Donnerstag, 27. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

Beiträge zum Thema: Crohn

März 2019

CED: Umstellung auf Infliximab-Biosimilar unbedenklich

CED: Umstellung auf Infliximab-Biosimilar unbedenklich
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (IBD), die im Rahmen einer anti-TNF-Therapie mit dem Antikörper Infliximab (Remicade®) behandelt werden, ist eine Umstellung auf das Infliximab-Biosimilar CT-P13 (Remsima®) (1) ohne Wirksamkeitsverlust oder Sicherheitsbedenken möglich. Das zeigen die Ergebnisse verschiedener Studien, die im März 2019 im Rahmen des 14. Kongresses der European Crohn’s and Colitis Organisation (ECCO) in Kopenhagen, Dänemark, präsentiert wurden (2-4).

Colitis ulcerosa: Überlegenheit von Vedolizumab gegenüber Adalizumab in Bezug auf klinische Remission und Mukosaheilung

Colitis ulcerosa: Überlegenheit von Vedolizumab gegenüber Adalizumab in Bezug auf klinische Remission und Mukosaheilung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Die ersten Ergebnisse der Head-to-head-Studie VARSITY bei erwachsenen Patienten mit mittelschweren bis schweren aktiven Formen von Colitis ulcerosa liegen vor. Die Phase-IIIb-Studie zeigte die Überlegenheit des darmselektiv wirkenden α4β7-Integrin-Antagonisten Vedolizumab gegenüber dem Tumornekrosefaktor-alpha (TNFα)-Inhibitor Adalimumab beim Erreichen der klinischen Remission* in Woche 52.

Colitis ulcerosa: Ergebnisse der Erhaltungstherapie mit Ustekinumab

Colitis ulcerosa: Ergebnisse der Erhaltungstherapie mit Ustekinumab
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Die Ergebnisse zu Wirksamkeit und Verträglichkeit von Ustekinumab in der Erhaltungstherapie von Erwachsenen mit mittelschwerer bis schwerer aktiver Colitis ulcerosa liegen vor (1). Die Analyse zeigt, dass die UNIFI-Erhaltungsstudie ihren primären Endpunkt erreichte: Unter dem IL-12/23-Inhibitor waren zu Woche 44 signifikant mehr Patienten in klinischer Remission als im Placebo-Arm (p < 0,001 bzw. p=0,002 bei Gabe von Ustekinumab alle 8 Wochen bzw. 12 Wochen) (1). Zuvor hatten alle Teilnehmer dieser Erhaltungsstudie unter Ustekinumab (130 mg i.v. oder 6 mg/kg Körpergewicht...

Morbus Crohn: Beobachtungsstudie belegt Nicht-Unterlegenheit des Infliximab-Biosimilars

Morbus Crohn: Beobachtungsstudie belegt Nicht-Unterlegenheit des Infliximab-Biosimilars
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Bei Patienten mit aktivem Morbus Crohn (MC) ist die anti-TNF-Therapie mit dem Infliximab-Biosimilar CT-P13 (Remsima®) (1) im klinischen Alltag hinsichtlich Wirksamkeit und Sicherheit der Behandlung mit Referenz-Infliximab und Adalimumab vergleichbar. Das zeigen die Ergebnisse der prospektiven Beobachtungsstudie PANTS, die Anfang März 2019 im Rahmen des 14. Kongresses der European Crohn’s and Colitis Organisation (ECCO) in Kopenhagen, Dänemark, vorgestellt (2) und parallel publiziert wurden (3). Die Daten bestätigen die Vergleichbarkeit der 3...

CED: Diskussion um T2T und PRO

Bei den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) haben sich die Behandlungsmöglichkeiten in jüngster Zeit deutlich erweitert. Es gibt inzwischen ein ganzes Füllhorn an Therapieoptionen, wodurch sich die Chancen verbessern, Therapieerfolge zu erzielen. Die Behandlung wird andererseits komplexer und es gibt zudem noch viele offene Fragen. Die verschiedenen Optionen in ihrer Bedeutung zu diskutieren und zu werten, war Ziel des Falk Kolloquiums „CED kontrovers“.

Januar 2019

Colitis ulcerosa: Antrag auf Zulassungserweiterung von Ustekinumab

Colitis ulcerosa: Antrag auf Zulassungserweiterung von Ustekinumab
© Alex / Fotolia.com

Bei der European Medicines Agency (EMA) wurde eine Zulassungserweiterung (Typ-II Variation) von Ustekinumab beantragt. Ziel ist es, eine Zulassung dieses Medikaments zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit mittelschwerer bis schwerer aktiver Colitis ulcerosa zu erhalten. Der Antrag stützt sich auf Ergebnisse aus dem UNIFI-Studienprogramm. Die beiden randomisierten, doppelblinden, Placebo-kontrollierten Phase-III-Studien schließen erwachsene Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Colitis ulcerosa ein. Untersucht werden die Wirksamkeit und Verträglichkeit von...

CED: TRM-Zellen lösen Entzündungen aus

CED: TRM-Zellen lösen Entzündungen aus
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Mehr als 400.000 Menschen in Deutschland sind von den chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa betroffen, die in Schüben verlaufen und das Darmgewebe zerstören. Die chronische Entzündung kann nach wie vor bei einer Vielzahl von Patienten nicht ausreichend in den Griff bekommen werden. Zudem war bisher weitgehend unklar, wie Entzündungsschübe ausgelöst werden. Forscher konnten nun zeigen, dass bestimmten Zellen im Darm eine Schlüsselrolle bei der Auslösung von Erkrankungsschüben zukommt. Hierdurch ergeben...

CED: Identifizierte Bakterien-Signatur beeinflusst Krankheitsverlauf und Therapieerfolg

CED: Identifizierte Bakterien-Signatur beeinflusst Krankheitsverlauf und Therapieerfolg
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Forschende konnten bei chronisch entzündlichen Darmkrankheiten charakteristische Veränderungen bei Darmbakterien identifizieren – eine Bakterien-Signatur, die den Krankheitsverlauf und Therapieerfolg beeinflusst. Zudem stellten sie fest, dass auch Alter und Fitness großen Einfluss auf den Krankheitsverlauf ausüben. Je sportlicher die Betroffenen waren, desto besser kamen sie mit ihrer Krankheit zurecht.

November 2018

Adalimumab-Biosimilar für die Therapie chronisch-entzündlicher Erkrankungen

Seit November ist mit AMGEVITA® ein Adalimumab- Biosimilar von Amgen auf dem deutschen Markt verfügbar. Zahlreiche Analysen und Studien haben bestätigt, dass die Wirksamkeit, Verträglichkeit und Immunogenität von AMGEVITA® äquivalent zu Humira® ist. Adalimumab-Biosimilars wie AMGEVITA® ermöglichen mehr Patienten mit chronisch-entzündlichen Erkrankungen den Zugang zu hochwertigen biologischen Therapien. Zahlreiche chronisch-entzündliche Erkrankungen wie rheumatoide Arthritis, Morbus Crohn...

Adalimumab-Therapie während Stillzeit unbedenklich

Adalimumab-Therapie während Stillzeit unbedenklich
© Joana Lopes / Fotolia.com

Adalimumab kann während der Stillzeit angewendet werden. Während der Schwangerschaft sollte eine Adalimumab-Therapie nur erfolgen, wenn sie eindeutig erforderlich ist (1). Zusätzliche Sicherheitsdaten von schwangeren Frauen unter Adalimumab-Therapie deuten nicht auf eine erhöhte Rate an Missbildungen bei Neugeborenen hin (1). Der Neubewertung zugrunde liegen Pharmakovigilanz-Daten, eine prospektive Kohortenstudie zur Überwachung und Bewertung der Exposition mit Medikamenten während der Schwangerschaft sowie veröffentlichte...

Zurück
  ...  

Das könnte Sie auch interessieren

Diabetes – eine unterschätzte Herausforderung in der Pflege

Diabetes – eine unterschätzte Herausforderung in der Pflege
© Robert Kneschke / fotolia.com

Die stetig steigende Zahl an pflegebedürftigen Menschen mit Diabetes stellt eine wachsende Herausforderung dar. Mit dem Kompaktkurs „Basisqualifikation Diabetes Pflege DDG“ bietet die DDG praktische Hilfe und vermittelt Sicherheit bei der Pflege von Patienten mit Diabetes. Von der DDG qualifizierte Trainer bieten diese Kurse überregional an. Eine Liste der Trainer ist auf der Website abrufbar. Die Trainerteams verfügen sowohl über diabetologisch-ärztliche als auch über Diabetes beratende und pflegerische Qualifikationen. Die Fortbildung für...

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten
© Thaut Images / Fotolia.com

Bei anhaltend hohen Temperaturen steigt auch die Ozonkonzentration in der Luft. „Das schädliche Gas kann bei empfindlichen Menschen die Augen reizen, Hustenanfälle auslösen oder Kopfschmerzen verursachen“, sagt Dr. Ursula Marschall. Die leitende Medizinerin bei der BARMER empfiehlt deshalb insbesondere älteren Menschen und chronisch Kranken bei hohen Ozonwerten körperliche Anstrengungen zu reduzieren.