Mittwoch, 30. September 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

Beiträge zum Thema: Herzinsuffizienz

Oktober 2015

Chronische Herzinsuffizienz: Schutzprotein RKIP erhöht Herz-Schlagkraft und schützt es gleichermaßen

In der aktuellen Ausgabe von Nature Medicine berichten Forscher um Kristina Lorenz, Würzburg, über ein Protein, dass das Herz stärker pumpen lässt und es gleichzeitig vor Schäden schützt. Die Würzburger Forscher entdeckten nun, dass das Protein RKIP zu einer dauerhaften Erhöhung der Schlagkraft des Herzens führt. In Herzen von Patienten mit chronischer Herzschwäche, so beobachteten sie weiterhin, findet sich mehr von dem Protein als bei gesunden Personen. Dabei handele es sich vermutlich um einen körpereigenen Schutzmechanismus,...

Multimodales Wirkprinzip in der Therapie der chronischen Herzinsuffizienz - pharmakologische Effekte und patientenrelevante Outcomes

Bei LCZ696 handelt es sich um einen supramolekularen, kristallinen Salzkomplex mit zwei aktiven funktionalen Einheiten. Als Angiotensin-Rezeptor-Neprilysin-Inhibitor bewirkt LCZ696 eine gleichzeitige Neprilysin-Inhibition und AT1-Rezeptorblockade. Damit beeinflusst es als erster Wirkstoff bei chronischer Herzinsuffizienz auch direkt das natriuretische Peptid-System. In der PARADIGM-HF-Studie konnte LCZ696 mit der Senkung der Mortalität und der Reduzierung von Hospitalisierungen überzeugen.

Herzschwäche: Nur jeder Zehnte mit Eisenmangel bekommt Therapie – Bedeutung der Anämie unterschätzt

Trotz des nachgewiesenen Nutzens einer intravenösen Eisentherapie bei Herzinsuffizienz zur Verringerung von Symptomen und Krankenhauseinweisungen erhält in Deutschland nur jeder zehnte HI-Patient mit Eisenmangel eine Eisen-Substitutionstherapie. Dabei bekamen die meisten Patienten die weniger wirksamen Eisenpräparate zum Einnehmen, nur 2,2% eine intravenöse Eisentherapie. Das zeigen Auswertungen des RAID-HF-Register, die beim Kongress der Europäischen Kardiologischen Gesellschaft (ESC) in London präsentiert wurden. Untersucht und ein Jahr nachbeobachtet...

September 2015

LCZ696 erhält Zulassungsempfehlung des CHMP zur Therapie der chronischen Herzinsuffizienz

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (Committee for Medicinal Products for Human Use, CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) hat eine Zulassungsempfehlung für LCZ696 (Sacubitril/Valsartan) ausgesprochen. Dies markiert einen wichtigen Meilenstein auf dem Weg zu einer europaweiten Markteinführung. Sobald die abschließende Zulassung durch die Europäische Kommission (European Commission, EC) erteilt wurde, kann LCZ696 voraussichtlich als Entresto(TM) für die Therapie von erwachsenen Patienten mit symptomatischer chronischer Herzinsuffizienz ...

Strategien bei der Behandlung von Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz

"Bei der Behandlung von Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz könnte sich schon bald viel verändern, denn es zeichnen sich neue Behandlungsstrategien ab", leitete Prof. Dr. med. Burkert Pieske, Berlin, seinen Vortrag ein. "Und diese werden auch dringend benötigt", so der Experte. Denn trotz der Anwendung des aktuellen sogenannten "best standard of care" ist die Mortalität der Menschen mit chronischer Herzinsuffizienz weiterhin hoch: jeder zweite Patient stirbt innerhalb von fünf Jahren nach der Diagnose. Die Erkrankung...

Meta-Analyse: Behandlung von Eisenmangel mit einer reduzierten kardiovaskulär bedingten Hospitalisierungs-/Mortalitätsrate bei systolischer Herzinsuffizienz assoziiert

Die auf dem ESC-Kongress 2015 vorgestellte Meta-Analyse beruht auf vier verfügbaren, abgeschlossenen doppelblinden Studien, welche bei ambulanten Patienten mit systolischer chronischer Herzinsuffizienz (CHF) und Eisenmangel (ID) durchgeführt worden waren, um die Wirksamkeit und Sicherheit einer intravenösen (i.v.) Eisentherapie mit Ferinject® (Ferric Carboxymaltose) gegenüber Placebo zu vergleichen. Diese vier Studien, darunter die Studien FAIR-HF und CONFIRM-HF, hatten zuvor gezeigt, dass Ferinject® bei Patienten mit CHF und ID eine...

Neue Website informiert über chronische Herzinsuffizienz

Ab sofort können sich Ärzte und medizinisches Fachpersonal auf einer neuen Website über Herzinsuffizienz informieren. Die Website, die von der Novartis Pharma GmbH bereitgestellt wird, stellt die wichtigsten Fakten zu chronischer Herzinsuffizienz in übersichtlicher, moderner und stark grafisch aufbereiteter Form zusammen. Ziel ist es, das Bewusstsein für die Erkrankung zu schärfen. Denn auch wenn der vor kurzem veröffentlichte Report zur Wahrnehmung des Krankheitsbildes chronische Herzinsuffizienz gezeigt hat, dass Ärzte und medizinisches...

September 2014

Endokrinologische Therapie steigert Überleben bei Herzinsuffizienz: LZ696 blockiert Gewebe- und Organhormone

Ergebnisse einer großen im New England Journal of Medicine veröffentlichten Studie zur Herzinsuffizienz weisen auf einen Paradigmenwechsel in deren Behandlung hin. Im Gegensatz zu bisherigen Medikamenten greift der neue Wirkstoff LZ696 gleich an zwei Stellen in das Hormonsystem ein. In der Studie konnte so die Zahl der kardiovaskulären Todesfälle und der Klinikeinweisungen wegen Herzschwäche deutlich gesenkt werden. Die Studie sei ein gutes Beispiel für die wichtige Rolle von Hormonen, die nicht nur in den endokrinen Drüsen, sondern wie bei...

Herzinsuffizienz: Kombination von zwei Biomarkern liefert bessere Prognose bei HFpEF

C-reatives Protein, ein Biomarker für generelle Entzündungsgeschehen, gemessen mittels einer hochsensitiven Messmethode (hsCRP), verbessert die Risikoeinschätzung und prognostische Vorhersage von Patienten mit einer speziellen Form der Herzinsuffizienz (HI mit erhaltener linksventrikulärer Ejektionsfraktion, Heart Failure With Preserved Ejection Fraction, HFpEF). Das spricht für das Vorliegen eines systemischen Entzündungsprozesses, der das Fortschreiten der Krankheit begünstigt.

PARADIGM-HF: LCZ696 zur Behandlung der Herzinsuffizienz kann die Zahl kardiovaskulär bedingter Todesfälle im Vergleich zum ACE-Hemmer um 20% senken

Bei zusätzlicher Gabe zur aktuell besten Behandlung von HF REF zeigte LCZ696 im Vergleich zu dem ACE-Hemmer Enalapril einen wesentlichen Vorteil bezüglich der Sterblichkeit (1). Die Studie ergab, dass signifikant mehr mit LCZ696 als mit Enalapril behandelte HF-REF-Patienten überlebten und dass diese zudem weniger häufig stationär eingewiesen werden mussten (1). In den USA und Europa leben 26 Millionen Menschen mit Herzinsuffizienz, (2)  die mit einem hohen Sterblichkeitsrisiko und einer schlechten Lebensqualität verbunden ist (3,4).

EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • München führt Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen ein – Diese Regelung gilt ab kommendem Donnerstag, 24.09.2020 (dpa, 21.09.2020).
  • München führt Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen ein – Diese Regelung gilt ab kommendem Donnerstag, 24.09.2020 (dpa, 21.09.2020).