Dienstag, 18. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

Beiträge zum Thema: Crohn

April 2017

CED: Frühzeitige Therapieeskalation mit Adalimumab wirkt Progression entgegen und verbessert Lebensqualität

Wie CED-Patienten trotz ihrer Erkrankung ein normales Leben ohne Einschränkungen führen können, diskutierten namhafte Experten auf einem Symposium von AbbVie anlässlich des 12. Kongresses der European Crohns and Colitis Organisation (ECCO) in Barcelona, Spanien. Die Experten waren sich darin einig, dass die Herausforderung einer CED-Therapie darin besteht, die progrediente, irreversible Darmschädigung zu verhindern und die Lebensqualität von CED-Patienten, die selbst in Remission weit unterhalb derjenigen der Normalbevölkerung liegt, zu verbessern (1,2)....

Der Weg zur optimalen individualisierten Therapiestrategie bei CED

Der Weg zur optimalen individualisierten Therapiestrategie bei CED
© Syda Productions / Fotolia.com

Colitis ulcerosa (CU) und Morbus Crohn (MC) sind die beiden häufigsten chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED). Bei der Versorgung von CED-Patienten ist neben einer frühzeitigen Diagnose entscheidend, ein individuell auf den Patienten zugeschnittenes Behandlungskonzept zu entwickeln, das ihm eine hohe Lebensqualität ermöglicht. Es ist jedoch oft schwierig, aus der Vielzahl der aktuellen neuen Behandlungsoptionen den besten Ansatz für den einzelnen Patienten zu wählen. Eine wichtige Therapieoption stellt hierbei der...

Eisen(III)-Maltol gegen Eisenmangelanämie bei CED

Eisenmangelanämie ist eine häufige Komplikation bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED). Sie erfordert eine Eisensubstitution, die oral oder bei schwerer Anämie intravenös erfolgen kann. Orale zweiwertige Eisenpräparate haben im Therapieansprechen bei die CED begleitender Eisenmangelanämie oft Limitationen: 70% der Betroffenen geben an, mit oralen zweiwertigen Eisenpräparaten aufgrund fehlender Wirksamkeit oder Verträglichkeit unzufrieden zu sein (1). Bis zu ein Drittel der Patienten setzt folglich die Behandlung mit...

100 Jahre probiotische Arzneimittel-Therapie

Bereits 1917 kam Mutaflor® auf den Markt. Heute stellt das Präparat mit dem E. coli Stamm Nissle 1917 (EcN) ein arzneiliches Probiotikum dar, dessen Wirksamkeit bei definierten Darmerkrankungen durch zahlreiche kontrollierte klinische Studien nachgewiesen wurde. Darüber hinaus wird es auch erfahrungstherapeutisch breit eingesetzt. Anlässlich des 100-jährigen Jubiläums findet eine bundesweite Kampagne statt, die den Status quo in der probiotischen Arzneimittel-Therapie beleuchtet.

März 2017

Verbesserte Remission bei Anti-TNFα-naiven Morbus Crohn-Patienten

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen (CED): Eine Schlüsselrolle bei der Entstehung des Entzündungsprozesses bei Morbus Crohn (MC) und Colitis ulcerosa (CU) scheint die selektive Einwanderung pro-inflammatorischer Lymphozyten in die Darmwand, vermittelt durch α4β7-Integrin, zu spielen (1,2). Der Wirkstoff Vedolizumab blockiert durch die Bindung an α4β7-Integrin deren Interaktion mit MAdCAM-1, wodurch die Migration in das entzündete Darmgewebe eingeschränkt und die Entzündung eingedämmt wird.

Neue ECCO-Leitlinie bestätigt hohen Stellenwert der Anti-TNF-Therapie bei Morbus Crohn

Neue ECCO-Leitlinie bestätigt hohen Stellenwert der Anti-TNF-Therapie bei Morbus Crohn
© Alex / Fotolia.com

Die aktualisierte Leitlinie der European Crohn's and Colitis Organisation (ECCO) (1) unterstreicht die Bedeutung der Anti-TNF-Therapie in der Induktions- und Erhaltungstherapie bei Morbus-Crohn-Patienten. Darüber hinaus betont das Expertenkomitee erstmals den hohen Stellenwert der Mukosaheilung als neues Therapieziel und in der Verlaufskontrolle (1). Eine wirksame Behandlungsoption zum Erreichen der Mukosaheilung ist die Therapie mit Adalimumab (Humira®) (2), die überdies zu einer nachhaltigen vollständigen Remission führen kann (3).

Morbus Crohn: Langanhaltendes klinisches Ansprechen und Remission mit Ustekinumab

Auf dem 12. Kongress der European Crohn’s and Colitis Organisation (ECCO) vorgestellte Zwei-Jahres-Daten aus dem Langzeit Follow-up der IM-UNITI Studie zeigen, dass Patienten mit mittelschwerem bis schwerem aktiven Morbus Crohn unter einer Therapie mit subkutan (s.c.) verabreichten Ustekinumab (Stelara®) über zwei Jahre ein klinisches Ansprechen und eine langanhaltende Remission aufrechterhalten konnten. Diese Ergebnisse konnten erzielt werden, ohne dass ein neues Safety-Signal zu beobachten war (1).

Februar 2017

Individualisiertes Coaching-Konzept für CED-Patienten mit Vedolizumab-Therapie

Für Patienten, die unter einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung (CED) leiden und mit Vedolizumab (Entyvio®) behandelt werden wurde jetzt ein umfassendes Unterstützungsprogramm gestartet. Einzigartig ist dabei der Ansatz, Informationsangebote mit einem individualisierten Coaching zu verbinden. Inwieweit solche Programme die medizinisch-fachliche Betreuung von CED-Patienten sinnvoll ergänzen und unterstützen können, erörterten Experten.

Epigenetische Ursachen von chronischen Entzündungen

Wie verändern sich Gewebe, Blut und Zellen auf molekularer Ebene, wenn man an komplizierten chronischen Entzündungen erkrankt? Dies wollen Forscher unter Leitung des Kieler Professor Philip Rosenstiehl in dem Europäischen Exzellenzcluster SYSCID herausfinden. Sie werden dafür von der Europäischen Kommission über fünf Jahre mit rund 14,4 Millionen Euro unterstützt, davon fließen 1,2 Millionen Euro an die Universität des Saarlandes. Dort will Jörn Walter, Professor für Epigenetik, dazu beitragen, die Krankheitsverläufe etwa...

November 2016

Morbus Crohn: Biologikum Ustekinumab erhält Zulassungserweiterung

Der rein humane monoklonale Antikörper Ustekinumab hat sich seit längerem in den Indikationen der Psoriasis und Psoriasis-Arthritis bewährt. Aufgrund der Ergebnisse des UNITI-Studienprogramms, vorgestellt von Prof. Dr. med. Axel Dignaß, Frankfurt, hat das Biologikum im November 2016 eine Erweiterung der Zulassung für die Behandlung des moderaten bis schweren M. Crohn (MC) erhalten. Die Resultate dieser Untersuchungen zeigen, dass auch Patienten, die mit zwei oder drei TNF-α-Präparaten vorbehandelt waren, noch von dieser Therapieoption profitieren...

Ustekinumab erhält EU-Zulassung zur Therapie des mittelschweren bis schweren aktiven Morbus Crohn

Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) hat die Marktzulassung des rein humanen, monoklonalen Antikörpers Ustekinumab (Stelara®) zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit mittelschwerem bis schwerem aktiven Morbus Crohn genehmigt, die unzureichend oder nicht mehr auf konventionelle oder Anti-Tumor-Nekrosefaktor (TNF)-α-Therapien angesprochen haben, diese nicht vertragen haben oder bei denen diese kontraindiziert sind (1). Es ist das erste Biologikum in der Morbus Crohn-Therapie, das die Interleukine (IL)-12 und -23 als Ziel hat – diese werden als...

  ...  

Das könnte Sie auch interessieren

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind
© magicmine / Fotolia.com

„In Deutschland sind etwa 400.000 Menschen von den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) Morbus Crohn und Colitis ulcerosa betroffen“, sagt der CED-Experte der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte, PD Dr. Bernd Bokemeyer. „Die Diagnose wird bei etwa einem Viertel der Patienten schon vor dem 18. Lebensjahr gestellt. Ein Viertel dieser erkrankten Jugendlichen hat seine Diagnose sogar schon vor dem zehnten Lebensjahr erhalten.“  

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse
© Sandor Kacso / Fotolia.com

Viele pflegende Angehörige nehmen ihre eigenen Bedürfnisse kaum mehr wahr. Die Sorge um den Angehörigen oder die Angst, der Aufgabe nicht gerecht zu werden, können den Blick auf sich und eigene Wünsche verstellen, erklärt Daniela Sulmann vom Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). "Als erstes gilt es dann zu versuchen, sich selbst wieder stärker in den Fokus zu nehmen und zu formulieren, was man braucht." Das jedoch sei leichter gesagt als getan. Sulmann empfiehlt Pflegenden daher, ein Tagebuch zu führen.