Montag, 26. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

Beiträge zum Thema: COPD

Februar 2013

Glycopyrronium vorteilhaft für die Adhärenz von COPD-Patienten

Nur rund 50% aller Patienten mit chronischen Erkrankungen wie COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung) wenden ihre Medikamente regelmäßig so an, wie vom Arzt verordnet (1). Folgen einer ungenügenden Therapietreue bei COPD-Patienten sind deutlich verschlechterte Symptomkontrolle und Lebensqualität, mehr Exazerbationen, Notfallbehandlungen und Klinikeinweisungen sowie höhere Behandlungskosten. Gefördert wird die Adhärenz von COPD-Patienten bei der inhalativen Therapie durch Medikamente mit schnellem Wirkeintritt, die nur einmal täglich...

Therapietreue COPD-Patienten überleben länger

Die große Therapietreue gilt bei chronischen Krankheiten als Garant für eine erfolgreiche Behandlung. Doch gerade bei Patienten mit chronischen Leiden ist es um die Therapietreue, auch als Compliance oder Adhärenz bezeichnet, sehr schlecht bestellt. Deutlich verbessern lässt sich die missliche Situation beispielsweise bei COPD-Patienten mit Medikamenten, die dank ihres raschen Wirkungseintritts nur noch einmal täglich inhaliert zu werden brauchen. Auch eine intensivere Kommunikation zwischen Arzt und Patient kann die Compliance fördern.

September 2012

Lunge vor körpereigenen Immunzellen schützen: Bei COPD versagen mehrere Mechanismen

Irrtümliche Angriffe des eigenen Immunsystems auf die Lunge werden durch mindestens drei Schutzmechanismen verhindert: Das hat die Arbeitsgruppe „Immunregulation“ unter der Leitung von Prof. Dunja Bruder am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) entdeckt. Bei den chronisch obstruktiven Lungenerkrankungen (COPD), einer Gruppe von Volkskrankheiten, die durch Rauchen oder schädliche Staubbelastung ausgelöst werden, versagen diese Mechanismen offenbar. Die Ergebnisse veröffentlichten die Forscher in der aktuellen Ausgabe des American ...

Asthma und COPD: Patienteninformationen in sechs Sprachen

Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat im Auftrag von Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) und Bundesärztekammer (BÄK) Patienteninformationen rund um die Themen Asthma und COPD in sechs Sprachen übersetzen lassen. Die Informationen sollen das Gespräch mit dem Arzt unterstützen, wenn Patienten nur wenig Deutsch können. Sie vermitteln wichtige Empfehlungen und geben Tipps, was Betroffene selbst tun können. Ab sofort finden Patienten Antworten auf Arabisch, Englisch, Französisch, Russisch,...

Neues Fachportal mit alltagstauglichen Tipps zum Leben mit COPD

Ein neues Fachportal bündelt für Ärzte praxisrelevante Serviceangebote auf einer zentralen Plattform. Medizinische Fachkreise erhalten hier neben multimedial aufbereiteten Informationen ebenfalls die Möglichkeit zum direkten Austausch mit Kollegen rund um pneumologische Themen. Auch die Fachkreisseiten von Tiotropium (Spiriva®), zur Dauertherapie bei der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD), sind in das neue Webportal integriert.

IQWiG: Tiotropium hat Vorteile für Patientinnen und Patienten mit COPD

Um die verengten Atemwege bei Patientinnen und Patienten mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) zu erweitern, kann auch Tiotropiumbromid (kurz: Tiotropium) zur Inhalation verordnet werden. Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat untersucht, ob Tiotropium im Vergleich zu einem Scheinmedikament (Placebo) und zu anderen COPD-Medikamenten den Patientinnen und Patienten einen spürbaren Vorteil bietet. Außerdem standen die beiden derzeit verfügbaren Inhalatortypen (HandiHaler und Respimat) für Tiotropium...

COPD: Wirksamkeit der Fixkombination QVA147 aus Beta2-Agonist Indacaterol und Anticholinergikum Glycopyrronium wurde bestätigt

Im Rahmen des Kongresses der European Respiratory Society (ERS) hat Novartis in Wien neue klinische Daten aus drei Studienprogrammen zur chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) vorgestellt. Insgesamt präsentierte Novartis 14 Abstracts, darunter Daten aus dem Phase-III-Studienprogramm IGNITE zum Prüfpräparat QVA149 (Fixkombination aus Indacaterol und Glycopyrronium), aus dem Phase-III-Studienprogramm GLOW zum Prüfpräparat NVA237 (Glycopyrronium) und aus dem Phase-III/IV-Studienprogramm INERGIZE zu dem Präparat Onbrez®...

ERS 2012: Neues Positionspapier zum Paradigmenwechsel in der COPD-Therapie

Internationale Experten auf dem Gebiet der Pneumologie haben im Rahmen des diesjährigen Kongresses der European Respiratory Society (ERS) 2012 in Wien ein neues Positionspapier zur Therapie der chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung COPD vorgestellt (1). Es thematisiert den Paradigmenwechsel, der auf dem Gebiet der COPD-Behandlung derzeit stattfindet. So gliedern sich die Therapieziele in zwei Bereiche mit gleich hoher Bedeutung: Kurzfristig gehe es auf der einen Seite um die Reduktion der akuten Symptome der Patienten und langfristig auf der anderen Seite um die Reduzierung...

  ...  
Weiter

Das könnte Sie auch interessieren

Extreme Hitze: Was müssen Herzpatienten beachten?

Extreme Hitze: Was müssen Herzpatienten beachten?
© Korn V. - stock.adobe.com

Sommerliche Hitze mit sehr hohen Temperaturen über 30 Grad Celsius kann zur Herausforderung besonders für ältere Menschen und diejenigen werden, die bereits wegen Herz- oder Blutdruckproblemen in Behandlung sind. Mögliche Folgen der hohen Temperaturen sind Müdigkeit und Schwindel sowie Blutdruckabfall bis hin zum Kreislaufkollaps, außerdem Herzrhythmusstörungen oder auch Muskelkrämpfe. „Diesen Folgen können Betroffene vorbeugen, indem sie mit ihrem behandelnden Arzt Vorsichtsmaßnahmen besprechen, die je nach Herzerkrankung...

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung
© fredredhat / Fotolia.com

Magen-Darm-Ärzte mahnen zur Vorsicht bei Meldungen über bestimmte Nahrungsmittel, die vor Krebs schützen sollen. „Öffentliche Erklärungen wie gerade mal wieder von Ernährungswissenschaftlern der Uni Jena über den Schutzmechanismus von Nüssen sind eher irreführend als hilfreich“, betont Dr. Dagmar Mainz, die Sprecherin der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. „Auch Nusskonsumenten sind vor Darmkrebs nicht gefeit. Sicherheit bietet nur die Darmspiegelung.“

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes
© pikselstock / fotolia.com

Laut der Deutschen Diabetes-Hilfe erkranken jeden Tag rund 1.000 Menschen in Deutschland neu an Diabetes. Mediziner unterscheiden dabei je nach Ursache zwischen zwei Typen. Sowohl der Typ 1 als auch der Typ 2 äußern sich in einem chronisch erhöhten Blutzuckerspiegel aufgrund von Insulinresistenz oder -mangel. Dadurch staut sich Zucker in den Blutgefäßen an. Bleibt eine Diabeteserkrankung unentdeckt, führt dies zur Schädigung der Blutgefäße und anderer Organe. Damit Betroffene trotz Erkrankung ihr Leben genießen können, gilt es...