Donnerstag, 20. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

Beiträge zum Thema: Sodbrennen

Oktober 2017

GERD: Neurostimulation ist geeignete Therapieoption

Die Therapie der gastroösophagealen Reflux-Krankheit (GERD) mit Protonenpumpen-Inhibitoren (PPI) ist nach wie vor bei ca. 30% der Patienten unzureichend (1). Die Stimulation des unteren Ösophagussphinkters (Lower Esopageal Sphincter Stimulation, LESS) stellt für diese Patienten eine geeignete Option dar, wie Prof. Labenz mit den Zwischenergebnissen des LESS-GERDRegisters (2) zeigen konnte. Der Bedarf einer neuen Therapieoption wie der Neurostimulation wurde auch in einer interaktiven Falldiskussion betont.

Effektiv und gut verträglich: passgenaue Therapiestrategien bei funktionellen Magen-Darm-Erkrankungen

Effektiv und gut verträglich: passgenaue Therapiestrategien bei funktionellen Magen-Darm-Erkrankungen
© Bayer

Sodbrennen ist ein Symptom, das in der Regel selten alleine auftritt, sondern oft mit einer Reihe weiterer Beschwerden assoziiert ist. Und diese sollten genauer betrachtet werden, um die optimale Therapiestrategie wählen zu können. Prof. Dr. med. Peter Malfertheiner, Magdeburg, legt in einem Interview dar, dass z. B. bei einer gastroösophagealen Refluxkrankheit der Einsatz von Protonenpumpenhemmern (PPI) indiziert ist, bei funktionellen Magen-Darm-Erkrankungen hingegen auf Phytotherapeutika wie eine Kombination mit Iberis amara zurückgegriffen werden sollte.

Zurück
   
Weiter

Das könnte Sie auch interessieren

Patiententag auf dem DKOU: Was Arthrose-Patienten wissen sollten

Patiententag auf dem DKOU: Was Arthrose-Patienten wissen sollten
© wavebreak3 - stock.adobe.com

Arthrose ist die häufigste Erkrankung der Gelenke. Ihre Häufigkeit nimmt mit dem Alter zu. Im 6. Lebensjahrzehnt weist nahezu jeder Fünfte im Röntgenbild eine Knie- oder Hüftgelenksarthrose auf. Doch nur 20 bis 30 % dieser Patienten haben zu diesem Zeitpunkt bereits Beschwerden. Die kürzlich aktualisierte Leitlinie Hüftarthrose zeigt auf, wann und wie Patienten mit und ohne Symptome behandelt werden sollten und was sie selbst zu einer gelungenen Therapie beitragen können. Auf dem Patiententag des Deutschen Kongresses für Orthopädie und...

Was tun bei psychischem Druck durch Diabetes Typ 1

Was tun bei psychischem Druck durch Diabetes Typ 1
© interstid - stock.adobe.com

Zum Alltag von Menschen mit Diabetes Typ 1 oder Typ 2 gehören eine regelmäßige Medikamenteneinnahme beziehungsweise Insulingaben, die Kontrolle des Glukosespiegels und eine daran angepasste Ernährungsweise. Die Erkrankung erfordert an 365 Tagen im Jahr Aufmerksamkeit und Disziplin, um eine gute Stoffwechseleinstellung zu erreichen. Viele der mittlerweile mehr als 7 Millionen Betroffenen bewältigen dies erfolgreich und sind dabei genauso leistungsfähig wie Stoffwechselgesunde. Das ist auch modernen Technologien wie Insulinpumpen, Sensormesssystemen und dem...

Essstörungen bei Diabetes können lebensgefährlich sein

Essstörungen bei Diabetes können lebensgefährlich sein
© weixx - stock.adobe.com

Essstörungen treten bei jungen Patientinnen mit Typ-1-Diabetes zwei- bis dreimal häufiger auf als bei gesunden Frauen. Die Betroffenen hoffen, Gewicht zu verlieren, indem sie zeitweise darauf verzichten, sich Insulin zu spritzen. Damit riskieren sie unumkehrbare Schäden an Nerven und Gefäßen und im schlimmsten Fall sogar ihr Leben. Anlässlich einer gemeinsamen Pressekonferenz am 18. Juni in Berlin rufen Diabetes- und Hormonexperten dazu auf, die Kombination dieser beiden Erkrankungen stärker in den Fokus zu rücken. Insbesondere Ärzte und...