Montag, 19. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

Beiträge zum Thema: Herzinsuffizienz

Oktober 2018

Herz stolpert oder rast: Wie schützt man sich vor Vorhofflimmern und seinen Gefahren?

Über 1,8 Millionen Menschen in Deutschland haben Vorhofflimmern. Jedes Jahr kommen Tausende dazu. Mit dem Alter steigt das Risiko steil an, Vorhofflimmern zu bekommen: Bei den über 60-Jährigen liegt die Häufigkeit bei rund 5 %, bei den über 80-Jährigen sind es sogar rund 15%. „Vorhofflimmern ist eine ernst zu nehmende Herzrhythmusstörung, die unbemerkt und unbehandelt lebensbedrohlich für Herz und Gehirn werden kann, bis hin zu Herzschwäche und Schlaganfall. Das zu verhindern, muss Vorhofflimmern frühzeitig vom Arzt diagnostiziert und...

DZHK-Studie prüft Spironolacton bei Herzschwäche-Patienten mit diastolischer Komponente

DZHK-Studie prüft Spironolacton bei Herzschwäche-Patienten mit diastolischer Komponente
© Robert Kneschke / fotolia.com

Der Verlauf einer Herzschwäche mit erhaltener Pumpfunktion lässt sich mit den heutigen Therapiemöglichkeiten nicht beeinflussen. Momentan können die Ärzte nur versuchen, die Beschwerden der Patienten zu lindern. Eine neue Studie des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK) überprüft, ob der bewährte Wirkstoff Spironolacton hier eine Wende einleiten kann.

Mitralklappen-Insuffizienz: Überlebensvorteil für interventionelle Behandlung mit Clip-Verfahren

Derzeit leiden in Deutschland 800.000 bis eine Million Menschen an einer Mitralklappen-Insuffizienz. Viele dieser Patienten wurden jahrelang nur medikamentös behandelt, eine chirurgische Korrektur der Klappenundichtigkeit bei Patienten mit Herzschwäche wurde aufgrund des Alters oder der schweren Einschränkung der Herzfunktion häufig nicht durchgeführt. In den vergangenen Jahren wurde die minimal-invasive Technik des Clip-Verfahrens eingeführt. Jetzt zeigt eine aktuelle Studie (COAPT) einen klaren Vorteil für diese interventionelle Behandlung: Sechs...

Diabetes Typ 2: Dapagliflozin erzielt positives Ergebnis in der kardiovaskulären Outcome-Studie DECLARE

Erste positive Ergebnisse der Phase-III-Studie DECLARE mit Dapagliflozin (Forxiga®) wurden bekannt geben, der bislang größten kardiovaskulären Outcome-Studie für SGLT-2 Inhibitoren. Untersucht wurde in DECLARE der Effekt von Dapagliflozin im Vergleich zu Placebo auf kardiovaskuläre Ereignisse bei erwachsenen Patienten mit Typ 2 Diabetes und mehreren kardiovaskulären Risikofaktoren oder einer bestehenden kardiovaskulären Erkrankung (1). Die Studie lief über einen Zeitraum von bis zu 5 Jahren und umfasste über 17.000 Patienten aus...

September 2018

Rivaroxaban + ASS verbessert Prophylaxe bei Patienten mit KHK oder symptomatischer pAVK und hohem Ischämierisiko

Patienten mit koronarer Herzerkrankung (KHK) oder peripherer arterieller Verschlusserkrankung (pAVK) haben trotz Standardprophylaxe mit Thrombozytenaggregationshemmern ein hohes Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse (1). In der Phase-III-Studie COMPASS senkte Rivaroxaban (Xarelto®) + Acetylsalicylsäure (ASS) bei diesen Patienten die Rate von schwerwiegenden unerwünschten kardiovaskulären Ereignissen vs. ASS allein signifikant um 24% und verbesserte den klinischen Nettonutzen um 20% (p jeweils <0,001) (2). Die Studie wurde wegen überlegener...

HFrEF: Mehr Leben(squalität), weniger Krankenhausaufenthalte mit rechtzeitiger Einstellung auf Sacubitril/Valsartan

Die Ergebnisse der im Rahmen des ESC-Kongresses 2018 vorgestellten TRANSITION-Studie belegen, dass der Einsatz von Sacubitril/Valsartan (Entresto®) bei stabilisierten Herzinsuffizienz-Patienten mit reduzierter Ejektionsfraktion (HFrEF) nach akutem Event und noch während des Aufenthaltes im Krankenhaus ein vergleichbares Sicherheitsprofil aufweist wie der Therapiebeginn nach der Entlassung (1). 83% der chronischen Herzinsuffizienz-Patienten werden mind. 1x innerhalb des Krankheitsverlaufs aufgrund eines akuten kardiovaskulären Ereignisses hospitalisiert, rund die...

Transthyretin-assoziierte Amyloid-Kardiomyopathie: Tafamidis senkt Mortalitätsrisiko

Transthyretin-assoziierte Amyloid-Kardiomyopathie: Tafamidis senkt Mortalitätsrisiko
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Im New England Journal of Medicine (NEJM) sind die Ergebnisse der abgeschlossenen Phase-III-Studie ATTR-ACT zu Tafamidis bei Transthyretin-assoziierter Kardiomyopathie online (1) publiziert. Die Ergebnisse zeigen, dass Tafamidis im Vergleich zu Placebo den hierarchisch zusammengesetzten Endpunkt aus Gesamtmortalität und kardiovaskulär bedingten Hospitalisierungen bei Patienten mit einer Transthyretin-assoziierten Amyloid-Kardiomyopathie (ATTR CM) vom Wildtyp bzw. der hereditären Variante der ATTR CM innerhalb eines Behandlungszeitraums von 30 Monaten signifikant (p=0,0006)...

Juni 2018

Sicherheit und Wirksamkeit von Rivaroxaban bei Patienten mit leichter bis mittelschwerer Herzinsuffizienz bestätigt

Sicherheit und Wirksamkeit von Rivaroxaban bei Patienten mit leichter bis mittelschwerer Herzinsuffizienz bestätigt
© ag visuell / Fotolia.com

Eine Subanalyse der COMPASS-Studie bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit (KHK) und peripherer arterieller Verschlusskrankheit (pAVK) mit oder ohne Herzinsuffizienz (HI) ist Ende Mai vorgestellt worden. Die Ergebnisse zeigen, dass bei Patienten mit gleichzeitiger leichter bis mittelschwerer Herzinsuffizienz die vaskuläre Dosierung von 2,5 mg Rivaroxaban zweimal täglich in Kombination mit 100 mg Acetylsalicylsäure (ASS) einmal täglich zu einer signifikanten Reduktion des primären Endpunkts, der Kombination von Herzinfarkt, Schlaganfall und kardiovaskulären...

Leitlinie Herzinsuffizienz überarbeitet: „Wesentlich bessere Orientierung für Geriater“

Die Herzinsuffizienz ist ein Krankheitsbild, dessen Prävalenz mit steigendem Alter sehr stark zunimmt. Im Gegensatz zu jüngeren leiden ältere Patienten jedoch häufig unter weiteren Erkrankungen – dies gilt es insbesondere bei der medikamentösen Behandlung zu berücksichtigen. In der überarbeiteten Nationalen Versorgungsleitlinie Herzinsuffizienz werden neuste wissenschaftliche Erkenntnisse dazu berücksichtigt und Geriatern wertvolle Informationen zum Versorgungsalltag an die Hand gegeben. Aufgrund einiger neuer medizinischer Erkenntnisse war...

Sacubitril/Valsartan kann zur Erhaltung der Nierenfunktion von Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz (cHI) beitragen

Aktuelle Ergebnisse einer Post-hoc-Analyse der Phase III-Studie PARADIGM-HF belegen, dass HFrEF-Patienten hinsichtlich der Erhaltung ihrer Nierenfunktion von einer Behandlung mit (Sacubitril/Valsartan)  Entresto® profitieren. Die Nierenfunktion wurde anhand der geschätzten glomerulären Filtrationsrate (estimated glomerular filtration rate (eGFR)) bestimmt (1). Sacubitril/Valsartan verlangsamte die Progression der eGFR-Reduktion wesentlich stärker als der ACE-Hemmer Enalapril (1). Bei Diabetikern war die positive Wirkung auf die Nierenfunktion dabei...

  ...  

Das könnte Sie auch interessieren

Rückenfit an der frischen Luft

Rückenfit an der frischen Luft
© AGR/BdR

Zum 17. Mal findet am 15. März 2018 der Tag der Rückengesundheit statt. Das diesjährige Motto „Rückenfit an der frischen Luft“ möchte dazu motivieren, sich mehr in der Natur zu bewegen und sportliche Aktivitäten im Freien zu genießen. Frische Luft belebt Körper und Geist und Tageslicht sorgt zusätzlich für gute Laune. Initiiert und organisiert wird der Aktionstag von der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. und dem Bundesverband deutscher Rückenschulen (BdR) e. V. Rund um den 15. März finden bundesweit zahlreiche...

Wenn Verwandte von Krankheitserregern Gutes tun

Wenn Verwandte von Krankheitserregern Gutes tun
© science photo / fotolia.com

Es gibt Bakterien, die Wasserstoff und Naturstoffe produzieren, was sowohl für die Umwelt als auch für die Medizin wichtig ist. In Jena hat ein Forschungsteam nun die Fähigkeit zur Wasserstoff- und Naturstoffproduktion in einer Gruppe von Bakterien nachgewiesen, die bis dahin eher als Krankheitserreger bekannt waren. In Gemeinschaft mit einem methanproduzierenden Bakterium konnten diese Bakterien Milchsäure zu Methan umwandeln.

Jetzt gegen Grippe impfen lassen

Jetzt gegen Grippe impfen lassen
© Eisenhans / Fotolia.com

Die vergangene Grippesaison 2016/2017 sorgte in Deutschland für rund sechs Millionen Infektionen. Wer sich diesen Winter vor einer Grippe schützen möchte, sollte sich jetzt impfen lassen. „Der Körper benötigt nach der Grippeimpfung rund zwei Wochen, bis ein ausreichender Virenschutz aufgebaut ist. Wer sich rechtzeitig auf das größte Ansteckungsrisiko vorbereiten will, sollte also jetzt zum Arzt gehen“, sagt Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin bei der BARMER. Insbesondere ältere Menschen mit Risiko für einen schweren...

So kommen Senioren gut durch den Winter

So kommen Senioren gut durch den Winter
© ARochau / Fotolia.com

Im Winter neigen vor allem ältere Menschen dazu, sich zu Hause einzuigeln. Aber zu wenig an Bewegung, frischer Luft und Tageslicht können schnell das Immunsystem schwächen, den Stoffwechsel verlangsamen und aufs Gemüt schlagen. „Senioren sollten auch im Winter auf ausreichend Bewegung achten. Andernfalls haben sie es im Frühjahr deutlich schwerer, wieder in Schwung zu kommen“, sagt Klaus Möhlendick, Diplom-Sportwissenschaftler bei der BARMER GEK. Regelmäßige Bewegung ist deshalb so wichtig, weil sie den altersbedingten physiologischen...