Dienstag, 24. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Ozempic

Medizin

Beiträge zum Thema: Arzneimitteltherapie

November 2017

Charcot-Marie-Tooth Neuropathie 1A: PLEO-CMT-Studie wird wie geplant fortgesetzt

PLEO-CMT ist eine pivotale, multizentrische, randomisierte, doppelt verblindete, placebo-kontrollierte Phase-III-Studie, die im Dezember 2015 initiiert wurde und über eine Dauer von 15 Monaten durchgeführt wird. Die Studie schließt an 30 Standorten in Europa, den USA und Kanada 323 Patienten mit leichter bis mittelschwerer Charcot-Marie-Tooth Neuropathie 1A (CMT1A) ein. Da die Studie Ende 2018 beendet sein wird, wurden wie geplant 2 Zwischenanalysen durchgeführt, eine verblindete Variabilitätsanalyse und anschließend eine Futility-Analyse: Laut Prof....

COPD: Dreifach-Fixkombination LAMA/LABA/ICS erstattungsfähig

Mit der Marktzulassung von Trimbow®, der ersten extrafeinen Dreifach-Fixkombination aus LAMA/LABA/ICS, steht nun eine neue Behandlungsoption zur Verfügung: Diese ist für die Erhaltungstherapie bei erwachsenen Patienten mit moderater bis schwerer COPD, die mit einer Kombination aus einem inhalativen Kortikosteroid und einem langwirkenden ß2-Agonisten nicht ausreichend eingestellt sind, zugelassen (1) und seit dem 01.11.2017 für alle GKV- und PKV-Patienten erstattungsfähig.

PML-Risiko steigt mit jeder Natalizumab-Infusion: Daten zur Risikostratifizierung

Das Risiko, unter Natalizumab eine virusinduzierte progressive multifokale Leukenzephalopathie (PML) zu entwickeln, steigt für Multiple-Sklerose-Patienten, die eine immunsuppressive Therapie benötigen, mit jeder Infusion des Medikaments. Dies zeigt eine retrospektive Datenanalyse, die im Fachmagazin „Lancet Neurology“ veröffentlicht wurde. Die Publikation stellt ein neues Protokoll für eine individuelle Risikobewertung für die PML vor.

Vorteile einer dualen antithrombotischen Therapie mit Dabigatran gegenüber einer Triple-Therapie mit Warfarin

Beim Kongress der American Heart Association (AHA) in Anaheim, Kalifornien, wurden neue Subgruppenanalysen aktueller Studien vorgestellt: RE-DUAL PCI™ zum Einsatz in einer dualen Therapie mit Dabigatran (Pradaxa®) bei VHF-Patienten, die sich einer perkutanen Koronarinter­vention (PCI) mit Stenteinlage unterziehen sowie RE-VERSE AD™ zu Idarucizumab (Praxbind®) – der größten Studie, die ein spezifisches Antidot zu einem Nicht-Vitamin-K oralem Antikoagulans (NOAK) untersucht.

Reduktion kardiovaskulärer Ereignisse durch Evolocumab bei Patienten mit pAVK oder nach Herzinfarkt

Reduktion kardiovaskulärer Ereignisse durch Evolocumab bei Patienten mit pAVK oder nach Herzinfarkt
© sudok1 / Fotolia.com

Bei der diesjährigen Scientific Sessions der American Heart Association (AHA) wurden neue Daten aus 5 Subgruppen-Analysen der Evolocumab-Outcome-Studie (FOURIER) bekanntgegeben. Die Ergebnisse einer präspezifizierten Analyse zeigten, dass die Gabe von Evolocumab zusätzlich zur Statin-Therapie den klinischen Nutzen für Hochrisiko-Patienten mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (pAVK) durch eine signifikante Reduktion kardiovaskulärer Ereignisse (wie Herzinfarkt und Schlaganfall) verbessern kann. In einer weiteren Analyse konnte der gleiche Effekt für...

Europäische Zulassung für Guselkumab zur Behandlung von mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis

Die EU-Kommission hat eine Zulassung für Guselkumab (Tremfya®) erteilt. Die Zulassung umfasst die Behandlung erwachsener Patienten mit moderater bis schwerer Form von Plaque-Psoriasis der Europäischen Union, die für eine systemische Therapie in Betracht kommen. Im Juli 2017 hatte das Medikament von der amerikanischen Zulassungsbehörde FDA eine Zulassung für die USA erhalten. Die US-Zulassung wurde zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit moderater bis schwerer Form von Schuppenflechte erteilt, die für eine systemische Therapie oder eine...

Mausmodell: Methocarbamol wirkt zentral und offenbar auch peripher

Mausmodell: Methocarbamol wirkt zentral und offenbar auch peripher
© WavebreakMediaMicro - stock.adobe.com

Methocarbamol, z.B. Ortoton® – ein zentral wirksames Muskelrelaxans (1) – wird zur symptomatischen Behandlung schmerzhafter Muskelverspannungen insbesondere im unteren Rücken (Lumbago) eingesetzt (2). Erstmals legen noch unveröffentlichte Versuche am Mäusemuskel auch eine periphere Wirkung über den spannungsabhängigen Natriumkanal Nav.1.4 nahe, so Prof. Dr. Stephan Kröger, Biomedizinisches Centrum der LMU München, Planegg-Martinsried, auf dem Deutschen Schmerzkongress in Mannheim. „Sofern sich die peripheren Effekte beim...

Langfristige Behandlungsstrategien für neurologische Erkrankungen wie MS oder Migräne

Im Rahmen der diesjährigen Teva-Fortbildungsveranstaltung NEUROCLUSTER präsentierten Experten ihre wissenschaftlichen Erkenntnisse und praktischen Erfahrungen bei der Behandlung von chronischen neurologischen Erkrankungen – u.a. am Beispiel der Multiplen Sklerose (MS) und Migräne. Beide Erkrankungen haben einige Gemeinsamkeiten auf dem Weg zur optimalen Behandlung. Sie bedürfen in der Regel, insbesondere auch bei jüngeren Patienten, einer langfristigen Therapiestrategie, die sich leicht in den oft aktiven Alltag integrieren lässt. Prof. Dr. Thomas Berger...

Fortschritte auf dem Weg zur Therapie aller Menschen mit Mukoviszidose

Bei der North American Cystic Fibrosis Conference (NACFC) wurden umfassende Studienergebnisse zu verschiedenen, zum Teil noch in der Entwicklung befindlichen Arzneimitteln aus dem Mukoviszidose-Portfolio vorgestellt. Fokuspräsentationen behandelten den akuten und langfristigen Nutzen von CFTR-Modulatoren, u.a. anhand von Daten aus einer noch laufenden Verlängerungsstudie zu Lumacaftor/Ivacaftor (ORKAMBI®). Diese Daten zeigen, dass bei Kindern mit Mukoviszidose im Alter von 6 bis 11 Jahren mit 2 Kopien der F508del-Mutation eine anhaltende Verbesserung der...

US-Zulassung für Emicizumab bei Hämophilie A

Die US-Zulassungsbehörde FDA hat mit Emicizumab erstmals einen monoklonalen, bispezifischen Antikörper für die prophylaktische Therapie bei Menschen mit Hämophilie A und Inhibitoren gegen den Gerinnungsfaktor VIII (FVIII) zugelassen. In zwei der größten klinischen Zulassungsstudien bei Hämophilie A führte Emicizumab bei einmal wöchentlicher subkutaner Applikation zu deutlich weniger Blutungen – sowohl bei Erwachsenen und Jugendlichen als auch bei Kindern (1,2). Die FDA hatte dem Antikörper im September 2015 den Status eines...

Morgendliche Symptome belasten COPD-Patienten und behindern den Tagesablauf

Morgendliche Symptome belasten COPD-Patienten und behindern den Tagesablauf
© Alexandr Mitiuc / Fotolia.com

Viele COPD*-Patienten leiden unter Symptomen am frühen Morgen und sind dadurch in ihrer körperlichen Aktivität eingeschränkt (1). Selbst alltägliche Tätigkeiten wie Aufstehen, Duschen und Ankleiden führen zu Problemen (1). Zu diesem Kernergebnis kommt eine jetzt publizierte, systematische Literaturanalyse (1). In dem Review wurde der Frage nachgegangen, ob sich das frühe Beschwerde-Hoch pharmako­logisch beeinflussen lässt: Dabei wird u.a. eine gepoolte Analyse aus zwei Phase III-Studien vorgestellt (1,2). Danach verbesserte sich die...

Phase-IIa-Studie als Grundlage zur Anwendung von ABX464 bei Colitis ulcerosa

Im Rahmen der Proof-of-Concept-Studie ABX464-101 mit seiner Leitsubstanz ABX464 zur Behandlung von mäßig bis schwerer aktiver Colitis ulcerosa wurden die ersten Patienten eingeschlossen. ABX464-101 ist eine Phase-IIa-Studie zur Bewertung der Sicherheit und Wirksamkeit von einmal täglich verabreichtem ABX464 (50mg) gegenüber Placebo an Patienten, die an mäßig bis schwerer aktiver Colitis ulcerosa leiden und auf Immunmodulatoren, Anti-TNFα, Vedolizumab und/oder Kortikosteroide nicht ansprechen oder diesen gegenüber intolerant sind. Die klinische...

Rivaroxaban reduzierte in Kombination mit ASS bei PAVK-Patienten das Risiko für Majoramputationen um 70%

Rivaroxaban reduzierte in Kombination mit ASS bei PAVK-Patienten das Risiko für Majoramputationen um 70%
© Gerhard Seybert / Fotolia.com

Kürzlich wurden die Ergebnisse von 2 Subgruppen-Analysen der Phase-III-Studie COMPASS in The Lancet veröffentlicht (1,2) – einmal zur Subgruppe von Patienten mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (pAVK) (1), des Weiteren zur Subgruppe von Patienten mit koronarer Herzkrankheit (KHK) (2). Die Publikationen zeigen zusätzliche Ergebnisse und Analysen aus der COMPASS-Studie, die erstmals in einer Hotline-Session am 27. August 2017 anlässlich des Kongresses der Europäischen Kardiologischen Gesellschaft (ESC) in Barcelona, Spanien, präsentiert wurden.

MS: INFß-1a mit Alemtuzumab verbessert Behandlungseffekte

Die Behandlungseffekte auf die Krankheitsaktivität bei Patienten mit schubförmig remittierender Multipler Sklerose (RRMS), die von Interferon beta-1a bei Eintritt in die Verlängerungsstudie auf Alemtuzumab (Lemtrada®) umgestellt wurden, hielten in den Verlängerungen der 2 Phase-III-Studien über 5 Jahre lang an. Diese Studienergebnisse wurden auf dem 7. gemeinsamen Kongress des European Committee for Treatment and Research in Multiple Sclerosis (ECTRIMS) und des Americas Committee for Treatment and Research in Multiple Sclerosis (ACTRIMS) vorgestellt.

Dupilumab reduzierte Steroid-Einsatz, Asthmaanfälle und verbesserte die Lungenfunktion

Dupilumab reduzierte Steroid-Einsatz, Asthmaanfälle und verbesserte die Lungenfunktion
© Markus Schnatmann / Fotolia.com

Die klinische Phase-III-Studie zur Untersuchung von Dupilumab bei erwachsenen und jugendlichen Patienten mit schwerem steroidabhängigem Asthma hat ihren primären Endpunkt und wichtige sekundäre Endpunkte erreicht. Zum primären Endpunkt: Nach 24 Wochen reduzierte Dupilumab als Ergänzung zur Standardtherapie den Einsatz von oralen Kortikosteroiden (OCS) zur Erhaltungstherapie in der Gesamtpopulation im Durchschnitt signifikant um 70% (mediane Reduktion um 100%), während mit Placebo nur eine Reduktion von 42% erreicht wurde (mediane Reduktion von 50%) (p <...

  ... ...  
EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Neue S2k-Leitlinie zur stationären Behandlung von COVID-19 Patienten (23.11., DGIIN, DIVI, DGP)
  • Neue S2k-Leitlinie zur stationären Behandlung von COVID-19 Patienten (23.11., DGIIN, DIVI, DGP)