Sonntag, 15. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

Beiträge zum Thema: Gesundheits-App

April 2014

DGIM stellt neue Leitlinien-App vor

Ärzte müssen oft in kurzer Zeit weitreichende Entscheidungen darüber treffen, welche Behandlung und Medikation dem Patienten am besten hilft. In diesen Momenten helfen medizinische Leitlinien, indem sie Handlungswege empfehlen und Entscheidungen bei komplexen medizinischen Sachverhalten erleichtern. Die neue Leitlinien-Applikation der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin e.V. (DGIM) ermöglicht es Medizinern jetzt mobil, mit dem Smartphone oder Tablet-PC, Leitlinien benutzerfreundlich abzurufen. Pünktlich zum Beginn des Internistenkongresses stellt...

"Mobile Health App": Ideenwettbewerb für Ihre Gesundheits-App

Apps - also Anwendungen auf dem Smartphone oder Tablet-Computer - sind nützlich und unterhaltsam. Besonders beliebt sind Gesundheits-Apps, von der lokalen Arzt- oder Apothekensuche bis hin zur Blutdrucküberwachung. Nicht immer ist eine solche App allerdings wirklich nützlich für den Anwender. Sie als Arzt oder im Gesundheitsbereich Tätiger haben vielleicht längst eine wirklich gute Idee, die Ihrem Patienten hilft und das Arzt-Patienten-Verhältnis stärkt, die aber im App-Markt noch niemand aufgegriffen hat? Reichen Sie jetzt Ihre App-Idee ein!

App für Allergiker: Regionale Pollenflugvorhersage und Wetteraussichten

Immer wissen, welche Pollen fliegen - Allergiker können nun endlich durchatmen. Mit der neuen Livocab® direkt Pollen-Alarm-App sind Allergiker bestens gerüstet für die Allergiesaison. Die kostenlose, personalisierte App bietet tagesaktuelle und ortsgenaue Pollenflugvorhersagen für 14 Pollenarten in Deutschland. Übersichtlich aufbereitet können die User regionale 7-Tages-Vorhersagen für Wetter und Pollenflug abrufen - diese kombinierte Prognose bietet die Livocab direkt Pollen-Alarm-App als erste App! Als wertvoller Ratgeber...

   
Weiter

Das könnte Sie auch interessieren

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen
© Nottebrock / Alzheimer Forschung Initiative e.V.

Bei der Alzheimer-Krankheit ist bereits in einem frühen Stadium das Kurzzeitgedächtnis betroffen. Deshalb hilft den Patienten das Festhalten an bekannten Handlungsroutinen und Abläufen. Das empfiehlt die gemeinnützige Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) in ihrem kostenlosen Ratgeber „Leben mit der Diagnose Alzheimer“, der unter der Telefonnummer 0211 - 86 20 66 0 oder www.alzheimer-forschung.de/diagnose-alzheimer bestellt werden kann.

Mit Online-Selbsthilfe von Selfapy Wege aus der Trauer finden

Mit Online-Selbsthilfe von Selfapy Wege aus der Trauer finden
© DREIDREIEINS Foto / Fotolia.com

Der Verlust eines geliebten Menschen – ganz gleich ob unvermittelt oder nach einem schweren Leidensweg – reißt Hinterbliebenen den Boden unter den Füßen weg. Nicht selten wird der Schmerz zur unerträglichen Belastung, die Trauer nimmt überhand und ein Gefühl von Hoffnungslosigkeit und Leere stellt sich ein, während der Alltag unerträglich wird. Das Online Selbsthilfe Portal Selfapy nimmt sich der Hilflosigkeit Betroffener an und zeigt Wege aus dem Kummer auf. Individuelle Kursangebote und das Erlernen spezieller Bewältigungsmechanismen helfen...

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf
© nmann77 / fotolia.com

In einer gemeinsamen Kampagne fordern derzeit Arzneimittelbehörden weltweit Patientinnen und Patienten dazu auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. Ein besonderer Fokus liegt in diesem Jahr auf dem Appell, Verdachtsfälle von Nebenwirkungen bei Kindern zu melden. Weitere Zielgruppen sind Schwangere sowie stillende Frauen, die eine sichere Anwendung von Arzneimitteln sowie die Meldung möglicher Nebenwirkungen sensibilisiert werden sollen. In Deutschland werden diese Meldungen durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte...

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt
© decade3d / Fotolia.com

6,3 Millionen Menschen leiden heute in Deutschland an Osteoporose.(1) Jede vierte Frau über 50 Jahren ist betroffen, jeder 17. Mann.1 Jedes Jahr erkranken rund 885.000 Menschen neu an der Volkskrankheit.(1) Häufig bleibt jedoch die Krankheit unerkannt und unbehandelt. Nur 25 Prozent der Erkrankten werden in Deutschland medikamentös behandelt.(2) Im Vergleich: In Frankreich erhalten fast 60 Prozent der Erkrankten, in Spanien über 80 Prozent eine Osteoporose-Therapie.(2) Diagnose- sowie Behandlungsmöglichkeiten werden in Deutschland nicht ausreichend genutzt, warnen...