Mittwoch, 28. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Ozempic

Medizin

Beiträge zum Thema: Digitalisierung

Dezember 2018

Automatisierte biomedizinische Bildanalyse mit „Deep Learning“

Biomedizinische Forschungslabore produzieren Bilddaten mit immer höherer Geschwindigkeit. Wie aber können Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diese Datenmenge optimal nutzen, ohne viel Zeit damit zu verbringen, Elemente in den Bildern – wie beispielsweise einzelne Zelltypen im kranken Gewebe – manuell zu zählen und zu klassifizieren? Der Zugang zu maschinell unterstützter Bildanalyse ist bisher ausschließlich auf Forschungslabore beschränkt, die im Bereich der Informatik arbeiten. Um dem entgegenzuwirken, haben Forscher ein „Deep...

Digitalisierung: Chancen und Risiken von Algorithmen in der Gesundheitsforschung

Kölner Forscherinnen und Forscher haben im Auftrag der Bertelsmann Stiftung eine umfassende Analyse zu den Chancen und Risiken des Einsatzes von Algorithmen in der digitalen Gesundheitsversorgung vorgelegt. Die Untersuchung zeigt, dass der Einsatz von Algorithmen die Qualität und Effizienz der Gesundheitsversorgung erhöhen kann. Das interdisziplinäre Forschungsteam des Cologne Center for Ethics, Rights, Economics, and Social Sciences of Health (ceres) der Universität zu Köln erarbeitete die Studie unter Leitung der Ethikerin Prof. Dr. Christiane Woopen.

Digitalisierung: 7. Biobanken-Symposium diskutiert Möglichkeiten und Grenzen

Moderne Biobanken tragen entscheidend dazu bei, innovative diagnostische Methoden und Therapien für die Behandlung von Patienten zu entwickeln. Für die biomedizinische Forschung sind sie deshalb unverzichtbar. Unter dem Motto „Fit for purpose“ kamen am 11. und 12. Dezember 2018 rund 300 Biobankexperten in Berlin zum 7. Nationalen Biobanken-Symposium zusammen. Gemeinsam diskutierten sie Technologien, Verfahrensweisen und Trends im Biobanking.

Juni 2018

Digitale Thoraxdrainage eröffnete neue Perspektiven

Vom Heber-Prinzip zu digitalen Systemen: Die Thoraxchirurgie hat sich im Laufe der Zeit stark verändert und verbessert – genau wie die Thoraxdrainage. Vor 10 Jahren wurde die Thoraxdrainage-Therapie, wie wir sie kannten, durch die Einführung digitaler Thoraxdrainage-Systeme vollständig überholt. Ein integrierter Motor erzeugt ein Vakuum in einem geschlossenen System, welches aus Leitungen und einem Auffangsystem für Flüssigkeiten besteht: Dieses Konzept eröffnete völlig neue Perspektiven bei der Versorgung von Thoraxdrainage-Patienten. Ein...

Digitalisierung in der Diabetestherapie

Digitalisierung in der Diabetestherapie
© abidika / Fotolia.com

Durch den immer breiteren Einsatz kontinuierlicher Glucose-Messmethoden (CGM) und einem Flash-Glucose-Monitoring-System können postprandiale Hyperglykämien (PPH) bei Menschen mit Diabetes im Tagesverlauf besser erkannt und ihr Stellenwert in der individuellen Blutzuckereinstellung zunehmend eingeschätzt werden. Erwachsenen mit Diabetes, die keine ausreichende postprandiale Blutzuckerkontrolle erreichen, steht seit mittlerweile einem Jahr die schnell wirksame Insulin aspart-Formulierung Fiasp® zur Verfügung (1). Durch seinen schnellen Wirkeintritt gelingt es...

Mai 2018

Diabetes-Apps können das Diabetes-Management signifikant verbessern

Der Trend zur Digitalisierung verändert auch die Diabetesberatung. So suchen immer mehr Menschen mit Diabetes nach Lösungen, die ihr Diabetes-Selbstmanagement per Smartphone komfortabler und intelligenter gestalten können. Anlässlich des Diabetes Kongresses 2018 der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) lud Ascensia Diabetes Care Deutschland GmbH zu einem wissenschaftlichen Symposium sowie einem Pressegespräch unter dem Titel „Die Zukunft des Diabetes-Managements – wie profitieren Patienten und Behandler vom App-Format?“ in die Hauptstadt ein....

  ...  
Weiter
EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Erster Lockdown seit Monaten – Ab 14 Uhr dürfen die Berchtesgadener nur noch aus trifftigen Gründen ihre Wohnungen verlassen (dpa, 20.10.2020).
  • Erster Lockdown seit Monaten – Ab 14 Uhr dürfen die Berchtesgadener nur noch aus trifftigen Gründen ihre Wohnungen verlassen (dpa, 20.10.2020).