Mittwoch, 25. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Steglujan
Steglujan

Medizin

Beiträge zum Thema: SARS-CoV-2

November 2020

Faltung von SARS-CoV2-Genom zeigt Angriffspunkte für Medikamente

Ein internationaler Forschungsverbund hat erstmals RNA-Faltungsstrukturen des SARS-CoV2-Genoms beobachtet, mit denen das Virus den Infektionsverlauf steuert. Da diese Strukturen bei verschiedenen Beta-Coronaviren sehr ähnlich sind, legen die Wissenschaftler damit nicht nur die Grundlagen für die gezielte Entwicklung neuartiger Medikamente zur COVID-19-Behandlung, sondern auch für künftige Infektionsgeschehen mit neuen Coronaviren, die sich in der Zukunft entwickeln könnten.

Neue S2k-Leitlinie zur stationären Behandlung von COVID-19 Patienten

Neue S2k-Leitlinie zur stationären Behandlung von COVID-19 Patienten
© Halfpoint - stock.adobe.com

Seit heute ist eine neue S2k-Leitlinie öffentlich, die Empfehlungen zur stationären Therapie von Patienten mit COVID-19 umfasst. Sie erweitert die bereits seit März 2020 vorliegende intensivmedizinische S1-Leitlinie um den gesamtstationären Bereich und gibt damit Krankenhausärzten erstmals eine ganzheitliche und fächerübergreifende Handlungsanweisung an die Hand. Federführend waren drei Fachgesellschaften an der Erstellung beteiligt – die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN), die Deutsche...

Pfizer und BioNTech reichen Antrag auf Notfallzulassung für COVID-19-Impfstoff bei der FDA ein

Pfizer und BioNTech reichen Antrag auf Notfallzulassung für COVID-19-Impfstoff bei der FDA ein
© Eisenhans - stock.adobe.com

Neben der Einreichung bei der FDA am 20.11.20 haben die Unternehmen bereits eine rollierende Einreichung für den Review-Prozess bei Behörden weltweit gestartet, einschließlich Australien, Kanada, Europa, Japan sowie dem Vereinigten Königreich; weitere Anträge bei anderen Zulassungsbehörden sind in Kürze geplant. Die Unternehmen gehen derzeit davon aus, weltweit bis zu 50 Millionen Impfstoffdosen im Jahr 2020 zu produzieren sowie bis zu 1,3 Milliarden Dosen bis Ende 2021; die Unternehmen werden innerhalb weniger Stunden nach der Erteilung der Zulassung...

Neues Score-System zur Einschätzung des individuellen Risikos für einen schweren Krankheitsverlauf bei COVID-19

Neues Score-System zur Einschätzung des individuellen Risikos für einen schweren Krankheitsverlauf bei COVID-19
© s_l - stock.adobe.com

Ein neues Score-System zur Einschätzung des individuellen Risikos für einen schweren Verlauf einer COVID-19-Erkrankung haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Erlangen-Nürnberg und der LMU München vorgestellt. Die Krankheitsverläufe bei einer Infektion mit SARS-CoV-2 sind sehr unterschiedlich und hängen von individuellen Faktoren, wie etwa Vorerkrankungen oder Alter ab. Die Beurteilung des individuellen Risikos für einen schweren Krankheitsverlauf stellt an Ärztinnen und Ärzte somit hohe Anforderungen. Das neue...

Corona und andere Herausforderungen: HCV und HIV zuverlässig behandeln

Inzwischen haben sich weltweit mehr als 40 Mio. Menschen mit dem SARS-CoV-2-Virus infiziert und mehr als 1,1 Mio. Menschen sind an COVID-19 gestorben (1). „Während eine Infektion mit dem humanen Immundefizienzvirus (HIV) aus derzeitiger Sicht per se kein Risiko darstellt an COVID-19 zu erkranken, scheint eine unzureichend supprimierte HIV-Infektion das Risiko für einen schweren Verlauf zu erhöhen: Einer bei der AIDS-Konferenz 2020 vorgestellten Analyse zufolge steigert eine niedrige CD4+-Zellzahl vor der Hospitalisierung das Risiko für Intubation und Tod im...

Bildgebung und Diagnose: Intelligenter Lungenultraschall bei COVID-19

Bildgebung und Diagnose: Intelligenter Lungenultraschall bei COVID-19
© Rasi - stock.adobe.com

POCUS4Covid19 ist eine neuartige Software, die es Ärzten erleichtern soll, bei ihren Patienten den Verlauf einer Covid19-Erkrankung zu überwachen. Dafür wertet die Software festgelegte Indikatoren auf Ultraschallbildern der Lunge maschinell aus und erlaubt so eine einfache Beurteilung. Ein Spezial-Modul verhindert, dass Dritte die dabei erhobenen Bilddaten anders als vereinbart nutzen. POCUS4Covid19 ist ein gemeinsames Projekt der Fraunhofer-Institute IGD und IOSB.

COVID-19 und die Psyche: Innsbrucker ExpertInnen ziehen erste Zwischenbilanz

Welche Folgen hat die COVID-19-Pandemie auf die psychische Gesundheit insbesondere in Tirol? An der Medizinischen Universität Innsbruck beschäftigen sich mehrere Forschungsprojekte mit den psychischen Auswirkungen sowie den Strategien, die dabei helfen, mit den Folgen besser umzugehen. Noch lässt sich die psychische Belastung nicht in Zahlen fassen, vieles wird sich erst in den nächsten Monaten oder Jahren zeigen. Die ersten Erfahrungen mit der aktuellen COVID-19-Pandemie geben Anlass zur Beachtung, nicht aber zu Panik, sagen ExpertInnen.

Fraunhofer-Projekt „CorASiV“ unterstützt mit neuer Software die Gesundheitsämter bei der Erfassung von Infektionsketten

Fraunhofer-Projekt „CorASiV“ unterstützt mit neuer Software die Gesundheitsämter bei der Erfassung von Infektionsketten
© knssr - stock.adobe.com

Nach dem rasanten Anstieg von COVID-19 in den letzten Wochen warnen Ärzte, Politik und die Gesundheitsämter eindringlich vor einer nicht kontrollierbaren Ausbreitung des Virus und den Folgen eines zweiten Lockdowns. Weder politisch-wirtschaftlich noch medizinisch sind die Folgen absehbar. Die Bundesregierung wiederholt deshalb ihre dringende Mahnung von Mitte April, das Hauptaugenmerk auf die Verbreitungs- und Ansteckungszusammenhänge zu legen. Genau an dieser zentralen Stelle setzen das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD und das...

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa: Versorgungsrisiken in Zeiten der Pandemie

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa: Versorgungsrisiken in Zeiten der Pandemie
© SciePro - stock.adobe.com

Chronisch kranke Menschen, die im Zuge von Krankheitsschüben geschwächt sind und immun-suppressiv behandelt werden müssen, bedürfen in Zeiten epidemischer Infektionswellen besonderer Aufmerksamkeit, wenn ihr Wohlergehen sichergestellt werden soll. Die in den Fachgesellschaften für Darmerkrankungen organisierten Mediziner in Deutschland sind sich ihrer Verantwortung bewusst. Sie haben in einer interdisziplinären online-Konferenz unter Einbeziehung von niedergelassenen Magen-Darm-Ärzten sowie der Vertretungen des Praxispersonals und der Patienten über...

Oktober 2020

Antidepressivum als mögliches Mittel gegen COVID-19

Antidepressivum als mögliches Mittel gegen COVID-19
© GolubaPhoto - stock.adobe.com

Ein Forscherteam um Prof. Dr. Ursula Rescher vom Institut für Medizinische Biochemie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) befasst sich mit Wirkstoffen, die an der Schnittstelle von Wirt und Erreger wirken. Ziel ist es, Medikamente zu finden, die die Aufnahme von SARS-CoV-2-Viren hemmen und die Schwere einer COVID-19-Erkrankung verringern. Die Wissenschaftler haben nun die Möglichkeit untersucht, das Antidepressivum Fluoxetin als Medikament gegen COVID-19 einzusetzen. Die Studienergebnisse wurden jetzt von der Fachzeitschrift „Emerging Microbes...

Schädigung der Blutgefäße: COVID-19 kann Thrombosen, Lungenembolien oder Schlaganfälle begünstigen

Schädigung der Blutgefäße: COVID-19 kann Thrombosen, Lungenembolien oder Schlaganfälle begünstigen
© peterschreiber.media - stock.adobe.com

Ist COVID-19 eine Gefäßerkrankung? Anfangs als reine Lungenkrankheit betrachtet, deuten immer mehr Studien darauf hin, dass eine COVID-19-Erkrankung die Blutgefäße schädigt und Gefäßerkrankungen wie Thrombosen, Lungenembolien oder Schlaganfälle begünstigt. Mögliche Ursachen und der aktuelle Stand der Forschung waren Thema auf der Online-Pressekonferenz der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin e.V. (DGG). Dort diskutierten die DGG-Experten außerdem über eine Zunahme von...

COVID-19 und Atherosklerose: „Der Schlaganfall ist eine seltene Folge der neuen Corona-Infektion“

COVID-19 und Atherosklerose: „Der Schlaganfall ist eine seltene Folge der neuen Corona-Infektion“
© BillionPhotos.com - stock.adobe.com

Schwere Verläufe einer Infektion mit dem neuen Corona-Virus haben vor allem auf die Lunge große Auswirkungen. Doch auch Nerven und Gefäße können betroffen sein. Der Verlust des Geschmacks- und Geruchssinns hat sich als häufiges neurologisches COVID-19 Symptom bestätigt. Ob SARS-CoV-2 auch das Auftreten von Schlaganfällen begünstigt, beantwortet der ausgewiesene Atherosklerose-Experte und Direktor der Innsbrucker Univ.-Klinik für Neurologie an der Medizinischen Universität Innsbruck, Stefan Kiechl.

COVID-19: Score-System zur Einschätzung des individuellen Risikos für einen schweren Krankheitsverlauf

COVID-19: Score-System zur Einschätzung des individuellen Risikos für einen schweren Krankheitsverlauf
© peterschreiber.media - stock.adobe.com

Ein neues Score-System zur Einschätzung des individuellen Risikos für einen schweren Verlauf einer COVID-19-Erkrankung haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Erlangen-Nürnberg und der LMU München vorgestellt. Die Krankheitsverläufe bei einer Infektion mit SARS-CoV-2 sind sehr unterschiedlich und hängen von individuellen Faktoren, wie etwa Vorerkrankungen oder Alter ab. Die Beurteilung des individuellen Risikos für einen schweren Krankheitsverlauf stellt an Ärztinnen und Ärzte somit hohe Anforderungen. Das neue...

COVID-19-Therapie: FDA-Zulassung für Remdesivir zur Behandlung hospitalisierter Patienten

COVID-19-Therapie: FDA-Zulassung für Remdesivir zur Behandlung hospitalisierter Patienten
© Tobias Arhelger - stock.adobe.com

Die Food and Drug Administration (FDA) hat das antivirale Medikament Remdesivir (Veklury®) zur Behandlung von Patienten mit COVID-19, die einen Krankenhausaufenthalt benötigen, zugelassen. Das Medikament versucht die Replikation des COVID-19-auslösenden SARS-CoV-2 zu stoppen. Remdesivir, das zuvor von der FDA für die Notfallbehandlung von COVID-19 zugelassen wurde, ist jetzt die erste und einzige zugelassene COVID-19-Behandlung in den Vereinigten Staaten.

Verteidigungsmechanismus gegen SARS-CoV-2 charakterisiert

Verteidigungsmechanismus gegen SARS-CoV-2 charakterisiert
© SciePro - stock.adobe.com

Eine menschliche Zelle ist dem neuen Coronavirus (SARS-CoV-2) nicht völlig schutzlos ausgeliefert. Um sich gegen den Erreger zu wehren, stellt sie verschiedene antivirale Faktoren her, die sich zum Beispiel an das Erbgut des Virus anheften und es zerschneiden. Solche Verteidigungsmechanismen könnten eine Rolle bei neuen COVID-19-Therapien spielen. Jetzt haben Forschende aus Virologie und Mikrobiologie der Ulmer Universitätsmedizin um Professor Frank Kirchhoff einen vielversprechenden zellulären Faktor charakterisiert. Gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen des Londoner...

VTE bei COVID-19-Patienten

VTE bei COVID-19-Patienten
© Axel Kock - stock.adobe.com

Prof. Anne Angellilo-Scherrer, Bern, Schweiz, gab einen Einblick in den Stand der Forschung zu Venösen Thromoembolien (VTE) bei COVID-19-Patienten: „Zu Beginn der Pandemie, als wir die Serie von VTE-Komplikationen bei COVID-19-Patienten sahen, hatten wir Angst. Darüber hinaus verstanden wir die bei COVID-19-Patienten beobachteten Gerinnungsveränderungen nicht. Das führte unter den Fachärzten zunächst zu dem Trend, die Antikoagulation bei COVID-19-Patienten zu intensivieren“.

COVID-19: Die Impfstoffentwicklung

COVID-19: Die Impfstoffentwicklung
© Andreas Prott - stock.adobe.com

Bei den „COVID-19-Essentials“ der Jahrestagung 2020 der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO) stellte Dr. Rolf Hömke, vfa, das aktuelle Scoreboard zur Entwicklung der COVID-19-Impfstoffe vor. Momentan befinden sich 166 Studien in der Erprobungsphase an Tieren, 15 sind in die klinische Phase eingetreten, 12 in Phase II und 10 in Phase III. Die Phase-I-Studien umfassen je 10-30 Probanden, die Phase-II-Studien je 50.000, und an den Phase-III-Studien nehmen je 30.000-60.000 Probanden teil. Darüber hinaus prüft die European...

Rolle der T-Zellen bei der SARS-CoV-2-Virusabwehr

Der Arbeitsgruppe (AG) von PD Dr. Juliane Walz der Klinischen Kooperationseinheit Translationale Immunologie (KKE) am Universitätsklinikum Tübingen und der Abteilung für Immunologie des Tübinger Interfakultären Instituts für Zellbiologie ist es nun gelungen, die Zielstrukturen (T-Zell-Epitope) für eine T-Zellantwort gegen SARS-CoV-2 zu identifizieren. Für die Arbeit wurden insgesamt mehr als 180 Probanden nach überstandener COVID-19-Erkrankung untersucht. Die im Rahmen der Studie identifizierten T-Zell-Epitope ermöglichten den Nachweis,...

Zurück
  ...  
EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Neue S2k-Leitlinie zur stationären Behandlung von COVID-19 Patienten (23.11., DGIIN, DIVI, DGP)
  • Neue S2k-Leitlinie zur stationären Behandlung von COVID-19 Patienten (23.11., DGIIN, DIVI, DGP)