Dienstag, 7. Juli 2020
Navigation öffnen

Medizin

Beiträge zum Thema: Hypoglykämie

Februar 2020

Hypoglykämien: Nasales Glukagon in Deutschland verfügbar

Hypoglykämien: Nasales Glukagon in Deutschland verfügbar
© Lilly Deutschland GmbH

Ab dem 2. März 2020 wird nasales Glukagon (Baqsimi®) in Deutschland zur Verfügung stehen. Das nasale Glukagon ist indiziert zur Behandlung schwerer Hypoglykämien bei Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern ab 4 Jahren mit Diabetes mellitus (1). Damit steht eine innovative, schnell und einfach anzuwendende Option (1, 2) zur Verfügung, die auch von ungeschulten hilfeleistenden Personen leicht verabreicht werden kann (2, 3).

Typ-2-Diabetes: Prävention, Früherkennung und Behandlung

Typ-2-Diabetes: Prävention, Früherkennung und Behandlung
© Andrey Popov - stock.adobe.com

Am 7. und 8. Februar 2020 fand in München zum 9. Mal die Fortbildungsveranstaltung „Innere Medizin fachübergreifend – Diabetologie grenzenlos“ statt. Experten aus unterschiedlichsten medizinischen Fachgebieten präsentierten und diskutierten die aktuellen Entwicklungen auf dem Gebiet der Diabetologie und den damit verbundenen Erkrankungen. Die 2 Tage im Hotel Hilton Munich Park boten wieder eine umfassende Fortbildungsmöglichkeit für die tägliche Patientenversorgung in Klinik und Praxis.

Typ-2-Diabetes: Einfache Handhabung und flexible Anwendung mit Insulin degludec

Typ-2-Diabetes: Einfache Handhabung und flexible Anwendung mit Insulin degludec
© Andrey Popov - stock.adobe.com

Der Start in die Insulintherapie kann bei Patienten mit Typ-2-Diabetes mit Sorgen beispielsweise vor Hypoglykämien und einem Verlust der Flexibilität im Alltag verbunden sein (1). Ein Basalinsulin, das ein möglichst niedriges Hypoglykämierisiko und eine möglichst einfache Handhabung sowie flexible Anwendung ermöglicht, kann dabei vorteilhaft sein. Inwieweit das moderne Basalinsulin Insulin degludec (Tresiba®) diesen Anforderungen gerecht werden kann, verdeutlichte der Experte Dr. Marcel Kaiser, Frankfurt am Main, in einem Vortrag auf einem...

Diabetes: Smart Pen unterstützt Blutzuckerregulation

Diabetes: Smart Pen unterstützt Blutzuckerregulation
© Dmitry Lobanov / Fotolia.com

Smarte Technologien halten Einzug in immer mehr Lebensbereiche, auch in die Behandlung von Patienten mit Typ-2-Diabetes. Dokumentation, Zusammenführung und Auswertung von Daten sollen dabei helfen, Therapieergebnisse von Patienten verbessern und den Start in die Insulintherapie erleichtern zu können. Durch die Nutzung eines Smart Pens konnte in einer nicht-interventionellen Studie bei Patienten mit Typ-1-Diabetes der Blutzucker im Mittel fast 2 Stunden pro Tag länger im Zielbereich gehalten werden (1). Inwiefern moderne Insuline wie Tresiba® und...

September 2019

Hypoglykämierisiko unter Basalinsulinen unterschiedlich?

Hypoglykämierisiko unter Basalinsulinen unterschiedlich?
© interstid - stock.adobe.com

In pharmakologischen und pharmakodynamischen Untersuchungen war eine viermal geringere Blutzucker-Variabilität von Tag zu Tag von Insulin degludec (Tresiba®) gegenüber Insulin glargin beobchatet worden (1). Ob sich dies in eine Überlegenheit von Insulin degludec gegenüber Insulin glargin hinsichtlich der Hypoglykämiehäufigkeit übersetzt, prüfte die Studie CONCLUDE bei Insulin-vorbehandelten Patienten mit Typ-2-Diabetes. Primäres Studienziel war der Nachweis der Überlegenheit von Insulin degludec 200 E/ml gegenüber Insulin glargin...

Typ-2-Diabetes: Insulin degludec vermindert Risikofaktor für Hypoglykämien

Auf dem 55. Jahrestreffen der European Association for the Study of Diabetes (EASD) wurden erstmals Daten der Studie CONCLUDE vorgestellt. In der Treat-to-Target Studie wurden Wirksamkeit und Sicherheit von Insulin degludec (Tresiba®) und Insulin glargin 300 E/ml bei mit Insulin vorbehandelten Menschen mit Typ-2-Diabetes verglichen, die mindestens einen Risikofaktor für Hypoglykämien aufwiesen (1). Obwohl das primäre Studienziel der Überlegenheit hinsichtlich der Anzahl hypoglykämischer Ereignisse insgesamt in der Erhaltungsphase (primärer...

Hypoglykämie: Hohe Belastung für Angehörige

64% der Angehörigen von Menschen mit Diabetes empfinden Ängste und Sorgen in Bezug auf Hypoglykämien. Zu diesem Ergebnis kam eine internationale Studie, für die 4.300 Angehörige von Menschen mit Diabetes in 9 Ländern befragt wurden (1). Die Ergebnisse der Studie wurden in der Fachzeitschrift Diabetes Therapy veröffentlicht. Die Analyse zeigt zudem, dass offene Gespräche über das Thema Hypoglykämien einen positiven Einfluss auf das Leben der Diabetes-Patienten haben können (1).

Hypoglykämien: Aufklärung über Soziale Medien

Auch eine intensive Schulung und die Beachtung aller Empfehlungen können nicht immer verhindern, dass es bei Menschen, deren Diabetes beispielsweise mit Insulin oder Sulfonylharnstoffen behandelt wird, zu Hypoglykämien kommt. Viele Patienten sind jedoch nur unzureichend über das Thema Hypoglykämien informiert und sprechen auch nicht mit ihrem Arzt darüber – oft aus dem Schuldgefühl heraus, trotz Schulung in eine solche Situation geraten zu sein (1). Mit einer neuen Kampagne in sozialen Medien möchte Lilly Diabetes Betroffene und ihre...

Juni 2019

Hypoglykämie: Ängste behindern adäquate Insulin-Therapie

Hypoglykämie: Ängste behindern adäquate Insulin-Therapie
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Unterzuckerungen sind für Diabetespatienten mit Insulintherapie eine ständige Gefahr und Quelle der Angst. Trotzdem nimmt nur jeder Zweite nach solchen Ereignissen Kontakt zu seinem Arzt auf. Dabei verschlechtern Hypoglykämien die Lebensqualität, können Beeinträchtigungen bis hin zu kognitiven Störungen nach sich ziehen und bedrohen schlimmstenfalls das Leben. Und sie sind erheblich häufiger, als viele glauben. Das zeigen deutsche Daten von 2.071 Patienten mit Insulintherapie: 81,3% der Typ-1- und 39,7% der Typ-2-Diabetiker hatten in den 4 Wochen...

Typ-2-Diabetes: Basalinsulin nach Versagen oraler Antidiabetika

Typ-2-Diabetes: Basalinsulin nach Versagen oraler Antidiabetika
© Andrey Popov - stock.adobe.com

Wenn bei Patienten mit Typ-2-Diabetes eine Veränderung des Lebensstils und orale Antidiabetika (OAD) alleine nicht mehr ausreichen, um individuelle Therapieziele zu erreichen, kann der Einsatz eines Basalinsulins in Erwägung gezogen werden (1). Wie die Hypoglykämierate bei neu auf ein Basalinsulin eingestellten Patienten mit Typ-2-Diabetes möglichst gering gehalten werden kann, erörterten Experten anlässlich des Kongresses der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) in Berlin.

Zurück
   

Das könnte Sie auch interessieren

Coronavirus: Die Angst geht um

Coronavirus: Die Angst geht um
© dottedyeti - stock.adobe.com

Das Coronavirus hält die Welt seit Wochen in Atem. Drastische Maßnahmen werden in China, aber zum Beispiel auch in Deutschland ergriffen, um die Ausbreitung der neuen Lungenkrankheit zu verhindern. Auch wenn das Kern-Infektionsgebiet Wuhan rund 8.300 Kilometer Luftlinie von Deutschland entfernt liegt: Bei vielen Menschen weckt das Ängste. So sind in hiesigen Apotheken beispielsweise vereinzelt Mund- und Atemschutzmasken ausverkauft. Michael Falkenstein, Experte für Psychologie von der KKH Kaufmännische Krankenkasse, erklärt, woher solche Ängste kommen...

Augenärzte testen Kontaktlinsen mit UV-Schutz

Augenärzte testen Kontaktlinsen mit UV-Schutz
© HQUALITY - stock.adobe.com

Intensive ultraviolette Strahlung des Sonnenlichts kann Bindehaut und Hornhaut am Auge schädigen. Jetzt testen Forscher, ob Kontaktlinsen mit eingebautem UV-Schutz solche Schäden verhindern können. Die Haftschalen wären hilfreich für Patienten, denen etwa nach einer Verätzung empfindliche Stammzellen der Hornhaut transplantiert wurden. Aber auch Außenarbeiter, die regelmäßig einer hohen UV-Bestrahlung ausgesetzt sind, könnten davon profitieren.   

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Bettruhe, Bewegung oder Medikamente – welche Behandlung ist bei Beschwerden im Kreuz die richtige? Was Fachleute derzeit empfehlen, lesen Patientinnen und Patienten in der neuen ÄZQ-Patientenleitlinie "Kreuzschmerz". Jeder kennt Kreuzschmerzen. Oft sind sie harmlos und gehen von alleine weg. Die Schmerzen können aber auch länger andauern oder wiederkehren. Das kann belasten und im Alltag einschränken. Gegen die Schmerzen werden viele Behandlungen angeboten: einige helfen, andere nicht.

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung
© ERGO Group

Jedes Jahr aufs Neue rollen gegen Ende des Jahres die ersten Grippewellen an: Laut dem Robert-Koch-Institut erkranken während einer saisonalen Grippewelle in Deutschland zwischen zwei und zehn Millionen Menschen. Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung, erklärt den Unterschied zwischen Erkältung und echter Grippe, der sogenannten Influenza. Zudem gibt er Tipps zu Schutzmaßnahmen gegen Grippeviren.

EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Corona-Warn-App erreicht 15 Millionen Downloads – Iphone-Nutzer bewerten die App mit 4,7 Sternen, Android-Nutzer nur mit 3,6 (06.07.2020, dpa).
  • Corona-Warn-App erreicht 15 Millionen Downloads – Iphone-Nutzer bewerten die App mit 4,7 Sternen, Android-Nutzer nur mit 3,6 (06.07.2020, dpa).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden