Mittwoch, 25. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Ozempic

Medizin

Beiträge zum Thema: Lyse

November 2020

CLCN6-Punktmutation ursächlich für neu entdeckte schwere Form einer lysosomalen Speicherkrankheit

Eine Mutation im CLCN6-Gen ist Ursache einer besonders schweren neurodegenerativen Form von lysosomaler Speicherkrankheit. Diesen Nachweis haben jetzt Wissenschaftler vom Leibniz-Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie (FMP) und vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) zusammen mit einem internationalen Forscherteam erbracht, nachdem bei 3 betroffenen Kindern die gleiche Punktmutation gefunden wurde. ClC-6 ist einer von neun Mitgliedern der CLCN Genfamilie von Chloridkanälen und Chlorid/Protonen-Austauschern und war neben ClC-3 bislang der einzige,...

Fraunhofer-Projekt „CorASiV“ unterstützt mit neuer Software die Gesundheitsämter bei der Erfassung von Infektionsketten

Fraunhofer-Projekt „CorASiV“ unterstützt mit neuer Software die Gesundheitsämter bei der Erfassung von Infektionsketten
© knssr - stock.adobe.com

Nach dem rasanten Anstieg von COVID-19 in den letzten Wochen warnen Ärzte, Politik und die Gesundheitsämter eindringlich vor einer nicht kontrollierbaren Ausbreitung des Virus und den Folgen eines zweiten Lockdowns. Weder politisch-wirtschaftlich noch medizinisch sind die Folgen absehbar. Die Bundesregierung wiederholt deshalb ihre dringende Mahnung von Mitte April, das Hauptaugenmerk auf die Verbreitungs- und Ansteckungszusammenhänge zu legen. Genau an dieser zentralen Stelle setzen das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD und das...

Drei Jahre Cladribin-Tabletten in der MS-Therapie: Praxistest bestanden

Drei Jahre Cladribin-Tabletten in der MS-Therapie: Praxistest bestanden
© solvod - stock.adobe.com

Auf einer virtuellen Pressekonferenz wurden neue Daten zur Therapie der schubförmigen MS mit Cladribin-Tabletten (MAVENCLAD®) vorgestellt. Referenten waren Dr. Michael Hübschen, Darmstadt, und die MS-Spezialisten Professor Dr. Christoph Kleinschnitz, Essen, und Professor Dr. Mathias Mäurer, Würzburg. In ihren Vorträgen wurde deutlich, dass Cladribin-Tabletten die entzündliche Krankheitsaktivität rasch eindämmen (1) und langfristig wirksam sind (2). Letzteres geht aus einer topaktuellen Auswertung der CLASSIC-MS-Studie hervor, die vor...

Oktober 2020

Rheumatoide Arthritis: JAK-Inhibitor wirkt stärker analgetisch als Biologikum

Rheumatoide Arthritis: JAK-Inhibitor wirkt stärker analgetisch als Biologikum
© Yakobchuk Olena - stock.adobe.com

Baricitinib, ein kleinmolekularer, selektiver, kompetitiver Inhibitor der Januskinasen JAK1 und JAK2, hat sich bei der Behandlung der Rheumatoiden Arthritis (RA) einen festen Platz erobert. RA-Experten stellten Daten zum JAK-Inhibitor (JAKi) vor und besprachen Besonderheiten dieses Small molecules, wie etwa die exzellente analgetische Wirkung. Auf einem Satellitensymposium von Lilly während des Rheumakongresses 2020 wurde zudem die Sicherheit von Baricitinib thematisiert.

Therapie des Typ-2-Diabetes am Risiko orientieren: Kardiovaskulärer Zusatznutzen für Semaglutid

Therapie des Typ-2-Diabetes am Risiko orientieren: Kardiovaskulärer Zusatznutzen für Semaglutid
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Bei der Therapie des Typ-2-Diabetes geht es heute nicht nur darum, den Blutzucker zu senken, sondern auch frühzeitig das kardiovaskuläre Risiko zu vermindern. GLP-1-Rezeptoragonisten können hierbei eine wesentliche Rolle spielen. Die CAPTURE-Studie hat eindrücklich das hohe kardiovaskuläre Risiko von Patienten mit Typ-2-Diabetes bestätigt, erläuterte Prof. Dr. Jens Aberle vom Adipositas-Zentrum am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Eingeschlossen waren hier fast 10.000 Patienten mit einer mittleren Diabetesdauer von etwa 10 Jahren. 35 % dieser...

Beinvenenthrombosen und Lungenembolien bei COVID-19 Patienten

In einer systematischen Übersichtsarbeit aller weltweit publizierten Daten zum Thema „Thrombose und Lungenembolie bei COVID-19-PatientInnen“ konnten Cihan Ay, Stephan Nopp, und Florian Moik von der Universitätsklinik für Innere Medizin I, Klinische Abteilung für Hämatologie und Hämostaseologie, Wien, nun erstmals genaue Daten zum Thromboserisiko von hospitalisierten COVID-19 PatientInnen ermitteln. Während Patienten, die zwar stationär, aber nicht auf einer Intensivstation betreut werden müssen, ein Risiko von 5-11% haben, erleiden...

September 2020

Spondyloarthritiden: Aktuelle Daten zum Interleukin-17A-Inhibitor Secukinumab

Spondyloarthritiden: Aktuelle Daten zum Interleukin-17A-Inhibitor Secukinumab
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Seit April 2020 ist Secukinumab für die Behandlung von Patienten mit nicht-röntgenologischer axialer Spondyloarthritis (nr-axSpA),und somit im gesamten Spektrum der axialen Spondyloarthritis (axSpA), zugelassen – die Zulassung beruht auf Daten der PREVENT-Studie (1, 2). Ergebnisse einer aktuellen Interimsanalyse AQUILA bestätigen, dass Secukinumab auch im Behandlungsalltag von Patientenmit ankylosierender Spondylitis (AS) die Krankheitsaktivität sowie Lebensqualität verbessern kann (3). Daten der MAXIMISE-Studie, in der erstmals die axiale Manifestation der...

Kardiovaskuläre Ereignisse: Cholesterinsenkende Wirkstoffe reduzieren Risiko

Kardiovaskuläre Ereignisse: Cholesterinsenkende Wirkstoffe reduzieren Risiko
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Mehr Patienten könnten von einer Kombination cholesterinsenkender Wirkstoffe zur Senkung des Schlaganfall- und Herzinfarktrisikos profitieren. Neue Ergebnisse aus einer großen europäischen Studie mit Patienten aus 18 Ländern, darunter Großbritannien, zeigen, dass viele Patienten durch die Einnahme von Statinen ihr Risiko senken können. Dabei könnten diejenigen mit dem höchsten Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse besonders von der Kombination mehrerer lipidsenkender Arzneimittel profitieren.

Wo sind die „Hotspots“ einer Corona-Infektion im menschlichen Körper?

Wo sind die „Hotspots“ einer Corona-Infektion im menschlichen Körper?
©triocean - stock.adobe.com

Eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 kann verschiedene Organe beeinträchtigen. Forscher haben zelluläre Faktoren untersucht, die für eine Infektion von Bedeutung sein könnten. Sie analysierten die Aktivität von 28 spezifischen Genen in einer Vielzahl menschlicher Gewebe. Ihre Studienergebnisse zeichnen eine Karte potenziell krankheitsrelevanter Faktoren innerhalb des menschlichen Körpers.

Juli 2020

Repräsentative, bundesweite Corona-Antikörperstudie startet in Reutlingen

Repräsentative, bundesweite Corona-Antikörperstudie startet in Reutlingen
© 7activestudio - stock.adobe.com

Mit dem Ziel, das Infektionsgeschehen mit SARS-CoV-2 besser zu überblicken, ist Anfang Juli im Landkreis Reutlingen eine bundesweite Antikörperstudie des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) gestartet. Zur Erfassung des Immunstatus innerhalb der Bevölkerung wird neben 4 weiteren Antiköpertests auch ein neues Nachweisverfahren eingesetzt werden, das gemeinsam vom NMI Naturwissenschaftlichen und Medizinischen Institut an der Universität Tübingen in Reutlingen und dem HZI entwickelt wird. Das Testzentrum, in dem repräsentativ Blutproben...

RA: Reduktion des Entzündungsgeschehens und positive Effekte auf Komorbiditäten unter IL-6-Rezeptor-Inhibitor Sarilumab

RA: Reduktion des Entzündungsgeschehens und positive Effekte auf Komorbiditäten unter IL-6-Rezeptor-Inhibitor Sarilumab
© Alexander Raths - stock.adobe.com

Der spezifische Interleukin-6 (IL-6)-Rezeptor-Inhibitor Sarilumab (Kevzara®) kann bei der Behandlung der rheumatoiden Arthritis (RA) eine rasche und langanhaltende Remission erzielen (1-5). Darüber hinaus wirkt sich die Immuntherapie mit diesem vollhumanen Antikörper günstig auf häufige Begleiterkrankungen bei RA, wie Diabetes und Anämie, sowie auf Risikofaktoren für kardiovaskuläre Erkrankungen aus (6-8). Das berichtete Prof. Dr. med. Christof Specker, Direktor der Klinik für Rheumatologie & Klinische Immunologie in den Kliniken...

Juni 2020

Colitis Ulcerosa und Morbus Crohn: Vedolizumab s.c. bietet größeren Handlungsspielraum in der Erhaltungstherapie

Seit nunmehr 6 Jahren steht der darmselektiv wirkende α4β7-Integrin-Antagonist Vedolizumab (Entyvio®) zur Behandlung von Colitis ulcerosa (CU) und Morbus Crohn (MC) zur Verfügung. Jetzt kann die Therapie flexibler gestaltet werden: Die subkutane (s.c.) Formulierung von Vedolizumab erhielt die Zulassung für die Erhaltungstherapie von erwachsenen Patienten mit mittelschweren bis schweren aktiven Formen von CU und MC (1). Die Anwendung erfolgte bislang ausschließlich intravenös (i.v.). Im Rahmen der virtuellen Launch-Pressekonferenz von Takeda...

CU und MC: Flexible Gestaltung der Erhaltungstherapie durch Vedolizumab

Seit nunmehr 6 Jahren steht der darmselektiv wirkende α4β7-Integrin-Antagonist Vedolizumab (Entyvio®) zur Behandlung von Colitis ulcerosa (CU) und Morbus Crohn (MC) zur Verfügung. Jetzt kann die Therapie flexibler gestaltet werden: Die subkutane (s.c.) Formulierung von Vedolizumab erhielt die Zulassung für die Erhaltungstherapie von erwachsenen Patienten mit mittelschweren bis schweren aktiven Formen von CU und MC (1). Die Anwendung erfolgte bislang ausschließlich intravenös (i.v.). Experten stellten die Ergebnisse der Zulassungsstudien...

Schlaganfall: Schnelligkeit der Behandlung entscheidet über Erfolg

Schlaganfall: Schnelligkeit der Behandlung entscheidet über Erfolg
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Nach einem Schlaganfall durch ein gefäßverstopfendes Blutgerinnsel muss so schnell wie möglich die Durchblutung der betroffenen Hirnregion wiederhergestellt werden. Dies kann mit einer medikamentösen Thrombusauflösung oder durch mechanische Entfernung des Thrombus mit einem Gefäßkathetereingriff erfolgen. Eine aktuell in „The New England Journal of Medicine“ publizierte Studie vergleicht die alleinige Thrombektomie mit der Kombination beider Verfahren.

Zurück
   
EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Neue S2k-Leitlinie zur stationären Behandlung von COVID-19 Patienten (23.11., DGIIN, DIVI, DGP)
  • Neue S2k-Leitlinie zur stationären Behandlung von COVID-19 Patienten (23.11., DGIIN, DIVI, DGP)