Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

Beiträge zum Thema: Arzt-Patienten-Gespräch

Juli 2019

CIPD: Webseite informiert Patienten über Ursache und Therapieoptionen

CIPD: Webseite informiert Patienten über Ursache und Therapieoptionen
© irissca - stock.adobe.com

Auf dem neuen Informations- und Serviceportal „Leben mit CIPD“ finden Patienten, Angehörige und Interessierte viele nützliche Informationen rund um die chronische inflammatorische demyelinisierende Polyneuropathie (CIDP) und ihre Therapieoptionen. Zahlreiche Unterlagen zum Download ergänzen das Angebot, um Patienten das Leben mit CIDP zu erleichtern. Die neue Webseite ist eine Initiative von CSL Behring.

Morbus Pompe: Neues Transitionskonzept soll umfassende Versorgung gewährleisten

Morbus Pompe: Neues Transitionskonzept soll umfassende Versorgung gewährleisten
© kantver / Fotolia.com

Damit für Jugendliche, die an der neuromuskulären Erkrankung Morbus Pompe leiden, eine umfassende Versorgung auch nach dem Wechsel in die Erwachsenenmedizin sichergestellt ist, hat das Universitätsklinikum Essen (UKE) ein eigenes Transitionskonzept etabliert. „Ab dem 17. Geburtstag führen wir ein Jahr lang gemeinsame Untersuchungstermine durch, an denen neben den Pädiatern auch die Fachärzte aus der Erwachsenenmedizin teilnehmen“, erläutert PD Dr. Hagenacker. Das Konzept habe sich in der Praxis bewährt und sei mittlerweile auch auf andere...

KHK: Nationale VersorgungsLeitlinie postuliert antianginöse Medikation an Komorbiditäten auszurichten

KHK: Nationale VersorgungsLeitlinie postuliert antianginöse Medikation an Komorbiditäten auszurichten
© Kenishirotie - stock.adobe.com

Bei der Behandlung der stabilen koronaren Herzerkrankung (KHK) wird ein patientenorientierter Behandlungsansatz immer wichtiger. Die im April veröffentlichte 5. Auflage der Nationalen VersorgungsLeitlinie (NVL) „Chronische KHK“ unterscheidet erstmals nicht mehr zwischen Medikamenten der ersten und zweiten Wahl zur symptomatischen Dauertherapie. Es wird empfohlen die Wahl der antianginösen Medikation an den Komorbiditäten des Patienten und den möglichen unerwünschten Wirkungen zu orientieren (1). Das ist ein deutlicher Schritt hin zu einer auf den...

Transition der ADHS: Strategien und Lösungsansätze zur Verbesserung der Adhärenz

Transition der ADHS: Strategien und Lösungsansätze zur Verbesserung der Adhärenz
© madgooch / Fotolia.com

Die Symptomatik einer Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) bleibt in einer Vielzahl der Fälle auch noch im Erwachsenenalter bestehen. Dennoch brechen viele Patienten die Therapie im Laufe der Adoleszenz ab und „gehen verloren“. Dies bleibt nicht ohne Folgen für das Gesundheitssystem, wie auch neue Krankenkassendaten bestätigen (1,2). Anlässlich des 36. DGKJP-Kongresses in Mannheim diskutierten Experten und ein Patient die möglichen Hintergründe für die Therapieabbrüche. Beleuchtet wurden auch die Auswirkungen...

Asthma und COPD: Digitale Lösungen befördern Adhärenz

Asthma und COPD: Digitale Lösungen befördern Adhärenz
© BillionPhotos.com / Fotolia.com

Mangelnde Adhärenz sowie Fehler bei der Inhalation von Medikamenten sind die großen Herausforderungen bei Patienten mit chronischen Atemwegserkrankungen. „Um die Versorgung von Asthma- und COPD-Patienten zu verbessern und auch in Zukunft sicherzustellen, benötigen wir digitale Lösungen“, erläuterte Dr. Sabine Häussermann auf dem Kongress Pneumologische Versorgung 2019 in Berlin. Tools wie sogenannte Smart Inhaler und Apps bieten sowohl bei der Asthma- als auch der COPD-Therapie Hilfestellungen für eine korrekte Anwendung des...

Juni 2019

Multiple Sklerose: Verbesserte Adhärenz durch Fertigpen

Multiple Sklerose: Verbesserte Adhärenz durch Fertigpen
© DOC RABE Media - stock.adobe.com

Glatirameracetat hat sich seit über 15 Jahren in der Real-Life-Therapie der schubförmigen Multiplen Sklerose bewährt. Seit März 2019 steht ein neuartiger Fertigpen zur Verfügung, der die 3 Mal wöchentliche subkutane Gabe des bewährten Immunmodulators Glatirameracetat 40 mg/ml wesentlich vereinfacht. Der Fertigpen erlaubt durch seine benutzerfreundliche und diskrete Handhabung eine flexible Anwendung in allen Lebenssituationen (1). PD Dr. med. Antonios Bayas, Augsburg, und MS-Fachberaterin Margit Adam, Regensburg, stellten in einem...

Typ-1-Diabetes bei Kindern und Jugendlichen: Stationäre Versorgung dringend notwendig

Typ-1-Diabetes bei Kindern und Jugendlichen: Stationäre Versorgung dringend notwendig
© Aunging - stock.adobe.com

Seit 25 Jahren steigt in Deutschland die Neuerkrankungsrate an Diabetes mellitus Typ 1 bei Kindern und Jugendlichen jährlich um etwa 4%. Keine andere Erkrankung im Kindesalter entwickelt sich so dynamisch. Um den gleichen Prozentsatz steigt der Bedarf an ambulanter und stationärer Versorgung für diese Patienten. Doch viele diabetologische Abteilungen sind unterfinanziert und ortsnahe Kliniken können aus personellen und Kostengründen keine stationäre Betreuung gewährleisten, mahnt die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG). Auf einer gemeinsamen...

Hypoglykämie: Ängste behindern adäquate Insulin-Therapie

Hypoglykämie: Ängste behindern adäquate Insulin-Therapie
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Unterzuckerungen sind für Diabetespatienten mit Insulintherapie eine ständige Gefahr und Quelle der Angst. Trotzdem nimmt nur jeder Zweite nach solchen Ereignissen Kontakt zu seinem Arzt auf. Dabei verschlechtern Hypoglykämien die Lebensqualität, können Beeinträchtigungen bis hin zu kognitiven Störungen nach sich ziehen und bedrohen schlimmstenfalls das Leben. Und sie sind erheblich häufiger, als viele glauben. Das zeigen deutsche Daten von 2.071 Patienten mit Insulintherapie: 81,3% der Typ-1- und 39,7% der Typ-2-Diabetiker hatten in den 4 Wochen...

Dyspnoe: Fallbeispiel aus der Praxis

Dyspnoe: Fallbeispiel aus der Praxis
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Wie die Zusammenarbeit zwischen Kardiologen, Pneumologen und Allgemeinmediziner bei einem Patienten, der mit akuter Luftnot zu seinem Arzt kommt, aussehen kann, wurde auf einem Symposium während des DGIM 2019 in Wiesbaden anhand einer Kasuistik erörtert. Dr. med. Petra Sandow, Allgemeinmedizinerin, stellte den Fall eines Patienten vor, der mit einer seit 5 Tagen bestehenden Dyspnoe bei geringster Belastung in ihre Praxis kam.

Asthma mit Typ-2-Inflammation: Weniger Exazerbationen und verbesserte Lungenfunktion unter Dupilumab

Asthma mit Typ-2-Inflammation: Weniger Exazerbationen und verbesserte Lungenfunktion unter Dupilumab
© nerthuz / Fotolia.com

Dupilumab ist seit dem 6. Mai 2019 in der EU zugelassen als Add-on-Erhaltungstherapie bei Erwachsenen und Jugendlichen ab 12 Jahren mit schwerem Asthma mit Typ-2-Inflammation, gekennzeichnet durch eine erhöhte Anzahl der Eosinophilen im Blut und/oder erhöhtes FeNO (fractional exhaled nitric oxide), das trotz hochdosierter inhalativer Kortikosteroide (ICS) plus einem weiteren zur Erhaltungstherapie angewendeten Arzneimittel unzureichend kontrolliert ist (1). Basis der Zulassung sind die positiven Ergebnisse der pivotalen Studien DRI12544, QUEST und VENTURE. Diese zeigten, dass...

Kardiovaskuläre Hochrisiko-Patienten mit Typ-2-Diabetes: Liraglutid verbessert kardiovaskuläre Prognose

Kardiovaskuläre Hochrisiko-Patienten mit Typ-2-Diabetes: Liraglutid verbessert kardiovaskuläre Prognose
© Kalinovskiy / Fotolia.com

Menschen mit Typ-2-Diabetes haben ein deutlich erhöhtes Risiko für mikro- und makrovaskuläre Komplikationen (1). Es ist anzunehmen, dass ein nicht unerheblicher Anteil der durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen bedingten Todesfälle auf einen Typ-2-Diabetes zurückzuführen ist (2). Zusätzlich zur Reduktion von HbA1c und Gewicht ist der GLP-1 Rezeptor-Agonist (RA) Liraglutid eine Option zur Verbesserung der kardiovaskulären Prognose. Bei kardiovaskulären Hochrisiko-Patienten mit Typ-2-Diabetes und hohem kardiovaskulärem Risiko zeigte der GLP-1 RA...

Typ-2-Diabetes: Unterstützung bei der Beratung zum Mahlzeiteninsulin

Typ-2-Diabetes: Unterstützung bei der Beratung zum Mahlzeiteninsulin
© Alexander Raths / Fotolia.com

Eine Intensivierung der Insulintherapie mit einem Mahlzeiteninsulin kann für Menschen mit Typ-2-Diabetes mit vielen offenen Fragen verbunden sein. Um bereits vor Therapiebeginn gezielt eventuelle Hürden abzubauen, ist jedoch eine umfangreiche Beratung und Information der Patienten wichtig. Eine Infografik soll Ärzte und Diabetesberater deshalb bei Gesprächen zur Neueinstellung auf ein Mahlzeiteninsulin unterstützen.

Schmerzpatienten: Wochenblister unterstützt Adhärenz

Schmerzpatienten: Wochenblister unterstützt Adhärenz
© yenneris - stock.adobe.com

Fast jeder zweite chronische Schmerzmittelpatient ist wider Erwarten nicht adhärent (1,2). Zur Unterstützung der Therapietreue von Schmerzpatienten, die nur mit Opioid-Analgetika ausreichend behandelt werden können, stehen nun Retardtabletten in Wochenblistern zur Verfügung. Bei festem Einnahmeschema von einer Tablette alle 12 Stunden reichen die neuen Packungsgrößen für exakt 2, 4 bzw. 6 Wochen. Auf die Blister aufgedruckte Tag-/Nacht-Symbole unterstützen den Patienten bei der regelmäßigen Einnahme. Auf diese Weise kann der Patient...

Typ-2-Diabetes: Basalinsulin nach Versagen oraler Antidiabetika

Typ-2-Diabetes: Basalinsulin nach Versagen oraler Antidiabetika
© Andrey Popov - stock.adobe.com

Wenn bei Patienten mit Typ-2-Diabetes eine Veränderung des Lebensstils und orale Antidiabetika (OAD) alleine nicht mehr ausreichen, um individuelle Therapieziele zu erreichen, kann der Einsatz eines Basalinsulins in Erwägung gezogen werden (1). Wie die Hypoglykämierate bei neu auf ein Basalinsulin eingestellten Patienten mit Typ-2-Diabetes möglichst gering gehalten werden kann, erörterten Experten anlässlich des Kongresses der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) in Berlin.

Zurück
  ...  

Das könnte Sie auch interessieren

Depression – verstecken ist kein Ausweg

Depression – verstecken ist kein Ausweg
© www.deinwegraus.de

Unter dem Titel „Depression – verstecken ist kein Ausweg“ macht das Freiburger Bündnis gegen Depression mit einer Kampagne auf sein Anliegen aufmerksam. Prof. Berger, Vorsitzender des Freiburger Bündnisses e.V. gegen Depression betont, dass depressive Störungen, obwohl sie zu den häufigsten Erkrankungen in Deutschland gehören, hinsichtlich ihrer Bedeutung noch immer stark unterschätzt werden. Dabei hat gerade erst eine weltweit durchgeführte Studie der WHO („Global burden of disease“) gezeigt: Depressionen sind eine der...

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem
© vanillya / fotolia.com

Etwa jede zehnte Frau in Deutschland leidet unter einem Lipödem, auch als Reiterhosenphänomen bekannt. Hierbei treten symmetrische schwammige Schwellungen an den Beinen und in 30 Prozent der Krankheitsfälle auch an den Armen auf. Die Ursache: eine Fettverteilungsstörung, die mit Wassereinlagerungen einhergeht. Lipödempatienten stehen aus mehreren Gründen unter einem sehr hohen Leidensdruck. Sie haben nicht nur sehr starke Berührungs- und Druckschmerzen, sondern auch Spannungsgefühle, sodass bereits einfache Tätigkeiten wie Haare föhnen oder...

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt wird, der ist gerne zur Einnahme eines solchen Arzneimittels bereit. Das sind Ergebnisse einer...

Rauchstopp lohnt sich – trotz zusätzlicher Kilos auf der Waage

Rauchstopp lohnt sich – trotz zusätzlicher Kilos auf der Waage
© Oleg / fotolia.com

Wer darüber nachdenkt, mit dem Rauchen aufzuhören, sollte sich von einer möglichen Gewichtszunahme nicht abhalten lassen. Denn obwohl auch Übergewicht mit Gesundheitsrisiken verbunden ist, überwiegt der gesundheitliche Nutzen durch einen Nikotinverzicht noch immer deutlich. Das ist das Ergebnis einer umfangreichen US-Studie, die kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „New England Journal of Medicine“ erschienen ist. Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V. (DGIM) nimmt den Forschungsbericht zum Anlass, einmal mehr auf die...

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November
© ag visuell / Fotolia.com

Bei einer großen Telefonaktion am 18. Deutschen Lebertag, der unter dem Motto „An die Leber denken!“ steht, beantworten sechs erfahrene Ärzte alle Anrufer-Fragen rund um die Themen Leber, Lebergesundheit und Lebererkrankungen. Am Montag, 20. November 2017, sind die Leber-Spezialisten von 14:00 bis 16:00 Uhr unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 666 39 22 für jeden Interessierten und Betroffenen erreichbar. Mit diesem Angebot möchten die Ausrichter des 18. Deutschen Lebertages – Deutsche Leberstiftung, Deutsche Leberhilfe e. V. und Gastro-Liga e....