Dienstag, 21. Mai 2019
Navigation öffnen

Medizin

Beiträge zum Thema: COPD

April 2018

Gut aufgestellt bei cHI und COPD mit Sacubitril/Valsartan und Indacaterol/Glycopyrronium

Gut aufgestellt bei cHI und COPD mit Sacubitril/Valsartan und Indacaterol/Glycopyrronium
© Markus Schnatmann / Fotolia.com

Die chronische Herzinsuffizienz (cHI) sowie COPD haben signifikanten Einfluss auf Morbidität und Mortalität betroffener Patienten (1,2). Dabei ist Atemnot für beide Indikationen ein zentrales Symptom. Eine weitere Gemeinsamkeit: die frühestmögliche Patientenidentifizierung und rechtzeitige medikamentöse Intervention sind essentiell für den weiteren Verlauf der Erkrankung.

TRIBUTE-Studie: Evidenz für die Dreifach-Therapie bei COPD-Patienten

TRIBUTE-Studie: Evidenz für die Dreifach-Therapie bei COPD-Patienten
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Studiendaten, die u.a. im Rahmen von Zulassungsverfahren für neue Produkte erhoben wurden, haben jüngst viel Bewegung in die Behandlung der chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) gebracht. Sie zeigen, dass bereits vortherapierte COPD-Patienten mit einer Vorgeschichte von Exazerbationen von einer Dreifach-Kombination der 3 bewährten Wirkprinzipien LAMA, LABA und ICS in einem Inhalator profitieren können. Während die Bronchodilatation durch einen Muskarin-Antagonisten (LAMA) und einen Beta-2-Agonisten (LABA) erfolgt, wirkt das inhalative Kortikosteroid (ICS)...

LAMA/LABA-Kombinationen sind wesentliche Säule der COPD-Therapie

In der Therapie der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) vollzieht sich ein Paradigmenwechsel. Fixkombinationen aus einem langwirksamen Anticholinergikum (LAMA) und einem Beta-2-Agonisten (LABA) haben dabei einen zentralen Stellenwert, erläuterten führende Experten im Rahmen einer Fachpressekonferenz auf dem 59. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Diese Erkenntnisse beruhen auf den Empfehlungen des GOLD-Positionspapiers (Global Initiative for Chronic Obstructive Lung Disease) 2018 und der kürzlich...

Biomarker in der Herz-Medizin: Risikoreiche Entwicklungen erkennen und gezielt individuell behandeln

„Die moderne Forschung bietet mit den Biomarkern immer bessere Möglichkeiten, risikoreiche Entwicklungen nicht nur zu erkennen, sondern auch gezielt zu behandeln“, sagte Prof. Dr. Hugo Katus (Heidelberg), Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) auf einer Pressekonferenz zum heutigen Auftakt der 84. Jahrestagung der DGK in Mannheim. Ein viel versprechendes Beispiel in der Kardiologie ist der Biomarker Troponin.

COPD mit Emphysem: Inhalationstherapie hilfreich auch für das Herz?

An der CLAIM-Studie nahmen ausschließlich COPD-Patienten mit deutlicher Überblähung teil. Untersucht wurde der Effekt einer Fixkombination aus langwirksamem Betamimetikum und langwirksamem Muskarinantagonisten (LABA/LAMA) – in dieser Studie ging es allerdings primär um die Herzfunktion. Und tatsächlich konnte die zweiwöchige Inhalationstherapie mit Indacaterol und Glycopyrroniumbromid das linksventrikuläre enddiastolische Volumen der COPD-Patienten deutlich steigern.

Asthma bronchiale: Auf der Suche nach dem richtigen Inhalator

Asthma bronchiale: Auf der Suche nach dem richtigen Inhalator
© ia_64 / Fotolia.com

2 Fälle aus seiner Praxis schilderte der niedergelassene Allgemeinarzt Dr. med. Frank Kanniess, Reinfeld, während eines Pressegesprächs vor dem Hintergrund des Pneumologenkongresses 2018 in Dresden. Er illustrierte mit welchen Fällen Ärzte in der täglichen Praxis zu tun haben – jenseits des puristischen Settings in evidenzbasierten Studien. Dabei handelte es sich einmal um eine junge Patientin mit hartnäckigem Husten, und zum zweiten um einen alten Mann, der trotz COPD-Medikation immer wieder ins Krankenhaus muss, weil er exazerbiert war.

März 2018

Asthma und COPD – Die neuen Leitlinien der Deutschen Atemwegsliga und der DGP

Asthma und COPD – Die neuen Leitlinien der Deutschen Atemwegsliga und der DGP
© ia_64 / Fotolia.com

Asthma gehört mit mehr als 5 Millionen Patienten zu den häufigsten chronischen Erkrankungen in Deutschland. Mehr als 10% aller Kinder und Jugendlichen und ca. 5% aller Erwachsenen leiden an Asthma. Zur Epidemiologie der COPD liegen bislang nur wenige Daten vor. Experten schätzen die Prävalenzen der erwachsenen Bevölkerung in Deutschland und Österreich zwischen 5 und 10%. Diagnose und Therapie der beiden Volkskrankheiten erfolgen in Deutschland auf der Grundlage wissenschaftlicher Leitlinien. Seit Veröffentlichung der letzten Leitlinien gab es viele...

COPD: DGP veröffentlicht aktualisierte S2k-Leitlinie

Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin e.V. (DGP) hat Ende Januar ihre neue COPD-Leitlinie (1) veröffentlicht. Nach den Empfehlungen internationaler Gremien wie GOLD* (2) und NICE** (3), empfiehlt die DGP nun als erste deutsche Fachgesellschaft die Behandlung mit Endobronchialventilen bei Lungenemphysem-Patienten ohne Kollateralventilation (CV). „Das endobronchiale Ventil (EBV) verbessert die Lebensqualität der COPD-Patienten nachhaltig. Neben der Studienlage und der praktischen Erfahrung wird die Therapie nun auch durch die Empfehlung der DGP...

Indacaterol/Glycopyrronium verbessert kardiale Funktion von COPD-Patienten mit Lungenüberblähung

Letzte Woche wurde die CLAIM*-Studie in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift The Lancet Respiratory Medicine veröffentlicht. CLAIM ist die erste Studie zur Untersuchung der Effekte dualer Bronchodilatation (LABA/LAMA**) auf die Herzfunktion. Die Studie zeigt, dass die Behandlung mit einmal täglich (Indacaterol/Glycopyrronium, 110/50 μg (Ultibro® Breezhaler®) die Lungen- sowie die Herzfunktion bei COPD-Patienten mit Lungenüberblähung im Vergleich zu Placebo signifikant verbessert (1).

Februar 2018

Grippewelle führt zu drastischem Anstieg bei Lungen- und Herz-Notfallpatienten

Die Grippewelle überrollt seit Jahresbeginn die Region Hannover mit allen Konsequenzen, die das für Arztpraxen und Krankenhäuser hat. Die Zahl der Patienten, die seit Januar mit Grippesymptomen in die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) eingeliefert worden sind, ist von Woche zu Woche gestiegen. Im gleichen Umfang hat in diesem Zeitraum die Zahl der Herzinfarkt-Patienten zugenommen. „In unserer Zentralen Notaufnahme haben wir seit Jahresbeginn bei Patienten mit Grippesymptomen einen Anstieg von mehr als einem Drittel verzeichnet zum Vergleichszeitraum des...

Schadstoffe in der Stadtluft belasten Herz und Lunge bei körperlicher Aktivität

Wer regelmäßig spazieren geht, joggt oder mit dem Rad fährt, um sich fit zu halten, sollte auf der Trainingsroute stark befahrene Straßen meiden. Ein Londoner Forschungsteam fand heraus, dass geringgradige körperliche Aktivität in der Nähe stark befahrener Straßen die positive Wirkung der Bewegung auf Atemwege und Symptome von Herz-Kreislauf-Erkrankungen zunichtemacht (1). Dies gilt vor allem für Menschen, die bereits mit einer Herz- oder Lungenerkrankung vorbelastet sind. Anlässlich ihres 59. Kongresses fordert die DGP die Regierung...

Neue Leitlinie empfiehlt frühzeitige duale Bronchodilatation für viele COPD-Patienten

Neue Leitlinie empfiehlt frühzeitige duale Bronchodilatation für viele COPD-Patienten
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 24.01.2018 verabschiedeten die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) sowie die Deutsche Atemwegsliga (DAL) eine neue Leitlinie zur chronisch obstruktiven Lungenkrankheit (COPD) . Diese orientiert sich überwiegend an den Empfehlungen des internationalen Positionspapiers der Global Initiative for Chronic Obstructive Lung Disease (GOLD), doch es gibt auch Unterschiede.

Extrafeine LAMA/LABA/ICS-Fixkombination zeigt überlegene Senkung der COPD-Exazerbationsrate

Mit TRIBUTE wurde die erste Vergleichsstudie einer Dreifach-Fixkombination aus LAMA/LABA/ICS (langwirkender Muskarin-Antagonist, LAMA / langwirkender ß2-Agonist, LABA / inhalatives Kortikosteroid, ICS) vs. einer LAMA/LABA-Kombination von The Lancet online publiziert (1). In der TRIBUTE-Studie wird die Wirksamkeit der extrafeinen Dreifach-Fixkombination aus Glycopyrroniumbromid, Formoterolfumarat und Beclometasondipropionat (GB/FF/BDP) mit Indacaterol / Glycopyrroniumbromid, IND/GB) (Ultibro® Breezhaler®) hinsichtlich der Reduktion moderater bis...

FEV1-Verbesserung bei mittelschwerer bis sehr schwerer COPD mit Dreifachkombination PT010

FEV1-Verbesserung bei mittelschwerer bis sehr schwerer COPD mit Dreifachkombination PT010
© CLIPAREA.com / Fotolia.com

Die aktuellen Ergebnisse der Phase-III-Studie KRONOS zum Einsatz der Dreifachkombination PT010 zeigen eine statistisch signifikante Verbesserung der Lungenfunktion – gemessen anhand der Einsekundenkapazität (FEV1) – in 6 von 7 primären Endpunkten, verglichen mit Zweifachkombinationen (1). PT010 ist eine Dreifachkombinationstherapie aus Budesonid, Glycopyrronium und Formoterolfumarat (320/14,4/9,6 μg) in einem Druckgas Dosieraerosol (pMDI), die zur Behandlung von mittelschwerer bis sehr schwerer chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) indiziert ist (1)....

  ...  

Das könnte Sie auch interessieren

Depression – verstecken ist kein Ausweg

Depression – verstecken ist kein Ausweg
© www.deinwegraus.de

Unter dem Titel „Depression – verstecken ist kein Ausweg“ macht das Freiburger Bündnis gegen Depression mit einer Kampagne auf sein Anliegen aufmerksam. Prof. Berger, Vorsitzender des Freiburger Bündnisses e.V. gegen Depression betont, dass depressive Störungen, obwohl sie zu den häufigsten Erkrankungen in Deutschland gehören, hinsichtlich ihrer Bedeutung noch immer stark unterschätzt werden. Dabei hat gerade erst eine weltweit durchgeführte Studie der WHO („Global burden of disease“) gezeigt: Depressionen sind eine der...

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko
© BillionPhotos.com / fotolia.com

Gute Nachrichten für alle, die das ganze Jahr über in die Sauna gehen: Wer mehrmals wöchentlich sauniert, kann das Schlaganfallrisiko um bis zu 61 Prozent senken. Zu diesem Ergebnis kommen ForscherInnen der Medizin Uni Innsbruck und der Universität Ostfinnland in einer gemeinsamen Studie, die das Sauna-Verhalten von über 1.600 Männern und Frauen unter die Lupe genommen hat. Das renommierte Fachjournal Neurology berichtet.