Donnerstag, 21. März 2019
Navigation öffnen

Medizin

Beiträge zum Thema: Multiple Sklerose

Januar 2019

Multiple Sklerose: Unbekannte Immunzelltypen entdeckt

Multiple Sklerose: Unbekannte Immunzelltypen entdeckt
© Zerbor / Fotolia.com

Forscher konnten im Tiermodell nachweisen, dass bislang völlig unbekannte Immunzelltypen im Verlauf von Multipler Sklerose (MS) im entzündeten Gehirn zu finden sind. Der Nachweis gelang mittels einer neuen, hochauflösenden Methode zur Untersuchung von Einzelzellen. So konnten die Forscher eine Art Immunzell-Atlas für das Gehirn erstellen. Sie zeigten außerdem, wie diese Zellen die Autoimmun-Erkrankung MS vorantreiben.

Multiple Sklerose: Neue Erkenntnisse zur Rolle von Myelin-produzierenden Zellen

Multiple Sklerose: Neue Erkenntnisse zur Rolle von Myelin-produzierenden Zellen
© ag visuell / Fotolia.com

Weltweit leben 2,5 Millionen Menschen mit Multipler Sklerose. MS entwickelt sich, wenn die weißen Blutkörperchen des Immunsystems die isolierende Fettsubstanz Myelin angreifen, die von Oligodendrozyten produziert wird und Nervenfasern im zentralen Nervensystem umhüllt. Dies stört die korrekte Übertragung der Nervensignale und verursacht die Symptome der Krankheit. Subpopulationen von Oligodendrozyten, Myelin-produzierenden Zellen im Gehirn, auf die das Immunsystem bei Multipler Sklerose (MS) abzielt, sind bei MS verändert und können daher...

Dezember 2018

Multiple Sklerose und Migräne: Personalisierte Therapie erforderlich

Multiple Sklerose und Migräne: Personalisierte Therapie erforderlich
© ag visuell / Fotolia.com

Bereits zum 5. Mal infolge fand vom 23.-24. November die ärztliche Fortbildungsveranstaltung NEUROCLUSTER statt, die vom Unternehmen Teva ausgerichtet wurde. Jedes Jahr bietet das Pharmaunternehmen Experten aus verschiedenen Bereichen der Neurologie die Möglichkeit, sich mit Kollegen und Ärzten angrenzender Fachgebiete zu akuten und chronischen neurologischen Erkrankungen auszutauschen. Den Rahmen bilden die Fragen hinsichtlich Gemeinsamkeiten und Differenzen neurologischer Krankheitsbilder: Gibt es Komorbiditäten im Patientenmanagement bei Multipler Sklerose? Welche...

November 2018

Spinale Muskelatrophie: Gesteigerte Lebensqualität betroffener Kinder durch Gentherapie

Spinale Muskelatrophie: Gesteigerte Lebensqualität betroffener Kinder durch Gentherapie
© Olesia Bilkei / Fotolia.com

Bei einer seltenen, tödlich verlaufenden neurologischen Erbkrankheit ist ein Therapiedurchbruch gelungen. „Eine neue Gentherapie bremst das Fortschreiten der spinalen Muskelatrophie Typ 1 (SMA) so wirkungsvoll, dass Kleinkinder, die unbehandelt vor dem zweiten Geburtstag an den Folgen einer fortschreitenden Muskelschwäche sterben, sogar das freie Gehen erlernen können“, berichtet Professor Volker Mall. Der Neuropädiater stellte am 31.Oktober 2018 bei der Neurowoche, dem größten deutschsprachigen Kongress für Neuromedizin in Berlin,...

Morbus Fabry: Up-Date zu Diagnostik und Behandlung

Morbus Fabry: Up-Date zu Diagnostik und Behandlung
© stockphoto-graf / Fotolia.com

Im Jahr 1898 wurde Morbus Fabry erstmals und zeitgleich von 2 Ärzten beschrieben. 120 Jahre später wissen wir viel über diese Krankheit und deren vielfältige, unspezifische und im Verlauf variablen Symptome. Doch genau dies macht die frühzeitige und korrekte Diagnose der Betroffenen nach wie vor zu einer Herausforderung. Shire möchte diesen Jahrestag daher zum Anlass nehmen, um auf die progrediente und folgenschwere Krankheit aufmerksam zu machen und Ärzte bei der frühzeitigen Diagnose zu unterstützen.

MS: Cladribin-Tabletten gut verträglich

MS: Cladribin-Tabletten gut verträglich
© PhotoSG / Fotolia.com

Das Wissenschafts- und Technologieunternehmen Merck hat beim 91. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie in Berlin aktuelle immuntherapeutische Konzepte und ein Update zu Cladribin-Tabletten präsentiert. „Die Therapie erweist sich auch über einen Nachbeobachtungszeitraum von 10 Jahren als gut verträglich, mit einem guten Sicherheitsprofil“, erklärte Prof. Dr. Sven Meuth, Münster. Neben einer Übersicht der aktuellen klinischen Studiendaten zur Impulstherapie mit Cladribin-Tabletten präsentierte er auch Langzeitdaten aus dem...

Ansammlung von B-Zellen lösen bei Multipler Sklerose Schäden im Nervensystem aus

B-Zellen sind wichtige Helfer des Immunsystems im Kampf gegen Erreger. Bei der neurologischen Autoimmunerkrankung Multiple Sklerose (MS) aber können sie Nervengewebe schädigen. Fehlen bestimmte Kontrollzellen, sammeln sich zu viele B-Zellen in den Hirnhäuten und verursachen Entzündungen im zentralen Nervensystem. Das zeigte ein Team der Technischen Universität München (TUM) anhand eines Tiermodells und von Patientenproben.

Multiple Sklerose: Blutmarker zeigt Nervenschädigung an, Siponimod bremst Progression

Multiple Sklerose: Blutmarker zeigt Nervenschädigung an, Siponimod bremst Progression
© ag visuell / Fotolia.com

Die Multiple-Sklerose-Forschung verzeichnet neue Durchbrüche. „Erstmals wurde ein Biomarker im Blut identifiziert, der zuverlässige Aussagen über das Ausmaß neuronaler Schäden, den Krankheitsverlauf und das Ansprechen auf eine MS-Therapie erlaubt“, berichtet Professor Frauke Zipp, MS-Expertin der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) und Vorstandsmitglied des Krankheitsbezogenen Kompetenznetzes Multiple Sklerose (KKNMS). Zipp, die bei der Neurowoche 2018 in Berlin aktuelle Studien zu Prognose und Therapie der entzündlichen Erkrankung...

Multiple Sklerose: Umweltfaktoren und Darmbakterien befördern Entzündung

Multiple Sklerose: Umweltfaktoren und Darmbakterien befördern Entzündung
© pixelcaos / Fotolia.com

Die Ursachenforschung zur Multiplen Sklerose ist noch jung. Sie bringt Erkenntnisse hervor, die für die Vorbeugung und Behandlung der entzündlichen Nervenerkrankung relevant sind. „Umweltfaktoren machen zwei Drittel des MS-Risikos aus. Einige Einflussfaktoren wurden erst in jüngerer Zeit identifiziert. So hat sich zum Beispiel gezeigt, dass Zigarettenrauch, Übergewicht und übermäßiger Kochsalzkonsum Einfluss auf den Krankheitsverlauf nehmen“, berichtet Professor Ralf Gold, Past-Präsident der Deutschen Gesellschaft für Neurologie...

Zurück
  ...  

Das könnte Sie auch interessieren

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet
@ deagreez / Fotolia.com

Eine neue Studie zur männlichen Fruchtbarkeit, veröffentlicht in der Fachzeitschrift "Human Reproductive Update", sorgt derzeit für Aufsehen. Die Untersuchungen von Mediziner Hagai Levine und seinem Team der Hebräischen Universität Jerusalem zeigen, dass die Spermienanzahl von Männern aus westlichen Ländern immer weiter abnimmt. Laut den Wissenschaftlern ist die Spermienanzahl pro Milliliter Sperma um etwa 52 Prozent gesunken. Bei der Gesamtzahl der Spermien pro Samenerguss gaben die Forscher sogar einen Rückgang von nahezu 60 Prozent an....

Tipps vom Augenarzt für die kalte Jahreszeit

Tipps vom Augenarzt für die kalte Jahreszeit
© K.- P. Adler / Fotolia.com

Draußen wird es ungemütlich kalt, da bleibt man lieber in wohlig geheizten Räumen. Das ist verständlich, es kann aber dazu beitragen, dass man öfter das unangenehme Gefühl müder, trockener Augen hat. Prof. Dr. Gerd Geerling, Leiter des Ressorts „Trockenes Auge und Oberflächenerkrankungen“ im Berufsverband der Augenärzte Deutschlands gibt einige Ratschläge, wie man gerade während der Heizperiode diese Beschwerden vermeiden kann.

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko
© BillionPhotos.com / fotolia.com

Gute Nachrichten für alle, die das ganze Jahr über in die Sauna gehen: Wer mehrmals wöchentlich sauniert, kann das Schlaganfallrisiko um bis zu 61 Prozent senken. Zu diesem Ergebnis kommen ForscherInnen der Medizin Uni Innsbruck und der Universität Ostfinnland in einer gemeinsamen Studie, die das Sauna-Verhalten von über 1.600 Männern und Frauen unter die Lupe genommen hat. Das renommierte Fachjournal Neurology berichtet.