Dienstag, 23. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

Beiträge zum Thema: Neurodermitis

April 2018

Dupilumab bei schwerer atopischer Dermatitis – erste Praxiserfahrungen bestätigen gutes Ansprechen

Anlässlich des diesjährigen DDG KOMPAKT & PRAXISNAH in Stuttgart wurden aktuelle Daten und Tipps für die Praxis zum vollständig humanen monoklonalen Antikörper Dupilumab (Dupixent®) vorgestellt. „In den vergangenen Jahren gab es deutliche Fortschritte beim Verständnis der Pathophysiologie der atopischen Dermatitis, doch die therapeutische Umsetzung blieb aus“, erklärte Dr. Andreas Pinter, Frankfurt am Main, und ergänzte: „Das hat sich jetzt geändert: Seit kurzem steht mit Dupilumab das erste Biologikum zur...

Phase-IIb-Studie zu Upadacitinib bei atopischer Dermatitis zeigte Pruritusreduktion bereits in Woche 1

Gerade wurden neue positive Ergebnisse aus einer Dosisfindungsstudie der Phase IIb zu Upadacitinib zur einmal täglichen oralen Anwendung bei erwachsenen Patienten mit mittelschwerer bis schwerer atopischer Dermatitis bekannt. Bei Upadacitinib handelt es sich um einen in der Prüfphase befindlichen selektiven JAK1-Hemmer. Die Ergebnisse wurden im Rahmen der Vortragsreihe „Late-breaking Research: Clinical Trials“ auf der Jahreskonferenz der American Academy of Dermatology (AAD) 2018 in San Diego vorgestellt. Upadacitinib ist noch nicht zugelassen und die Sicherheit und...

Mai 2017

Atopische Dermatitis: Ceramide und Dexpanthenol unterstützen Regeneration der Hautschutzbarriere

Zu den Merkmalen einer atopischen Dermatitis gehören eine geschädigte Hautschutzbarriere sowie eine trockene, häufig juckende, eventuell auch entzündete Haut (1). Basis der Therapie sind die Reduktion von Provokationsfaktoren und die regelmäßige Anwendung von Emollentien (2). Positive Effekte der Ceramid-haltigen Bepanthen® Sensiderm Creme auf die Barrierefunktion atopischer Haut bestätigen aktuelle Untersuchungen der Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Jens Malte Baron, Aachen, an einem 3D-Hautmodell.

Zielgerichteter IL-17A-Inhibitor bei Plaque-Psoriasis

Bei der diesjährigen Jahrestagung der Deutsche Dermatologische Gesellschaft in Berlin wurden aktuelle Daten zum Interleukin(IL)-17A-Inhibitor Ixekizumab (Taltz®) von Lilly zur Behandlung von Erwachsenen mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasisii vorgestellt. Diese zeigen, dass Patienten auch über einen Zeitraum von 108 Wochen ein hohes Maß an Erscheinungsfreiheit erreichen (1)iii, Weitere Daten des umfangreichen Studienprogramms belegen ebenfalls eine überzeugende Wirksamkeit, auch im Vergleich zum IL-12/23-Inhibitor...

Zurück
   

Das könnte Sie auch interessieren

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Fast jeder kennt Kreuzschmerzen. Sie sind in den meisten Fällen harmlos und gehen nach kurzer Zeit von alleine wieder weg. Halten die Schmerzen jedoch länger an, fragen sich viele Betroffene, woher ihre Beschwerden kommen. Wichtig für Sie zu wissen ist: Auch alltägliche, seelische oder berufliche Probleme können Kreuzschmerzen hervorrufen und deren Verlauf beeinflussen. Deshalb soll Ihre Ärztin oder Ihr Arzt Sie vor und während der Behandlung gezielt auf Belastungen im Privatleben und am Arbeitsplatz ansprechen.

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte
© jolopes / Fotolia.com

Genial einfach: Anfang Dezember 2016 wurden 100.000 so genannte Stuhlkarten zur Früherkennung der Gallengangatresie an alle stationären niedersächsischen Geburtskliniken verschickt und dort von Kinderärzten, Gynäkologen und Hebammen in das „Gelbe Heft“ eingelegt. „Dieses Projekt ist ein wunderbares Beispiel dafür, wie mit einfachen Mitteln und ohne großen technischen Aufwand ein maximaler Erfolg erzielt werden kann. Mit übersichtlich gestalteten Karten wird es Eltern leicht gemacht, sich über die Gesundheit ihres neugeborenen...

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz
© deagreez / fotolia.com

Mit starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit zur Arbeit? Für viele Migränepatienten ist das Alltag. Ein Großteil der 900.000 an Migräne leidenden Deutschen schleppt sich trotz starker Schmerzen zur Arbeit – aus Angst einen schlechten Eindruck bei Arbeitskollegen und Vorgesetzten zu hinterlassen. Denn wer über Kopfschmerzen klagt, trifft immer noch auf Vorurteile. Nicht selten wird Migräne belächelt und als Ausrede abgetan. Zum Tag der Arbeit berichten Migränepatienten und Nutzer der Kopfschmerz- und...