Mittwoch, 19. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

Beiträge zum Thema: Schmerz

Oktober 2015

Viele Parkinson-Patienten sind auch Schmerz-Patienten

Bis zu vier von fünf Patienten mit Morbus Parkinson leiden zusätzlich unter Schmerzen, über die sie jedoch ihrem behandelnden Arzt selten spontan berichten. Diagnostische Klarheit bringt erst die gezielte Nachfrage. Meist handelt es sich um muskuloskelettale Schmerzen, die häufig den Schulter-Arm-Bereich befallen. Für einen signifikanten analgetischen Effekt sorgt eine Fixkombination aus retardiertem Oxycodon und retardiertem Naloxon (Targin®).

Versorgungssituation von Patienten mit Morbus Parkinson durch adäquate Schmerztherapie verbessern

Patienten mit Morbus Parkinson sollten aktiv nach Schmerzen befragt werden - darauf wiesen Experten beim Deutschen Schmerzkongress vom 14. bis 17. Oktober in Mannheim hin. Studien belegen, dass Schmerzen ein belastendes Symptom sind, das in allen Phasen der Parkinson-Erkrankung auftreten kann und erheblichen Einfluss auf das Wohlbefinden und die Lebensqualität der Patienten hat. Dennoch werden Schmerzen selten adäquat diagnostiziert und therapiert. Eine aktuelle Studie zeigt, dass Schmerzen bei Morbus Parkinson durch den Einsatz der Fixkombination aus retardiertem...

Psychische Störungen als Risikofaktoren für chronische Schmerzen bei Teenagern

Depressionen, Angststörungen und Verhaltensstörungen treten überdurchschnittlich oft vor Kopf-, Rücken- und Nackenschmerzen auf. Dies berichten Forschende der Universität Basel und der Ruhr-Universität Bochum, die Daten von rund 6500 Teenagern aus den USA ausgewertet haben, im Fachmagazin Journal of Pain. Psychische Störungen und chronische Schmerzen beeinträchtigen Lebensqualität und Wohlbefinden der Betroffenen und stellen eine große Herausforderung für das Gesundheitssystem dar. Dass psychische Störungen und chronischer...

Zertifizierte Diagnostik von Nervenschmerzen: Elektronisches Analysetool sichert hohe Qualität

Die Quantitativ Sensorische Testung (QST) erlaubt eine genaue Analyse der neuropathischen Schmerzsymptomatik. Mit der Zertifizierung zeigen QST-Labore, dass die QST nach standardisierten Kriterien des Deutschen Forschungsverbundes Neuropathischer Schmerz e.V. (DFNS) erfolgt. Ein entscheidendes Qualitätsmerkmal stellt das gesunde Probandenkollektiv dar: Dank eines neuen elektronischen Algorithmus des DFNS lassen sich nun QST-Messfehler und Fehler beim Einschlussprozedere gesunder Probanden automatisch ermitteln. Bei fünf von 18 europäischen QST-Laboren ließen...

  ... ...  

Das könnte Sie auch interessieren

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt
© decade3d / Fotolia.com

6,3 Millionen Menschen leiden heute in Deutschland an Osteoporose.(1) Jede vierte Frau über 50 Jahren ist betroffen, jeder 17. Mann.1 Jedes Jahr erkranken rund 885.000 Menschen neu an der Volkskrankheit.(1) Häufig bleibt jedoch die Krankheit unerkannt und unbehandelt. Nur 25 Prozent der Erkrankten werden in Deutschland medikamentös behandelt.(2) Im Vergleich: In Frankreich erhalten fast 60 Prozent der Erkrankten, in Spanien über 80 Prozent eine Osteoporose-Therapie.(2) Diagnose- sowie Behandlungsmöglichkeiten werden in Deutschland nicht ausreichend genutzt, warnen...

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung
© fredredhat / Fotolia.com

Magen-Darm-Ärzte mahnen zur Vorsicht bei Meldungen über bestimmte Nahrungsmittel, die vor Krebs schützen sollen. „Öffentliche Erklärungen wie gerade mal wieder von Ernährungswissenschaftlern der Uni Jena über den Schutzmechanismus von Nüssen sind eher irreführend als hilfreich“, betont Dr. Dagmar Mainz, die Sprecherin der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. „Auch Nusskonsumenten sind vor Darmkrebs nicht gefeit. Sicherheit bietet nur die Darmspiegelung.“

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht
© M.studio / fotolia.com

Eine Studie mit mehr als 218.000 Teilnehmern aus über 50 Ländern zeigt: Nicht nur Obst, Gemüse und Nüsse sind herzgesund und verlängern das Leben, sondern auch nicht-verarbeitetes Fleisch und Milchprodukte. Die konsumierte Menge raffinierter Kohlenhydrate sollte begrenzt werden. Diese Studienergebnisse dürfen allerdings nicht als Freibrief für exzessiven Konsum für Fleisch und fetten Käse gesehen werden, sondern als Plädoyer für eine ausgewogene Ernährung, sagen deutsche Kardiologen.