-Verlauf: Erste Behandlung mit Sarilumab außerhalb der USA
© cassis - stock.adobe.com

Im Rahmen des weltweiten klinischen Studienprogramms zu Sarilumab (Kevzara®) bei Patienten mit schwerem COVID-19-Verlauf und stationärer Behandlung im Krankenhaus wurde der erste Patient nun außerhalb der USA behandelt. Dieses Studienprogramm ist mittlerweile in Deutschland, Italien, Spanien, Frankreich, Kanada, Russland und den USA angelaufen – Länder, die von COVID-19 teilweise besonders stark betroffen sind.

COVID-19 und Diabetes: Handlungsempfehlungen für die Praxis

COVID-19 und Diabetes: Handlungsempfehlungen für die Praxis
© Sherry Yates / Fotolia.com

In den letzten 2 Wochen ist die weltweite Mortalitätsrate durch COVID-19 um 2,5% auf 6,3% gestiegen. Auch in Deutschland liegt die zu Beginn der Pandemie sehr niedrige Mortalitätsrate derzeit (Stand 14.04.2020) bei 2,5%. Daher ist es angezeigt, vulnerable Patientengruppen wie Patienten mit diabetologischen Vorerkrankungen besonders in den Blick zu nehmen. Der Diabetologe Dr. Christian Toussaint, Berlin, gab heute Tipps für die Praxis.

Diabetes mellitus: Verbesserung der postprandialen Kontrolle unter Neuformulierung von Insulin lispro

Die EU Kommission hat Insulin lispro (Lyumjev®) in der Europäischen Union zugelassen. Das neue schnellwirksame Mahlzeiteninsulin ist angezeigt zur Behandlung von Erwachsenen mit Diabetes mellitus und kann mit einem Pen oder einer Pumpe angewendet werden. Lyumjev® ist eine neue Formulierung von Insulin lispro (Humalog®), die sich gegenüber Humalog® durch einen rascheren Wirkeintritt und eine kürzere Wirkphase auszeichnet (1). Damit kommt es im Vergleich zu Humalog® der physiologischen...

COVID-19: Erste Daten zu Remdesivir

COVID-19: Erste Daten zu Remdesivir
© Firma V - stock.adobe.com

Die Ergebnisse einer Kohortenanalyse von 53 Patienten liegen vor, die mit schweren Komplikationen durch COVID-19 ins Krankenhaus eingeliefert wurden und die mit dem antiviralen Remdesivir auf individueller Compassionate-Use-Basis behandelt wurden. Die Mehrheit der Patienten in dieser internationalen Kohorte zeigte eine klinische Verbesserung, und es wurden keine neuen Sicherheitssignale bei der Behandlung mit Remdesivir identifiziert. Es laufen mehrere Phase-III-Studien zur Bestimmung der Sicherheit und Wirksamkeit von Remdesivir bei der Behandlung von COVID-19. Die detaillierten...

Chronischer Husten: Klinische Prüfung von P2X3-Rezeptorantagonist in Phase-IIb

Mit dem P2X3-Rezeptorantagonisten Gefapixant befindet sich gegenwärtig ein neuer therapeutischer Ansatz zur Behandlung von chronischem Husten in der klinischen Prüfung. Die Ergebnisse einer klinischen Studie der Phase IIb bei Patienten mit chronisch refraktärem bzw. chronisch idiopathischem Husten wurden kürzlich in „Lancet Respiratory Medicine“ veröffentlicht. Im Studienzeitraum von 12 Wochen zeigte sich eine signifikante Reduktion der Hustenfrequenz im Wachzustand gegenüber Placebo bei zweimal täglicher Gabe von 50 mg Gefaxipant (1).

Aktualisierte S3-Leitlinie: Langzeitanwendung von Opioiden bei chronischen nicht-tumorbedingten Schmerzen (LONTS)

Aktualisierte S3-Leitlinie: Langzeitanwendung von Opioiden bei chronischen nicht-tumorbedingten Schmerzen (LONTS)
© familylifestyle - stock.adobe.com

„Gute Leitlinien zur Patientenbehandlung sind für eine evidenz-orientierte schmerzmedizinische Versorgung unverzichtbar“, erklärt Prof. Dr. Claudia Sommer, Präsidentin der Deutschen Schmerzgesellschaft e.V. anlässlich der jüngst erfolgten Überarbeitung der LONTS-Leitlinie zur Langzeitanwendung von Opioiden bei chronischen nicht-tumorbedingten Schmerzen. Der von LONTS empfohlene kritische Umgang mit Opioiden bei chronischen nicht-tumorbedingten Schmerzen ist wichtiges Leitbild der individuellen Therapieentscheidung in der Schmerzmedizin.

Chronische Nierenerkrankung: Fast-Track-Status für Empagliflozin

Chronische Nierenerkrankung: Fast-Track-Status für Empagliflozin
© psdesign1 / Fotolia.com

Die FDA hat einen Fast Track-Status für den Einsatz von Empagliflozin zur Verringerung des Risikos einer Progression von chronischen Nierenerkrankungen und des kardiovaskulären Todes bei Erwachsenen mit chronischer Nierenerkrankung erteilt. Dieser Status erfolgt vor dem Hintergrund der dringenden Notwendigkeit neuer Behandlungsmöglichkeiten für Menschen mit chronischen Nierenerkrankungen weltweit, von denen viele eine Nierenerkrankung im Endstadium entwickeln (1). Bereits im Juli 2019 hatte die FDA einen Fast Track-Status für den Einsatz von Empagliflozin in...

5q-SMA: Wirksamkeitsstudie zu Nusinersen

5q-SMA: Wirksamkeitsstudie zu Nusinersen
© Kondor83 - stock.adobe.com

Lancet Neurology hat eine Studie mit der größten Patientenkohorte von jugendlichen und erwachsenen Patienten mit 5q-assoziierter spinaler Muskelatrophie (5q-SMA) veröffentlicht, in der die Wirkung von Nusinersen (Spinraza®) untersucht wurde. Die unabhängigen Experten PD Dr. Tim Hagenacker, leitender Oberarzt, und Prof. Dr. Christoph Kleinschnitz, Direktor, Klinik für Neurologie am Universitätsklinikum Essen, und Kollegen aus 9 anderen neuromuskulären Zentren in Deutschland legen hier erstmals in diesem Umfang ihre Erfahrungen aus der...

  ...  

Das könnte Sie auch interessieren

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko
© BillionPhotos.com / fotolia.com

Gute Nachrichten für alle, die das ganze Jahr über in die Sauna gehen: Wer mehrmals wöchentlich sauniert, kann das Schlaganfallrisiko um bis zu 61 Prozent senken. Zu diesem Ergebnis kommen ForscherInnen der Medizin Uni Innsbruck und der Universität Ostfinnland in einer gemeinsamen Studie, die das Sauna-Verhalten von über 1.600 Männern und Frauen unter die Lupe genommen hat. Das renommierte Fachjournal Neurology berichtet.

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen
© Nenov Brothers / Fotolia.com

Rezeptfreie Schmerzmittel sind wirksam und sicher. „Sie sollten jedoch – wie alle anderen Arzneimittel – strikt nach Packungsbeilage eingenommen werden“, sagt Dr. Elmar Kroth, Geschäftsführer Wissenschaft beim Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH). Er reagiert damit auf den Fernsehbeitrag des ARD-Magazins Plusminus vom 13.09.2017, der rezeptfreie Schmerzmittel als gefährlich darstellt.

Extreme Hitze: Was müssen Herzpatienten beachten?

Extreme Hitze: Was müssen Herzpatienten beachten?
© Korn V. - stock.adobe.com

Sommerliche Hitze mit sehr hohen Temperaturen über 30 Grad Celsius kann zur Herausforderung besonders für ältere Menschen und diejenigen werden, die bereits wegen Herz- oder Blutdruckproblemen in Behandlung sind. Mögliche Folgen der hohen Temperaturen sind Müdigkeit und Schwindel sowie Blutdruckabfall bis hin zum Kreislaufkollaps, außerdem Herzrhythmusstörungen oder auch Muskelkrämpfe. „Diesen Folgen können Betroffene vorbeugen, indem sie mit ihrem behandelnden Arzt Vorsichtsmaßnahmen besprechen, die je nach Herzerkrankung...

Antibiotika: Resistenzen vorbeugen – jeder Zweite unterschätzt seine Möglichkeiten

Antibiotika: Resistenzen vorbeugen – jeder Zweite unterschätzt seine Möglichkeiten
© anoli - stock.adobe.com

Mehr als die Hälfte der Bundesbürger (55 %) glaubt irrtümlicherweise, dass sie Antibiotikaresistenzen selbst nicht verhindern können. Und das, obwohl fast 9 von 10 Bundesbürgern (86 %) schon mal ein Antibiotikum verwendet und nahezu die gleiche Anzahl an Befragten (87 %) bereits von Resistenzbildungen gehört haben. Das sind die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage des Deutschen Gesundheitsmonitors des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH) vom Mai/Juni 2019. „Daran sehen wir, wie wichtig es ist, die Bevölkerung über...

EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Obduktionen zeigen massive Lungenschäden als Todesursache bei COVID-19-Patienten (22.05.2020, JAMA-Publikation einer Studie der Universität Augsburg)
  • Obduktionen zeigen massive Lungenschäden als Todesursache bei COVID-19-Patienten (22.05.2020, JAMA-Publikation einer Studie der Universität Augsburg)

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden