Samstag, 7. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

Beiträge zum Thema: Psoriasis

September 2018

Schuppenflechte: Herz-Kreislauf-Risiken in den Blick nehmen

Viele Menschen, die an einer Schuppenflechte leiden, sind einem erhöhten Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall ausgesetzt. Das gilt vor allem für Patienten, bei denen die entzündliche Hautkrankheit zu Gelenkbeschwerden führt. Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) rät Betroffenen, Blutdruck und Blutfette regelmäßig ärztlich überprüfen zu lassen und auf eine gesunde Lebensführung zu achten. Das untermauert jetzt eine neue internationale Studie. Darüber hinaus sei für die Patienten qualifizierte...

Rheumatoide Arthritis: Aktuelle Leitlinie empfiehlt Methotrexat mit optimaler Startdosis von 15 mg/Woche sowie rascher Dosissteigerung

Auf dem von Medac unterstützten Satellitensymposium (1) im Rahmen des diesjährigen Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) rief Prof. Dr. Markus Gaubitz, Münster, die anwesenden Ärzte dazu auf, die Therapiechancen von Methotrexat (MTX) bei rheumatoider Arthritis (RA) auszureizen. Dabei berief er sich u.a. auf aktuelle Studienerkenntnisse, Daten aus der Praxis und die neue S2e-Leitlinie (2). Prof. Dr. Marc Schmalzing, Würzburg, und PD Dr. Nils Venhoff, Freiburg, gaben weiterführende Einblicke in neue Erkenntnisse der MTX-Therapie bei...

Psoriasis-Arthritis: Ixekizumab-Therapie auch bei patientenrelevanten Parametern wirksam

Bei Psoriasis-Arthritis (PsA) als komplexer Multisymptomerkrankung ist es wichtig, möglichst alle Manifestationen zu verbessern. Mit dem Interleukin(IL)-17A-Inhibitor Ixekizumab (Taltz®) steht ein zielgerichtetes Biologikum zur Verfügung, mit dem die PsA stark, schnell und umfassend behandelt werden kann*. Neben einer überzeugenden Wirksamkeit auf klinische Parameter zeigt Ixekizumab auch positive Effekte auf die körperliche Funktion sowie weitere patientenrelevante Parameter (1). Aktuelle, beim Kongress der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie...

Plaque-Psoriasis: Neuer, oraler, selektiver TYK2-Inhibitor erzielt in Phase-II-Studie Verbesserung der Hautsymptomatik

Daten einer Phase-II-Studie zu BMS-986165 bei Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis wurden bekannt gegeben. BMS-986165 ist ein oraler, selektiver Tyrosinkinase-2 (TYK2)-Inhibitor, der sich in der klinischen Prüfung befindet. Die Endpunkte zur Wirksamkeit, einschließlich der Reduktion des Psoriasis Area and Severity Index (PASI) um ≥ 75% und 90% (PASI 75, PASI 90), wurden nach 12 Wochen unter täglicher Einnahme von ≥ 3 mg BMS-986165 erreicht – bei einem günstigen Nutzen-Risiko-Profil. Die am häufigsten beobachteten...

Topische Psoriasis-Behandlung: Auf die Galenik kommt es an

Bei der topischen Therapie von Patienten mit Psoriasis vulgaris spielen nicht nur die Wirkstoffe eine Rolle, sondern auch deren Galenik (1). Das wurde bei einem Seminar im Rahmen der 26. Fortbildungswoche für praktische Dermatologie und Venerologie (FOBI) in München deutlich. Eine besondere Galenik weist Enstilar® Sprühschaum auf, der die Fixkombination aus Calcipotriol und Betamethason Dipropionat enthält (2). Diese Galenik ermöglicht eine stärkere Hautpenetration und führt – wie eine klinische Studie belegt – zu einer...

Psoriasis-Therapie: Deutliche Senkung des Apothekenverkaufspreises für Brodalumab

Am 1. September wurde für das Biologikum Kyntheum® (Brodalumab) der Apothekenverkaufspreis (AVP) deutlich gesenkt: Bislang beträgt der AVP für eine Brodalumab-Spritze (210 mg in der 6er Packung) 928,83 Euro; der neue AVP wird um etwa 25% reduziert und liegt dann bei 692,27 Euro pro Spritze. Zusätzlich gilt eine bundesweite Praxisbesonderheit in Subpopulation B (siehe Anlage). Brodalumab wird zur Behandlung der mittelschweren bis schweren Plaque-Psoriasis eingesetzt und verfügt mit der Interleukin (IL)-17-Rezeptor-Blockade über einen besonderen...

August 2018

Ustekinumab erstmals in den Leitlinien des American College of Gastroenterology als First- und Secondline-Biologikum bei Morbus Crohn aufgenommen

Ustekinumab von Janssen Pharmaceutical Companies of Johnson & Johnson wurde erstmals in die aktuelle Leitlinie des American College of Gastroenterology (ACG) (akzeptiert: 11.01.2018; veröffentlicht: 27.03.2018) zu Morbus Crohn aufgenommen (1). Das ACG empfiehlt den Interleukin(IL)-12/23-Inhibitor als Erst- und Zweitlinien-Biologikum bei mittelschwerem bis schwerem aktiven Morbus Crohn. Dabei erhielt Ustekinumab den stärksten Empfehlungsgrad* sowie die höchste Evidenzstufe**. Grund dafür sind die Daten zu der nachgewiesenen Wirksamkeit und guten Verträglichkeit...

Erster zugelassener IL-23-Hemmer bei Plaque-Psoriasis erfolgreich

Erster zugelassener IL-23-Hemmer bei Plaque-Psoriasis erfolgreich
© Farina3000 / Fotolia.com

Erwachsene mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis sind einem starken Leidensdruck ausgesetzt. Sofern eine systemische Behandlung in Betracht kommt, profitieren diese Patienten deutlich von einer Firstline-Therapie mit Guselkumab (Tremfya®). Dabei handelt es sich um den ersten zugelassenen Antikörper, der eine selektive Hemmung von Interleukin-23 (IL-23) bewirkt. Guselkumab bringt einen „beträchtlichen Zusatznutzen“, wie der Gemeinsame Bundesausschuss unlängst konstatierte.

Kleiner Unterschied, deutlicher Effekt: Auswirkungen monoklonaler Antikörper auf die Infektabwehr

Bei bestimmten Autoimmunerkrankungen werden zur Behandlung erfolgreich monoklonale Antikörper (mAK) eingesetzt, die gezielt die Freisetzung des entzündungsfördernden Botenstoffes (Zytokin) Tumornekrosefaktor alpha (TNFα) hemmen. TNFα ist aber auch wichtig für die Abwehr von Krankheitserregern. Forscher des PEI haben den Einfluss verschiedener mAK auf die Fähigkeit menschlicher Immunzellen zur Abwehr des Parasiten Leishmania verglichen. Es zeigte sich, dass bereits eine kleine molekulare Veränderung (PEGylierung) ausreicht, um die Immunabwehr gegen...

Psoriasis besser verstehen bedeutet bessere Behandlung

Psoriasis besser verstehen bedeutet bessere Behandlung
© Milan Lipowski / Fotolia.com

Psoriasis vulgaris ist eine chronisch-entzündliche, nach ihrem Ausbruch meist lebenslang fortbestehende Erkrankung der Haut und teilweise auch der Gelenke. Mit einer Prävalenz von ca. 3% ist sie eine sozioökonomisch relevante Erkrankung, die neben der erheblichen Einschränkung der gesundheitsabhängigen Lebensqualität und der sozialen Stigmatisierung für den einzelnen Patienten mit einer erheblichen Krankheitslast für die Gesellschaft einhergeht. Die Krankheitslast ist vor allem bedingt durch die direkten Behandlungskosten, die mögliche Minderung...

Mai 2018

Biosimilars in der Rheumatologie

Biosimilars in der Rheumatologie
© sebra / Fotolia.com

Durch den Ablauf des Patentschutzes einiger Biologika, die sich bei Krankheiten wie rheumatoider Arthritis, Plaque-Psoriasis oder auch Krebserkrankungen bewährt haben, gibt es seit einiger Zeit Biosimilars, die als neue Option die therapeutischen Möglichkeiten bereichern. So erweitern beispielsweise die beiden Biosimilars Erelzi® und Rixathon® des Biosimilar-Pioniers Sandoz/Hexal seit Juni letzten Jahres die Therapieoptionen in der Rheumatologie, Dermatologie sowie der Onkologie. Zusätzlich hat Sandoz im März 2018 ein positives Votum des...

Psoriasis-Arthritis: Positive CHMP-Empfehlung für Tofacitinib in der EU

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA hat eine positive Empfehlung für den Wirkstoff Tofacitinib 5 mg 2x täglich (BID) in Kombination mit Methotrexat (MTX) zur Behandlung der aktiven Psoriasis-Arthritis (PsA) ausgesprochen. Die Empfehlung bezieht sich auf erwachsene Patienten, die auf eine vorherige Therapie mit krankheitsmodifizierenden Arzneimitteln (DMARDs) unzureichend angesprochen oder diese nicht vertragen haben (1). Die Empfehlung des CHMP wird nun der Europäischen Kommission zur finalen Entscheidung...

  ...  

Das könnte Sie auch interessieren

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung
© Pixelot / fotolia.com

Die Patientenverfügung ist wichtig, wenn durch Unfall, Krankheit oder Alter der eigene Wille nicht mehr ausgedrückt werden kann. Denn: Angehörige dürfen im Ernstfall keine medizinischen Entscheidungen treffen. Darauf weist Christian Bredl, Chef der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern, hin. Er rät deshalb dazu, rechtzeitig eine Patientenverfügung schriftlich zu fixieren.  

Blasenentzündung: Erstmal ohne Antibiotikum behandeln

Blasenentzündung: Erstmal ohne Antibiotikum behandeln
© absolutimages - stock.adobe.com

Blasenentzündungen sind kein Phänomen der kalten Jahreszeit, auch in den Sommermonaten tritt die Infektion häufig auf. Denn wenn nasse Badekleidung nicht rasch genug ausgezogen oder die abendliche Kühle unterschätzt wird, macht man es Bakterien unfreiwillig leicht. Harnwegsinfektionen werden oft sofort mit einem Antibiotikum behandelt. Noch immer zu wenig bekannt ist: Antibiotika sind bei diesem Krankheitsbild in vielen Fällen unnötig. Ihr unkritischer Einsatz trägt zudem zur Entstehung von Antibiotikaresistenzen bei. Darauf weist die Deutsche...

Nur einnehmen, was wirklich benötigt wird: Die erste Untersuchung vor der OP gilt dem Medikationsplan

Nur einnehmen, was wirklich benötigt wird: Die erste Untersuchung vor der OP gilt dem Medikationsplan
© irissca - stock.adobe.com

„Apotheker-Arzneimittelgespräch“ mag ein schwieriges und langes Wort sein – als Instrument, die Sicherheit der Patienten des Universitätsklinikums Leipzig (UKL) zu erhöhen, ist es jede Silbe wert. Wer als UKL-Patient vor einer geplanten chirurgischen Operation steht oder eine Augen-OP erhält, führt zuvor ein vertrauensvolles Gespräch mit einem Klinikapotheker über seinen Medikationsplan. Die pharmazeutischen Experten des UKL kontrollieren und analysieren die Liste der einzunehmenden Arzneimittel und korrigieren an den nötigen Stellen.

Mit Online-Selbsthilfe von Selfapy Wege aus der Trauer finden

Mit Online-Selbsthilfe von Selfapy Wege aus der Trauer finden
© DREIDREIEINS Foto / Fotolia.com

Der Verlust eines geliebten Menschen – ganz gleich ob unvermittelt oder nach einem schweren Leidensweg – reißt Hinterbliebenen den Boden unter den Füßen weg. Nicht selten wird der Schmerz zur unerträglichen Belastung, die Trauer nimmt überhand und ein Gefühl von Hoffnungslosigkeit und Leere stellt sich ein, während der Alltag unerträglich wird. Das Online Selbsthilfe Portal Selfapy nimmt sich der Hilflosigkeit Betroffener an und zeigt Wege aus dem Kummer auf. Individuelle Kursangebote und das Erlernen spezieller Bewältigungsmechanismen helfen...