Mittwoch, 18. September 2019
Navigation öffnen

Medizin

Beiträge zum Thema: Erkältung

Januar 2013

Effektives Phytotherapeutikum für den gesamten Respirationstrakt

Eine aktuelle Studie belegt, dass sich die typischen Symptome einer akuten Bronchitis durch die Gabe des Phytotherapeutikums GeloMyrtol® forte signifikant stärker und rascher zurückbilden als unter Placebo. Zudem lässt sich bei Patienten mit COPD die Häufigkeit der Exazerbationen deutlich eindämmen. Mittels optischer Kohärenz-Tomographie gelang jetzt der Nachweis, dass GeloRevoice®-Haltstabletten, die Hyaluronsäure enthalten, auf der Rachenmukosa einen Feuchtigkeitsfilm bilden und somit den Reizhusten lindern.

Symptomlinderung und Sekretolyse - der Königsweg, um Atemwegsinfekte zu behandeln

Atemwegsinfekte sind einer der häufigsten Gründe für einen Besuch beim Allgemeinmediziner oder HNO-Facharzt sowie für eine Arbeitsunfähigkeit. Auf dem Pressegespräch „Update grippale Infekte“ am 14.12.2012 in Hamburg erklärte PD Dr. Thorsten Zehlicke, leitender Oberarzt der HNO-Abteilung am Hamburger Bundeswehrkrankenhaus, die tragenden Säulen bei der Therapie eines Atemwegsinfektes. Fazit: Eine schnelle Symptomlinderung verbessert das Allgemeinbefinden und erhält die Leistungsfähigkeit. Dazu gewährleistet eine...

Atemwegsinfekte: Neuer Patientenratgeber

Akute Atemwegsinfekte zählen zu den häufigsten Gründen, warum Patienten bei ihrem Arzt oder Apotheker Rat suchen. Der Grund: Als Abwehrreaktion auf Viren schwillt die Schleimhaut der Atemwege an und produziert zähflüssigen Schleim. Dieser setzt sich in den Nebenhöhlen und Bronchien fest - der natürliche Selbstreinigungsmechanismus der Atemwege ist außer Kraft gesetzt. GeloMyrtol® forte löst das Problem: Das in GeloMyrtol® forte enthaltene pflanzliche Myrtol aktiviert die mukoziliäre Clearance in den...

Zurück
   

Das könnte Sie auch interessieren

Wie ändert sich die Wahrnehmung im Alter?

Wie ändert sich die Wahrnehmung im Alter?
© Universitätsklinikum Jena / fotolia.com

Im Gedächtniszentrum am Universitätsklinikum Jena untersuchen und behandeln Ärzte, Neuropsychologen und Ergotherapeuten Patienten mit dem Verdacht einer beginnenden Demenzerkrankung. Sie erforschen, wie sich Wahrnehmung und Aufmerksamkeit im Alter verändern und worin sich diese Veränderungen beim gesunden Altern und der beginnenden Demenz unterscheiden. Ihr Ziel ist die frühzeitige Identifikation von Patienten mit einem erhöhten Risiko für eine Demenz, um deren Entwicklung bestmöglich entgegen wirken zu können.

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV
© pressmaster / Fotolia.com

Ein schlimmer Unfall oder eine schwere Krankheit kann Menschen in eine Situation bringen, in der sie sich nicht mehr mit dem Arzt verständigen können. Dann hilft eine Patientenverfügung: Hier kann jeder festlegen, welche medizinische Versorgung er im Notfall wünscht – und welche nicht. Das Dokument entlastet auch die Angehörigen, die als Betreuer sonst Entscheidungen über lebenserhaltende Maßnahmen treffen müssten. Wie eine Patientenverfügung aussehen muss, damit sie gültig ist, weiß Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der...

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf
© Africa Studio / Fotolia.com

Kinder von alkoholkranken Eltern haben keinen normalen Alltag und ihre Sorgen beschränken sich nicht mehr auf Schule oder Freizeit-Aktivitäten. Oftmals müssen sie sich viel zu früh Aufgaben und Sorgen eines Erwachsenen stellen und sind der Situation ausgeliefert. In Deutschland leben mehr als 2,6 Millionen Kinder in einer solchen Situation. Mindestens ein Elternteil dieser Kinder ist alkoholabhängig.